Am liebsten würde ich sie aus der Spielgruppe nehmen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von rhodochiton 18.12.09 - 17:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben

Ich habe eine für mich neue Situation erlebt, die mich aufgewühlt hat und bin über jeden Trost und Rat dankbar:

Meine Tochter ist schon jetzt sehr sozial und hilft zu Hause freiwillig wo sie kann (räumt Geschirrspüler von selbst ein, hilft Bruder wo sie kann und räumt sehr schnell auf usw).

In der Spielgruppe räume sie aber nicht auf und letztens habe sie sogar geschlagen und sei sehr agressiv. Sie hat dan auch an der Nase geblutet und mir erzählt, die Knaben (ist mit 5 Jungs das einzige Mädchen) haben sie zuerst geärgert. Ich war nicht dabei und hätte eigentlich schon gerne gewusst, warum sie schlägt. Zuhause haben wir eine sehr bewusst gewaltfreie Erziehung, wir haben Konsequenzen und vorallem Belohnungen.

Die Leiterin hat es mir sehr agressiv gesagt und ist dann davon gelaufen,ohne meine Antwort abzuwarten. Ich weiss, dass sie am überlegen ist aufzuhören. Sie kommt kurz vorher und dann will sie sofort nach Hause. Es sind zwei Leiterinnen die wochenweise abwechseln. Darauf angesprochen habe die andere Leiterin mit meiner Tochter keine Probleme, da sie konsequent sei und ihre Kollegin sei halt zu lieb (wie sie meint). Ich solle mir keine Gedanken wegen dem Vorfall machen, sie komme dann auf mich zu, falls es "ernsthaft" würde.

Nun beschäftigt mich einfach so der Gedanke, warum meine Tochter einfach schlägt. Ich bin mir sicher, das macht sie um sich zu wehren. Zu Hause schlägt sie nie, nimmt höchstens dem Bruder die Spielsachen weg. Auch war sich nach diesem Vorfall sehr niedergeschlagen.

Aus der Spielgruppe nehmen ist wohl auch nicht sinnvoll.
Aber ich kann Euch sagen, am liebsten wäre es mir. Ich frage mich, ob sie solche "Lektionen" schon mit 4jährig lernen muss?
Anderseits sind dies genau die Kinder, mit denen sie dann in die Schule geht (ich kann nicht sagen, es ist negativ, dass es "nur" Jungs sind).
Oder ich gebe sie nur, wenn die "Konsequente" dort ist
wo sie aufräumt und nicht schlägt und mache bei der "Inkonsequenten" 1-2 X blau.
Was aber ist für das Kind die beste Lösung? Weiter Spielgruppe oder nicht.

Ich freue mich über jede Anregung; Hilfe und auch Trost.

Herzliche Grüsse

Beitrag von marion2 18.12.09 - 18:01 Uhr

Hallo,

Knaben sind häufig weniger aggressiv als Mädchen.

Mädchen erzählen zu Hause so gut wie nie, dass sie angefangen haben. Das entspricht nämlich nicht der Erwartungshaltung der Eltern. Kinder haben dafür Antennen.

Sie muss lernen, sich in Gruppen zu behaupten. Das geht nur in Gruppen.

Gruß Marion

Beitrag von rhodochiton 18.12.09 - 18:17 Uhr

Das ist mir leider zu pauschal und einseitig:

"Knaben sind weniger aggressiv als Mädchen"
"Mädchen erzählen so gut wie nie dass sie angefangen haben"
"Das Erwartungsbild der Eltern"

Ist es schon mit 4 nötig sich gegen 5 Jungs durchzusetzen und sich zu behaupten?

Danke trotzdem für Deine Antwort.

Beitrag von nisivogel2604 19.12.09 - 06:52 Uhr

Ja, ist nötig. Wann soll sie denn sonst damit anfangen?

Beitrag von marion2 19.12.09 - 11:28 Uhr

Ich schrieb: "häufig" Das ist nicht pauschal und einseitig schon gar nicht.

Und: Nein, eigentlich hätte sie das schon früher lernen müssen.

