Brauch mal Hilfe

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von katja1506 17.12.09 - 12:50 Uhr

Mein Sohn ist nun 17 Monate, seit er 6 Monate ist leidet er an Epilepsie und hat einen Hirnschaden ca 25 Prozent sind kaputt. Uns wurde damals gesagt das er wohl nie allein sitzen oder laufen könne. Quasie ein Pflegefall wird und er keine und keie große Chance hat.

Nun mitlerweile kann er etwas alleine stehen redet viel und ist ein glückliches Kind. er fängt an allein mit dem Löffel zu essen und Fingerfood klappt sowieso. Er geht in einen Integrativkiga. Ich bin total stolz auf ihn was er alles kann und ich weiß er kann noch mehr, er brauch nur etwas mehr Zeit er ist ein gemütlicher Typ.

Gestern waren wir nun Im SPZ und a hörten wir nur wie er kann nicht malen? er kann nicht allein essen? er kann nicht laufen? er kann nicht aus der Tasse trinken? er kann / will kein Bilderbuch anschauen? Usw.

Ich war natürlich total niedergeschlagen.

Heute im KIGA meinte die Erzieherin das ich verantwortungslos wäre wil ich mienen Schatz in den Kiga schicke er wär ja krank. Ja er hatte gestern Durchfall im Kiga Zuhause nix. Er ißt wenig im Kiga - Zuhause schon. Ich bin ratlos man hat es schon schwer mit einem besonderen Kind aber muß soetwas sein? Oder seh ich das falsch?

Ich liebe Leon und bin total stolz auf ihn!

Danke für eure Meinungen im Voraus und ein schönes Weihnachtsfest.

wünscht Katja mit Leon

Beitrag von nicola_noah 17.12.09 - 16:51 Uhr

Hallo,

"hat einen Hirnschaden ca 25 Prozent sind kaputt. Uns wurde damals gesagt das er wohl nie allein sitzen oder laufen könne. Quasie ein Pflegefall wird und er keine und keie große Chance hat. "

Bitte bitte lass Dir so einen Quatsch nicht von den Ärzten einreden!
Mein Sohn hat einen Extrem Großen Hirnschaden.
Bei ihm sind 75% (!) seines Gehirns nicht mehr vorhanden bzw. zerstört. (Bedingt durch mehrere Hirnblutungen).
Max hat noch sehr viele andere "Baustellen" u.a. auch Epilepsie.
Die Ärzte sagten er würde später mal nichts können (Wenn er es denn überhaupt schaffen würde)....

Und was ist?
Max kann laufen (Nicht Freihändig aber immerhin), er konnte mit 10 Monaten sitzen, er kann alleine Essen, Spielen, seine Gefühle mitteilen etc.
Da er nicht reden kann (Sein Sprachzentrum wurde zerstört) lernt er die Gebärdensprache (mit einer Hand) und wendet sie auch an.

Unsere besonderen Kinder brauchen eben viel viel viel mehr Zeit für alles was das Tägliche Leben angeht als Normale Kinder.
Dein Sohn ist erst 17 Monate, Max konnte in dem Alter auch nicht malen (Kann er heute auch noch nicht, er kann nur Krickeln).
Max kann auch heute noch nicht aus einer Tasse trinken (Er nimmt immer noch die Flasche)

Lass Dir von Deinen Mitmenschen nichts einreden was er denn nicht schon alles können müsste, Dein Sohn wird Dir zum Gegebenen Zeitpunkt schon zeigen was er alles kann;-)

LG

Nicola

Beitrag von danimitben 17.12.09 - 17:43 Uhr

Liebe Katja,
Du hast so recht stolz zu sein. Du kannst stolz auf dich sein, dass du deinen kleinen Leon so toll förderst und ihn bei allem unterstützt und diese große Herausforderung angenommen hast. Und du kannst auf Leon unglaublich stolz sein, er hat mit 17 Monaten schon so viel geschaffen.

Die Therapeuten im SPZ kennen deinen Leon doch kaum. Sie sehen ihn an und vergleichen in ihren Listen was die meisten Kinder mit 17 Monaten schon können. Sie stellen fest was Leon nicht kann und schätzen ihn dann ein. Alles was sie sagen kann eintreffen, nichts von alledem muss eintreffen.

Die Prognosen lagen doch schon viel schlechter und wieviel hat er schon geschafft?! Es ist super - ihr seid toll!

Mein kleiner Sohn wäre jetzt 18 Monate alt. Er ist vor 5 Monaten gestorben. Wir haben auch einige Termine im SPZ hinter uns gebracht. Als klar war dass Ben sterben würde, haben wir von dort keinerlei Unterstützung mehr bekommen. Es ist unglaublich, für uns aber mittlerweile egal.

Als Mutter eines besonderen Kindes hast du es nicht leicht. Du musst viel mehr kämpfen als andere. Aber du wirst mit jedem kleinen Fortschritt viel mehr belohnt!

Ich wünsche dir weiterhin viel Durchhaltevermögen, Kraft und ganz viel Optimismus!
Schöne Weihnachten
Dani mit Ben im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
www.ben-sternenkind.de

Beitrag von biene21083 17.12.09 - 18:09 Uhr

Hallo,

dafür, dass 25% von seinem Gehirn zerstört sind, find ich es enorm was er kann.

Meine Tochter konnte mit 17 Monaten nicht alleine stehen, gebrabbelt /geredet hat sie ausser Mama, da, papa auch nicht viel. Und sie hat keinen Gehirnschaden!

Im SPZ testen sie nur das was sie sehen.

Lenya hat eine emotionale Störung. Sie kann Treppen sicher mit festhalten hoch und runter laufen. Sie redet zu Hause in 3-4 Wort Sätzen.
In der Testung kamen gerade mal 2 Wort Sätze und sie war beim Treppen steigen sowas von unsicher.
Demnach fiel das Ergebnis auch sehr schlecht aus.

Erfreu dich weiter an deinem Sohn, wie du es eh schon machst :)

Ich denke, die Leute im KiGa meinen es nicht vorwurfsvoll, da es nunmal leider so ist, dass viele Kinder krank in den KiGa geschickt werden. Ich hätte einmal gesagt, dass es zu Hause noch nicht so war und gut ist.

Lg Maja

Beitrag von katja1506 17.12.09 - 19:26 Uhr

Danke für Eure aufmunternden worte. Es tut gut sich mit anderen Betroffenen zu unterhalten.

vielen Dank Katja mit Leon