Heilig Abend und die liebe Schiegerfamilie vs.eigene Familie

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schokostreuselkuchen 18.12.09 - 20:41 Uhr

Hallo ihr Lieben :-)

Ich hab da irgendwie ein immer größer werdenes Problem:

ich arbeite voll als Lehrerin, hab nen 2,5Jahre alten Sohn und mein Mann arbeitet im Ausland (so zur ERklärung für das, was folgt).

Meine Eltern unterstützen mich echt sehr sehr viel die Woche über und haben oft den Kleinen. Meine Schwiegereltern: 2-3,al im Jahr:-(

Mein Mann und ich hatten letztes Jahr ne große Krise. Wer war für mich da? Meine Eltern. Seine? Natürlich nicht!

Letzten November hat sich alles wieder eingerenkt und wir waren HeiligABend bei meinen Eltern (weil ich ja eigentlich ohne meinen Mann eh dorthin gegangen wäre).

Wir haben damals festgelegt, dass wir jedes Jahr wechseln. D.h. dieses Jahr sind wir bei meinen Schwiegereltern.

Und jetzt tut meine Mutti dumm. Sie meint, wenn ich nicht wüsste, wer mir wichtiger ist und wer mir das ganze Jahr über hilft, dann wäre mir nicht zu helfen und sie zieht sich zurück.
Mal abgesehen davon, dass das schon ne Erpressung ist, kann ich unmöglich den Plan ändern. Mein Mann würde das nicht mitmachen.

Ich möchte aber auch nicht , dass meine Mutter traurig ist, denn sie hilft mir fast täglich.
Unsere Familien zusammen führen geht auch nicht, weil nach der Sache letztes Jahr das Verhältnis nicht das beste ist :-(

Ist echt total blöd jetzt für mich. Ich steh zwischen 2 Stühlen.

übrigens bleib ich definitv nächstes Jahr zu Hause und dann können, die die wollen zu uns kommen!!!

#danke fürs Zuhören!!!
LG Schoki #blume

Beitrag von anyca 18.12.09 - 20:49 Uhr

Da hab ich ja Glück, meine Eltern haben kein Problem damit, daß sowohl ich als auch mein Bruder den 24. bei den jeweiligen Schwiegis verbringen - wie auch im Vorjahr. Am 25. treffen wir uns dann alle bei ihnen.

Sie sagen, sie haben letztes Jahr am 24. ganz gemütlich Geschenke eingepackt!;-)

Beitrag von kasad 18.12.09 - 21:14 Uhr

...so wie sich das anhört ist deine Mama wahrscheinlich eifersüchtig! Sie gräbt sich doch selber ein Loch, wenn Sie dir nicht mehr zur Seite steht, geschweige denn ihr Enkelkind nicht mehr sieht.

Rede doch einfach mal unter 4 Augen mit ihr und erkläre ihr deine Gefühle und Ängste.

Viel Glück und frohe Weihnachten

Beitrag von berry26 18.12.09 - 21:19 Uhr

Hallo Schoki,

also ich verstehe nicht warum deine Mutter so "eingeschnappt" reagiert. Dann besucht ihr sie halt am 1. Weihnachtstag. Generell finde ich deine Lösung fürs nächste Jahr schon mal am besten. Heiligabend daheim bleiben und an den Feiertagen die Familie besuchen.

Ich lasse mich an Heiligabend grundsätzlich schon nicht einladen, da wir hier das Kleinkind und das große Haus haben. Meine Schwiegereltern meinen auch immer das Sie der Mittelpunkt der Familie sind, und den Zahn muss man den "Eltern" einfach ziehen. Wer was will, ist herzlich eingeladen aber Heiligabend ist ein Familienfest das wir in unserer Kleinen Familie und in unserem Zuhause feiern wollen.

LG

Judith

Beitrag von schokostreuselkuchen 18.12.09 - 21:38 Uhr

#danke
sie versteht es nicht! Sie meint halt, dass sie nur das eine Enkel hat und meine Schwiegermutter ja noch das andere (beiden Kleinen sind gleich alt). Eifersucht ist das richtige Wort!

