Wer bringt bei euch Weihnachten die Geschenke?????

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von sol-04 17.12.09 - 19:50 Uhr

Hallo, langsam kapiert mein Kleiner garnichtsmehr und mir fehlen schon die Erklärungen und Einfälle. Bei uns hier in Bayern ist es ja meist so dass das "Christkind" an Weihnachten die Geschenke bringt. Aber im Fernsehn oder in Büchern... kommt der Weihnachtsmann mit der Kutsche. Was soll er denn nun glauben? Heute frägt er mich, wie denn das Christkind überhaupt die Geschenke bringen kann, wenn es doch ein Baby ist das nicht laufen kann. Das Christkind wird ja oft mit dem Jesuskind in Verbindung gebracht. Heute habe ich ihm ein neues Buch aus der Bücherei vorgelesen und da war das Christkind plötzlich ein Engel mit langen blonden Haaren. Weis schon garnichtmehr wie ich alles erklären kann. Und wie soll denn das Christkind überhaupt durch die Tür....
Und dann bekommt er ja Weihnachten auch mit wie man dem ein oder andern Kind was zu Weihnachten kauft, klar sagt er dann: das Christkind kauft doch die Geschenke!

Oh Mann ganz schön kompliziert! Wie ist es bei euch? Wenn das so weitergeht, fliegt der ganze "Schwindel" auf#schock. Und es ist doch soo schön wenn sie daran glauben.

LG Natalie


Beitrag von alegra81 17.12.09 - 19:57 Uhr

Bei uns kommt das Christkind. Es wird mit dem Glöckchen geklingelt und das ist das Zeichen dass man ins Wohnzimmer gehen kann und nach den Geschenken Ausschau halten kann.

Als Kind bei mir Zuhause früher war es der Weihnachtsmann. Ist je nach Region unterschiedlich.

So genau hab ich da allerdings noch nicht drüber nachgedacht wie das mit dem Christkind ist. David (3) hat bis jetzt auch noch nicht danach gefragt. Er weiß dass das Christkind für die Geschenke zuständig ist und das reicht ihm :-p

Beitrag von sol-04 17.12.09 - 20:01 Uhr

Ja mit 3 und 4 war das kein Problem, er hat keine Fragen übers Christkind gestellt. Aber jetzt mit 5#schwitz.

Beitrag von jimmytheguitar 17.12.09 - 20:01 Uhr

Ja, genau so gehts bei uns auch. Ich habe bsher folgendes erzählt: Es gibt das Jesuskind, welches auch Christuskind genannt wird oder von manchen eben auch "Christkind" weil sie es mit dem Christuskind verwechseln. Das Christkind ist für mich ein Engel (mit Flügeln etc.) aber ich hab meinem Sohn gesagt, das weiß niemand genau, da es ja noch niemand gesehen hat. ;-) Und jeder sich selbst das Christkind vorstellen kann. Kaspar denkt auch das es wie ein Engel aussieht.
Der Weihnachtsmann lässt sich ja leider nicht verleugnen, so das ich Kaspar jetzt gesagt habe, das er dem Christkind hilft und eigentlich der Nikolaus ist...

#schock

Aber anders geht es nicht.

Leider befürchte ich, das Kaspar demnächst die nächste Ungereimtheit über den Weg läuft und dann wird es echt schwierig.

lg

Beitrag von sol-04 17.12.09 - 20:07 Uhr

Bei uns im Allgäu wird das Kind in der Krippe Christkind genannt. Naja und der Nikolaus kommt nur am 6. 12. und macht draussen die Stiefel voll. Bei uns ist es auch Tradition, dass vom 23. zum 24. das Christkind den Baum schmückt und der steht dann fertig im Wohnzimmer. Wir selber schmücken ihn aber paar Tage vorher zusammen mit unserem Sohn, der sich immer total darauf freut die Kugeln ect. zu holen, deshalb soll er daran teilhaben.