Beitrag von heike011279 22.12.09 - 08:38 Uhr

Hallo rhodochiton,

was ist daran schlecht, wenn sie bereits mit 4 Jahren lernt, sich durchzusetzen? Klar, es muss nicht mit schlagen und kratzen o. ä. sein, aber erstmal muss sie ja lernen, wie man sich wehrt und dann kann man ihr erklären, dass es auch ohne Schlagen geht.
Zum Thema anfangen oder nur zur Wehr setzen.
Man neigt immer dazu, das eigene Kind irgendwie heilig zu sprechen, besonders wenn es Mädchen sind. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade Mädchen es faustdick hinter den Ohren haben und Jungs in keinster Weise nachstehen, was Wildheit und Toben angeht.

Nix für ungut, aber ich finde, Du beschreibst keine ungewöhnliche Situation und sie jetzt deswegen aus der Kita rausnehmen, halte ich für übertrieben.

Gruß
Heike

Beitrag von lisasimpson 18.12.09 - 19:35 Uhr

Hallo!

Ich würde mir da nicht so viele Gedanken machen.
der eine Vorfall ist doch kein drama- egal wer angefangen hat, sie wird früher oder später die Erfahrung machen, daß Gewalt eine Möglichkeit ist, sich durchzusetzen.
die frage ist ja nur, wie dies sanktioniert wird.,
in unsere Gesellschaft wird das (vor allem gegenüber Mädchen) und natürlich vor allem in der Mittelschicht aufwärts sehr negativ bewertet.
allerdings kann es auch eine Befreiung für Kinder sein, die sonst sehr angepaßt sind, sich mal irgendwo daneben benehmen zu dürfen.

wir sind eine Familie, in der wir sehr liebevoll miteinander umgehen, unsere kinder erleben keine gewallt von Erwachsenen- und trotzdem haben/ hatten beide Phasen, in denen sie gewalt eingesetzt haben und diese phasen wird es im laufe ihrer Entwicklung immer wieder geben- und das ist in Ordnung so (so lange sie sich in einer Gesellschaft bewegen, die es entsprechend unserer Wertvorstellungen bewertet).

solltes du allerdings bedenken haben, daß sie nicht ausreichend geschützt wird, dann würde ich dringend mit der erzieherin sprechen und da auch druck machen.

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von rhodochiton 18.12.09 - 20:40 Uhr

Danke für Deinen schlauen und mit weiterbringenden Rat!
Respekt!

Beitrag von lisasimpson 19.12.09 - 11:14 Uhr

gerne geschehen:)

lisasimpson

Beitrag von deoris 18.12.09 - 19:51 Uhr

Hallo
ob nun Mädchen oder Jungs in Mehrzahl in der Gruppe sind ist vollkommen Wurscht in diesem Alter.Und ich gebe marion recht,muss ja nicht heißen ,dass wirklich die anderen Schuld sind.Mir würde mein Sohn auch nie erzählen ,dass er als erster angefangen hat ,das tut KEIN Kind! Und zu Hause verhalten sich alle Kinder anders als im KiGa! Mein Sohn hat zu Hause auch nie geschlagen im Kiga tut er das schon ,das Verhalten ZWISCHEN den Kinder ist ganz anders als in der Familie. Sie ist in der Gruppe mit nur 5 weiteren Kindern??? Andere Kinder gehen in eine Gruppe wo 20 weitere Kinder sind und kommen klar und lernen in Kinflikten ,diese auch zu lösen!!!!
Welche Lektionen soll sie denn lernen??? Ich habe das irgendwie nicht verstanden.
Ich denke ,dass deine Sorgen wirklich unnötig sind!

LG Ewa

Beitrag von rhodochiton 18.12.09 - 20:44 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Meine Tochter hat geschlagen und das ist nicht in Ordnung. Ich betrachte immer beide Seiten. War es eine Aktion oder eine Reaktion, von letzerer ich ausgehe.
Auf weiteres möchte ich nicht eingehen, weil es mich bezogen auf die Problematik leider nicht weiterbringt.

LG

Beitrag von snoopygirl-2009 18.12.09 - 23:23 Uhr

Hallo,
meine Grosse hat mit 4 im Kiga mit ihrem Freund ein anderes Mädchen mit Steinen beworfen und ihr die Nase angeknackst, die hat 3 Wochen später immer noch ausgesehen wie "vom Bären getatzt".

Ich hab gedacht mich trifft der Schlag als die Erzieherin angerufen hat.

