Was kann ich alles machen???Berufsumorientierung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sandra7.12.75 18.12.09 - 13:39 Uhr

Hallo

Ich bin dabei mein Leben neu zu gestalten und dazu gehört auch ein neuer /anderer Job.
Ich habe nur einen Hauptschulabschluss und hatte ein gutes Abschlusszeugniss und mir wurde dazu geraten den Realschulabschluss zu machen.Hatte aber schon einen Ausbildungsplatz #huepf.Dieser Job hat mich krank gemacht und jetzt nach 10 Monaten hatte ich die Idee was im sozialen Bereich zu machen .Nun meine Frage wenn ich den Realschulabschluss mache was mir für Möglichkeiten bieten in dem Bereich was zu machen.
Kann die Arge mich auch beraten oder sind die für mich nicht zuständig???
Umschulung ist nicht möglich da ich ja gesund geschrieben wurde.

Hänge hier gerade zwischen den Stühlen.

Wer kann mir was dazu schreiben und auch wie ihr es mit HH und Kindern geschafft habt.

Danke schonmal und frohe Weihnachten

lg

Beitrag von cami_79 18.12.09 - 14:04 Uhr

Hi,

man kann auch ohne Mittlere Reife im sozialen Bereich arbeiten, das nur vorweg. Des Weiteren bekommt man durch eine abgeschlossene Ausbildung bei entsprechender Abschluss und Berufserfahrung für eingie ausbildungsberufe im sozialen Bereich die Mittlere Reife anerkannt. Bei den Zugagnsvorraussetzungen heißt es dann Mittlere Reife oder Berufsabschluss mit mind. 2 Jahren Berufserfahrung etc.

Da du deinen bisherigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kannst (wobei das fraglich ist, wenn die Ärzte sagen du seist gesund), solltest du ohnehin überlegen, ob dann der soziale Bereich der Richtige für dich ist. Hier erwartet dich in vielen Fällen auch Schichtarbeit, Wochenend. und Feiertagsdiesnte, hohe Beanspruchung u.U. körperlich aber auf alle Fälle auch psychisch etc.

Berufe wären beispielsw.:
-Gesundheits- und Krankenpflegerin (Mittlere Reife)
- Gesundheits- und Krankenpflegehelfer (Hauptschulabschl)
- Altenpfleger (MR)
- Altenpflegehelfer (H)
- Alltagsbegleiter (H) (wird z.B. im CJD Frechen ausgebildet)
- Fachkraft für Demenzerkrankte (H)

oder geht es die eher um Tätigkeiten wie:
- Sozialarbeiter
- Sozialpädagoge
- Familienhelfer
- Freizeitpädagoge
- Bildungsbegleiter
etc. ?

Wird schwierig ohne Studium ...

LG C

Beitrag von sandra7.12.75 18.12.09 - 14:18 Uhr

Hallo

Ok,dann werde ich doch wohl noch studieren müssen.

Knebeljobs wollte ich nicht mehr machen.

lg

Beitrag von cami_79 18.12.09 - 14:28 Uhr

Lach - ich hab in bd. Bereichen (Gesundheit und auch Bildung) schon gearbeitet und glaub mir bd. ist anstrengend ... im sozialen Bereich wird dir auch nichts geschenkt und die Gehälter sind in der Regel auch eher bescheiden auch wenn du ein abgeschl. Studium hast.

Beitrag von emmy06 18.12.09 - 14:46 Uhr

Lach..... dann ist das übliche Arbeiten im Sozial- und Gesundheitswesen aber nix für Dich.
Denn egal ob Studium oder Berufsausbildung, ohne weitere Spezialisierung sind meist weder Bezahlung, noch Arbeitszeit top....


LG

Beitrag von morjachka 18.12.09 - 17:06 Uhr

Hallo Sandra!

Ich habe studiert und es auch nicht bereut, aber ich wünschte ich hätte vor dem Studium eine Hotelfachschule besucht anstatt des Gymnasiums! Mit einem richtigen "Beruf" fühlt man sich einfach sicherer...
Bin mit meiner Arbeit sehr glücklich, möchte sie aber nicht mein ganzes Leben lang machen, irgendwann möchte jeder mal was Anderes zu machen.

Nun zu dir: du hast eine gute Grundlage, auf die du immer wieder zurückgreifen kannst, selbst wenn du 2 Promotionen geschrieben hast. Sehr beruhigend.

Wie wäre es mit einem Praktikum im sozialen Bereich? Und dann weitersehen? Nachholen kann man in Deutschland praktisch Alles, nach jeder Etappe (Realschule, Abi usw) kann man sich ja immer noch weiter entscheiden.

Wie man das mit einer Familie macht, weiss ich leider nicht, aber ich finde dein Vorhaben sehr gut!

Beitrag von wasteline 18.12.09 - 20:03 Uhr

Studieren? Mit Hauptschulabschluss? Wie willst du das denn machen?

Beitrag von sandra7.12.75 18.12.09 - 20:24 Uhr

Wollte nur wissen was ich für Möglichkeiten habe.Werde es aber doch besser im realen machen als hier zu fragen.

lg

Beitrag von wasteline 18.12.09 - 22:21 Uhr

Sorry. Aber ich denke, dass meine Nachfrage berechtigt war.

