So ein netter Chef....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von danja1983 18.12.09 - 22:22 Uhr

Guten Abend,

ich bin seit 2004(mit Berufsverbot) zu Hause. Jetzt hätte ich einen Krippenplatz ab Mai 2010 und hatte auch nur 2 Jahre Elternzeit beantragt.
Ich habe nachgefragt wie es denn nun aussieht.
"Wir melden uns noch diese Woche bei ihnen". Natürlich hat sich keiner gemeldet. Daraufhin habe ich Montag wieder angerufen und der Mensch war sowas von überheblich:-(
Es gibt keine Arbeit, ich müsste doch wissen das ich 3 Schichten arbeiten müsste....wie soll er mich denn einsetzen wenn ich nur von 6-17 Uhr arbeiten kann....außerdem habe ich keinen Anspruch wieder in diese Firma zu kommen(Zeitarbeit) und es stände gar nicht zur Debatte wieder da zu arbeiten wo ich vorher war:-(
Mit all`dem hätte ich ja noch umgehen können aber zum Schluß sagte er noch"Bis dahin ist ja noch eine Weile und wir melden uns nochmal."(dann hat er einfach aufgelegt)#kratz
Das Schlimme ist,das ich den Krippenplatz nicht bekomme. Es gibt mehrere Kinder für den Platz und wir wurden zuerst gefragt da sie ein Geschwisterkind ist. Der nächste Platz wäre dann Sommer 2011#schock
Wenn ich keine Arbeit habe wird der Platz vergeben. Aber um Arbeit zu suchen(bzw. mich arbeitslos zu melden) brauche ich den Platz.
Ich möchte aber wieder arbeiten und weiß hier echt nicht mehr weiter, zumal wir das Geld nötig hätten:-(
Weiß jemand Rat?

LG
Dani

Beitrag von myimmortal1977 18.12.09 - 22:29 Uhr

1. Zum JA gehen und nach einem Tagesmutterplatz fragen?! Das JA kann ggf. den Platz auch bezuschussen. Es muss vorerst ja nicht unbedingt der KIGA sein.

2. Von unserer Nachbarin weiß ich, dass es so genannte Notfallplätze in Kindergärten gibt. Bei ihr war es so, dass sie wieder arbeiten musste, kein Platz offiziell vorhanden war. Sie hat sich dann an die Gemeinde gerichtet und die machte zack einen Platz frei.

3. Selber andere Arbeit suchen. Oder willst Du tatsächlich Dich da von so jemandem weiter zum Löffel machen lassen, never!!!! Hab Deinen Stolz und schreib Bewerbungen! Ich habe auch innerhalb von 2 Monaten einen Job gefunden. Es geht, wenn man will.

LG Janette


Beitrag von danja1983 18.12.09 - 22:48 Uhr

Erstmal vielen Dank für deine Antwort.

Das mit der Tagesmutter haben wir auch schon überlegt, die hier im Ort sind voll, für die Anderen wäre natürlich eine weitere Fahrt notwendig.

Der zweite Punkt ist das ich ja sicherlich dann arbeitslos bin, ich glaube kaum das mir dann ein Notfallplatz zusteht.

Ich schaue schon mehrer Monate immer wieder nach Stellen. Arbeit gibt es hier schon, leider fast alle in Schichten. Habe auch schon überlegt Nachts zu gehen(Putzen oder so), das wäre ja ideal, aber nichts gefunden.

Beitrag von myimmortal1977 18.12.09 - 23:20 Uhr

Du kannst es ja drauf ankommen lassen. Vertrag unterschreiben und dann zum Amt gehen. Ich glaube, die erschaffen Dir lieber einen Platz, als nachher Sozialleistungen zahlen zu müssen.

Beitrag von drachenengel 18.12.09 - 23:06 Uhr

Hallo,

Dein AG muss Dir keinen anderen Arbeitsplatz geben, als einen Platz nach den Bedingungen des bestehenden Vertrages. Somit, kannst Du z. B. nicht mehr in Schichten arbeiten, musst DU kündigen. Besser wäre, wegen Versicherung etc, Du würdest das dritte EZ- Jahr anhängen und Dir vom AG eine Genehmigung holen, woanders Teilzeit in EZ arbeiten zu können.

Kita- Plätze sind rar und vorrangig an berufstätige Eltern zu vergeben, DAS ist eine Vorgabe der Regierung, denn es ist nunmal leider so, dass viel zu wenig Plätze da sind. Also auf der Warteliste bleiben.

Parallel das Jugendamt kontaktieren, wegen Tagesmama, dazu nebenbei privat nach einer Tagesmama schauen, damit DU im Fall der Arbeitswiederaufnahme auch eine Betreuung hast.

Arbeitslos melden für ALG1 kannst Du Dich nur, wenn Du die Betreuung nachweislich gesichert hast. Da auch Krippen Ferien machen, brauchst Du eh ein Notfallnetzwerk.

LG
Mone

Beitrag von susannea 18.12.09 - 23:27 Uhr

Solange du keine schriftliche Kündigung hast, bist du ja noch angestellt und hast einen gültigen Arbeitsvertrag.

