Warum kämpft er nachts so mit der Flasche? 3 Wochen, Bitte schaut mal.

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sonnenfeh 17.12.09 - 13:39 Uhr

Hallo zusammen,

irgendwie ist das komisch.

Mein Kleiner 3 Wochen, hat Probleme mit der Flasche.(nachts)

1. Problem
Er schläft ständig wieder ein.
- er wird wach, "grunzt" ein bisschen, ich geb ihm den Schnuller dann schläft er wieder weiter.
Ich könnte dieses Spiel ewig machen, dann trinkt er die Flasche erst nach Stunden.
- auch wenn ich Ihm sie sofort nach dem ersten Pieps gebe, schläft er ständig ein....
Ich hab schon ganz viel Flaschen (nachts) gemacht, bis ich soweit war, hat er wieder tief und fest geschlafen, bis zu zwei Stunden
Sein Schlafrhytmus ist derzeit, Bett so gegen 21.00 Uhr, er schläft dann bis 04.30 und länger. (vorher war er dann schon mal kurz so um 02.00 Uhr oder 03.00 Uhr wach , aber wie gesagt er schläft wieder ein)
Ist das normal?

2. Problem

- wenn er die Flasche trinkt, kämpft er danach fast eine Stunde bis er wieder einschlafen kann, er kann einfach nicht einschlafen
Irgend etwas quält ihn da, Bäuerchen kommen eigentlich ohne Probleme, aber er "grunzt" ständig vor sich hin.
Ist das normal?

Ach ja, eine Frage hab ich noch, sind diese ganze Geräusche der Babys nachts normal.
Er schläft ganz ruhig, dann kommen wieder kurze Töne, mal dies mal das.

Lieben Dank
Marina

Beitrag von naddi680 17.12.09 - 13:59 Uhr

Hallo,

zu Problem 1 kann ich nicht viel sagen. Ich weiß nur das unsere große Tochter damals genauso war und wir sie regelrecht wecken musste um was zu trinken (sie war ein Frühchen und schlief fast nur), denn wenn es nach ihr geangen wäre hätte sie Nachts nie was getrunken. Nach 6 Wochen haben wir aufgehört und die Kleine schlafen gelassen. Es war nur noch stressig für uns und das Kind. Von da an lief es besser.

Zu Problem 2.
Unsere kleine Tochter ist fast 4 Wochen alt und "grunzt" auch so viel vor sich hin. Tagsüber ist sie still und schläft normal ein, aber Nachts nach der Flasche wird 1 Std. gegrunzt, gedrückt, gequietscht, tief geatmet und sonst noch für Laute von sich gegeben. Frage mich maches Mal, wie mein Mann dabei schlafen kann :) Iregdn wann ist dann aber Ruhe und sie schläft ein.

Scheint wohl alles normal zu sein, kann mich garnicht erinnern, das unsere Große solche Laute gemacht hat.

LG
naddi

Beitrag von schwilis1 17.12.09 - 14:32 Uhr

mein kleiner hatte die ganze zweite nachthälfte geackert wie ein tier. nicht nur gegrunzt gestoehnt sich hin und her geworfen und weiss der geier was nicht alles. seit er auf dem bauch schläft schläft er viel ruhiger, weckt sich nicht selber mit seinen umherfuchtelnden armen, und ist morgens gut drauf... er weint zum beispiel nicht mehr während dem aufwachen... das war mein Beitrag zum zweiten Problem...

zum problem mit der flasche? sorry muss ic passen...

Beitrag von schwilis1 17.12.09 - 14:33 Uhr

oh womit ich nicht sagen moechte bitte leg dein kind auf den Bauch dann ist alles gut.
ich wollte nur mitteilen du bist nicht alleine mit nem grunzenden baby und auf dem bauch schlafen war bei uns die lösung (auch wenn ich schiss habe...)