er macht sich doch selbst kaputt, oder?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von y.dobon 18.12.09 - 17:00 Uhr

Hallo @all

hier geht es nicht um mich und meine Partnerschaft. Darum bleib ich lieber anonym.

Ich habe einen sehr guten Freund, der grade in einer totalen Lebenskrise steckt.

Seine Freundin hat sich vor etwas mehr als einem Monat von ihm getrennt, da ihr das alles "so gezwungen war" ,wobei sie damit, um sie in schutz zu nehmen, nur meinte, dass sie ihre gefühle für ihn nicht mehr vorspielen will.

Nach und nach hat sie nach der Trennung auch noch versucht, ihn bei den gemeinsamen Freunden, zu denen ich auch gehöre schlechtzumachen.
Er hätte 3 Monate die Wohnung nicht bezahlt obwohl er mir nachweisen konnte, dass er das doch gemacht hat.
Er hätte sie geschlagen wo hinterher rauskam, dass sie sich das blaue Auge selbst zugefügt hat, um ihm eins reinzuwürgen (sagt man das so?).
Sie hat behauptet, er nähme Drogen. Hat er nachweislich nicht gemacht. Er hat sich freiwillig einem Drogentest auf eigene Kosten unterzogen, damit wir ihm glauben. Der Test war natürlich negativ.
Ihre Eltern habe seine Mutter - eine schwerkranke Frau- am Telefon bedroht...
Sie hat ihn mit einem guten Freund von ihm betrogen...
Ich könnte Ewigkeiten weitermachen.

Nun versucht sie seit 2 Wochen, ihn zurück zubekommen, da sie wohl gemerkt hat, dass sie von ihrem bisschen Bafög nicht so gut lebt, wie mit seinem Verdienst , was auch immer Realschullehrer verdienen. weiß ich nicht.

Jetzt hat sie es geschafft und er hat sichwieder auf sie eingelassen #klatsch #schock

Er sagt, er hänge noch so an ihr.
Nun schreibt er mir sms oder ruft an und weint sich bei mir aus, dass er selbst weiß, dass er sie nicht mehr alle hat, dass es wahnsinn ist, sich wieder auf sie einzulassen, aber er sie "irgendwie" noch liebt...

Er ist jetzt unglücklicher, als kurz nach der Trennung.
Ich will aber auch nicht zu ihm sagen "Trenn dich!"
oder soll ich doch???

Ich will ja auch nix falsches machen...
Hach, das ist so kompilziert

Soll ich ihm einfach zuhören oder doch sagen, was ich denke und was ich hoffe, das er tut (ich hoffe ihr versteht, was ich meine, ich bin keine Deutsche, komme aus Italien und habe Probleme mit Kommas und längeren Sätzen, scusi ;-) )

Danke schonmal im Voraus.

eine schöne adventszeit und schöne Weihnachten.

Beitrag von sniksnak 18.12.09 - 17:09 Uhr

"(ich hoffe ihr versteht, was ich meine, ich bin keine Deutsche, komme aus Italien und habe Probleme mit Kommas und längeren Sätzen, scusi )" Ist mir absolut nicht aufgefallen :-D

Ich hab einen Thread unter deinem eröffnet, weil ich mit besonders einer Freundin ein "ähnliches" Problem hab...

Ich versuche dabei allerdings immer so ehrlich wir möglich zu sein, meine Worte aber nett zu verpacken...
Anstatt "trenn dich" kommt dann sowas wie "vielleicht solltest du das Ganze doch mal überdenken *räusper*". Wobei mir ein "meine Güte, wie oft noch? Trenn dich!!!" oftmals wirklich fast rausrutscht!!

Ich denke eben, da es sich um Freunde handelt, sollte man schon ehrlich sagen was man denkt - nur nicht ganz so krass vielleicht. Allerdings wird diese Ehrlichkeit nicht von allen gleich gut aufgenommen. Ich hab nur irgendwie ein Problem damit nichts zu sagen oder was vorzuheucheln, wenn ich nach meiner Meinung gefragt werde oder mich zum x. Mal anhören muss, wie schlimm doch alles ist...

Viele Grüße nach Italien
sniksnak

Beitrag von silk.stockings 18.12.09 - 18:10 Uhr

Erinnert mich an einen Freund - er hatte eine echt nervige und ätzende Freundin, wir waren alle froh, als sie sich getrennt hatten und haben es ihm auch alle gesagt. Einen Monat später waren sie wieder zusammen - die Freundschaft ist dann daran zerbrochen.

Sag ihm, was du denkst, aber mach dich darauf gefasst, dass er es nicht hören will.

Beitrag von schokostreuselkuchen 18.12.09 - 20:22 Uhr

Hallo:-)

Also, rede offen mit deinem Freund und sage ihm, was du davon hälst (wenn ihr denn wirklich so gut befreundet seid, dass du berechtigt bist auch negative GEdanken zu äußern).

Sage ihm aber auch, dass du ihn nicht im STich lässt und egal, wie seine Entscheidung sein wird zu ihm stehst! D.h. dass du seine Entscheidung für sie akzeptierst. Das macht eine Freundschaft aus.

Und bedenke: alles kommt irgendwann raus. Du kannst dann á la "Desperate Housewives" so tun als unterstütz du ihn, aber trotzdem die Antennen oben halten und versuchen, dass so viel ans Tageslicht kommt, was nur geht. Nur du musst immer schön raus aus der Geschichte sein.

Ich drück dir die Daumen, dass ers irgendwann kapiert #pro!

LG Schoki #blume

Beitrag von gh1954 18.12.09 - 23:42 Uhr

>>>Du kannst dann á la "Desperate Housewives" so tun als unterstütz du ihn, aber trotzdem die Antennen oben halten und versuchen, dass so viel ans Tageslicht kommt, was nur geht. Nur du musst immer schön raus aus der Geschichte sein. <<<

Wie mies ist DAS denn??

Beitrag von schokostreuselkuchen 19.12.09 - 11:56 Uhr

Weibliche Macht eben!
Übrigens ist das ne Gradwanderung- da geb ich dir Recht. Aber manchmal ist es die einzige Möglichkeit, die man hat;-)

Man soll nur niemanden weh tun und sich im Klaren sein, dass das auch nach hinten losgehen kann. Aber wenn sie ihm jetzt die Wahrheit sagt und sagt, was sie wirklich von der Frau hält und alles weiß, kann ihr das auch passieren!