vaterzeit geht nicht. finde ich gemein.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hundemutti 18.12.09 - 09:48 Uhr

hallo

mein mann hat gestern mit seinem chef gesprochen, ob er zwei monate oder einen monat elternzeit nehmen könnte. es geht nicht. finde ich echt schade. mein mann betreut mehrere unternehmen, die firma für die er arbeitet besteht aus vielleicht 5 mitarbeitern, davon sind nur zwei , die diese unternehmen betreuen, mein mann und sein chef. die anderen machen buchhaltung usw.

nun bekomme ich aus besonderen gründen einen kaiserschnitt ende januar. er nimmt sich dann ab termin 3 wochen urlaub. dumm ist nur, dass dann sehr viel seines urlaubes des ganzen jahres weg ist.

ausserdem ist er so, nur zwei wochen zu hause mit mir und baby, die andere woche bin ich ja im kh. er muss da aber auch schon frei nehmen, denn wir haben schon ein kind.

ich hätte wenigstens gerne gehabt, dass er 4 wochen nehmen kann. aber der chef macht ihm gewissensbisse, dass das nicht geht, weil er unentbehrlich sei. das ärgert mich, es ist doch seine wahl gewesen selbstständig zu sein, nicht die meines mannes.

naja, also geht der urlaub flöten und richtig zeit haben wir auch nicht.

so, das musste mal raus.ich weiss andere sind viel schlimmer dran und bekommen garnicht frei, aber deswegen kann ich mich doch trotzdem ärgern oder?

ach menno.

lieben gruss

Beitrag von babyboom83 18.12.09 - 09:52 Uhr

hä? also das das vom urlaub genommen werden muss find ich hart! gibts da nicht gesetzliche bestimmungen darüber das auch der vater elternzeit nehmen kann/darf. ich weis net ob das so alles recht abläuft.
und eben der eine wollte sich selbständig machen und nicht dein mann. also ich würd mich da noch bisschen informieren ob das wirklich zulässig ist das die 3 wochen da vom jahresurlaub abgezogen werden darf. is ja shcon irgendwie frech.

Beitrag von necope1978 18.12.09 - 11:28 Uhr

Hallo,

also geht nicht gibs nicht.

Die 'Elternzeit' ist gesetzlich geregelt und wenn dein Mann meint die nehmen zu wollen ( ob die 2 Monate oder sogar die vollen 3 Jahre), muss er dem Arbeitgeber lediglich es 7 Wochen vorher schriftlich unterrichten. (vor Antritt, als Ausgangspunkt gilt der errechnete Termin und verschiebt sich je nachdem wann das Kind dann tatsächlich kommt)
Der Arbeitgeber darf es NICHT verweigern. Dafür haben wir hier in Deutschland Gesetze...

Ob er dass mit seinem Gewissen in so einer kleinen Firma vereinbaren kann oder ob er sich ins Gewissen reden lässt, ist eine ganz andere Sache. Wie es hinterher aussieht ist wieder eine ganz andere.
Obwohl ich es trauig finde, wenn der Chef ihn deswegen unter druck setzt, zeigt ja jetzt schon wie der hinterher drauf sein könnte.:-(

Solche Chef finde ich ehrlich gesagt zum ko......en.#contra

LG Cordula die ihren Mann ab Geburt 9 Monate um die Ohren hat und später noch mal 3 zwecks Elternzeit...

Beitrag von kleinundrund 18.12.09 - 09:53 Uhr

Hallöchen,

darf der Chef das denn rein rechtlich? Ich würde mich da mal nochmals erkundigen!

Grüßle

Beitrag von snoopy86 18.12.09 - 09:53 Uhr

Hallo.

Das ist wirklich gemein.
Aber informier dich mal über den Pflegeurlaub. Da hat dein Mann auch recht drauf. Da soll er die eine Woche die du im KH bist, Pflegeurlaub nehmen da die Mutter sie nicht pflegen kann. Und dann noch die 3 Wochen Urlaub.

