Anschaffung eines Hundes in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von missinsomnia 17.12.09 - 15:08 Uhr

Hallo zusammen,

mein Partner und ich wünschen uns schon lange eine Französische Bulldogge - nein, das ist kein Kampfhund, sondern eine Art hübscherer Mops mit riesigen Ohren. In der Aktuellen Vodafonwerbung ist einer zu sehen - und nun ist die Frage, wann man so etwas am besten macht.
Die Tierkenner haben mir gesagt, daß es sich während der Schwangerschaft anbietet einen Welpen ins Haus zu holen, weil man ihn dann ordentlich und mit viel Zeit erziehen kann und er sich dann noch sehr jung an das Kind gewöhnen kann - diese Hunderasse ist extrem kinderlieb.
Nun habe ich aber auch schon Bedenken gehört, daß der Hund, ähnlich wie eine Katze, eifersüchtig reagieren könnte und das man besser wartet, bis das Kind da ist, damit der Hund sich in der rangfolge unterordnet....tja, eine Frage...viele Meinungen. Aber bisher konnte mir noch keine Schwangere auf diese Frage eine Antwort geben oder zumindest über Erfahrungen sprechen. Ist hier vielleicht jemand, der mir helfen kann?

Viele Grüße

Frau Schlaflos aka Miss Insomnia

Beitrag von cooky1984 17.12.09 - 15:18 Uhr

also ich habe selbst einen hund und die wird sicher nicht eifersüchtig. ist aber auch schon 12 und sehr lieb!!

ne bekannte von uns hatte auch erst hund dann kind.
der hund liebt die kinder und war nie eifersüchtig.
klar weiß man es nie vorher.

ich würd mir den ruhig jetzt schon holen.
aber willst du dir das echt antun, hast ja dann quasi 2 babys zu hüten, musst immer raus...
mir wäre das jetzt mit nem welpen echt zu anstrengend. bin froh dass wir ne alte ruhige hundedame haben :-)

lg

Beitrag von giki 17.12.09 - 15:22 Uhr

Hey....
wir haben ein 2-Jähriges Bully-Mädel und ich gratuliere zu der ausergewöhnlich tollen Wahl ;-)
Meine Kids waren zwa schon 4 und 6 als wir sie geholt haben aber mittlerweile bin ich mit dem 3.Schwanger und weiß das es probleme geben wird.
In 1.Linie solltet ihr euch im klaren sein das dieser Hund viel Haare verliert, eine starken Eigengeruch hat und seinen Schließmuskel nicht kontrollieren kann (d.h.sie pupsen und das nich wenig oder leise!) ach ja und wer schnarchende Männer belastend findet der hat noch nie nen Bully beim schlafen zugehört ;-) unter anderem solltet ihr euch bewußt sein das ein Bully einen sehr stark ausgeprägtem eigenen Kopf hat und ganz genau weiß das er mit seinem Blick eh jeden rum kriegt.
So das waren die schlimmsten Eigenarten!
In Bezug auf Kinder ist er ein perfekter Hund (kenne kein besseren!!!) allerdings würde ich tatsächlich warten bis euer kleines auf der Welt is und sich bei euch alles eingepegelt hat denn der Bully lässt sich nich weg schieben und wenn euer kleines Nachts schreit steht der Bully daneben und will ebenfalls aufmerksamkeit. Es gibt noch vieles mehr was ich schreiben könnte aber das würde den Rahmen sprengen :-p bin hier noch nich solang angemelder aber du kanst mich gern persönlich anschreiben wenn du magst, ich würde dir gern weiter helfen! :-D

Beitrag von eve1988 17.12.09 - 15:24 Uhr

Hallo,

ich kann nur von meiner Tante berichten. Sie haben ihren langersehnten Hund erst nach der Schwangerschaft geholt, zu dem Zeitpunkt war meine Cousine glaube 1/2 Jahr alt und es hat super geklappt.

Mein Onkel hätte ihn auch in der SS geholt, allerdings war meine Tante dagegen, da sie sich erst an die Situation mit Kind gewöhnen wollte. Mit Welpe und Baby wäre ihr zu stressig gewesen, zumindest von Anfang an.

