Bitte eure Meinung: etwas verbieten lassen! J/N?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von keine Argumente 18.12.09 - 08:58 Uhr

Guten Morgen

Würdet ihr euch etwas verbieten lassen?

(sind nur Beispiele)
mal mit der Freundin um die Häuser ziehen
Chaten , Nachrichten austauschen, im Internet surfen
alleine weg gehen (Disco, Kino, Essen)
Hobby ausüben, (z.B. Fußball, etwas Sammeln, Basteln, sonst. Sport), welches evtl viel Zeit in Anspruch nimmt und man (evtl. viel) mit anderen Personen zu tun hat?
Na ja, einfach etwas was euch selbst große Freude bereitet und keinem schadet ,

Was macht ihr, wenn der Partner, die Partnerin es nicht möchte, weil es ihm ein Dorn im Auge ist, weil er es für falsch hält und evtl schlechten Einfluss auf einen haben könnte oder meint er könnte die Partnerin verlieren.

Leider kann ich mich fast nicht mehr wehren und mir bleibt fast die Spucke weg,
weil ich einfach nicht dagegen argumentieren kann. (bin zu ruhig u. in Diskussionen zieh ich den Kürzeren #schmoll)

Ich selbst lege es schon so, dass er, wenn er daheim ist, meine Aufmerksamkeit hat, somit die Zweisamkeit bzw. den Familienalltag nicht stört.

Er versteht mich nicht und akzeptiert es nicht!

Ich denke, er kann es mir nicht verbieten, oder doch?

Soll man für seine Wünsche und Vorlieben kämpfe oder es für den Partner aufgeben und verzichten?

Er meint, "er kann damit nicht umgehen und leben, er hat große Bedenken ich soll an ihn und seine Gesundheit denken.
Wir leben in einer Ehe, da muss man Rücksicht nehmen, usw....."

Ich weiß echt nicht mehr, soll ich es aufgeben/ verzichten um des Friedens Willen?
Geb ich es auf bin bin ich unglücklich, geb ich es nicht auf ist es er?
Eine Zwischenlösung gibt es nicht! (leg ja es ja eh schon so das es ihn nicht stört)

Wenn ich es doch mache, bin ich zu egoistisch?

Viele Grüße #schmoll

Beitrag von frauke131 18.12.09 - 09:07 Uhr

Oje, da hat wohl jemand in seinem Leben nicht gelernt, dass er nicht der Nabel der Welt ist! Nein, ich würde mir niccts davon verbieten lassen, natürlich sollte es im Rahmen bleiben! Wir gehen auch getrennt weg, weil es für alle einfacher ist und man auch mal Distanz braucht! Mein Mann macht Sport, ich b in unsportlich, lese aber und da bin ich auch nicht ansprechbar. Chatten macht einer vn uns so wirklich und da wir tagsüber am PC sitzen, hat keiner von uns abendsgroß Lust, zu surfen und wenn doch, is das ok!

Jeder sollte in einer Beziehung die Möglichkeit der persönlichen Entfaltung haben.

>>er kann damit nicht umgehen und leben, er hat große Bedenken ich soll an ihn und seine Gesundheit denken.
Wir leben in einer Ehe, da muss man Rücksicht nehmen, usw....."<<

Das ist Blödsinn, jeder ist für sich selbst zuständig, Partner sind nicht dazu da, unsd glücklich zu machen, sondern wir selbst! Und Rücksichtnehmen hört da auf wo man sich zu sehr einschränken muss. Dein Mann sollte auch Rücksicht nehmen, auf Dich und Deine Hobbys!




Beitrag von anyca 18.12.09 - 09:11 Uhr

"Verbieten lassen" geht natürlich nicht, "Rücksicht nehmen" sollte selbstverständlich sein in der Ehe ... wo liegt denn genau sein Problem? Bist Du 6 von 7 Abenden unterwegs und er hockt alleine zuhaus? Oder versucht er, Dich zu kontrollieren und Deine Außenkontakte zu beschneiden?

Wie war das denn vor der Ehe, habt ihr da nicht schon austariert, wieviel gemeinsame Aktivitäten und wieviel Zeit ohne den Partner für Euch als Paar paßt?