So würde es auch gehen.

glg Kristina mit #ei 8+2 und Simon *26.06.2007

Beitrag von syhana 18.12.09 - 09:54 Uhr

klar darfst du dich da ärgern! :-)

Uns gehts da auch nicht so anderst :-( Nich nur das mein Schatz zum 31.3 gekündigt ist weil sein Chef den laden zumacht... nein mangels aufträge verbummelt er grade seine ganzen überstunden und den Urlaub den wir doch ende januar gebraucht hätten.

Und im Januar haben sie so viel Arbeit das er eh nicht wüsste wie er frei machen könnte *grummelt*

lg Syhana *die da echt mitleidet*

Beitrag von chrissytiane 18.12.09 - 10:00 Uhr

Hey Du!

ich gehöre hier zwar nicht mehr her, aber es ist meines Wissens so, dass die Elternzeit gesetzlich geregelt ist und der Chef da garkeinen Einspruch hat!

Hier

http://www.bmfsfj.de/Kategorien/Publikationen/Publikationen,did=4766.html

habe ich in der Broschüre auf Seite 12 das gefunden:

"Elternzeit ist der privatrechtliche Anspruch der berufstätigen Eltern gegen ihre Arbeitgeberin oder ihren Arbeitgeber auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitaus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes."

Demnach hat dein Mann einen ANSPRUCH darauf!
Du kannst ja nochmal im Rechtsforum posten, vielleicht wissen die da besser Bescheid!

Alles Gute euch! (Und viel Erfolg! ;-))

Liebe Grüße, Chrissy.

Beitrag von sunshine1134 18.12.09 - 10:01 Uhr

Hi,
hab mich gerade gestern mit dem Thema beschäftigt.

So wie ich das verstanden habe, darf der Arbeitgeber die Elternzeit nicht ablehnen. Sieben Wochen vorher muß dein Mann das schriftlich bei Chef beantragen und er genießt dann auch sofort Kündigungsschutz.

Ihm stehen die zwei Partnermonate also zu. Er kann sie aber aufteilen. Einen Monat nach der Geburt und den zweiten Monat zum Beispiel im Sommer.

Ist natürlich immer so eine Gewissenssachen, ob man sich wirklich gegen den Chef stellen will. Aber das Recht ist auf seiner Seite und jeder ist entbehrlich.

Außerdem darf dein Mann doch bis zu 30 Stunden im Monat arbeiten. Dann könnte er doch das allernötigste machen und sonst bei dir sein. Vielleicht ist das ja ein Kompromiss für den Chef.

Viel Glück!

Beitrag von jekyll 18.12.09 - 10:40 Uhr

ihm stehen nicht nur zwei monate zu sondern es ist wurscht wie das aufgeteilt wird und geschelchtsunabhängig. bei mir macht z.b. mein mann ein jahr elternzeit...

Beitrag von tenea 18.12.09 - 10:03 Uhr

Verstehe nicht ganz, worüber du dich ärgerst: Dein Mann hat einen Anspruch auf Elternzeit.

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Programme/a_Leistungen_fuer_Familien/s_2120.html

Wenn er für die Firma so unentbehrlich ist, sollte sich der Arbeitgeber freuen, dass er nur acht Wochen auf ihn verzichten muss.

LG Tenea (38+1) deren Mann auch zwei Monate Elternzeit nimmt

Beitrag von chrissytiane 18.12.09 - 10:05 Uhr

Ach ja, und "unbezahlt" meint natürlich von Seiten des Arbeitgebers.
Der zahlt deinem Mann in der Zeit nichts, sondern die Elterngeldkasse zahlt ihm anteilig 67% seines Nettoeinkommens!