Beitrag von jimmytheguitar 17.12.09 - 20:13 Uhr

Ja ich weiß, war bisher bei uns auch so "traditionell" aber leider hätte mein Sohn mir dann nicht mehr abgenommen das es das Christkind gibt, zu seinen Freunden kommt nämlich der Weihnachtsmann.
So musste ich die etwas unchristliche Geschichte erfinden, auch wenn ich es nicht toll finde:-(

Beitrag von hanni123 17.12.09 - 20:05 Uhr

Hmmm....

http://de.wikipedia.org/wiki/Christkind

Ich hatte mit meiner Mutter (aus Nürnberg) neulich schon erbitterte Diskussionen darüber, weil sie den Weihnachtsmann unchristlich findet (was ja aber gar nicht stimmt).

Mein Sohn verwexelt schon den Nikolaus und den Weihnachtsmann...

Letztendlich isses egal, es ist was kulturelles, je nach Land und Region unterschiedlich. Bei uns kommt der Weihnachtsmann und bei der Oma das Christkind.

LG

Hanna

Beitrag von moeppi2004 17.12.09 - 20:52 Uhr

verwexelt....?

Aahhhhhhhhhhhhhh ich bekomme wieder Zahnschmerzen hier.

verwechselt heißt es im Deutschen.

Mann, mann, mann

Beitrag von geheimnisgraemerin 17.12.09 - 20:06 Uhr

wir leben im norden, kommen aber aus dem süden. wir haben unserer tochter immer erklärt, dass das christkind und der weihnachtsmann sich die arbeit teilen. der eine macht es im norden, der andere im süden. nachdem uns in diesem jahr die ausreden zu den höchst intelligenten fragen ausgingen, haben wir uns entschlossen, unsere sechsjährige aufzuklären. sie hat sich kaputt gelacht!!

überleg dir gut wie lange du dein kind in einem (verniedlichten?) irrglauben lassen willst. es ist gar nicht so falsch wenn sie verstehen, woher die geschenke wirklich kommen. sind doch immer noch geschenke der liebe, oder?

Beitrag von sol-04 17.12.09 - 20:11 Uhr

Naja noch glaubt er daran und das ist ganz nett. Denke aber wenn er jetzt schon so viel fragen stellt, wird er mit 6 dann warscheinlich eh von selber darauf kommen. Er findet es dann sicher trotzdem toll das wir die Geschenke heimlich unter den Baum legen und an Nikolaus die Stiefel füllen, an Ostern Eier.. verstecken...
Lg

Beitrag von bine3002 17.12.09 - 20:34 Uhr

"sind doch immer noch geschenke der liebe, oder?"

Bei uns sind es Lügen der Liebe. Meine Eltern haben mich nie aufgeklärt bis heute nicht. Und wir alle spielen das Spiel perfekt mit und freuen uns einen Keks. Ich bin mit 6 Jahren von ganz alleine darauf gekommen, weil ich meine Eltern durch den Türschlitz beobachtet habe, wie sie ein Fahrrad aus dem Keller nach oben schleppten. Da sie sich aber so sehr dabei gefreut haben und auch so auffällig grinsend und ironisch vom Weihnachtsmann erzählt haben, wollte ich ihnen die Illusion nicht zerstören und habe, ebenso auffällig ironisch mitgespielt. Ich wusste, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt und sie wussten, dass ich es wusste. Und ganz genau so werden wir es bei unserer Tochter auch machen. Im Moment glaubt sie noch daran und das ist gut so.

Beitrag von frauke131 18.12.09 - 10:36 Uhr

Da sie sich aber so sehr dabei gefreut haben und auch so auffällig grinsend und ironisch vom Weihnachtsmann erzählt haben, wollte ich ihnen die Illusion nicht zerstören und habe, ebenso auffällig ironisch mitgespielt.#rofl#rofl#rofl#rofl

Das ist aber rücksichtsvoll von Dir, dass Du Deinen Eltern das Fest nicht verderben wolltest!