Beitrag von lichtchen67 18.12.09 - 09:16 Uhr

Verbieten gehört für mich nicht in meine Vorstellung von Partnerschaft... ein Partner, der lieber ein Síngleleben führt auch nicht.

ich hab keine Ahnung wie ihr lebt und wie oft und bei und für was Du "zeit für Dich" brauchst... möchte mein Partner mit seinem Freund ins Kino und ich will den Film eh nicht sehen, no problem. Möchte er alleine in den Urlaub fahren, hätte ich ein Problem damit.

Will sagen, es gibt Dinge, die sind für mich ok alleine zu machen, andere nicht. Die vorstellungen davon sollten jedoch in einer Partnerschaft übereinstimmen... will mein Partner ständig was ohne mich machen würde ich nicht verbieten, aber mir über die Qualiät unserer Beziehung Gedanken machen und mich fragen, ob das hier wirklich zusammenpasst.

Ich brauche viel Zweisamkeit, ein Partner, der auf Unabhängigkeit steht wäre somit nichts für mich.

lichtchen

Beitrag von hoda1979 18.12.09 - 09:20 Uhr

Hallo,

klares NEIN!

Natuerlich muss man Kompromisse eingehen, aber das tust du doch. Wie sieht es denn umgekehrt aus, steckt dein Mann fuer dich auch mal zurueck?

Eine Partnerschaft / Ehe bedeutet doch nicht, dass man staendig zusammenkleben muss. Allerdings sollte Vertrauen da sein. Das scheint seitens deines Mannes zu fehlen. Damit koennte ich nicht leben.

In meiner Beziehung wird drueber geredet, wenn einer von uns Bedenken hat. Im Einzelfall sind wir auch mal bereit, auf was zu verzichten. Oder auch einen bestimmten Kontakt abzubrechen, wenn wir gemeinsam (!) zu dem Schluss gekommen sind, dass es unsere Beziehung stoert.

Wir vertrauen einander, und sollte sich einer von uns tatsaechlich mal anderweitig orientieren wollen, wuerden krankhafte Eifersucht und Kontrolle daran sowieso nichts aendern koennen. Ein Partner "gehoert" einem nun mal nicht, sondern bleibt auch weiter eine eigenstaendige Person mit eigenen Interessen und Freunden. Wenn die Beziehung in Ordnung ist, dann ist das keine Bedrohung, sondern sogar eine Bereicherung.

LG Hoda

Beitrag von .doctor-avalanche. 18.12.09 - 09:24 Uhr

In einer Beziehung kann es Gebote geben aber keine Verbote. Die gibt es nur für Kinder und Heranwachsende.....

Da Du nicht mehr ganz frisch bist, bist Du also aus dem Alter für Verbote als erzieherische Maßnahme schon lange herausgewachsen.

Meine Partnerin ist nicht meine Mutter (und klugerweise möchte sie sich diese Rolle auch gar nicht antun).

Wenn jemand so starke Verlustängste hat, daß er alle Aktivitäten des Partners, die dieser in seiner Abwesenheit angehen möchte, kritisch, skeptisch oder sogar komplett ablehnend bewertet, ist das für ein harmonisches Miteinander bestimmt ungut.

Eine Lösung ist sicher schwierig. Vielleicht kannst Du ihn ein paar Mal mitnehmen. Das sieht vielleicht zunächst blöd aus aber er lernt Deine Freundinnen besser kennen und fühlt sich vielleicht nicht disintegriert. Es ist natürlich keine Lösung auf Dauer aber möglichweise hilft ihm das, Dich auch mal alleine losziehen zu lassen.

Besser wäre aber, er sucht sich auch Aktivitäten und mopst sich in der Zeit Deiner Abstinenz nicht alleine herum. Da kommen nämlich so manche auf die dümmsten Gedanken.

Beitrag von badguy 18.12.09 - 09:26 Uhr

Die Frage lautet, bin ich ein Kind oder ein erwachsener Mensch?

Richtig, erwachsenen Menschen verbietet man nichts.

