ich habe den abbruch hinter mir!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von elk2005 18.12.09 - 13:55 Uhr

Hallo,
alle die zu meinem posting "abbruch ohne vollnarkose" geschrieben haben und auch die anderen, die es interessiert.
ich hatte heute morgen um halb 9 einen termin zum abbruch. jetzt bin ich wieder zu hause und körperlich und auch seelisch geht es mir gut. mir ist ein riesen stein vom herzen als es vorbei war. natürlich bin ich auch traurig das das baby gehen mußte, aber es war das einzig richtige in unserer situation. und ich beneide jede die nie in einer solchen situation war und auch nie in eine solche situation kommen wird.
ich hoffe das meine seelische situation so bleibt, sicher werde ich immer wieder daran zurückdenken, aber ich weiß das es richtig für uns war, und das ist für mich wichtig.

ansonsten war der eingriff an sich nicht schlimm, die spritzen in den muttermund waren sehr unangenehm, aber nicht unerträglich, auch der eingriff an sich war nicht richtig schlimm, halt ein ziehen und etwas dumpfe schmerzen, danach mußte ich noch eine Stunde liegen, und dann waren auch die schmezrn soweit vorbei.

ich bereue meine entscheidung nicht und wünsche allen die hier in einer solchen situation sind alles gute!

Beitrag von aida22 18.12.09 - 14:00 Uhr

Alles #herzlich für die Zukunft!

Ich wünsche dir wirklich, dass du immer hinter deiner Entscheidung stehen kannst.

lg
aida

Beitrag von ...ich 18.12.09 - 14:14 Uhr

Hi!

Ich habe dir schon mal geschrieben wegen dem Beratungsgespräch. (Ich hoffe du weisst jetzt bescheid. ;-))
Dann ist es ja gut wenn es die besser geht. :-)
Dann war es auch die richtige Entscheidung.

Ich habe ja letzte Woche medikamentös abgebrochen und war am Mittwoch bei meiner FÄ zum US, um zu schauen ob alles normal ist.
War natürlich nicht. :-( Ist noch zuviel Schleimhaut aufgebaut. Habe nun Methergin Tropfen von ihr bekommen damit der Rest noch verschwindet.
Nehme sie jetzt schon den 2.Tag (von insg.3 Tagen) und nichts tut sich. Keine Blutung.
Muss Montag nochmal hin und so wie es nun ausschaut darf ich doch noch zur Ausschabung. :-(
Und dabei habe ich so ne Angst vor Vollnarkosen!!!!
Aber bringt ja nun nichts.
Für uns war es auch die richtige Entscheidung.


LG

Beitrag von murckel2005 18.12.09 - 14:25 Uhr

hallo du!
ja, ich erinnere mich an dich!
oh man, das tut mir leid!
ich habe auch gleich methergin tropfen bekommen und nach der absaugung auch eine spritze mit methergin drin.
ich hoffe das doch noch alles gut wird bei dir und du um eine ausschabung herumkommst.

davon hat mein arzt aber heute auch gesprochen, also wenn sich was entzünden sollte, oder aber die schleimhaut nicht zurückgeht, wovon er aber nicht ausgeht!

ich drücke dir alle daumen, das du endlich ruhe bekommst, denn das braucht ja kein mensch!

liebe grüße

Beitrag von och.nee 18.12.09 - 19:27 Uhr

Ich habe grad an Dich gedacht, schön das Du schreibst und schön das es Dir soweit gut geht #liebdrueck

Beitrag von truli 19.12.09 - 07:18 Uhr

Darf ich mal eine doofe Frage stellen.Habe auch vor Jahren einen Abbruch hintermir,allerdings mit Vollnarkose.Wie stell ich mir das ohne Vollnarkose vor,sieht man da nicht alles,was da abgesaugt wird?Stell mir das bisschen unangenehm vor.Ansonsten Alles Gute#klee



Gruss Sandra#snowy

Beitrag von och.nee 19.12.09 - 09:51 Uhr

Man sieht davon nichts.

Beitrag von truli 19.12.09 - 10:29 Uhr

Na dann geht es ja,gruss sandra



#danke