wenn sie in ihr bett gelegt wird schreit sie einfach nur

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von katja2712 18.12.09 - 23:00 Uhr

hallo ihr lieben,

zur überschrift muss ich ein wenig ausholen.

lange ist sie nur bei mir auf dem arm eingeschlafen, dann hab ich sie in ihr bett gelegt u sie hat ohne probleme geschlafen...

jetzt ist sie mobiler geworden und wir haben das bett in der höhe nach unten verstellt, dazu schläft sie kurz bei der abendflasche auf dem arm ein, fängt sich aber an dann zu winden weil sie auf dem bauch liegen will. also hab ich sie in ihr bett gebracht und da kurz geblieben und dann wars ok

ABER das hat so nicht lange funktioniert, jetzt schreit sie einfach nur wenn ich sie nach ihrem nickerchen auf dem arm ins bett lege.

neben uns schläft sie sofort völlig erschöpft ein. nach 2 std am bett sitzen und beruhigen (versuche mit einfach nur hand auflegen, streicheln, singen) natürlich nicht nach einander sondern mit langen pausen damit sie das nicht überfordert!!) hat sich nun mein mann mit hingelegt.

sie ist auch so zappelig, früher hab ich sie gepuckt das geht aber nicht mehr, die beine und arme kommen einfach n icht zur ruhe.

könnt ihr mir helfen?? wir wissen nicht mehr weiter ausser sie dann doch mit ins bett zu nehmen, und ich hab sie echt ungern im bett will ja schließlich auch in ruhe schlafen können :-)

lg katja mit joy 7 monate

Beitrag von akti_mel 18.12.09 - 23:37 Uhr

hallo,

ich finde, du solltest deine bedürfnisse etwas zurückschrauben und deinem kind einfach die nähe geben, die es momentan braucht. ich finde es echt verrückt, dass du es dir und deinem kind antust und so ewig rumprobierst. #gruebel

vielleicht könnt ihr das bett eures kindes mit einer seite an eure bett ranstellen (ohne gitter) und den zwerg nach dem einschlafen rüber schieben.

ich würde mir den stress nicht antun. und meinem baby erst recht nicht. dein baby ist doch noch so klein. #baby

mel

Beitrag von katja2712 20.12.09 - 20:03 Uhr

die überlegung hatten wir ja selber schon das wir das gitter auf der seite abmachen aber sie krabbelt und das auch nachts wenn sie munter wird, und da hab ich viel zu viel angst vor das sie aus dem bett fällt, das gleiche gilt eben auch für das große bett wenn sie bei uns schläft...

das meint ich mit ungern, weil so bin ich immer auf lauer stellung, aber egal wie man sich hier ausdrückt wirds im mund herumgedreht...

in der ss hab ich hier noch nützliche tipps erhalten...vielleicht mag sie einfach nur nicht das wir das bett runter stellen mussten aber es ging nicht anders, weil sie sich auch hochzieht, seit dem hat sie probleme mit dem schlafen...

lg

Beitrag von clautsches 19.12.09 - 08:25 Uhr

Auf jeden Fall: Baby mit ins Bett nehmen!!

Finde es ziemlich grausam, so einem kleinen Wurm aus "Bequemlichkeit" Nähe zu verwehren.

LG Claudi

Beitrag von anjelique 19.12.09 - 09:10 Uhr

>> aus Bequemlichkeit<<<

sicher wird sie das wohl nicht desshalb tun .... herjeeee :-[

wenn ich manche kommentare hier lese wird mir manchmal echt schlecht, wenn wir unsere kleinen würmchen auf die welt gebracht haben ist wohl unser leben als mensch, frau, freundin usw. geschichte weil eben mein kind nun da ist und ich von früh bis abends immer gewehr bei fuss stehen muss um seine bedürfnisse zu befriedigen???
natürlich lieben wir unsere kinder genauso wie jeder andere, aber MICH gibt es eben auch noch und ich habe auch bedürfnisse, zählt das nicht mehr????

man man man #augen


schöne grüße steffi

Beitrag von akti_mel 19.12.09 - 09:34 Uhr

"ich von früh bis abends immer gewehr bei fuss stehen muss um seine bedürfnisse zu befriedigen"

ja genau das solltest du tun! das leben als frau kommt von ganz alleine wieder und je schneller man bedürfnisse stillt, desto eher verschwinden sie. (=wieder zeit für sich selbst)

wir fahren seit 17 monaten so und es ist toll! ich hab mittlerweile ein kind, das fast den ganzen tag allein spielt.

es sei denn, sie kommt mit einem buch an und will "gucke". so wie jetzt.