LG

Beitrag von jekyll 17.12.09 - 15:27 Uhr

also generell ist das eine reine erziehungssache. wenn du noch anfänger in sachen hund bist, solltest du dir sowieso professionelle hilfe holen egal ob du schwanger bist oder nicht.
auch solltst du dir überlegen, ob du dir wirklich diese rasse holen wilsst bzw. generell einen rassehund. im tierschutz gibt es auch genügend welpen, die ein zuhause suchen......
z.b. http://www.ayuda-tierschutz.de/neustartseite.htm

fakt ist, dass ein welpe wirklich wie ein baby ist und auch erstmal mehr zuwendung braucht als ein erwachsener hund. dann kommt noch die pubertät usw. man sollte zeit haben für den hundeplatz usw. gerade wenn hund und kind zusammen aufwachsen ist es unerlässlich den hund zu erziehen und nicht zu verziehen. viele machen nämlich den fehler, dass sie den welpen wie ein menschenkind behandeln. und das kann gerade bei kleinen rassen sehr nach hinten los gehen. wie gesagt, es spricht immer was dafür und dagegen....egal wann du den hund anschaffst, du solltest dir einen trainer suchen und es nicht direkt vor oder nach der geburt machen....

generell ist es toll wenn kinder mit tieren aufwachsen. auch in bezug auf die gesundheit usw.....

Beitrag von minimaus292 17.12.09 - 15:29 Uhr

Du bist ja erst in der 14 SSW und wenn du zeit hast warum nicht.Du musst bzw darfst nur nicht den fehler machen Hund und Kind zu trennen wenn das Kind da ist und am besten so habe ich es gemacht wenn du dein Kind auf Schoß hast den Hund auch streicheln bei mir kam danach der Erfolg das sich mein Hund beim Kind zugelegt hat ob im Kinderwagen oder so und aufgepasst hat das kein fremder das Kind nimmt kann auch nicht verkehrt sein.

Beitrag von cremolin 17.12.09 - 15:30 Uhr

Hallo...
Das lässt sich so nicht beantworten.
Alles hat Vor-und Nachteile!
Wenn du Zuhause bist, hast du vielleicht Zeit für den Hund;
Aber du hast auch doppelte Last ! Du hast ein Baby und einen Hund der Selbst noch nicht aus dem Gröbsten raus ist.
Doppelte Last und Verantwortung (auch Kosten)
Was ist wenn dein Kind alt genug ist und in Kika oder Schule geht und du wieder arbeitest (falls). Der Hund ist noch da und gewöhnt das immer jemand da ist.
Ich verstehe wenn man beides möchte, aber eines von beiden (kind oder Hund) sollte schon aus dem Gröbsten raus sein. Mit einem Kind ist man doch normalerweise erstmal voll ausgelastet. Ich rate dir zu warten und du wirst sehen das dich das Kind voll und ganz erfüllt & ausfüllt. ;-)

PS: Franz. Bulli sind wirklich sehr hübsch!

Beitrag von sunnykiss 17.12.09 - 15:32 Uhr

Hallo,

wir hatten vor zwei Wochen zu Hause auch darüber eine Diskusion. Wir wünschen uns schon länger einen Mops und finden, dass wäre die ideale Zeit, wenn ich die nächsten 2 Jahre eh zu Hause bin.....

Allerdings haben wir uns, nun darauf geeinigt erstmal bis zur Geburt unseres Kindes zu warten, da es eh das Erste ist und wir erst einmal sehen wollen wie es alles so läuft.....

wenn unsere kleine super lieb ist, wollen wir uns nach ca. 3 Monaten einen Mops kaufen..... bei uns kommt allerdings dazu, dass wir schon 2 Katzen haben( die allerdings fast den ganzen Tag draußen sind)

lg Cindy

Beitrag von simone-83 17.12.09 - 15:36 Uhr

hallo,
also meine meinung ist, dass ihr besser warten solltet bis euer nachwuchs nicht mehr alle 2 stunden schreit ect...

denn wie du in meinem profil sehen kannst, habe ich zwei hundedamen.

du weißt halt einerseits nie, was für ein charakter dein hund haben wird und daher besteht dann das risiko, dass er oder sie wirklich eifersüchtig ist auf das kind

und zweitens

ein welpe muss auch ständig raus. anfangs alle 2 stunden und dann später (bis er ca 1 jahr ist) auch immer so 5-7 mal pro tag.

wenn du dann noch nen baby hast.... oh mein gott.

also meine beiden damen sind mutter und tochter und sind beide noch sehr jung (siehe profil). ich habe echt bedenken, dass sie zu kurz kommen werden und bin schon am überlegen, einen hundesitter für die anfangszeit zu beauftragen.

wenn mein mann arbeitet (er hat auch 24-stundendienste) dann hab ich nämlich das problem, dass das kind im schlimmsten fall alle 2 stunden gestillt werden will und die hunde aber trotzdem 3 mal am tag raus müssen. und da reicht es auch nicht, einmal um den block zu gehen. die wollen ja auch toben und spielen...

wenn man dann noch nen welpen hat, der will ja auch noch erzogen werden und braucht noch mehr aufmerksamkeit...

musst du wissen, aber ich würd lieber warten.

lg

simone

Beitrag von binecz 17.12.09 - 15:57 Uhr

Also ich würde dir ehrlich gesagt abraten.
Ich habe seit drei Monaten einen 1jährigen Mischlingshund und ehrlich, ES IST ANSTRENGEND!!!