Hab jetzt erstmal meinen Bruder als Weihnachtsmann engagiert ;-)

Gehen am 1.hin und 2. sind wir zu Hause!

Wünsch euch auch ein schönes Fest!!!
Feiert schön #glas
#liebdrueck Schoki

Beitrag von widowwadman 18.12.09 - 23:47 Uhr

Ich find das von deiner Mutter echt bescheiden. Vielleicht sollte sie mal daran erinnert werden, dass deine SchwieMu auch eine Mutter ist, die einen Sohn hat.

Ich waere von meiner Mutter bei so einem Verhalten echt enttaeuscht. Was sie macht ist emotionale Erpressung, und wuerde ihr das auch ganz klar so sagen.

Beitrag von any1978 19.12.09 - 08:26 Uhr

Hallo,
ich kann dir so nachfühlen!!
Ich hatte im Letzten Jahr mit der gleichen sache zu kämpfen:-[ . Nur wir sind nirgendwo hingegangen sondern haben allein gefeiert,im grunde hatten wir dadurch alle ein Scheiß Weihnachten!Das einzig postitieve daran ist das unsere Familien umgedacht haben, sie reißen sich jetzt zusammen und wir können wieder als gemeinschaft feiern.
Meine Mama ist genau wie deine ,sie hilft mir auch im Alltag ,bringt Täglich die große zur Schule ,Passt auf meine Mäuse auf wenn ich Termine hab und fährt mit mir Einkaufen. Na und wenn dann streß aufkommt heißt es immer "Wir machen und tun,Kümmern uns jeden Tag und DIE wollen nur die guten sachen machen" oder "Oma ist man immer ,nicht nur wenn mal mal lust hat" und ich steh immer schön dazwischen und bekomme mich dann noch mit meinem Mann an die Köppe!
Wünsch dir trotzdem eine schöne Weihnachten.

Beitrag von schokostreuselkuchen 19.12.09 - 13:28 Uhr

Ist echt, wie bei mir!
Man steht dann zwischen 2Stühlen: der eignen Mutter, die einen wirklich super unterstützt und ohne die es nicht geht und der anderen Familie.

Ich hab diesbezüglich auch öfter Zoff mit meinem Mann. Ich versteh nämlich nicht, warum so wenig Untersützung von meinen Schwiegereltern kommt. Ich bettel doch niemanden an. Man muss doch selbst drauf kommen, oder? Gleiche Verteilung wie bei dir! Nervt oder?

Beispiel Umzug: wir sind die letzten 2,5Jahre 2x umgezogen. Wer hat sich den Ar*** aufgerissen? Meine ELtern? Wer war nicht da? Seine ELtern.

Ewiges Frustthema und ich werde nie den Stellenwert bekommen, wie meine Schwägerin. Ist halt die Tochter und sie wohnen weit weg. Sämtliche Schulferien (meine Schwiemu ist Lehrerin) ist der Kleine von meiner SChwägerin da. Da kommt niemand mal auf die Idee, dass ich vielleicht auch mal froh wäre, wenn er mal 2-3Tage Urlaub machen könnte...

Manchmal kocht es in mir!
ABER ich brauch dann wenigstens nicht dankbar auf die Knie gehen.

Beitrag von widowwadman 19.12.09 - 13:41 Uhr

Habt ihr seine Eltern um Hilfe gebeten oder darauf gewartet dass sie von selber ankommen und dann geschmollt?

Ich find's doof wenn du ihnen zum Vorwurf machst, dass dein Kind dort nicht hinkann, wenn du noch nicht mal nachfragst.

Beitrag von schokostreuselkuchen 20.12.09 - 09:12 Uhr

Klar habe ich gefragt.
ABer in den Ferien steht immer schon fest, dass der andere Kleine kommt. WArum soll ich dann noch fragen?

ANsonsten finde ich schon, dass sie von sich aus auch mal anbieten könnten den Kleinen zu nehmen. Ich will mich doch nicht aufdrängen. AM Ende heißt es dann nämlich, dass ich den Kleinen loshaben will.