Beitrag von windsbraut69 20.12.09 - 08:29 Uhr

Warum schnappst du denn gleich ein?
Ist doch eine berechtigte Frage, immerhin mußt Du noch 2 Schulabschlüsse dranhängen, bevor Du mit dem Studium dann überhaupt beginnen könntest...

Gruß,

W

Beitrag von king.with.deckchair 18.12.09 - 23:08 Uhr

"(wobei das fraglich ist, wenn die Ärzte sagen du seist gesund)"

Wieso ist das fraglich?! Man kann doch "gesund" sein und trotzdem seinen alten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben dürfen. Oder ist ein Schreiner, der aus Leim bzw. Lösungsmittel allergischreagiert, krank?! Oder der Bäcker mit Mehlstauballergie? Oder die Altenpflegerin, die den Stress in ihrem eigentlichem Job psychisch nicht mehr aushält?

Alle diese Leute haben gesundheitliche Einschränkungen. Und sind erwerbsfähig.

Beitrag von cami_79 19.12.09 - 17:39 Uhr

Ja sicher und durch diese nachgewiesenen Einschränkungen (Allergien, Psyche) ist es i.d. Regel kein Problem umzuschulen (ärztliches Attest vorlegen und dann nochmal zum Amtsarzt).
Da sie aber schrieb, dies ginge in ihrem Fall nicht, gehe ich davon aus, dass ihr Arzt keine dauerhafte Einschränkung in ihrem Ausbildungsberuf sieht (auch wenn sie natürlich dennoch für sich selbst entscheiden kann, dass sie es nicht mehr möchte - klar ;-) ) - so meinte ich das.

Ich habe selbst 2002 umgeschult und hatte als ich beim Rehaberater vorsprach noch Vollzeit gearbeitet (ohne Krankschreibung, trotz nachgewiesener gesundheitlicher Einschränkung) und dennoch die Umschulung bewilligt bekommen. Sofern der Arzt dazu rät, geht es.

Beitrag von manavgat 18.12.09 - 18:42 Uhr

Such Dir eine Lehrstelle und erwirb den Realschulabschluss gleich mit. Wie das geht, erklärt man Dir auf der IHK!

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von sandra7.12.75 18.12.09 - 21:48 Uhr

Hallo

Danke für den Tip.Lauf gerade noch etwas Planlos herum.

lg

Beitrag von king.with.deckchair 18.12.09 - 23:21 Uhr

"Umschulung ist nicht möglich da ich ja gesund geschrieben wurde."

Grmpf. Ich frage mich, wann man das Unsinnswort "Umschulung" aus den Köpfen der Leute bekommt.

1. Auch wenn du "gesund geschrieben" wurdest, so kann es trotzdem sein, dass Dir über den Rententräger Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben durch den Rententräger zustehen.

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_15796/SharedDocs/de/Navigation/Rehabilitation/leistungen/teilhabe__arbeitsleben__node.html__nnn=true

2. Das, was alle Welt "Umschulung" nennt, heißt bei der Bundesagentur "förderung der Beruflichen Weiterbildung". Das KANN eine "Umschulung" sein, dass kann aber auch eine Kurzqualifikation wie die zur Betreuungskraft für Demenzkranke nach § 87 SGB XII sein. Entsprechende Angebote findest Du auf arbeitsagentur.de unter "Kursnet". Zulassung zur Förderung mit Bildungsgutschein anklicken.

3. Die ARGE ist nur dann für Dich zuständig, wenn Du ALG II beziehst. Ansonsten die Agentur für Arbeit oder der Rententräger.

4. Überlege auf Grund Deiner Vorgeschichte genau Deine Intention, warum Du etwas im "sozialen Bereich" machen möchtest. Das möchten viele, die mal psychisch am Rand standen (ich auch) und oft möchte man damit irgendwas kompensieren. Ich musste diesbezüglich durch eine harte Schule, was latentes Helfersyndrom, Abgrenzung etc. pp angeht. Bedenke: Du wirst in diesem Bereich allzu oft mit schlimmen Dingen konfrontiert. Jetzt sagst du: Ja, aber da kann ich ja helfen und muss nicht tatenlaos zusehen.

Sage ich: Doch, allzu oft wirst du taten- und machtlos zusehen müssen, wenn sich Elend abspielt. All' Dein Wirken wird oft verpuffen und die Menschen werden weiter... saufen, ihre Kinder schlagen, in Not und Siff leben, obdachlos werden, dahin vegtieren, sterben.

Nicht böse gemeint, aber ich denke, das weißt Du.

Grabbel doch einfach mal durch Kursnet durch, was so in Frage käme und lass diese Angebote sacken. Nach Neuhjahr mach einen Termin beim Rententräger aus und frag' mal nach.

LG
Ch.

Beitrag von sandra7.12.75 19.12.09 - 09:26 Uhr

Hallo

Vielen Dank für deine Antwort.Ich habe das jetzt 2.mal gelesen und das mal sacken lassen und damit könntest du Recht haben.
Wir werden uns mal ein ruhiges Fest gönnen und dann sehe ich weiter.In der zwischenzeit guck ich mal auf den Seiten die du mir gegeben hast.

lg und Frohe Weihnachten