Beitrag von hundemutti 18.12.09 - 10:11 Uhr

hallo

ich weiss, dass der chef ihm das nicht verbieten darf. aber was soll man machen, wenn der meinem mann sagt, dass das nicht geht, wiel niemand dann die unternehmen betreut udn diese dann abspringen?

mein mann hat da gewissensbisse. ich muss mich damit abfinden, ich will meinen mann nicht zu etwas zwingen, wobei er sich schlecht fühlt. ich hätte mir nur gewünscht, dass es ginge.

ich danke euch aber, dass ihr mich versteht. das verschafft mir schon ein gewisses gerechtigkeitsgefühl und nimmt mir etwas ärger.das hilft.

liebe grüsse anni

Beitrag von bloemschen 18.12.09 - 10:15 Uhr

Sicher hat man ein Recht darauf und sicher kann man drauf Pochen - und man hat Kündigungsschutz die 2 Monate - aber habt ihr euch mal überlegt wies hinterher ausschaut - der Mann muss dort weiter arbeiten. Meint ihr wenn man was mit Gewalt durchsetzt hat mans hinterher schön. Wird vielleicht gemobbt oder gekündigt ????

Also wenns nicht geht gehts nicht. ich würde es nicht Gewalt durchsetzen - du hast recht.

Deinen Ärger kann ich natürlich verstehen. Man wünscht es sich so sehr.

Lg Bloemschen

Beitrag von berry26 18.12.09 - 11:12 Uhr

Naja das ist sicher Einstellungssache. Wenn man wirklich so "untenbehrlich" ist, wird man weder gemobbt, noch gekündigt. (Das weiß ich aus eigener Erfahrung ;-)) Ausserdem wüsste ich nicht ob ich mit so einem Chef weiterarbeiten möchte. Aber wie du schon sagst, das muss jeder selbst einschätzen und wissen was ihm wichtiger ist und was man sich erlauben kann.

LG

Judith

Beitrag von emma81 18.12.09 - 10:13 Uhr

Hallo,

klar kannst du dich ärgern, ich ärger mich auch. Bei uns kommt im Februar das 2. Kind, und das ist beruflich die streßigste Zeit für meinen Mann. Wenn ich Glück hab, hat er eine Woche danach frei, aber wahrscheinlich auch nicht am Stück. Ich hoff nur, daß es nicht wieder einen Kaiserschnitt gibt.

Ich denk aber auch, daß man in der heutigen Zeit einfach froh sein muß, wenn der Mann einen sicheren, guten Job hat, und deswegen würde ich es nie riskieren wegen 2 Monaten den Riesenstreit mit dem Chef anzufangen, denn der Chef sitzt am Ende am längeren Hebel.

Aber das schaffst du auch so #liebdrueck

LG Emma

Beitrag von eifelkind 18.12.09 - 10:15 Uhr

Hallo!

Soweit ich weiss kann die Elternzeit aus betrieblichen Gründen verweigert werden. Bei meinem Mann ist es ähnlich - er hat "zu viel" Verantwortung um für 2 Monate nicht im Betrieb zu sein.

Er muss nach der Geburt unseres Kindes auch Urlaub nehmen. Vielleicht gibt es eine Betreuungshilfe für die Zeit, in der Du im Krankenhaus bist. Ich hab bei der Geburt unseres 2. Kindes eine Haushaltshilfe bekommen und so musste mein Mann erst Urlaub nehmen, als ich mit dem Kleinen daheim war.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von hundemutti 18.12.09 - 10:23 Uhr

mein mann ist nicht abhängig von diesem chef. der chef eher von ihm. mein mann sucht sowieso schon nach was anderem. nur mein mann hat gewissensbisse, er will ihn nicht so hängen lassen. sollte er etwas finden, was besser zu ihm passt, dann wird mein mann rechtzeitig kündigen. jobs kann mein schatz genug haben, nur gute jobs, indenen er akzeptable arbeitszeiten und bedingúngen hat, die sind schwer zu finden.

deswegen hat er keine angst vor einer kündigung.

nur wie gesagt,wenn dir jemand sagt, den du auch nett findest, er würde dann probleme mit seiner firma bekommen..................dann sind die wenigsten so abgebrüht, die elternzeit einfach durchzusetzen. anderseits, stiehlt der chef uns so die einzigartige erste zeit mit unserem baby, die niemand uns wiederbringen kann, glaubt mal ja nicht, dass er ihm das irgendwie danken würde in 5 jahren ist das doch vergessen. unsere zeit mit diesem zauber ist für immer weg.

naja, nützt ja nichts. aber wie gesagt, ärgern darf man sich ja.