Beitrag von sparrow1967 19.12.09 - 09:38 Uhr

Wenn ich so viel Wert auf meine Bedürfnisse lege und diese für einen gewissen, absehbaren Zeitraum nicht in den Hintergrund stellen kann- dann sollte ich mir kein Kind anschaffen.

Was würdest du denn machen, wenn ein Angehöriger plötzlich voll und ganz auf deine Hilfe angewiesen wäre? Wohlgemerkt ein Erwachsener.

Würdest du dann auch stehen und sagen: ICH habe auch Bedürfnisse oder würdest du ihn über einen absehbaren Zeitraum pflegen und voll für ihn da sein?


sparrow

Beitrag von anjelique 19.12.09 - 12:57 Uhr

natürlich würde ich immer auch auf meine bedürfnisse achten, DENN MICH gibt es ja auch noch!
was nützt meinem kleinen eine völlig entnervte mama???
ich bin trotzdem voll für mein kind da auch wenn ich noch an mich denke ne, aber das verstehen eben einige mit ihren festgefahrenen meinungen einfach nicht!

jedem das seine ;-)

gglg steffi

Beitrag von sparrow1967 19.12.09 - 13:09 Uhr

Komisch- mein größtes Bedürfnis ist, dass es meinem Baby gut geht. Wenn es sich wohlfühlt, gehts mir auch gut.

Ich muß weder Party machen, noch in der Stadt allein rumbummeln....



Es hat nix mit festgefahrener Meinung zu tun- sondern eher mit der Einstellung gegenüber seinem Kind- bzw. der Mutterrolle, die man nun mal durch die Geburt übernommen hat.
Ich rede hier nicht von Selbstaufgabe- ich rede lediglich davon, seine Bedürnisse für eine Weile in den Hintergrund zu stellen.

Beitrag von yamie 20.12.09 - 14:14 Uhr

zitat: "...wenn ich so viel Wert auf meine Bedürfnisse lege und diese für einen gewissen, absehbaren Zeitraum..."

GENAU SO seh ich das auch! es ist ein kleiner absehbarer zeitraum und zieht sich nicht bis ans lebensende.
so müßten alle mütter denken.

schlimm wie labil die heutigen jungen mütter sind. party machen ohne ende geht anscheinend auch... über jahre hinweg! da klagt keiner über schlafmangel.

kaum ist ein baby da scheint die welt ohne schlaf unterzugehen.

*seufz*

aber sag das mal hier laut, biste gleich der letzte buhmann.


lg
yamie

Beitrag von sparrow1967 20.12.09 - 15:39 Uhr

Na ja- Party machen befriedigt ja auch MEINE Bedürfnisse, nech ;-) bzw. die der Mutter ( ich bin nicht mehr scharf auf Partys- danach bin ich ne WOche nicht zu gebrauchen ;-))

lg
sparrow

Beitrag von katja2712 20.12.09 - 20:22 Uhr

da mich hier keiner fragt warum ich ruhiger schlafen möcht, geht es nicht darum das ich neben mein kind nicht schlafen sie schläft ja selber, es geht einfach darum das sie krabbelt wenn sie munter ist und ich angst vor hab das sie rauskrabbelt oder der kindstot im elternbett... aber davon haben ja die muttis im alter noch nichts gehört und haben auch keine angst davor...

junge mutti`=labil=party
ich denke das meinst du nicht auf meinen beitrag wenn doch solltest du besser lesen

lg

Beitrag von yamie 20.12.09 - 20:33 Uhr

erstmal vorweg: mein post war auf die allgemeinheit gerichtet und nicht speziell gegen dich persönlich.

es gibt mit sicherheit zig gründe warum du ruhiger schlafen willst. will ich gar nicht abstreiten.
aber wenn ich wieder und wieder postings les, die in etwa den gleichen inhalt haben... du verstehst?

