Gibts eigentlich noch verbotene Bücher?

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von klimperklumperelfe 18.12.09 - 13:19 Uhr

Hallo zusammen,

hatte gerade ein Seminar bei dem es darum ging, welche Bücher in der DDR verboten wurden.

Da kam die Frage auf, ob es heute auch noch verbotene Bücher gibt?
Da fällt mir auf Anhieb nur "Mein Kampf" von Adolf ein aber sonst...#schwitz
Früher mal noch "American Psycho" aber das gibts ja wieder zu kaufen.

Fällt euch was ein?

Danke!
Jana

Beitrag von frauke131 18.12.09 - 13:28 Uhr

Mh, würde mir jetzt nicht einfallen, aber es gibt unzählige Bücher, die gehören verboten, weil sie sooo schlecht sind!

Beitrag von klimperklumperelfe 18.12.09 - 13:29 Uhr

Ja, davon gibts wahrlich ne Menge :-paber ich meine die, die offiziell aus irgendeinem Grund verboten sind.

Beitrag von valentina.wien 18.12.09 - 20:20 Uhr

Ohne sie gelesen zu haben:diese ganzen Vampirbücher!
Und Donna Leon. Und überhaupt die meisten Krimiserien.
Steven King, Dan Brown, Hera Lind, ... und ein Großteil der völlig überschätzen PopliteratInnen.....

.... ach ein Haufen.

Beitrag von anyanca 18.12.09 - 13:37 Uhr

Hallo Jana!

Hab grad etwas in Google nach indizierten Büchern gestöbert, weils mich auch interessiert hat, und bin auf folgende Bücher gestossen:

(Link http://www.nexusboard.net/sitemap/6365/in-deutschland-verbotene-oder-indizierte-medien-t296528/)

* Das Buch Noctemeron – Vom Wesen des Vampirismus, Mordor, Bohmeier Verlag, Leipzig, ISBN 3890943993.
Für die BRD als jugendgefährdend (Liste A) indiziert im Bundesanzeiger Nr. 206 am 29. Oktober 2005.
* Affären der Leidenschaft – Lesebuch der Lust, Taschenbuch Nr. 23 517 der Reihe NonStop, Ullstein, Berlin;
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 186 vom 30. September 1995
* Anekdoten um Hitler – Geschichten aus einem halben Jahrhundert, Henriette von Schirach,
indiziert laut Bundesanzeiger Nummer 54, erschienen am 19. März 1982
* Caligula, William Howard, D, für die BRD indiziert im Bundesanzeiger Nr. 122 vom 8. Juli 1981.
* Dornröschens Erwachen. Erotische Abenteuer einer Prinzessin, Anne Roquelaure,
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 184 vom 30. September 1992
* Dornröschens Bestrafung, Anne Roquelaure, Taschenbuch Nummer 9846 Goldmann, München,
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 224 vom 28. November 1992
* Das erotische Rowohlt Lesebuch, Dieter Mathiak (Hrsg.),
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 204 vom 31. Oktober 1986
* Enzyklopädie des Marihuana-Anbaus, Frank Mel und Ed Rosenthal,
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 184 vom 30. September 1988
* Enzyklopädie der psychedelischen Drogen, Peter Stafford, Stafford, Volksverlag,
Linden Bundesanzeiger Nr. 170 vom 14. September 1982 (sehr umfangreiches wissenschaftliches Werk mit vielen Details)
* Ein Männlein steht im Walde (Der Fliegenpilz und sein Gebrauch), Dirk F. Schulte,
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 244 vom 30. Dezember 1988
* James Grunert oder Ein Roman aus Berlin, Hans von B-r, Privatdruck,
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 73 vom 15. April 1987
* Handbuch für die Marihuana-Zucht in Haus und Garten, Frank Mel und Ed Rosenthal,
indiziert durch den Bundesanzeiger Nr. 109 vom 19. Juni 1980
* Die Erwählte von Mida, Sharon Green, München,
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 140 vom 30. Juli 1988
* Nunchaku, Albrecht Pflüger, Falken Verlag, ISBN 3-8068-0373-0,
indiziert im Bundesanzeiger Nr. 61 am 31. März 1989
* Politik der Ekstase, Timothy Leary, D, Am 2. April 1981 in der 275. Sitzung der BPJS
als „sozial-ethisch verwirrend“ eingestuft und indiziert.
Begründung war unter anderem die „Aufforderung, LSD zu rauchen“,
was „notwendigerweise den Besitz der Droge voraussetzt“.
1997 wurde von Verlagsseite (Grüne Kraft) rechtlich gegen die Indizierung vorgegangen; die Klage blieb erfolglos. [2]
* Rückkehr nach Roissy, Pauline Réage, Laut Bundesanzeiger Nr. 94 vom 22. Mai 1982
als jugendgefährdend indiziert (rororo Taschenbuchnummer 4172, Rowohlt, Reinbek)

Wobei ja jeder über 18 die oben genannten Bücher besitzen darf. Sie dürfen nur nicht frei verkauft bzw. beworben werden.

