wer kann helfen , geht um Tierhaltung !!!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von melina2003 18.12.09 - 18:49 Uhr

So ,

Es ist so , das wir vor einem Jahr in unser jetziges Haus zur Miete gezogen sind.
Laut Mietvertrag ist weder Tierhaltung erlaubt noch verboten !!!
Da erst gar nichts über Tierhaltung drin steht !!!!

So nun zum Problem ...

Wir möchten nun gerne einen Welpen haben.
Ja wir haben nun 1 Jahr drüber nachgedacht , ob wir die zeit und das nötige Kleingenld haben!!!!

Rasse ist ausgesucht , Züchter auch !!!
So nun ist mein Mann rüber gegangen , um das eben abzuklären.
Erst kam ein ja dann wieder ein nein , dann war es das Parkett , dann die gänse auf dem Hof , also immer irgendwelche ausreden !!!

Nachdem wir ja nicht locker gelassen haben , und ich mich an verschiedenen Stellen erkundigt habe ist folgendes raus gekommen :

Wenn der Mietvertrag keine Regelung zur Tierhaltung enthält:

Steht im Mietvertrag nichts zur Tierhaltung, kommt es auf die Tierart an, ob erlaubt oder nicht.
Hier gibt es eine Reihe von Gerichtsurteilen.
Hunde: Wer sich einen Hund anschaffen möchte, sollte den Vermieter informieren. Die Frage, ob Hundehaltung zum vertragsgemäßen
Gebrauch gehört oder nicht, ob es also völlig normal ist, einen Hund in der Wohnung zu
haben, sehen die Gerichte bis heute unterschiedlich.
Sicher scheint, dass in vermieteten Einfamilienhäusern ein Hund angeschafft werden darf, wenn im Mietvertrag nichts anderes steht.

****************WICHTIG §§§*****************

Die wichtigsten Entscheidungen in Zivilsachen sind immer die des Bundesgerichtshofs (BGH).
Hier ist eine Grundsatzentscheidung, die den Fall trifft:

BGH VIII ZR 10/92 = Die Klausel in Mietverträgen "das Halten von Hunden ist unzulässig" ist unwirksam.

Das Amtsgericht Köln geht noch weiter: AG Köln 213 C 369/96 = Sogar die Vertragsklausel "Tierhaltung bedarf grundsätzlich der Genehmigung des Vermieters" ist unwirksam.

Und das LG Kassel (1 S 503/96) setzt dem ganzen die Krone auf = "Solange sich das Tier brav verhalte, habe der Besitzer eine juristische Blankovollmacht".



So jetzt sagt mir bitte was ihr machen würdet ?
Würdet ihr trotz des " NEINS VOM VERMIETER " einen HUnd kaufen ?

Zumal wir schon dabei sind was anders zu suchen !!!
Wir werden hier kontrolliert , uns wird vorgeschrieben welchen Eistee wir zu trinken haben , wann meine kinder raus dürfen , was ich am milch nahrung für meinen kleinen zu kaufen habe , wo mein Besuch parken darf , etc etc.

Also teilweise schon Nerventerror !!!!
Wir dulden hier , das man uns morgens um 4 aus dem Bett schmeisst , weil irgendwer wildfremdes Gänse kaufen will , warten 1 Jahr auf einen Heizungsinstallateur , etc etc.


Ich bin der Meinung das wir uns jetzt endlich mal durchsetzen sollten , zumal wir ja laut Gesetz das Recht auf einen Hund haben !!!

Wie würdet ihr reagieren ?
Oder besser gesagt , wie würdet ihr Handeln ??

LG

P.s. : Nein der Hund kommt nicht unter den Tannenbaum !!!!

Beitrag von sabeto21 18.12.09 - 19:38 Uhr

Hallo,

zu deinem Problem kann ich dir leider nichts sagen,aber wenn ihr vorhabt umzuziehen,würde ich mir das mit dem Hund auf jeden Fall nochmal überlegen.Eine Wohnung mit Hund zu kriegen ist schwierig.Viele Vermieter sagen da von vornherein Nein dazu.

Wollte ich nur mal anmerken.

LG Saskia#snowy

Beitrag von redfrog 19.12.09 - 10:44 Uhr

Also ich hab bemerkt das es bei uns in der Gegend leichter ist mit einem Hund oder Katze eine Wohnung zu bekommen als mit einem Kind.

Ich würde ihm das Gesetz unter die Nase halten und ihm gleich unterbreiten das der Hund ja nur solange bleibt wie ihr eine neue Wohnung habt.

Du kannst ihm ja dann gerne noch das wieso sagen, wieso ihr eine neue Wohnung sucht.

Ihr solltet nur wirklich darauf achten das der Hund nicht zu laut ist und nichts anstellt.

Gruß

Beitrag von melina2003 19.12.09 - 12:05 Uhr

Es ist nur noch eine Frage der zeit bis wir ausziehen.
Hier macht es keinen spass.

Anfangs wurde uns gesagt , hier wäre alles kinderfreundlich !!
Denen ihre 4 kinder ( 10,12,17,19 ) sind mehr wie unfreundlich !!!

Die brüllen meine kinder an , ( o-ton von denen ) das sie sich ins Haus verpissen sollen und sich vor die glotze setzen sollen !!!

Unsere Kinder sind aber eben gerne draussen und ja auch bei diesem Wetter bei -15 grad.

Sie bleiben nur im Haus bei unwetter , selbst regen schreckt sie nicht ab.

Ja und so geht das nun schon seit wochen.
Meine Kinder mögen schon nicht mehr raus gehen , eben weil sie nur angeschnauzt werden !!!

Wir haben denen das Gesetz unter die nase gehalten , aber es hat sie null interessiert.
Hie gäbe es keinen hund und fertig.

Auch darauf das wir gesagt haben das wir ausziehen , kam keine reaktion, als ob denen das egal ist.

( muss aber dabei sagen , das hier nicht viele hinziehen würden , zumal man hier direkt auf einem Geflügel hof wohnt , im sommer schon etwas geruch da ist , und man eben den ganzen Tag betrieb auf dem hof hat , wenn die leute so wie jetzt zu WEihnachten ihre Gänse kaufen. )

Tja ich weiss nicht was ich machen soll.
Wir hätten so gerne einen kleinen Zwerg , aber irgendwie stellt sich uns alles Quer.

Wir wollen ja hier raus , ich möchte aber nicht riskrieren das wir die Fristlose kündigung bekommen !!!

Wäre zu weihnachten nicht so toll.
Und ich möchte unseren hund auch nicht verstecken müssen.

Ursprünglich hatte mein Mann vor , mir zu heute ( wir haben heute Hochzeitstag ) einen zu schenken.
Da er eben weiss , das ich gerne einen hätte.
Also kein geschenk was in 2 wochen im tierheim sitzt.
Ansonsten halte ich von diesen geschenken auch nichts.

LG