Ich sehe es wie Du!

Beitrag von frauke131 18.12.09 - 10:34 Uhr

Ich finde es schön, dass Kinder nch an den Weihnachtsmann gauben! Warum aufklären. Gott gibt es auch nicht und viele glauben dran, soll man die aufklären?

Hat jemand den W-Mann oder das Christkind je gesehen? Woher wisst ihr dann, dass es den nicht gibt!

Schlimm finde ich, dass die Christkindfraktion so heftig auf den Weihnachtsmann schimpft und dann nicht mal weiß, wer das ist. Das weiß ja sogar ich, als ostdeutscher Atheist!

Beitrag von bine3002 17.12.09 - 20:29 Uhr

Bei uns kommt der Weihnachtsmann. Wie er ins Haus kommt, ist und bleibt ein Mysterium.

Heiligabend läuft es dann so, dass wir zuerst unter dem noch nicht erleuchteten Weihnachtsbaum Kaffe trinken. Dann locken Oma und Opa und Omi unsere Tochter ins Kinderzimmer nach oben. Papa und Mama packen dann schnell die Geschenke unter den Baum (Mama muss dabei sein, denn Papa würde glatt was vergessen ;-) ). Mama taucht dann ganz nebenbei im Kinderzimmer auf und plötzlich klingelt von unten ein Glöckchen. Oh Mist, schon wieder den Weihnachtsmann verpasst: Baum leuchtet, Geschenke liegen drunter, strahlende Augen...

Da natürlich, wie überall anders auch, schon vor Weihnachten einige Geschenke eintreffen, sei es von der Firma meines Mannes oder auch Gebasteltes aus dem Kindergarten für Mama und Papa, wird das alles in einem Körbchen gesammelt. Irgendwann ist es dann weg, das hat dann wohl ein Weihnachtswichtel abgeholt. So wie den Adventskalender auch ein Wichtel aufgebaut hat.

Und die "Weihnachtsmänner", die überall rumlaufen, sind natürlich Nikoläuse, die nur so ähnlich aussehen. Den echten Weihnachtsmann hat noch niemand gesehen, daher ist es auch logisch, dass er in Büchern immer anders aussieht.

Na ja und das Christkind ist nur eines von vielen Helferlein vom Weihnachtsmann. Auch das hat noch niemand so wirklich gesehen, deswegen sieht es halt auch immer anders aus.

Du siehst: Wir haben alles perfekt durchdacht.

Beitrag von anyca 17.12.09 - 20:39 Uhr

Wir schenken uns gegenseitig was, weil wir uns freuen, daß das Jesuskind geboren ist.

Beitrag von schneckerl_1 17.12.09 - 20:53 Uhr

das finde ich auch gut! Aber bei uns bringt das Christkind die Geschenke.

Beitrag von marysa1705 17.12.09 - 23:41 Uhr

Wir auch... :-)

Beitrag von .nefur. 17.12.09 - 20:51 Uhr

Hallo Natalie,

gute Frage: Bei uns kommt das Christkind UND der Weihnachtsmann. Der Kleine wird keinen davon sehen. Nur hören, dass die Geschenke von der Zweieinigkeit nun da unterm Baum liegen. Mein Freund und ich kommen aus unterschiedlichen Regionen. Das war beim Nikolaus schon kompliziert. Hier kommt er nun mit Bischofsgewand und Krampus im Schlepptau. Die Schuhe muss der Junge am Vorabend nicht mehr putzen, meinen Brauch zu Nikolaus habe ich aufgegeben.

LG

Beitrag von selaphia 17.12.09 - 21:01 Uhr

Hi,

bei uns(Berlin) kommt ganz unchristlich der Weihnachtsmann(auch wenn meine Schwiegermama das weniger toll findet). Ehrlich gesagt, verbinde ich Weihnachten nicht mit einem Glauben auch wenn es ursprünglich der Grund dafür sein soll.