LG
Lisi

Beitrag von klimperklumperelfe 18.12.09 - 13:39 Uhr

Ich verstehe nicht warum da auch was rund um Adolf dabei ist?! Lesen und lesen lassen oder?

Beitrag von parzifal 19.12.09 - 14:06 Uhr

Verwechselst Du da nicht verboten mit indiziert?

Beitrag von mansojo 18.12.09 - 13:38 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Index_Librorum_Prohibitorum

schau mal das ist recht informativ
allerdings find ich wikepedia nich immer gut
da jeder irgendwas reinschreiben kann

LG Manja

Beitrag von sandy_1 18.12.09 - 14:51 Uhr

Hallo,

also "Mein Kampf" ist verboten, darf nicht öffentlich vertrieben werden, aber Du kannst es doch auf jedem größeren Flohmarkt oder bei Antiquitätenhändler kaufen.
Genauso wie andere NS Sachen.

Scheint wohl niemand so eng zu sehen und wenn man diese Bücher daheim hat, kann Dir keiner was. Warum auch?

Geh´ hier mal nach Frankreich rüber, da werden teilweise NS Artikel (Dolche, Münzen, Abzeichen und vieles mehr) und Bücher offen auf Flohmärkten verkauft.

Lg, Sandra

Beitrag von klimperklumperelfe 18.12.09 - 16:52 Uhr

Ich finde es auch doof, dass solch ein Buch verboten ist. Früher sagte man sogar, dass die Leute es damals lieber hätten lesen sollen.

Beitrag von sandy_1 18.12.09 - 19:14 Uhr

Hallo,

bin da Deiner Meinung. Mein Kampf ist eh in altdeutsch geschrieben ;-)

Finde auch muß jeder selber wissen, was man liest bzw. was man hat.
Wenn xy daheim den Schrank voller Pornos hat, ist das vielleicht auch nicht jedermans Sache. Aber wie gesagt, geht mich auch nix an. Daher kann ich nicht urteilen was andere daheim im Bücherregal stehen haben oder nicht.

Tja und wie heißt es so schön. Gerade was verboten ist reizt doch noch mehr ;-)

Lg, Sandra

Beitrag von klimperklumperelfe 18.12.09 - 19:28 Uhr

Ja, eben. Das sieht man ja auch am neuen Rammstein Album. Das ist auch indiziert und läuft wie geschmiert. Bei den verbotenen Büchern sind viele dabei, die pornografische oder sadistische Inhalte haben. Da frag ich mich, was es da noch zu verbieten gibt in der heutigen Zeit?! Ich habe gerade "American Psycho" gelesen und das war an Pornografie, Quälerei und Widerlichkeit kaum zu überbieten und es ist trotzdem (wieder) zu kaufen.

Beitrag von miss-lacrima 18.12.09 - 21:59 Uhr

Hi Jana,
also bei "Mein Kampf" ist das laut meines ehemaligen Geschichtslehrers wohl so, dass der Besitz und der Erwerb des Original Buches nicht verboten ist, es wird nur nicht neu aufgelegt oder erneut vervielfältigt wenn ich das richtig verstanden habe.

Grüße
Jenny

Beitrag von leonluca2006 18.12.09 - 22:06 Uhr

Ganz genau!!

Meine Eltern haben dieses Buch- geerbt von den eigenen Eltern (diese haben es zur Hochzeit bekommen).

Der Besitz ist nicht strafbar, soweit ich weiss wäre es aber verboten, wenn man es z.B. bei ebay verkauft.

Ich habe schon ein paar Seiten gelesen, aber es ist doch echt anstrengend, da es ja auf alt-deutsch ist.

LG Karin

Beitrag von mel-t 20.12.09 - 15:01 Uhr

Genauso ist es bei uns auch, mein Vater hat es auch noch von seinen Eltern (gabs damals beid er Hochzeit, statt der Bibel). Habs mit achzehn mal gelesen (die Bibel auch, hab alles gelesen, was Seiten hatte). Grausam, langweilig, schlecht geschrieben, schwachsinnig, wiederholt sich ständig.

Hätten das Ding früher mal ein paar mehr Leute tatsächlich gelesen, wäre H. von Literaturliebhabern schon vor seiner Machtergreifung erschossen worden.

Müll

Mfg
Mel-t

Beitrag von kyrilla 19.12.09 - 08:51 Uhr

Ja, "Mein Kampf" ist nicht verboten, ich habe es erst letztens in meiner Examensarbeit als Quelle zitiert. Man kann es im Prinzip in jeder Universitätsbibliothek einsehen.

Auch der Nachdruck ist in erster Linie verboten, weil der Freistaat Bayern als Erbe des Hitlernachlasses noch bis 2015 die Urheberrechte an dem Buch hält und keinem Nachdruck zustimmt.

Man darf es also besitzen, lesen und darüber diskutieren, allerdings nicht öffentlich vortragen.

LG
Kyrilla