Ich bin noch in der Früh ss und soooo müde...und dennoch will der Kleine morgens um halb sieben raus. Und mittags und Nachmittags und Abends. Ok, ich bin "nebenbei" noch voll berufstätig und mein Mann nur am WE da, aber dennoch. Und ihr wollt euch einen WELPEN holen. Du kannst davon ausgehen dass er zu 100% Stubenrein erst nach ca. einem 3/4 Jahr ist.
Die ersten 2-3 Monate kannst du Pech haben und musst alle 2-3 Stunden raus...die ersten Wochen AUCH NACHTS.
Der Kleine will beschäftigt werden und in dem Alter auch wenn du einen dicken Babybauch hast.
Und auch wenn du Wasser in den Beinen bekommen solltest. Und auch wenn du kaputt bist. Damit meine ich nicht nur das spazieren gehen (das ist ja wenigstens noch gut fürs Baby) sondern auch ganz einfach die Erziehung.

Versteh mich nicht falsch, ich finde Hunde toll (und meinen liebe ich ganz besonders #verliebt), mir macht das Gassigehen Spaß, ich freue mich dass mein Kind mit einem Hundefreund aufwachsen kann....aber ich würde mir niemals ss einen Welpen ins Haus holen weil es mir einfach viel zu anstrengend wäre. Schon alleine von der Planung.
Nicht vergessen, das Tier kann am Anfang nicht alleine bleiben. Was machen wenn du spontan zum FA musst oder ins Krankenhaus (was ich niemals nie nicht hoffen will).
Wenn du und dein Mann den ganzen Tag BEIDE zu HAuse seid, dann würde ich es vielleicht machen. Aber wenn du auch alleine zu Hause bist...neeee, MIR wäre es zu anstrengend!!!

(Wobei ich sicher bin man schafft das wenn man in der Situation ist. Aber warum soll man sich bewußt in eine solche Situation bringen ;-))

Beitrag von kimben 17.12.09 - 16:07 Uhr

hallo !!!

wir haben einen collie und den haben wir uns angeschafft, da war unser 2.sohn 11 monate alt-merlin ist mit beiden kindern groß geworden(hat sogar einmal nen nucki aufgehoben:-) und alles ist gut).nun ist das dritte kind unterwegs und ich muß sagen das ich mir da keine sorgen machen brauch,da er dran gewöhnt ist mit krabbelkindern.als unser erster sohn kam hatte ich noch eine alte colliehündin-auch das ging super.hatte meinem mann ne windel aus dem kh mitgegeben damit angel schon den geruch kannte-ging auch alles ohne probleme.
ich würde mir auch jetzt den welpen anschaffen,da ein welpe am anfang auch ein bißchen wie ein kleines kind ist und viel aufmerksamkeit braucht.ich denek das geht jetzt besser,als wenn das baby schon da ist-bis dahin ist der hund aus dem gröbsten raus:-)

da der hund dann immer noch jung ist und offen für neues,denke ich nicht das es probleme geben wird-nur in der sogenannten flegelphase werden sie etwas stürmisch, aber als alphatier sollte man das gut in den griff bekommen und so süß der welpe auch am anfang ist,ihm direkt bei bringen,was er darf und was nicht-er versteht nicht,wenn er z.b. am anfang auf die couch darf und später nicht mehr-bleibt da konsequent-auch wenn es nicht immer leicht ist:-)

auch ganz wichtig: was er jetzt darf(oder lernt zu dürfen)nicht verbieten wenn das baby da ist,das könnt er evtl. negativ mit dem kind verbinden...

also klare regeln für alle(hund & mensch) und dann werdet ihr eine tolle beziehung und einen superfreund für euer kind haben:-)))


lg simone mit Kim damian,ben liam und merlin(wuff)

Beitrag von jela0407 17.12.09 - 16:15 Uhr

Hallo!

