Erstgespräch Frühförderung zu Hause?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von awk1329 17.12.09 - 18:08 Uhr

Hallo,

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=2399698&pid=15248694

heute rief mich nun jemand zurück und sagte, dass wir ca. Ende Januar einen Termin zum Erstgespräch bekommen können.

Das würde dann bei mir stattfinden und mein Sohn sollte möglichst nicht dabei sein.

Ist das so üblich?

Oder wollen die direkt zu Anfang das Umfeld kontrollieren ob von dort Probleme kommen könnten? #aerger

Wir war das bei euch?

Gruß
awk

Beitrag von krokolady 17.12.09 - 19:14 Uhr

die wollen seine Lebensgeschichte wissen, und seine Schwachpunkte.
Und wenn Kinder in nem gewissen Alter sind das sie mitkriegen um was es geht sollen sie halt nicht unbedingt dabei sein.

Beitrag von jamjam1985_19 17.12.09 - 19:37 Uhr

Hallo,


mein Sohn bekommt seit fast 2 Jahren Frühförderung.Das Erstgespräch sowie die Frühförderung fand bzw. findet auch bei uns zu Hause statt.
Sie möchten einfach wissen was das Kind für ein Umfeld hat.Und es ist auch besser wenn die Mäuse bei Erstgespräch nicht dabei sind.War mein Sohn auch nicht.Gerade wenn sie schon fast alles verstehen.Schließlich spricht man da über die Probleme etc. von dem Kind,und das muss es ja nicht unbedingt mitbekommen.


Liebe Grüße

Mirjam mit Julian (*20.08.2005),der die Frühörderung total liebt

Beitrag von girl08041983 17.12.09 - 19:28 Uhr

Huhu,

mein Gott du bist echt negativ eingestellt, hast du irgendwas zu verbergen?

Bei uns kam die FF die ersten Monaten nur nach Hause, weil sich da das Kind wohler fühlt und sie uns Eltern besser Übungen zeigen konnten, als in ihren Gebäude, wo alles fremd für das Kind ist.

Wissen wollen die alles was mit deinem Sohn zutun hat und das Zuhause deines Sohnes hat viel damit zutun, denn immerhin lebt er da ja. Die wollten alles über die Schwangerschaft, die Geburt, die ersten Jahre und Ärztliche Dinge wissen. Bei uns war das Kind dabei, er war ja noch nicht im Kita.

Lg Lia

Beitrag von awk1329 18.12.09 - 11:10 Uhr

Hallo,

ja das stimmt, ich bin negativ eingestellt. Mein Bauchgefühl ist total negativ und ich werde es wahrscheinlich auch nicht machen!

Unsere Nachbarin arbeitet in der Frühförderung, ab Grundschule, mit ihr hatte ich gestern ein längeres Gespräch, sie wird sich meinen Sohn im Januar auch mal anschauen.

Sie war wie ich der Meinung, dass der KiA die U8 sehr unprofesionell gemacht hat und nicht kindgerecht.

Mein Sohn ist ERST 4, er darf Kind sein und sich entwickeln. Er geht seit grad mal 2,5 Monaten in den Kiga, vielleicht wäre es ganz anders gelaufen, wenn er mit 3, wie es ihm zusteht, einen Platz bekommen hätte.

Zur Zeit ist es total hip, sein Kind zur Frühförderung zu schleifen, das heißt aber nicht, dass ich das mitmachen muss!

Ich war gestern beim Infoabend der Musikschule für musikalische Früherziehung ab 4. Und da hatte ich wirklich ein sehr gutes Gefühl und die Arbeitsunterlagen haben mir super gefallen!

Mein Sohn geht jetzt 3 Jahre in den Kindergarten, wird auch erst in dem Jahr eingeschult in dem er im Dezember 7 wird.
Er hat Zeit sich zu entwickeln und darf das auch!

Ich habe nichts zu verbergen.

Aber ich habe absolut keine Lust, mich auf einmal in irgendeiner Diagnostikmaschinerie und Endlos-Diskussionen mit diversen Ämtern und Therapeuten wiederzufinden!

Meine Meinung! ;-)

Gruß
awk

Beitrag von girl08041983 18.12.09 - 15:54 Uhr

Ich drück dir ehrlich die Daumen, dass du die richtige Entscheidung getroffen hast und dein Kind später darunter nicht leiden muss.

Viel Glück mit deinem Weg


Lg Lia

Beitrag von awk1329 18.12.09 - 20:22 Uhr

Ich habe im Januar bei einem anderen KiA nochmal einen Termin zur U 8, muss ich dann zwar mit 50 Euro selber zahlen, aber das ist es mir wert. Und was die Arzthelferin mir am Telefon über deren U8 beschrieb, klang schon besser.

Meine Nachbarin schaut ihn sich auch an.

Und die Erzieherin vom Kinderturnen sagte mir heute ebenfalls, dass ihr noch nichts aufgefallen wäre, im Gegenteil.
Danach bin ich mit zwei anderen Müttern zu diesem Thema ins Gespräch gekommen und eine davon war auch schon bei der "Frühförderung" gewesen. Die rauft sich jetzt noch die Haare...

Gruß

Beitrag von braut2 18.12.09 - 21:01 Uhr

Weißt Du was, ich finde, Du machst das schon richtig. Es ist ja nicht so, daß Du Dich gar nicht kümmerst..........und alles einfach so seinen Lauf lässt. Ich finde, wenn man mit etwas Bauchschmerzen hat, dann sollte man es lassen !!!
Mach die U8 nochmal und lass Deine Nachbarin mal schauen. Der vertraust Du ja anscheinend!

Eine Freundin von mir bekommt von den Erziehern ihrer Tochter dauernd gesagt, sie wäre zu unkonzentriert und hätte Defizite, sie müsse unbedingt zur Ergo!!
Jetzt bei der U8 hat sie mit dem KiA drüber gesprochen und der meinte nur: absoluter Quatsch. Das KInd wär einfach nur aufgeweckt und nimmt unheimlich viel auf.

So gibt es eben verschiedene Meinungen von vermeintlich ausgebildeten Leuten.
Und genau deswegen sollte man auch mla auf sein eigenes Gefühl hören.
#herzlich