Schubst im KiGa - Was soll ich nur machen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schillerfri 17.12.09 - 21:42 Uhr

Hallo,

ich bin völlig ratlos. Dachte, im KiGa sei alles in Ordnung und nun kam es heute, als ich nachfragte, geballt!

Mein Sohn schubst die anderen Kinder, lässt keinen mit den Sachen spielen, die er gerade hat, hat angeblich keine Freunde in der Gruppe, versucht durch Weinen und Schreien etwas durchzusetzen ...

Ich war völlig vor den Kopf gestoßen! Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet, zumal mir nie jemand etwas gesagt hat! Er selbst (4 Jahre) erzählt mir das natürlich nicht. Zu Hause mit seiner kleinen Schwester ist er ganz lieb, manchmal wird er energisch, aber er würde ihr nie wehtun oder so, wenn wir mit Freunden spielen, geht das auch gut.

Bin völlig am Ende! Soll ich zu einem Psychologen mit ihm gehen? Was meint ihr? Ich könnte seit dem Gespräch nur noch heulen. Mein Großer kam dann zu mir, gab mir einen Kuss und sagte, dass er ab morgen ganz lieb sei.

Danke für eure Tipps,
Ela!

Beitrag von bine3002 17.12.09 - 21:56 Uhr

"Soll ich zu einem Psychologen mit ihm gehen?"

Nein, natürlich nicht. Dass ein Kind im Vorschulalter noch schubst, haut, tritt oder auch beisst ist völlig normal. Völlig normal heißt aber nicht gleichzeitig "durchgehen lassen".

Wenn dein Sohn aber zu Hause keine Auffälligkeiten zeigt, dann muss das Problem im Kindergarten angegangen werden. Die Erzieherinnen müssen da was machen. Du kannst natürlich mit ihnen besprechen, welche Lösungsansätze Du hättest, welche Erziehungsnmaßnahmen für dich OK sind, welche nicht usw. Du kennst deinen Sohn ja am besten und weißt, wofür er empfänglich ist, z. B. Belohnungssysteme, Erklärungen etc. Du kannst auch abschätzen, warum er sich so verhält (vielleicht ist er überfordert, eifersüchtig etc.).

Also setzt Euch zusammen und erarbeitet einen "Schlachtplan".

Beitrag von muriel347 18.12.09 - 07:41 Uhr

ich höre meine freundin reden. ...

es ist schön, dass du etwas unternehmen willst. aber sprich zu allererst mit den erzieherinnen. sie können dir aufschluss darauf geben, warum dein sohn sich so verhält. ob er einfach nur noch nicht klar kommt oder ob er sich im kiga nicht wie der herr im hause aufzpielen kann, so wie bei euch zu hause. wenn er ein einzelkind ist, ist das durchaus relevant. wenn du alleinerziehend bist noch viel mehr.

es ist bestimmt kein fehler, zu erziehungsberatung zu gehen, wenn du merkst, du kommst an einem bestimmten punkt nicht weiter. das finde ich absolut vorbildhaft und freue mich, dass du diesen schritt in erwägung ziehst. das zeigt, dass du offen bist.

in seltenen fällen ist das agressive verhalten tatsächlich medizinisch bedingt. warst du schonmal beim HNO? es sollte pflicht sein ab dem 2. LJ mind. 1 x im Jahr oder besser Halbjahr, den HNO aufzusuchen. Viele Kinder bekommen in diesem Alter einen Erguss hinter dem Ohr. Sie hören dann nichts. Das frustriert sie und macht sie evtl. aggressiv. und das eher in der lauten und ungewohnten umgebung kindergarten.

so, das wars von mir. alles gute!
#sonne Muriel

Beitrag von cludevb 18.12.09 - 08:45 Uhr

Hi!

Du kannst morgens bis zur Kindergartentür und Mittags/Nachmittags sobald du ihn abholst agieren... im Kindergarten bist du nicht da, also ist das - ganz grob gesagt - nicht dein "Bereich"!
Wenn du sicher bist, dass sein Verhalten nicht von zu Haus kommen also wegen Veränderungen im Umfeld und co sondern das NUR im KiGa ist, dann ist das einzige was du machen kannst: vorm KiGa Predigen: es wird nicht geschuppst und gehauen...

Schuppsen ist ja nicht unbedingt was unnormales im KiGa, genauso wie hauen (auch wenn ich nicht behaupten will dass das toll ist), wenn er da lieber allein spielt ist das doch OK, und aufgabe der Erzieherin ihn spielerisch mit den anderen zusammenzubringen... und wenn er - um etwas durchzusetzen - weint und schreit, hatte er damit erfolg... und solange er damit erfolg hat, wird er das verhalten auch nicht ändern: wieder sache der erzieherin!

Und wie mir auch bei uns aufgefallen ist: im KiGa sind die Zwerge gewöhnlich völlig wie ausgewechselt... der grösste Raufbold zu Haus verwandelt sich zum stillen Lämmchen und das zu hause immer schüchterne, kleine Kind wird zum Raufbold!

Psychologen?? Quatsch!

Zum hauen hat bei mir sehr gut geholfen: "ich frag R. (erzieherin) heut nachmittag ob du wieder gehauen hast, haukinder können nciht in den kindergarten gehen"... er hatte natürlich jemanden gehauen und ich hab ihn den nächsten tag dran erinnert und unter geheul und gewüte zu haus gelassen... darauf den tag wieder hin - und seitdem hat sich das heftig minimiert und ab und zu mal ne kleine ermahnung reicht :-p

LG Clude, Lukas (3) und Michel (8 Mon)

Beitrag von mikolaus 18.12.09 - 11:54 Uhr

im Kindergarten kannst du nichts machen. Das ist Aufgabe der Erzieher. Du kannst aber Kinder aus der Gruppe zu euch einladen und so helfen, dass er Freunde in der Gruppe findet. Erst nur ein Kind, dann zwei zusammen, vielleicht auch mal 3...
gute Erzieher sollten das Problem im Griff haben und dir gegebenenfalls genau sagen können, wie du sie unterstützen kannst. Such doch noch mal das Gespräch mit den Erziehern, jetzt wo sich der erste Schock gelegt hast, bist du vielleicht aufnahmefähiger und kannst ein paar Tipps von ihnen bekommen?

Beitrag von schillerfri 18.12.09 - 13:03 Uhr

Vielen Dank an euch alle für die Unterstützung. Habe heute einen Termin zum Elterngespräch gemacht, ist gleich Anfang Januar und dann bin ich besser vorbereitet, kann auch nachfragen und mir was überlegen. Ich war ja echt erschlagen gestern.

Danke nochmals, Ela!