Nur am Schreien... Brauche mal Zuspruch bitte

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von auweh 18.12.09 - 17:37 Uhr

Hallo ihr Lieben,

gerade ist es mal wieder so weit, unsere Tochter soll noch einmal schlafen. Aber es läuft so wie immer: wir legen sie hin, legen uns zu ihr und singen ihr vor,halten sie dabei im Arm, und das Kind schreit und tobt wie nur was. Höre sie trotz Ohropax und zwei geschlossene Türen. Mein Mann ist bei ihr, weil ich mich heute früh schon eine dreiviertel Stunde habe anschreien lassen.

Und das ist immer so: wir achten inzwischen sehr genau darauf, wann sie müde wird. Beim ersten Anzeichen legen wir uns mit ihr hin und spulen unser Ritual ab. Und eigentlich endet es immer in Gebrüll. Einschlafen tut sie tagsüber, wenn überhaupt, erst nach ca. 30 bis 45 min Toben und Tränchenkullern.
Abend klappt es manchmal, daß ich sie in den Schlaf stille, aber meistens brauchen wir auch noch eine halbe bis volle Stunde Getobe.
Dabei ist sie auch wirklich müde. Sie hat Augenringe, reibt sich während des Brüllens immer wieder die Augen, gähnt, etc. Nur schlafen, das tut sie nicht.

Sobald man das Einschlafprozedere dann abbricht, fängt sie an zu lachen und ist wieder ein richtiger Sonnenschein. Aber natürlich immer noch hundemüde.

Oh man, warum kann mein Kind nicht anders einschlafen? Ich mache mir auch Vorwürfe, weil sie so schreit. Aber es scheint ihr nix zu fehlen, sonst würde sie ja nicht sofort, sobald man etwas ändert, wieder anfangen zu lachen. Ach übrigens, sie schläft immer, egal ob auf dem Arm oder Pezziball oder direkt im Bett das Brüllen an.
Kriege auch immer wieder zu hören, wie wach und aufmerksam mein Kind doch sei. Tja, Das ist sie wirklich immer.

War übrigens auch schon mehrfach in der Schlafsprechstunde und mir wurde immer wieder bestätigt, daß ich alles richtig mache. Da muß man halt durch.
Es ist nur so wahnsinnig frustrierend, sich jeden Tag von seinem müden Kind anbrüllen zu lassen, wo man es doch nur gut meint.

So, befreie jetzt mal meinen Mann von dem tobenden Wüterich. Er hat sich jetzt wieder 45 min anschreien lassen und jetzt braucht sie auch nicht mehr zu schlafen, sie geht dann in 1 1/2 Stunden sowieso ins Bett.

Kann mir jemand bitte mal Mut zusprechen oder mir sagen, daß ich keine schlechte Mutter bin?! Fühle mich gerade richtig elend.

Liebe Grüße von Auweh und ihrer müden, aber seit 45 min kraftvoll tobenden Tochter

PS: Waren schon beim Kinderarzt, zwei Ostheopathen und in der Kinderpsychatrie: das Kind ist topfit, so die einhellige Meinung.

Beitrag von schnecke1176 18.12.09 - 18:16 Uhr

Hallo,

wenn Du eine schlechte Mutter bist, dann bin ich auch eine..... #zitter

Habe heute mittag schon so etwas ähnliches gepostet!
Aber ich glaube, da müssen wir einfach durch!

Kopf hoch, das schaffen wir schon!

LG schnecke1176 mit Nils (4 Monate)

Beitrag von akti_mel 18.12.09 - 19:20 Uhr

Hallo!

Eine solche Phase hatten wir auch mal. Da hat das Kind einfach geschrien, wenn es müde war. Hmpf. War nicht leicht.

Was bei uns eigentlich meistens gut funktioniert hat: Wir haben uns das Kind ins Tragetuch gepackt und einfach irgendwas gemacht (Staub saugen, bisschen rumlaufen, abwaschen, ...) und dabei ist es dann eingeschlafen.
Ich würde mich auch gar nicht 45 Minuten mit einem schreienden Kind ins Bett legen. Das würde ich mir und vor allem auch dem Kind nicht antun. Vielleicht ist es auch gar nicht müde, sondern hat nur eine Tiefphase, die nach 10 Minuten vorbei ist?!

Probier mal ein wenig durch.

Mel