Auf nähere Nachfrage konnte keines der Kinder sagen was eigentlich passiert war.

Als ich klein war hat mir meine beste Freundin im Streit die Metallschaufel aufs Auge gehauen. Ich weiss noch das wir kurz drauf zusammen ein Eis gegessen haben, ich musste mir gleichzeitig einen Eisbeutel an den Kopf halten, deswegen ist mir das Eis runter gefallen und ich durfte ihres aufessen.

Vielleicht passiert sowas unter Kindern einfach manchmal? Ich würd mir nicht allzu viele Gedanken machen.

LG von Tina

Beitrag von jenx 19.12.09 - 11:28 Uhr

Hallo,

das ist jetzt überhaupt nicht als Angriff gemeint, aber vielleicht regt es dich zum Nachdenken an...

Wir haben einen Jungen im Kiga, mit dem mein Sohn sich angefreundet hat. Er kam dann immer häufiger mit Schimpfwörtern nach Hause, wobei ich aber noch dachte, gut, ist halt das Alter. Auf Nachfrage woher er die habe, kam immer: Von XXX. Als ich dann die Mutter einer Kiga-Freundin darauf ansprach, die im gleichen Haus wie XXX wohnt, konnte sie sich das absolut nicht vorstellen. Sie meinte, die Eltern achten sehr streng auf einen ordentlichen Umgangston und sie glaube nicht mal, dass er solche Worte kenne. Gut, ich bin dann nicht weiter darauf eingegangen, ist ja im Endeffekt egal, wo er solche Wörter her hat...

Ich habe XXX dann aber auch im Kiga näher kennen gelernt und er ist ein tierischer Rabauke (haut andere Kinder, spuckt, tritt, schubst), teilweise selbst mir gegenüber sowas von frech. Ich konnte gar nicht verstehen, was mir die andere Mutter da erzählt hat. Sie haben ihn mehrmals die Woche zu Besuch, da ist er wohl immer total höflich. Als ich dann bei der Weihnachtsfeier zum ersten Mal den Vater gesehen habe, war ich total verblüfft!!! Der Junge hat nur gequengelt: Papa, der XYZ hat mich gezankt. Papa, der ABC war gemein zu mir. Papa, der DEF hat das und das gesagt.

Was ich damit sagen will: Der Junge war total friedlich, zurückhaltend, ruhig, als der Vater dabei war. So kenne ich ihn gar nicht...er hat sich wirklich um 180 ° gedreht. Jetzt kann ich auch den Eindruck der einen Mutter verstehen! Wenn ich ihn so kennen gelernt hätte, hätte ich auch nie gedacht, dass er sich alleine so anders verhält.

Also: Vielleicht verhält sich deine Tochter anders, wenn du nicht dabei bist. Das glaube ich sogar ganz sicher. Sie reagiert auf ihr Umfeld und wenn da kleine Rabauken sind, dann wird sie sich auch entsprechend verhalten. Aber das finde ich nichts schlechtes in diesem Fall. Sie muss halt lernen, was in diesem Zusammenhang akzeptabel ist und was nicht. Und das können ihr andere oft besser beibringen, als die eigenen Eltern. Ist ja schön, dass ihr zu Hause eine gewaltfreie Erziehung habt. Aber Kinder untereinander kloppen sich halt auch mal und sind oft auch mehr Vorbild, als die eigenen Eltern. Die Schimpfwörter hat unser Junior ja auch aus der Kita, nicht von uns. Aber trotzdem würde ich ihn nicht rausnehmen.

Wie eine Vorschreiberin schon schrieb: Sie macht da wichtige Erfahrungen in der Gruppe, die du ihr lassen solltest. Sie wird sich schon einfinden und sie hat ja auch die Leiterin als Unterstützung. Zumindest die eine. Wenn sie sich doch gewehrt hat, dann ist doch alles ok, sie wird ja da nicht verprügelt, sie wehrt sich und das auch noch erfolgreich. Das finde ich schon mal positiv. Warte mal ab, wie es sich entwickelt.

Grundsätzlich spielen Kids in dem Alter aber schon so geschlechtsspezifisch, dass sie in einer Gruppe, wo sie auf Mädels trifft, sicher besser aufgehoben wäre.

LG
Jenny mit Jamie 3,5J, Julie 2J und Henri 31. SSW