screening zur erkennung down-syndrom

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von struffelchen 18.12.09 - 10:41 Uhr

hey mädels...

sicher mache ich alles was meinen baby gut tut...

aber bei diesem erstsemester-screening... macht ihr das??

ich mein, ich bin 22 und meine familie absolut nicht vorbelastet mit fehlbildungen etc... und von meinem alter her geht auch keine gefahr aus...

nur weiss ich nicht ob ich es nicht vllt doch machen soll... #kratz

die andere seite ist wieder dieser extrem hohe kostenfaktor und ne 100%-ige sicherheit ist das ja auch nicht...

Beitrag von sweetstarlet 18.12.09 - 10:43 Uhr

hm ich habs erste ss machen lassen, diese mach ich es nicht.

fands damals ganz spannend es machen zu lassen, statt dessen mach ich nen 3D us, hab ich auch was von u ist billiger

Beitrag von struffelchen 18.12.09 - 10:46 Uhr

und da erkennt man doch auch wenn was nicht stimmt oder?!

denn kann man das doch trotzdem noch machen lassen?!

wo ich mir einig bin ist das ich kein fruchtwasser entnehmen lass, ausser es gibt bestimmt gründe...
weil das ist mir zu gefährlich... will meinnen wurm ja nicht verlieren... #schmoll

Beitrag von sweetstarlet 18.12.09 - 10:47 Uhr

ja kann man, ich würde es nur machen lassen wenn man weiß das man mit einem behinderten kind nicht leben könnte.

deswegen wollte ich es eigentlich auch wieder machen lassen, aber da es keine 100% sicherheit gibt lass ich es.

Beitrag von jula77 18.12.09 - 10:51 Uhr

Ich wollte grad sagen, meine mich zu erinnern, dass du es wieder machen lassen wolltest.

Bei mir war es genaus. Beim ersten hab ich es machen lassen, und danach haben wir uns dann gefragt, was wir gemacht hätten, wenn was nicht gestimmt hätte, total naiv.

Diesmal haben wir uns dann auch dagegen entschieden, obwohl man schon gerne weiß, dass alles ok ist.

Alles Gute Euch!

Jule

Beitrag von sweetstarlet 18.12.09 - 10:53 Uhr

ja eben, aber nachden ich keine vorbelastung hab und erst 23 bin lass ich lieber nen schickes 3d machen u gut is.

Beitrag von struffelchen 18.12.09 - 10:56 Uhr

danke für die antworten... ihr habt recht...
im endeffekt ist es trotzdem mein kind... ob behindert oder nicht...

und man mact sich nur unnötig fertig... weil eigentlich kommt eine abtreibung für mich nicht in frage..

LG und alles gute

Beitrag von regenschein 18.12.09 - 10:45 Uhr

Ich mache es nicht, denn selbst wenn mein Kind das Down-Syndrom hat, dann ist das eben so. Da sind auch sehr fröhliche und liebenswerte Kinder. Ich denk, das lohnt sich nur in dem Fall, wo die Mutter es dann nicht haben wollen würde.
Ich möcht mich nicht schon vorher von Vermutungen wuschig machen lassen.

LG
Nina mit Krümel 13+4

Beitrag von kathrinr 18.12.09 - 10:47 Uhr

hi

Bin in der 14.SSW, auch noch jung (24 Jahre alt), keine familiäre Vorbelastungen und habe mich bewusst GEGEN das Screening entschieden...
Denn was wäre die Konsequenz, wenn der Zwerg nicht gesund wäre
....Abtreibung - auf keinen Fall
....nur unendliche Sorgen machen und die Freude auf die SS wäre sowas von im Eimer

Die Entscheidung muss jeder für sich selber treffen und ob er mit den Folgen leben und die SS genießen könnte.

VLG
Kathrin

Beitrag von huddelduddeldei 18.12.09 - 10:55 Uhr

Ich lass das auch nicht machen.

So weit ich das weiß und das auch von meiner FÄ bestätigt bekommen habe, bekommt man bei diesen Untersuchungen "Wahrscheinlichkeitswerte" mitgeteilt.

Was mach ich denn, wenn ich eine Wahrscheinlichkeit von 1:50 bekäme, dass mein Kind behindert ist??? (Was ja schon sehr hoch ist...)!

Aber eine genaue Antwort, ob mit dem Kind jetzt wirklich was nicht stimmt bekommt man doch nicht.

Das ist nur bekloppt Macherei.

Selbst wenn man dann wirklich ein behindertes Kind bekommen sollte... Ich seh´s an meinen Nachbarn, in die Rolle wächst man rein und eine starke Familie und Partnerschaft bekommt das hin, auch wenn es nicht immer schön und einfach ist.

Beitrag von huddelduddeldei 18.12.09 - 11:01 Uhr

Ich sollte vllt noch dazu sagen, dass ich aber dennoch noch mal mit meiner Ärztin über diese Untersuchungen gesprochen habe und sie meinte, bei mir wäre alles top, das Baby super entwickelt, ich bin jung, unsere Familien sind nicht vorbelastet und sie würde da absolut überhaupt keine Notwendigkeit sehen.

Find ich ehrlich gesagt top von ihr. *Daumen hoch*, ich meine, sie würde ja auch daran verdienen, wenn sie mir das einreden würde und ich hab mich da auch echt auf ihren Rat verlassen.

Beitrag von struffelchen 18.12.09 - 11:04 Uhr

ja... das hat mein FA mir auch gesagt...
von der Fruchtwasseruntersuchung hat er mir komplett abgeraten solange nix zu befürchten ist...

aber mein FA meinte auch das es mit dem Down-syndrom nicht auf die familie ankommt...

ob nun schon eins mit dem down-syndrom geboren wurde oder nicht... es muss nicht nochmal passieren..

Beitrag von _shibuja 18.12.09 - 11:09 Uhr

Hallo,

ich bin auhc eine junge werdende Mutti und habe mich dafür entschieden und würde es auch denke ich immer wieder tun. Bei mir war alles super.

Jedoch bei einer Freundin-sie ist 28- auch keinerlei Vorbelastungen, ist die Nackenspaltenmessung nicht positiv ausgefallen. Sie musste zur Fruchtwasseruntersuchung, wo man auch schon festgestellt hat, dass an einer Hand der kleine Finger fehlt und die nächsten Ergebnisse kommen am Montag.

Ich möchte niemanden Angst machen, möchte nur sagen, dass auch wenn man jung ist und keine Vorbelastungen in der Familie hat, kann man sich auch nicht zu 100% sicher sein.

Ich habe das Geld gerne ausgegeben und kann mir so auch wenn nicht zu hundertprozent sicher sein, dass es meinen Käfer gut geht.

LG shibuja + #ei Muckel 28.SSW