Bis wann läuft deine Elternzeit? Erst am ersten Arbeitstag kann deine AG dir kündigen (wobei dein AG ja die Zeitarbeitsfirma und nciht der Kunde ist!).

Wie hast du denn vorher gearbeitet? Nach der Maßgabe musst du auch wieder eingesetzt werden, wenn das Schichten waren, dann muss du kündigen, wenns nicht geht oder Teilzeti o.ä. beantragen!

Achtung, Kündigungsfrist sind 3 Monate zum Ende der Elternzeit!

Beitrag von windsbraut69 19.12.09 - 09:33 Uhr

???
Wenn Du in Elternzeit bist, muß Dich Dein Chef anschließend zu den vertraglich vereinbarten Bedingungen wieder beschäftigen.

So wie ich deinen Beitrag verstehe, schweben Dir aber völlig andere, unrealistische Arbeitszeiten vor, die muß Deine Firma Dir selbstverständlich nicht gewähren. Wenn DU den Vertrag nicht erfüllen kannst oder willst, verstehe ich nicht, warum Du über den Chef motzt?!

Gruß,
W

Beitrag von danja1983 19.12.09 - 15:34 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.
Naja, ich würde es Frühschicht nennen und nicht unrealistische Arbeitszeiten.
Es hat auch sicherlich nicht`s damit zu tun das ich den Vertrag nicht erfüllen will(kommt mir so vor als möchtest du mir das unterstellen).
Ich könnte nur die Mittagsschicht nicht machen. Wir haben schon mit der Familie gesprochen. Die meisten Arbeiten noch. Die Omas und Opas die da wären können sich nicht mehr kümmern oder nur mal in Ausnahmesituationen(stundenweise). Mann wäre ab Januar auf Montage.
Das Problem ist, ich dürfte ja nicht mal mehr in die Firma in der ich vorher war(wäre hier im Ort), da ist wohl für die Festangestellten Teilzeit oder nur Frühschicht möglich.

Beitrag von windsbraut69 20.12.09 - 08:05 Uhr

Wenn Du für Schichtdienst (3 Schichten?) eingestellt bist und auch einen Vertrag hast, ist es unrealistisch, zu erwarten, dass die Firma das auf Deinen Wunsch hin so gravierend ändert!

Natürlich ist das für Dich nicht schön, aber Du kannst doch nicht erwarten, eine solche Sonderbehandlung zu bekommen.

Genau so sehe ich es - sorry - bzgl. Deiner Wunsch-Arbeitsstelle. Du arbeitest nun mal bei einer Zeitarbeitsfirma und kannst nicht erwarten, über Jahre immer in der gleichen Firma im gleichen Job eigesetzt zu werden. Natürlich besteht darauf kein Anspruch, das hätte Dir doch klar sein müssen.

Wie dem auch sein - Du kannst offensichtlich Deinen Vertrag nicht erfüllen und wirst entweder die Elternzeit verlängern müssen oder kündigen. Bei Deinem AG kann ich kein Fehlverhalten sehen, tut mir leid.

LG

Beitrag von manavgat 19.12.09 - 12:11 Uhr

Du hast Arbeit.

Gerade eine Zeitarbeitsfirma ist sehr wohl in der Lage Dich einzusetzen. Notfalls als interne Mitarbeiterin.

Wende Dich an eine Anwältin und lass Dir die Rechtlage erklären.

Gruß

Manavgat

Beitrag von danja1983 19.12.09 - 15:36 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.:-)

Beitrag von windsbraut69 20.12.09 - 08:06 Uhr

Die Anwältin wird ihr erläutern, dass sowohl SIE als auch der AG an den bestehenden Vertrag gebunden sind.

Dieser scheint Schichtbetrieb zu beinhalten und somit ist die Firma nicht verpflichtet, ihr einen passenden AV zu stricken.

SIE kann den Vertrag nicht erfüllen, nicht der AG.

Beitrag von manavgat 20.12.09 - 10:31 Uhr

Das ist nicht korrekt.

Ich habe selbst bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet, als ich mein Kind bekommen habe. War übrigens Randstad.

Ich war dann im Innendienst eingesetzt. Und die haben sehr wohl Möglichkeiten, Einsätze zu suchen, die von den Zeiten und von der Entfernung her passen.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich mir auch mal "unbezahlten Urlaub" gegönnt habe, damit die Disponentin mehr Luft zum Organisieren hatte. Das geht bis zu 2 Monate insgesamt (wichtig wegen Krankenkasse).

Gruß

Manavgat

Beitrag von windsbraut69 21.12.09 - 06:54 Uhr

Es mag in Deinem Fall nicht stimmen, soweit gebe ich Dir Recht.
Du kannst Deinen Werdegang bei Randstad aber kaum mit jedem beliebigen Zeitarbeiter vergleichen. Sie ist mit einem verbindlichen Vertrag eingestellt und den muß sie prinzipiell einhalten. Der Verleiher ist nicht verpflichtet, jedem seiner "egal wie qualifizierten" Mitarbeiter einen Bürojob nach Wunsch mit genehmen Arbeitszeiten anzubieten.
Davon abgesehen hat sie ihre Ausbildung/Qualifikation überhaupt nicht erwähnt - was soll die ZA-Firma mit einer schlimmstenfalls ungelernten MA im Innendienst anfangen?