Man sollte mit seinen Wünschen und Bedürfnissen auch sinnvoll umgehen, sprich reflektieren, wie man selbst damit umgehen würde, wenn der Partner das machen würde, worüber ich nachdenke.

Sprich, würde ich das nicht wollen, sollte ich es auch lassen. Ehrlichkeit zu sich selbst vorausgesetzt.

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 09:27 Uhr

##
Er meint, "er kann damit nicht umgehen und leben, er hat große Bedenken ich soll an ihn und seine Gesundheit denken.
Wir leben in einer Ehe, da muss man Rücksicht nehmen, usw....."
##
und das sagt er, weil du mal allein weggehen willst und bastelst und all solche dinge????????


kapiere ich jetzt überhaupt nicht.

Beitrag von keine Argumente 18.12.09 - 09:37 Uhr

es waren nur Beispiele (ob meins dabei war #kratz?)

nein, ich zieh nicht jeden Tag um die Häuser!

wie schon gesagt, ich würd ihn ja nicht mal stören, bzw. es geht ja keine gemeinsame Zeit "verloren" weil ich die Termine so legen kann, dass es keinen stört.

Wir unternehmen auch was gemeinsam und haben ansonsten wieder eine schöne Partnerschaft, nur bei diesen persönlichen/eigenen Wünschen gibt es Meinungsverschiedenheiten, die manchmal nicht ohne sind

weiß echt nicht mehr was richtig und falsch ist #schmoll (könnt schon wieder heulen)

Danke schon mal für die ersten Antworten

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 09:42 Uhr

also für mich hört sich dein freizeitverhalten völlig normal an.

und deshalb kann ich echt nicht nachvollziehen,
warum dein mann sprüche bringt, als würdest du die ehe zerstören #kratz

Beitrag von dominiksmami 18.12.09 - 09:44 Uhr

Hallo,

ich sehe das so:

Verbieten lassen würde ich mir nichts, das steht meinem Partner nämlich nicht zu.

Wohl aber wäre ich, bei einer vernünftigen Argumentation, jeder Zeit dazu bereit mein Vorhaben zu überdenken und dann eventuell doch davon absehen.
Egal ob nun weil mein Partner mich davon überzeugt hat das es nichts bringt oder einfach weil ich merke das es ihn wirklich verletzt etc.

Ebenso sieht mein Mann es...wir reden und entscheiden ZUSAMMEN. Partnerschaft eben.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von jurbs 18.12.09 - 09:44 Uhr

ich versteh nicht wie du etwas machen möchtest, was deinen partner stört und du außerdem ohne ihn machst ... und das auch noch regelmäßig ...
verbieten würd ich mir nichts lassen, bitten schon! und das beruht auf gegenseitigkeit!

Beitrag von beluleleba 18.12.09 - 09:45 Uhr

Wenn man in einer Partnerschaft ist, die gleichberechtigt ist, dann gibt es da keine Verbote!
( Es sei denn sie greifen in den Persönlichkeitsbereich des anderen ein )
Allerdings sollte man Kompromisse finden und nicht auf Teufel komm raus sein Dingen durchziehen.
Ich für meinen Teil habe eine Ehefrau und keine Mutter / Kind, die mich erzieht bzw, die ich erziehen muss.

Wenn du etwas durchzusetzen versuchst gegen den Willen des Partners, dann solltest du gute Argumente finden, die überzeugen und das sind selten Dickköpfigkeit oder Sturheit!

LG

H.

Beitrag von keine Argumente 18.12.09 - 11:55 Uhr

das ist ja mein Problem

mir fehlen die Argumente! (Autorenbezeichnung nicht ohne Grund "keine Argumente")

überzeugen?!?! ja wieeeeeee denn?!?!

es endet bisher immer mit Tränen auf meiner Seite ohne wikliche Lösung

und ich habe eben die Bedenken, dass es immer mehr in Richtung Dickköpfigkeit und Sturheit läuft. (und das will ich ja eigentlich nicht)

Jeder würde es als Sieg verbuchen wenn der Andere nachgibt. traurig #heul

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 12:06 Uhr

und das argument,
daß du dich eben mit deinen aktionen entspannst, gute laune bekommst etc.?

zählt das denn nicht bei ihm?


mein mann weiß schon, daß ich mich entspanne, wenn ich mich zb abends noch spät hinsetze und meiner kleinen einen pulli bemale oder etwas nähe oder sonstwas eben.
da schalte ich ab, bin gut drauf.

das braucht doch auch jeder, jeder auf seine weise eben, ist schon klar, aber das kann man nicht weglassen.

