Rechenschieber?! Brauche Tipps!!!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von greeneyes22 18.12.09 - 10:05 Uhr

Guten Morgen.

Mein Sohn geht seit August in die Schule und wir merken nun das er Schwierigkeiten hat Plus und Minus über dem Zehnerbereich zu rechnen. Er hat ja nur zehn Fingerchen ;-)
In der Schule dürfen sie mit Steckwürfeln rechnen.

Zu Hause haben wir soetwas (noch) nicht.

Nun meine Frage, ist es überhaupt sinnvoll ihn mit einer Hilfe rechnen zu lassen oder gibt es noch andere Möglichkeiten ihm zu erklären wie er am Besten z.B. 18 - 6 rechnen kann?

Ich habe hier öfter mal etwas von einem Rechenschieber ? gelesen,
da ich heute Nachmittag in die Stadt gehe, wollte ich fragen, wo gibt es sowas und was gibt es noch so?

Wir möchten nicht das er den Spaß am Rechnen verliert und momentan sieht das ganz danach aus. :-(

Herzlich grüßt greeneyes.

Beitrag von orangi 18.12.09 - 10:23 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist seit September in der Schule.

Sie sind noch nicht so weit wie Dein Sohn, aber ich
erklär ihm das schon seit Wochen, dass es immer
in 10er Schritten geht und das 18-6 auch nichts anderes ist
als 8-6, nur das vorne eben der 10er mitdran ist.
Genauso dann z.b. bei 28-6.

Es ist ja eigentlich immer das Gleiche. (Bei diesen Aufgaben auf jeden Fall noch)

Er hats theoretisch kapiert. Jetzt schaun wir mal, wies praktisch dann funktioniert. ;-)

Liebe Grüße
orangi

Beitrag von greeneyes22 18.12.09 - 10:33 Uhr

Danke für deine Antwort.

Wir haben es auch so versucht, aber er ist so auf seine Finger fixiert das er völlig durcheinander kommt.

Ich sage auch z.B.: Wir haben 18 Äpfel und Mama braucht 6 Äpfel für den Kuchen, somit hast du weniger, also MINUS.
Er zählt nicht rückwärts. Das macht er nur im Zehnerbereich, da klappt alles wunderbar.

Er rechnet dann 18 PLUS 6 oder er versucht 18 Finger darzustellen um 6 abzuziehen.

Im Grunde ein richtiges Chaos. Und wir können nicht jedesmal 2-3 Stunden für eine Seite Mathe einplanen. Wir verlieren die Geduld und er sowieso. Er tut einem dann richtig leid.

Beitrag von orangi 18.12.09 - 13:48 Uhr

Also vielleicht lieg ich jetzt total falsch (bin ja auch nur eine Mutter ;-) ), aber ich war jetzt eigentlich schon der Ansicht, oder ich geh jetzt mal davon aus, dass z. B. mein Junge das + (und dann ja auch bald) - rechnen im Zehnerbereich im Kopf hat, also auswendig kann. Was bei + jetzt schon der Fall ist, weiter sind sie noch nicht.

Und somit eben 18-6 kaum schwieriger ist, als 8-6.
Weil eben nur vorne der 10er dranhängt.

Ich glaub, ich würde jetzt in den Weihnachtsferien regelmäßig nochmal die Minusaufgaben bis 10 üben, bis er es einfach im Kopf drinnen hat und dann mit den höheren Zahlen weitermachen.

Aber höchstens 10 Minuten, mehr bringt dann nichts mehr.

Liebe Grüße
orangi





Beitrag von greeneyes22 18.12.09 - 14:08 Uhr

Hallo orangi,

so haben wir es auch die letzten Tage immer versucht,
aber irgendwie ohne Erfolg. Ich glaub er denkt da zu verzwickt,
obwohl es so einfach sein könnte.
Aber wir werden jeden Tag mit ihm üben, denn ich denke auch, das es schöner wäre, wenn er es im Kopf lernt - aber kleine Hilfestellungen werden wir ihm geben um es ihm verständlicher zu machen.

Danke für den Tipp nur 10 min. zu üben.

Liebe Grüße #niko

Beitrag von maude 18.12.09 - 11:02 Uhr

Hallo,

wir bzw. meine Tochter verwendet kleine runde Plättchen (ca. 1 cm im Durchmesser), eine Seite blau, die andere rot, zum rechnen. Sie legt also, wenn sie es nicht mit Fingern oder im Kopf schafft, die entsprechende Zahl von Plättchen vor sich hin und nimmt dann die entsprechende Anzahl für minus wieder weg. Die Plättchen hat sie in der Schule bekommen.

Viele Grüße
Maude

Beitrag von greeneyes22 18.12.09 - 12:51 Uhr

Danke. Diese Plättchen kenn ich gar nicht.
Und wieso ist eine Seite rot und die andere blau,
hat das eine bewusste Bedeutung?
Bei den Rechenschiebern ist das ja auch farblich abgeteilt.

Wir haben es auch schon mit Gegenständen gemacht, z.B.:
kleine Erdnüsse - dann kann er es natürlich.

Aber wenn ich ihn zu Hause stets mit Hilfsmitteln arbeiten lasse,
wird er denn dann irgendwann den Zahlenraum verstehen und auch mal im Kopf rechnen können?