Beitrag von dimifraem 18.12.09 - 10:32 Uhr

Hallo,

Ich war in der 31 ssw im kh und wir haben auch schon ein Kind auf das mein mann aufpassen musste er hat sich dan unbezahlten urlaub genommen und hat das geld dan von der krankenkasse bekommen das ganze heisst kind krank....

erkundig dich mal das wenigstens fuer die zeit in der du im kh bist kein urlaub drauf geht...

lg Diana

Beitrag von erstes-huhn 18.12.09 - 10:36 Uhr

Der Chef deines Mann kann es ihm NICHT !!!! verbieten.
Dein Mann hat ein RECHT darauf.

Dein Mann muß seinen Chef nur rechtzeitig davon in Kentniss setzten, das er in Elternzeit geht.

Glaube mir, wir hatten den selben Tanz mit dem Chef von meinem Mann, der ist echt ausgerastet, aber mein Mann ist 4 Monate in Elternzeit gegangen.

Sein Chef wollte ihm mit allen Mitteln daraus ein Strick drehen - aber das Recht war auf der Seite meines Mannes.

Also Fristen einhalten und gehen!!!!!

Beitrag von jekyll 18.12.09 - 10:38 Uhr

das darf gar nicht vom arbeitgeber abgelehnt werden. der mann hat laut gesetz den gleichen anspruch und das anrecht darauf wie die frau. egal wie lange....da muss theoretisch noch nichtmal gefragt werden.....

Beitrag von hundemutti 18.12.09 - 10:47 Uhr

ich weiss, dass er das recht darauf hat. aber wie gesagt, was soll man machen, wenn der chef dadurch solche probleme bekommt?

meiner meinung nach wäre ja wenigstens ein monat vaterzeit gut, dann hätte er noch etwas urlaub nach und dann müsste der chef halt mehr arbeiten. keine ahnung.

zwei wochen zu hause gehen einfach so schnell um.

Beitrag von jekyll 18.12.09 - 10:53 Uhr

naja die frage ist eigentlich in dem fall, wer von euch mehr geld verdient...hört sich vielleicht blöd an, ist aber so. mein mann und ich verdienen z.b. genau das selbe und machen auch den selben job. von daher ist es wurscht wer geht. wenn dein mann jetzt das meiste ranschafft und dann probleme bekommt im job, wäre es vielleicht wirklich nicht ratsam das durchzuboxen.
auf der anderen seite, wäre dein mann eine frau und würde schwanger werden, müsste sich der chef auch was ausdenken bzw. könnte dein mann auch nicht sagen..nö ich lass es lieber, das kann ich nicht verantworten. weißt auf was ich hinaus will?

Beitrag von iris1975 18.12.09 - 15:39 Uhr

Hallo,

ich muss Eifelkind recht geben.Der AG kann es aus betrieblichen Gründen ablehnen.
Und soviel ich weiß,muss der AG die Elternzeit nur genehmigen,wenn eine bestimmte Anzahl von festen Mitarbeitern im Betrieb ist( 5 oder 7 Mitarbeiter).
Ansonsten würde ich mal bei ProFamilia etc.anrufen und nachfragen.

Viel Erfolg.

Gruß,
Iris

Beitrag von jekyll 18.12.09 - 16:17 Uhr

das ist doch quatsch...wenn du als frau elternzeit nimmst, kann man das ja auch nicht ablehnen! was willst denn auch sonst machen? du hast sogar kündigungsschutz! und das gilt für väter genauso