Beitrag von keine Argumente 18.12.09 - 12:17 Uhr

er versteht es nicht, das es mir gefällt!

weil es ihm nicht gefällt und er absolut nix damit anfangen kann.

es ist so, ich kann es nicht anderes erklären.

danke auch dir, für deine Meinung und Fragen. :-)

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 13:01 Uhr

#rofl

naja, mein mann versteht auch kein stück, daß es mir spaß macht, ein t-shirt zu bemalen, er meint, ich sollte es einfach bedrucken lassen ;-)


##
er versteht es nicht, das es mir gefällt!

weil es ihm nicht gefällt und er absolut nix damit anfangen kann.
##
geht meinem mann auch so.
ich sage ihm immer, daß mich zb seine münzen auch kein stück interessieren.
und dann frage ich ihn, ob er mich denn nach 18 (oder 17? keine ahnung) denn immer noch nicht kennt.
ich war schließlich schon immer so.
er akzeptiert es auch, abr verstehen kann er es nicht.

und ich sahe ihm eben, da er es nicht verstehen muß,
er soll es einfach glauebn und gut.

Beitrag von nele27 18.12.09 - 12:53 Uhr

Hi,

wahrscheinlich wird er beleidigt sein und frage "Wiiiie, Du entspannst Dich mit wildfremden Leuten in der Kneipe besser als mit MIR auf dem Sofa? Da stimmt doch was nicht!"

LG, Nele
die das Problem erfolgreich beseitigt hat #huepf

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 13:03 Uhr

ja, kann natürlich kommen, wäre dann auch schon richtung eifersucht.

hm, naja, meine tochter ist klein, und da ist es noch logisch, daß ich mich außer haus mit anderen leuten eben gut entspannen kann.
und wenn ich mal, so selten es ist, nach der arbeit mit kolleginnen esse oder zur weihnachtsfeier gehe,
dann sieht er es schon ein.

Beitrag von nele27 18.12.09 - 13:11 Uhr

Die Argumentationsweise solcher Menschen mit Besitzansprüchen-Eifersucht-Kontrollanfällen setzt halt voraus, dass alles, was ohne diesen Menschen stattfindet höchst verdächtig ist :-)

Menschen mit normalen Maßstäben sind nicht so...

Mein Mann war im 1. Jahr so schräg drauf. Mischung aus Eifersucht und Kontrollzwang.
Aber ich habe mit dem keinen Schritt gebeugt. Wir hatten viel Streit, aber nun sind wir beide frei von Zwängen #freu
Wenn Du einmal nachgibst, wird es immer enger ... daher war ich grundsätzlich dort, wo es mir passte (außer, wir waren verabredet). Irgendwann hat sich das gelegt - und ich hab aufgeatmet.

Beitrag von ayshe 18.12.09 - 13:40 Uhr

ja, da hast du wohl recht.

ich habe da auch keinen vergleich.
ich war nie mit einem partner zusammen, der einen kontrollzwang hatte o.ä.

Beitrag von windsbraut69 18.12.09 - 14:43 Uhr

Warum brauchst DU Argumente, um Dir nichts verbieten zu lassen?

Stell doch mal seine "Gründe" in Frage - warum wird er z. B. krank, wenn Du Kontakte pflegst oder basteln gehst???

LG

Beitrag von agostea 18.12.09 - 09:52 Uhr

Nein.

Gruss
agostea

Beitrag von echtjetzt 18.12.09 - 10:54 Uhr

Faszinierend, in welcher Kürze man doch alles zu dem Thema sagen kann..

Beitrag von agostea 18.12.09 - 11:12 Uhr

Jepp.

Gruss
agostea

  • 1
  • 2