Einseitiger Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lilja27 17.12.09 - 15:51 Uhr

HI Zusammen,

Ich bin 27 werde 28 und, habe schon seit ca 3 jahren einen starken kinderwunsch.
Mein Mann ist 30 wir sind inzwischen seit fast 10 jahren zusammen und seit 2006 verheiratet.
Er möchte noch kein Kind.
Seit jahre besteht ja schon mein Kinderwunsch, und ich habe meiner ansicht nach alles getan was vorher erledigt sein sollte, ich hab eine abgeschlossene ausbildung arbeite seit über 4 jahren in meinem beruf und hab einen unbefristeten Arbeitsvertrag, inzwischen haben wir uns auch ein haus gekauft mit garten wie man sich das halt so wünscht, aber mein Mann ist immer noch nicht soweit.
Ich dachte es liegt an seiner Arbeit weil der job so unsicher ist und er angst hat wenn ich schwanger bin seine arbeit zu verlieren das haus zu verlieren und es nur bergab gehen würde....
Nun er hat jetzt eine andere Arbeit die bombensicher ist wenn man das heutzutage so sagen kann, aber er redet jetzt plötzlich nur noch davon eine umschulung zu machen ???
Das würde ja nochmal 3 jahre dauern.
Bei unserer letzten disskusion , sagte ich ich will ein Baby hab meinen eisprung leg dich als ins bett so auf die art:) Ich war ganz verwundert das er so ruhig blieb , und er sagte dann ab nächsten sommer, nun gut das reichte mir solange kann ich noch warten.
Aber wenn er jetzt schon wieder über beruflische veränderungen spricht.
Wir verhüten schon seit einem jahr naja sagen wir mal nach der kalendermethode ich spare einfach den evtl zeitraum des eisprungs aus und sage ihm bescheid wie kritisch es ist, er weißja wie "unsicher" das sein Könnte, also denke ich das die risikobereitschaft ja da ist.
Ich weiß ist jetzt ziehmlich lang geworden, ich bin nur so verzweifelt das mich keiner versteht.
Ich möchte ein Baby ist das denn so Absurd?
lg

Beitrag von frau.mecker 17.12.09 - 17:39 Uhr

nein, für dich ist es nicht absurd. Nur leider hast du den falschen Mann dafür.
Bitten und betteln bringt dir nur das, daß er unglücklich wird und du im Nachhinein irgendwann als Alleinerziehende da stehst.


Wenn dein Mann so unschlüssig ist, würde ich bei sehr starkem Kinderwunsch eher zu einer Trennung raten, ja auch wenn du ihn liebst.
DENN ein Kind unterjubeln ist unter aller Kanone.

mfg

Beitrag von dore1977 17.12.09 - 17:46 Uhr

Hallo,

bei meinem Mann war es ähnlich. Es war zwar klar das wir Kinder wollen aber wir hatten nie einen bestimmten Zeitraum ausgemacht. Es war klar vorher muss alles passen. Job, Wohnung usw...
Klar habe ich auch mal kleinere Andeutungen gemacht aber die wurden immer ignoriert oder "bewizelt".


Irgendwann morgens beim Frühstück hab ich ihm gesagt ich will ein Kind und ich will es jetzt. Ich will nicht warten bis es Sommer ist oder der nächste, bessere Job da ist.
Darauf hin meinte er das ihm gar nicht klar war wie wichtig mir das mit dem Kind ist.
Ich hab dann am nächsten Tag die Pille weggeworfen.

Also mein Tip sag es ihm!

LG dore

Beitrag von hoda1979 17.12.09 - 18:15 Uhr

Hallo,

kann dich sehr gut verstehen. Mir ging / geht es aehnlich.

Mal einzeln: Du schreibst, du dachtest, es liegt an seiner Arbeit. Aber nichts davon, dass dein Mann selbst diese Begruendung gegeben hat. Deswegen wuerde ich es jetzt nicht als ein "Nein" seinerseits auffassen, dass er diese Umschulung machen moechte.

Mit eurer Kalendermethode jetzt - ist doch ok. Du spielst mit offenen Karten, er laesst sich drauf ein. Vielleicht aendert er so langsam seine Einstellung, ist aber fuer ein definitives "Ja" noch nicht so ganz bereit und ueberlaesst die Sache daher dem "Zufall" - oder wie immer man das nennen mag.

Maenner sind beim Kinderwunsch ja als Spaetzuender bekannt ;-) , habe oft gelesen / gehoert, dass die meisten eben erst jenseits der 30 drueber nachdenken. Ich wuerde an deiner Stelle nochmal ganz konkret mit ihm drueber sprechen, z.B. ob du dich auf seine "Zusage" (naechsten Sommer) verlassen kannst.

Zwei Hinweise noch: Kind unterjubeln auf keinen Fall! Und - wenn dir der Kinderwunsch so wichtig ist, dein Mann aber weiter nur Ausfluechte bringt, musst du eventuell doch mal ueber Trennung nachdenken. Aber auch in dem Fall, sprich offen mit ihm.

LG Hoda

Beitrag von lilja27 17.12.09 - 23:28 Uhr

Danke für eure Antworten

Werde meinem mann definitiv icht auf die abschussliste setzen, wir wollen ja gemeinsame kinder das stand schon immer fest sonst hätt ich ihn auf keinen fall geheiratet das weiß er auch, nur der zeitpunkt sehen wir beide wohl verschieden, nur ich finde ich bin eben jetzt lang genug im ein großes stück entgegengekommen mit der warterei.
Ich werde nur so ungeduldig ich mein ich weiß ja selbst ich bin 27 Ok 2 jahre könnt ich locker noch aufschieben, nur dieser kinderwunsch ist so präsent in meinem kopf, hab schon überlegt wieder mit der pille anzufangen das ich mich nicht jden monat damit auseinadersetzten muss einen eisprung zu haben " umsonst" und die hoffnung wenn die priode nicht kommt dases doch geklappt hat.
Puuh na ja so nach sylvester fang ich mal mit dem thema an was wir 2010 alles erreichen wollen, um ihm beizubringen das mein ziel ist 2010 schwanger zu werden.
lg

Beitrag von petra1982 18.12.09 - 06:41 Uhr

ich hoffe für dich das falls du schwanger wirst, das er sich freut. meistens läuft es dann aber so ab, das er siche ben nicht freut und es auf kurz oder lang auf alleinerziehend hinausläuft wenns dumm läuft

Beitrag von julianstantchen 18.12.09 - 08:39 Uhr

Hallo!

Mir ging es gleich....nur dass ich noch wesentlich länger gewartet hab. 6 Jahre lang ließ ich mich vertrösten, hab viele Tränen vergossen, war down usw. und irgendwann hab ich ihm dann gesagt, dass ich jetzt lang genug warte... WEnn er keinen Zeitraum nennen kann und keine handfesten Gründe dagegen, dann kann er sich jetzt entscheiden.

Er hat sich dann darauf eingelassen und es hat auch gleich geklappt.

Allerdings hat er lange Zeit gebraucht, sich mit dem Gedanken an die SS abzufinden und erst als alles etwas dramatisch wurde und die Kinder viel zu früh da waren, hat er sich auch gefreut.

ER ist der beste Papa der Welt geworden und kann mich in jeder Lage ersetzen. Genau so hab ich mir das vorgestellt.

Ich würde also etwas Druck ausüben, verkraftet ihr das nicht, hätte es mit einem Baby später noch weniger geklappt.

LG und Viel Glück.