Ich mach mir grad echt Gedanken, weil er im Kopf ab 11 nix mehr minus rechnen kann. Plus ist kein Problem.

Und wenn ich Eltern frage, die ich kenne sagen mir alle,
ja mein Kind kann das problemlos, alles ohne Hilfe.
Sowas macht einem dann Sorgen.

Viele Grüße

Beitrag von anja1968bonn 18.12.09 - 13:01 Uhr

"Und wenn ich Eltern frage, die ich kenne sagen mir alle, ja mein Kind kann das problemlos, alles ohne Hilfe.
Sowas macht einem dann Sorgen."

Lass Dir von anderen Eltern mal keinen Bären aufbinden, es gibt viele Kinder, die sich vor allem mit Minusrechnen und beim Übergang in die zweistelligen Zahlen erst mal schwer tun.

Viele Kinder nutzen in der ersten Klasse noch Hilfsmittel, das ist nicht ungewöhnlich.

Geduld, das wird schon!
LG

Anja


Beitrag von greeneyes22 18.12.09 - 13:09 Uhr

Danke für deine Antwort.

Da ich weiß das sie in der Schule mit Perlenketten und Steckwürfel arbeiten dürfen, werde ich ihm auch die Chance geben dies so zu Hause zu handhaben.
Mein Mann ist da etwas strenger und versucht es ihm ohne Hilfsmittel zu erklären, da gibt unser Kleiner irgendwann echt auf.
Und die Lust geht hinüber.
Ich schau heute mal in der Stadt, ob es schöne Dinge gibt ihm das auf spielerische Art und Weise schmackhaft zu machen.

Viele Grüße #niko

Beitrag von engel_nrw 19.12.09 - 22:07 Uhr

In unserer Schule (ich arbeite da) rechnen die erst- und teilweise auch zweitklässler auch mit dem Zwanzigerfeld.

Schau mal hier

http://www.amazon.de/Zahlenzauber-Zwanzigerfeld-mit-Wendepl%C3%A4ttchen/dp/3486122185

Da lernen die Kinder auch über den Zehner zu rechnen, also erst den zehner voll machen und dann den Rest dazu rechnen.

Lieben Gruß

Beitrag von engel_nrw 19.12.09 - 22:13 Uhr

Die Plättchen haben zwei verschiedene Farben, damit die Kinder einfacher rechnen können.

Bei 7 + 5

legen sie erst sieben rote Plättchen nebeneinander auf das obere Feld

dann kömmen 5 blaue Plättchen dazu. Der zehner wird also mit drei blauen Plättchen vollgemacht und dann kommen noch zwei blaue Plättchen in die untere Reihe.

Ich hoffe, ich habe das einigermaßen verständlich erklärt?

Beitrag von anja1968bonn 18.12.09 - 11:07 Uhr

Wir haben einen Abakus, den mein Sohn manchmal benutzt, wenn er die Sachen im Kopf nicht rausbekommt. Er schiebt dann eben die Kugeln hin und her. Auch mit den Plättchen wird in der Schule gearbeitet, entweder mit einzelnen Plättchen (eine Seite rot, eine Seite blau), oder mit so einer Art Punktleiste, mit der er dann Felder abdecken kann.

LG

Anja

Beitrag von butler 18.12.09 - 12:52 Uhr

In der nahhilfe habe ich die besten erfahrungen gemacht, wen die Kinder eine Bezehung zu den Zahlen bilden konnten. So hat ein Mädchen mit tortestücken , ein Junge mit € gerechnet. Versuch es mal
lg.

Beitrag von herkuline 18.12.09 - 13:22 Uhr

In der Schule haben die Kinder diese Plättchen rot und blau.
Einen Zahlenstrahl und ein Zahlenhaus.

Bei uns zu Hause steht auch noch ein Abakus.

Aber ganz ehrlich...
so richtig gefunzt hat das Alles noch nicht;-)

Mit der Zeit wird das schon kommen.

Viel Erfolg und Geduld

herkuline

Beitrag von herzensschoene 19.12.09 - 10:04 Uhr

hallo,

es gibt immer wieder menschen, die große probleme mit dem kopfrechnen habe, darum wäre es für mich kein problem, wenn er sein leben lang hilfsmittel benutzen würde. viel wichtiger als kopfrechnen ist, dass er den rechnungsweg kennt.

nimm einfach dinge des täglichen bedarfs, wie zum beispiel zahnstocher und übe mit ihm. immer wieder kleine rechenaufgaben wie zufällig ins leben mit einbringen.

der rechenschieber ist im prinzip nichts anderes als ein taschenrechner, nur dass es nicht elektrisch ist. der hilft ihm nicht beim kopfrechnen.

viele grüße maren

Beitrag von herzensschoene 19.12.09 - 10:09 Uhr

ich noch mal,

ich habe gerade bei google gesehen, dass der abakus auch oft als rechenschieber bezeichnet wird. den mein ich aber nicht. ein abakus wäre natürlich auch sehr gut für deinen sohn.

hier mal einen link zum rechenschieber

http://de.wikipedia.org/wiki/Rechenschieber

maren