Ohne eine Diskussion über die Kirche zu starten aber ich gehöre keinem Glauben an und wenn in Büchern vom Jesuskind etc die Rede ist, dann sage ich ihm, dass es verschiedenste Glaubensrichtungen gibt und verschiedene Theorien über die Geschichte dieser. Somit kommt es auch immer wieder zu verschiedenen Abbildern.
Der Ursprung ist sicher mit dem Glauben zu verbinden aber ich wurde unchristlich erzogen (habe mich dennoch christlich im Leben verhalten...:-p ) und werde es bei meinen Kindern auch so machen.

Gruß Kristin

Beitrag von sol-04 17.12.09 - 21:08 Uhr

Wir sind zwar beide katholisch, aber unseren Sohn haben wir nach 5 Jahren noch nicht Taufen lassen. In die Kirche gehen wir auch nicht. Aber wenn 20 Kinder im Kiga sagen dass das Christkind bald kommt, ist es halt bei uns auch so. Denke nicht das mit gläubig sein zutun hat. Der Nikolaus ist ja auch eigentlich der heilige Nikolaus.
Lg Natalie

Beitrag von selaphia 17.12.09 - 21:24 Uhr

Wie Du Dir sicher denken kannst, verstehe ich kaum etwas was die Kirche bzw den Glauben betrifft....man könnte mich auch als absoluten Realisten bezeichen.
Doch Christkind...."Christ..." verbinde ich mit christlich, Christus, Christentum und der Weihnachtsmann ist eben der Weihnachtsmann. Kläre mich bitte auf...ich oute mich als unwissend...hat der Weinachtsmann denn auch etwas mit dem Christentum zu tun?
Es ist sicher rein regional bedingt...meine Schwiegermama (NRW) sagt auch Christkind und wartet (vergebens) das die Kinder getauft werden. Wir haben usn dennoch alle lieb...ob mit oder ohne Glauben ;-)

Beitrag von bine3002 17.12.09 - 21:37 Uhr

"hat der Weinachtsmann denn auch etwas mit dem Christentum zu tun?"

Der Weihnachtsmann entstand aus einer Mischung aus dem Nikolaus und Knecht Ruprecht (also gut und böse). Das Aussehen des heutigen Weihnachtsmannes hat 1931 Coca Cola in einer Werbekampagne geprägt.

Der Nikolaus war ein Bischof im 4. Jahrhundert. Er war der Schutzpatron der Kinder und der Ursprung der Nikolauslegende. Schon im Mittelater beschenkte man Kinder am 6. Dezember.

In den USA gibt es dann noch Santa Claus, der vermutlich aus einem anonymen Gedicht heraus entstand. Sanbta Claus hat einen Schlitten mit Rentieren, klettert durch den Kamin und legt die Geschenke unter den Baum.

Und in Russland gibt es Väterchen Frost im blauem Mantel.

Den Baum haben wir, weil die Germanen sich Bäume ins Haus holten, um es im Winter etwas zu begrünen.

Und letztlich feiern wir Weihnachten am 24./25., weil an diesem Tag (angeblich) Jesus Christus geboren wurde. Eher aber deswegen, weil die Kirche verschiedene unchristliche Feste (römisches Sol Invictus, Julfest der Germanen usw.) damit ersetzen wollte.

Es handelt sich bei Weihnachten also um ein großes Kudelmuddel und somit sind alle Erklärungen völlig in Ordnung.

Beitrag von selaphia 17.12.09 - 21:42 Uhr

Das habe ich auch mal eben aus dem Netz gezogen...dennoch danke ich für Deine ausführliche Aufklärung :-)

Beitrag von bine3002 17.12.09 - 21:51 Uhr

Ich ziehe sowas aus meinem Kopf ;-)

Beitrag von selaphia 17.12.09 - 21:55 Uhr

Ach was...Du wusstest davon ohne je darüber gelesen bzw davon gehört zu haben #aha wow

  • 1
  • 2