diabetes typII und behindertenausweis?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von melaniehagen 18.12.09 - 21:04 Uhr

hallo bei meinem mann wurde diabetes typ II festgestellt,nun habe ich bei unserer kk angerufen und gefragt ob es da irgendwelche besonderheiten wg job usw gäbe ,da meinten die zu mir wir sollten nen behindertenausweis beantragen für meinen zzt erwerbslosen mann.nun würde ich gern wissen wie hoch der grad der behinderung in dem fall meistens ist und wie lange diese anträge normalerweise dauern.es war mir neu das man da ne behinderung hat wenn man diabetiker ist-denke die wenigsten wissen das.

hat er eigentlich überhaupt noch ne chance auf dem arbeitsmarkt?er ist mit 36 doch noch soo jung.
geht die diabetes eigentlich irgendwann weg?

ist schläfrigkeit eigentlich eine nebenwirkung von metformin?

ich weiss viele fragen,aber hab halt angst um ihn

Beitrag von drusilia 18.12.09 - 21:17 Uhr

Meines Wissens bekommt man nur mit Typ 1 Diabetes einen Behindertenausweis.

Warum sollte er keine Chance auf dem ARbeitsmarkt haben? Er kann mit Diät, Tabletten oder Insulin hervorragend eingestellt sein und gleiche Arbeitskraft leisten wie ein Mensch ohne Diabetes, die einzige Einschränkung die er haben kann ist dass er evtl. Blutzucker messen muß oder dass er regelmässig essen muß.

Metformin ist ein sehr gut wirksames Antidiabetikum, die Schläfrigkeit kann auch von der Diabeteserkrankung und der Einstellungsphase kommen. Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind z. B. ein Diabetessymptom.

Beitrag von goldtaube 18.12.09 - 21:53 Uhr

Es kann sein, dass er gar nicht auf die Prozente kommt um den Behindertenausweis zu bekommen. Er wird Prozente bekommen. Ich kenne jemanden der hat 30 % bekommen. Das reicht aber nicht für einen Behindertenausweis. Aber mit 30 % kann man sich beim Arbeitsamt gleichstellen lassen.

Wie hoch der Prozentsatz ist hängt von diversen Dingen

http://www.arbeitsagentur.de/nn_26260/Dienststellen/RD-NSB/Lueneburg/AA/Buergerinnen-und-Buerger/Menschen-mit-Behinderungen/Dokumente/Gleichstellung.html

Beitrag von diana1101 18.12.09 - 22:11 Uhr

Wie das mit einem Behíndertenausweiss ist, kann ich dir nicht sagen.

Aber ein Typ II Diabetes geht nicht mehr weg.
Man nenn ihn auch Altersdiabetes.

Der bleibt bis zum bitteren Ende.

Sag deinem Mann nur eins.. er soll auf seinen Diabetes achten. Ich weiss es ist nicht einfach.
Aber ich kennen so viele Menschen mit Diabetes, die nicht auf dieses geachtet haben und sich damit kaputt gemacht haben.
( Bin Krankenschwester z.Z in Elternzeit- auf Station hatten wir ganz viele Diabetes Patienten)

MfG Diana

Beitrag von blahblah 18.12.09 - 23:22 Uhr

Hallo!
Nein er bekommt keinen Ausweis, allerhöchstens bekommt er 30% und dafür gibts keinen Ausweis.
Schläfrigkeit ist eine Begleiterscheinung von Diabethes.
Er hat genau die selben Chancen auf dem Arbeitsmarkt wie ein gesunder Mensch bei guter Einstellung mit Tabletten, richtiger Ernährung und ggf Insulinspritzen.
Nein das geht nicht weg.Man kann es nur in den Griff bekommen.
Wenn du noch fragen hast kannste dich gern melden.
LG
#bla

Beitrag von ninna68 19.12.09 - 17:58 Uhr

Hallo, Auszug aus den Anhanltspunkten für Gutachter:

Typ II durch Diät allein (ohne blutzuckerregulierende Medikation)
oder durch Diät
– und Kohlenhydratresorptionsverzögerer oder Biguanide
(d.h. orale Antidiabetika, die allein nicht zur Hypoglykämie
führen) ausreichend einstellbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
– und orale Antidiabetika mit insulinotroper (insulinsekretorischer)
Wirkung (auch bei zusätzlicher Gabe anderer oraler Antidiabetika)
ausreichend einstellbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
– und orale Antidiabetika und ergänzende oder alleinige
Insulinbehandlung ausreichend einstellbar . . . . . . . . . . . . . . 30
Häufige, ausgeprägte Hypoglykämien sowie Organkomplikationen sind
ihren Auswirkungen entsprechend zusätzlich zu bewerten.

LG Ninna

Beitrag von nordseeengel1979 19.12.09 - 20:41 Uhr

Egal wie hoch die Prozente der Behinderung sind, habt ihr besseren Kündigungsschutz und je nachdem wie hoch die Prozente sind auch mehr Urlaubstage...

Ich hab auch "nur" 40 % aber es ist immerhin als eine Behinderung anerkannt ( andere Krankheit ) was mir schon um einiges hilft, auch bei anderen Bürokratsichen Sachen...

So ein Antrag dauert nicht lange, geht ganz schnell. Hab grad nachgesehen, 2 Monate hats gedauert ;-) Den Antrag kannst Du auch ausdrucken ( schau mal bei Googel ) und dann abschicken, ist auch ganz einfach auszufüllen...

Lg Nordseeengel