Also ich kann dir nur abraten!
Wir haben uns Ende Juni entschieden, einen Welpen ins Haus zu holen. Der sollte/ist am 01.08. eingezogen.
Am 21.07. habe ich positiv getestet, war also ganz frisch schwanger, als wir das Hundchen geholt haben.
ES IST MEGA ANSTRENGEND!!!!
Zumindest mir geht es so, dass die Hormone mich doch schon mal verrückt spielen lassen, ich hatte echt Schwierigkeiten, die Geduld zu bewahren, wenn #hundchen etwas angestellt hatte und nicht gleich völlig auszurasten. :-[
Ich bin mit Hunden groß geworden, habe also schon Erfahrungen gehabt, trotzdem ist ein Welpe etwas völlig anderes und die Anfangszeit fand ich (finde ich im Rückblick immer noch) absolut katastrophal!
Eins steht für mich fest: Welpe, keine Ahnung, ob ich mir das nochmal antue, aber einen neuen Hund in der #schwangerschaft, das gibt es nicht noch einmal!

LG, Jela mit #babygirl (24+6)

Beitrag von kimben 17.12.09 - 16:24 Uhr

hi jela !!!

das ein welpe wie ein kleines kind ist(sehr oft raus,evtl.alle 2 std. gassi,nach dem füttern und aufstehen direkt raus usw.)weiß man aber oder???

aber sei froh das du das hinter dir hast,wenn dein baby da ist-ich glaube da wäre es noch viel schwieriger alles unter einen hut zu bekommen(hund alle paar stunden,baby auch-alles im wechsel.....)
ich denke das ist die einfachere variante....


lg simone

Beitrag von jela0407 18.12.09 - 08:24 Uhr

Hallo Simone,

ja, das weiß man, das war auch alles von Anfang an klar.
Was mir nicht klar war, dass mir die Schwangerschaft grad am Anfang doch hormonell so zusetzt, dass ich sehr oft gereizt war. Mittlerweile ist es ja auch besser, ich hab mich an meine Hormone gewöhnt und das Hundchen hat es auch unbeschadet überstanden. #rofl
Du hast schon recht, ich bin auch froh, dass ich das hinter mir habe, wenn das Baby kommt, aber wenn ich nochmal zu entscheiden hätte, dann gibt es keinen neuen Hund mehr während der Schwangerschaft.

LG, Daniela

Beitrag von kimben 18.12.09 - 09:21 Uhr

hi jela !!!

ja klar ist das stress-ich weiß auch als merlin klein war,hat mich das auch angenervt,alle paar stunden raus.
würde mir in der SS wahrscheinlich ein älteres tier anschaffen, das aber an kleinstkinder gewohnt ist!
aber bis der hund dan ne bindung aufgebaut hat ist viellecht das baby schon da?!?

ein hund ist immer verantwortung-auch wenn er gut erzogen ist-alleine wenn man mal krank ist und keiner ist da um mit dem hund zu gehen?

wir haben ihn jetzt (er ist jetzt 4 jahre) und freuen uns auch drüber-aber ich denke der nächste hund kommt dann erst ins haus,wenn die Kinder aus dem gröbsten raus sind:-)

lass den kopf nicht hängen,weiß das man manchmal einfach erschöpft ist.das geht auch wieder:-)


dir noch ne schöne SS und ein schönes weihnachtsfest!!!

lg simone


Beitrag von nudelmaus27 17.12.09 - 19:38 Uhr

Hallo!

Also ich hatte schon einen Hund #kerze und "nur" einen Malteser (von "netten" Leuten auch Fußhupe genannt) und ich muss dir sagen, ich würde mir an eurer Stelle jetzt keinen Hund anschaffen.

Weißt du es kann noch soviel Unvorhergesehenes in der SS passieren und was meinst du wie es erst wird, wenn das Kind da ist. Monatelang kaum Schlaf, du bist stets und ständig mit dem Kind beschäftigt, da hast du garantiert keine Zeit und am Ende auch keinen Nerv für einen Hund. Guck mal ein Welpe muss andauernd vor die Tür, sonst wird er nie stubenrein. Er knabbert alles an, jemand in der Nacht, weil er seine Mama vermisst, kratzt an der Tür usw. usw. Und man bedenke, man brauch mindestens 1 Jahr um einen Hund halbwegs zu erziehen.

Wir hatten sogar probiert, dann als unser Kind 1 1/2 Jahre alt war nochmal einen Hund zu nehmen. Ehrlich ich habe nach 2 Wochen aufgegeben, es war furchtbar für alle. Den Hundi hat jetzt ein älteres Ehepaar, wo sich super wohlfühlt.

Mach was du denkst aber ich würde es dir abraten!

Gruß Nudelmaus mit Minigirl (3) & #ei (15. SSW)