Was erwartet mich vorm Arbeitsgericht?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von knuffel84 18.12.09 - 11:08 Uhr

Hallo,

nachdem ich am 30.11. die Kündigung zum 31.12. erhalten habe, hat sich nun herausgestellt, das die Kündigung wegen mehrerer Verstöße unwirksam ist und am Montag Klage eingereicht werden soll.

Kann mir jemand sagen, was mich am Arbeitsgericht erwartet? Ist schonmal jemand gegen seinen AG vorgegangen?

LG
Jasmin

Beitrag von fienchen 18.12.09 - 12:04 Uhr

hallo
ich hatte im november meine 1 klage gegen meinem arbeitgeber.

ich habe mich mit meinem anwalt 15 minuten vor termin getroffen und hatten noch ein wenig miteinander gesprochen.

dann wird man aufgerufen und es wird erzählt wer alles anwesend ist für das protokoll.

dann wurde ein wenig über den fall erzählt und ein vergleich geschlossen.

das ganze dauerte bei mir 15 minuten, mehr zeit ist nie angesetzt.

bei manchen fällen geht es noch in die 2 instanz, aber mein anwalt meinte da sei wohl selten.

meistens geht es auf einen vergleich aus.


viel glück


lg nadine mit muckelchen 20ssw

Beitrag von knuffel84 18.12.09 - 14:06 Uhr

Danke für deine Antwort!

Also sitzt man eigentlich nur stumm daneben und hört sich alles an?! Puuuh :-)

Vergleich heißt soviel wie, der AG muss Geld zahlen oder was?

Beitrag von whitefairy 18.12.09 - 14:39 Uhr

Hallo,

ja man sitzt eigentlich nur daneben oder schaut an die Decke ;-) Daher verzichten auch viele Anwälte auf die Anwesenheit der Kläger, so war es jedenfalls bei uns bzw. bei meinem Mann. Er hat bereits zweimal gegen Arbeitgeber geklagt und momentan sieht es nach einem dritten Mal aus. Wir haben aber die Gewerkschaft im Rücken und die meinten jedesmal es ist nicht nötig, das mein Mann dabei ist.
Beide Male wurde ein Vergleich geschlossen, d.h. der AG bezahlt ein bestimmte Summe und die Kündigung bleibt bestehen und die Sache war erledigt. Bei fristlosen Kündigungen werde diese häufig bei einem Vergleich in ordentliche Kündigungen umgewandelt.
Es ist aber auch möglich, das der AG oder der AN keinem Vergleich zustimmt und dann geht es weiter zur richtigen Verhandlung. Daher ist der erste Termin vor Gericht auch der Gütetermin

LG whitefairy

Beitrag von knuffel84 18.12.09 - 15:21 Uhr

danke dir!

Naja, ich wurde nicht fristgerecht gekündigt und sie hätten eigentlich noch ein "ok" vom Gewerbeaufsichtsamt benötigt, da ich mich noch in Elternzeit befinde und bereits wieder schwanger bin.
Von der Kündigung können sie eigentlich nicht mehr zurücktreten, weil die Firma zum 31.12. schließt, aber ich lasse einfach mal alles auf mich zukommen und bin gespannt wo das alles endet!!