Nachts trinken und am Tag keinen Hunger - brauche Hilfe

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von kassandria 18.12.09 - 22:09 Uhr

Hallo,

wir haben folgendes Problem: Unsere Süsse hat die ersten 5-6 Monat ihres Lebens durchgeschlafen (ca. 10-12 Stunden am Stück). Dies hat sich dann leider erledigt und sich nun bis jetzt dazu gesteigert, dass sie nachts soviel trinkt (wird noch voll gestillt), dass sie vormittags keinen Hunger mehr hat und auch nachmittags nicht so viel braucht.

Sie weigert sich auch seit ca 2,5 Monaten Brei zu essen.
Nachts ist sie so ca. 5 mal wach, trinkt und schläft sofort wieder ein.

Am Anfang der Nacht wird sie nach dem Stillen wach in ihr Bett gelegt und schläft ohne zu meckern ein. Nach dem ersten wachwerden schläft sie in unserem Bett weiter und beim ersten Meckern angelegt.

Was würdet ihr nun machen. Sie einfach mal 2-3 Nächte nur 1-2 mal stillen und sonst schreien lassen und immer wieder hingehen oder hoffen, dass sich das wieder von selbst gibt?

Vielen Dank für die Hilfe

Kassandria mit Frieda (fast 8 Monate)

Beitrag von mama-042009 18.12.09 - 22:27 Uhr

abstillen

Beitrag von fine2000 18.12.09 - 23:12 Uhr

Hallo Kassandria,

den unqualifizierten Hinweis "abstillen" nimmst Du hoffentlich nicht ernst ;-)

Per Ferndiagnose kann man natürlich schwer einschätzen, woran es liegt. Mach Dir erst einmal nicht zu viele Gedanken. In 2-3 Monaten sieht die Sache sicher wieder ganz anders aus.

Ich würde wahrscheinlich versuchen, die Stillmahlzeiten nachts zu reduzieren. Ohne Deine Tochter schreien zu lassen! Versuche sie anderweitig zu beruhigen. Vielleicht kannst Du dann zumindest auf 2-3 Stillmahlzeiten pro Nacht reduzieren. Dann trinkt sie sicher auch tagsüber wieder mehr bzw. nimmt den Brei an. Wenn sie das Stillen unbedingt benötigt, um wieder Ruhe zu finden, würde ich versuchen, die Stillmahlzeit kurz zu halten, damit sie nicht so große Mengen trinkt.

Alles Gute,
fine

P.S. Meine Nichte war auch ein Breiverweigerer. Kein Stress! Irgendwann klappts von alleine...

Beitrag von auster1 19.12.09 - 09:48 Uhr

Hallo!
War bei uns ganz genauso, die ersten 6 Monate war das Schlafen ok, seitdem totales Chaos.
Ich würde versuchen, sie tagsüber öfter zu stillen und vielleicht "Fingerfood" zu geben, meiner hat auch ne Zeitlang Brei verweigert, isst aber gern alles, was wir auch essen!
Aber meistens kommen sie ja nachts sowieso nicht wegen Hunger, sondern Nähe...
Also Augen zu und durch!