Beitrag von arienne41 20.12.09 - 09:37 Uhr

Hallo

Wenn jemand meine Hilfe möchte muss er schon fragen.

Lg

Beitrag von petra1982 19.12.09 - 09:03 Uhr

es gibt doch auch nen zweiten feiertag, wieso feiert ihr nicht alle gemeinsam

Beitrag von herzensschoene 19.12.09 - 09:49 Uhr

hallo schoki,

seitdem ich kinder habe feiere ich weihnachten zu hause. da beißt die maus kein faden ab. das gejammere der eltern und schwiegereltern habe ich an mir abprallen lassen. die beruhigen sich wieder.

viele grüße und ein schönes weihnachtsfest von maren

Beitrag von dani001234 19.12.09 - 13:32 Uhr

hallo,

das ist natürlich nicht so schön, wenn die eltern sich nicht gut verstehen und der eine part dann beleidigt ist :-(

wir machen das heiligabend meist immer so: am nachmittag zum kaffee fahren wir zu den eltern meines freundes und abends zum essen zu meinen eltern (sind auch nur ca. 15 km unterschied).

ich an deiner stelle würde heiligabend zu hause alleine nur mit mann und kind verbringen und dann die anderen weihnachtstage aufteilen mit elternbesuche.

gruß #niko

Beitrag von elodia1980 19.12.09 - 14:18 Uhr

hallo schoki,

bei aller liebe: dieser emotionalen erpressung, die deine mutter da fährt, solltest du keinen raum geben. sie arbeitet mit unfairen methoden und wenn sie damit erfolg hat, weil sie eindringlich genug dein schlechtes gewissen gefüttert hat, dann wird sie das auf diese weise immer wieder machen. es dient also der erziehung deiner eltern, :-), wenn du hart bleibst.

abgesehen davon gab es eine abmachung und daran solltest du dich halten.

erkläre deiner mutter nochmal in ruhe, wie die dinge stehen und wenn sie dann nicht kapiert, dass es nichts persönliches ist, und weiter die beleidigte spielt, dann ist das nicht dein problem.
auch, wenn sie dir viel helfen und geholfen haben: ein dankeschön ist nicht gleichbedeutend mit der erlaubnis, sich emotional erpressen zu lassen. das sind zwei paar schuhe, die nichts miteinander zu tun haben.

mir würde nie im leben einfallen, meinem kind vorzuhalten, was ich alles für ihn getan habe, um einen eigenen wunsch durchzudrücken. was ist denn das für eine art??? das ist keine liebe, das ist purer egoismus.

deinen plan für nächstes jahr finde ich optimal.

alles gute, e.

Beitrag von luka22 19.12.09 - 20:44 Uhr

Ich finde überhaupt nicht, dass du zwischen zwei Stühlen stehst. Du bist erwachsen, hast eine eigene Familie gegründet und die hat eindeutig Priorität. Was solche Abmachungen angeht haben sich deine Eltern nicht einzumischen. Ich fände es in Ordnung, wenn deine Mutter ihre Enttäuschung kund tun würde, aber Erpressung? Das ist absolut nicht in Ordnung und ich verstehe es auch nicht. Sie ist deine Mutter, sie weiß, dass ihr Eheprobleme hattet. Sie sollte eigentlich alles dafür tun, dass ihr eure Ehe wieder einrenkt und nicht neuen Streit hinaufbeschwören.
Was wiegt mehr: Ein gemeinsam verbrachter Heiligabend oder der Ehefriede?

Für mich gäbe es nur eine Lösung!
Ich würde das meiner Mutter in Liebe sagen: dass du unendlich froh bist sie zu haben, dass sie dich unglaublich unterstützt, aber dass sie deswegen nicht das Recht hat sich so in eure Ehe einzumischen. (Und ihr seht euch bestimmt über Weihnachten!)

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von kathrincat 19.12.09 - 21:49 Uhr

der 24 gehört der fam. da würd ich nie auf die ide kommen wo hinzufahren, wer was von uns an der feiertagen will, kann gern kommen. so einen streß brauch ich nicht zu weihnachten.