GRuß,

W

Beitrag von jacky 19.12.09 - 20:02 Uhr

Ich würde ohnehin versuchen, von der Zeitarbeit weg zu kommen. Das ist doch Schrott. Schicht sowieso. Such dir mindestens einen 400 Euro-Job. Ist doch erstmal egal, was. Supermarktkasse, Verkauf, etc. etc. Schichtdienst und Baby und um 6 anfangen? Das halte ich für sehr sehr schwierig. Melde dich arbeitslos! Sofort. Sonst bekommst du das Geld gekürzt.

Beitrag von connykati 19.12.09 - 22:19 Uhr

Hallo,

sorry dass ich heute erst antworte, hab deine Frage erst jetzt gelesen.
So ein Ar.... von Chef, und das bei einer Zeitarbeitsfirma #kratz :-[
Also ich würde auf jeden Fall erstmal die Elternzeit auf 3 Jahre verlängern (schriftlich), denn wenn du von Anfang an 2 Jahre EZ beantragt hast, MUSS dir der AG das 3. Jahr auch genehmigen. Er darf es dir nicht verwehren. Bei mir war es was anderes, ich hatte zuerst nur 1 Jahr beantragt und dann auf 3 Jahre verlängert, da muss der AG zustimmen, darf es aber auch ablehnen. Aber bei einer Verlängerung von2 auf 3 Jahre muss er zustimmen ;-)
Somit hast du zumindest einweiteres Jahr Zeit (evtl. um dir eine neue Stelle zu suchen). Und die restliche fehlende Zeit bis zum Kita-Platz mit einer Tagesmutter (oder notfalls Omas) überbrücken.

Viele liebe Grüße und viel Glück und Erfolg,
Connykati & Richard *22.11.2008

Beitrag von windsbraut69 20.12.09 - 08:01 Uhr

Der Chef ist ein Arsch, weil er ihr nicht kommentarlos und spontan ihre Wunscharbeitszeiten möglich macht, obwohl diese mit ihren vertraglich Vereinbarten nichts gemein haben????

Beitrag von danja1983 20.12.09 - 20:17 Uhr

"weil er ihr nicht kommentarlos und spontan ihre Wunscharbeitszeiten möglich macht, obwohl diese mit ihren vertraglich Vereinbarten nichts gemein haben????"

Tut mir leid aber ich glaube das du irgendwie boshaft bist. Oder wahrscheinlich selber Chefin. Keine Ahnung.
1. habe ich nicht gefordert, ich wollte lediglich eine Mitteilung ob Arbeit da ist oder nicht
2. steht in meinem ersten Vertrag diese Firma(zu der ich nicht mehr hin darf), aus dem Grund das besagte Firma nicht mit meiner Zeitarbeitsfirma arbeiten möchte
3. war ich vorher bei einer anderen Zeitarbeitsfirma angestellt und diese wurde von der neuen Zeitarbeitsfirma übernommen(anscheinend wird man da als Arbeitnehmer gar nicht gefragt ob man das möchte#kratz)
4. der Mensch war sich sogar zu fein mal meine Personalakte zu holen und zu schauen wie mein Vertrag aussieht(O-Ton:"Steht das in ihrem Vertrag? Keine Ahnung. Muß ich erstmal nachschauen.....)
5.er hat einfach aufgelegt und will mich einfach nur hinhalten

Ein ganz einfaches Tut mir leid, unter den gegebenen Umständen müssten wir uns wohl trennen hätte ich kommentarlos hingenommen

Beitrag von windsbraut69 21.12.09 - 06:51 Uhr

Meinetwegen nenn mich boshaft, damit kann ich leben.
NEIN, ich bin keine "Chefin", wenn Du damit Arbeitgeber meinst.

Ich bin allerdings nicht wie Du in der Situation, in einer Zeitarbeitsfirma zu arbeiten, was ohnehin schon nicht unbedingt Zuckerschlecken bedeutet UND zudem noch nach 5(!) Jahren Auszeit wieder in den Job zurückzukehren.

Dein erster Arbeitsvertrag sichert Dir mit 100%iger Sicherheit KEINEN dauerhaften unbefristeten Einsatz bei Deiner Wunschfirma zu, schon gar nicht, wenn Dein AG gar nicht mehr mit dieser Fa. zusammen arbeitet.

"...war ich vorher bei einer anderen Zeitarbeitsfirma angestellt und diese wurde von der neuen Zeitarbeitsfirma übernommen(anscheinend wird man da als Arbeitnehmer gar nicht gefragt ob man das möchte) ..."
NEIN, warum sollen die ihre "kleinen Mitarbeiter" fragen, was solche Entscheidungen angeht???

Ich verstehe weiterhin Dein Problem mit dem "ich melde mich" nicht - warum zum Teufel wäre Dir eine Kündigung lieber als der Versuch der Fa. Dich passend einzusetzen????

Gruß,

W