ICH eine mutter im "alter"??? mit ende 20??? großer gott, dein weltbild scheint mir etwas verschoben.

den kindstot seh ich eher gegeben, wenn die kinder im eigenen bett und im eigenen zimmer schlafen. und JA, ich bin wie eine wahnsinnige im 10 minuten takt zu meiner kleinen hin und hab geprüft wie und ob sie schläft/atmet.


gruß
yamie

Beitrag von ayshe 20.12.09 - 21:07 Uhr

sehe ich auch so.


meine kleine war megganstrengend als baby.

6 monate koliken un dnur gschrei, stillen sowieso mind alle 2 std. auch nachts.

aber was soll´s.
das schlimmst waren die koliken, weil es einem auf die psyche geht.
dazu totaler schlafmangel und nach 5 monaten vollzeit arbeiten, egal ob man geschlafen hat.

also man überlebt es auch.
man holt sich alles, was geht, Fb sowieso, sonst wäre ich auhc nich nachts auf den beinen.


aber gut, es heißt ja dann immer, man wäre eine übermutter und geht kaputt #bla

und heute bin ich so froh, das auch so durchgezogen zu haben.
es geht vorbei und tut letztlich allen gut.


lg
ayshe

Beitrag von yamie 20.12.09 - 21:24 Uhr

:-D genau!

nein ayshe, sowas wie dein bsp. wird hier nicht gern gelesen. tipps und ratschläge zur besserung der situation scheinen mir (bei den meisten) unterzugehen, lieber möchte man sich im mitleid der anderen baden.



lg
yamie

Beitrag von katja2712 20.12.09 - 21:23 Uhr

aber hier ging es doch mein posting, und das mit dem alter nur deswegen weil du geschrieben hast die jungen muttis, wozu zählst du dich denn sonst wenn nicht zu deiner geschriebenen kategorie??

ist ja nu auch egal, haben sie heute gleich bei uns ins bett gelegt und siehe da sie schläft allein, ich weiß nicht das "problem" mit dem schlafen haben wir erst seitdem das bettchen nach unten gestellt ist. im großen bett ist sie ja nun auch alleine sogar eingeschlafen, also irgendwas passt ihr da nicht...wir werdens noch rausfinden...

und das wort "problem" ist nicht gegen mein kind gerichtet ok, nicht das das auch wieder eine diskussion auslöst:-D

lg

Beitrag von clautsches 19.12.09 - 14:58 Uhr

Selbstverständlich muss man als Mutter von früh bis abends Gewehr bei Fuß stehen, um die Bedürfnisse seines Kindes zu befriedigen - was denn sonst??
Und manchmal bedeutet das auch glatt, dass man seine eigenen Bedürfnisse zurückstellen muss!

Ich denke, das ist so ziemlich das Erste, worüber man sich im Laufe einer Schwangerschaft normalerweise klar wird. ;-)

Mein Sohn wird übrigens bald 3 und braucht mich momentan nachts dringender als je zuvor.
Selbstverständlich bin ich für ihn da - und selbstverständlich bin ich trotzdem arbeitender Mensch, Frau, Freundin, Geliebte, Tochter, Enkeltochter,.....

Lässt sich alles wunderbar miteinander vereinbaren! ;-)

LG Claudi

Beitrag von katja2712 20.12.09 - 20:05 Uhr

das ganze hat auch nichts mit bequemlichkeit zu tun, sondern mit der angst das sie aus unserem bett fällt und wir es erst mitbekommen wenns zu spät ist...

plötzlicher kindstod im elternbett...davon hat noch niemand was hier von den netten schreibern gehört oder, aber wahrscheinlich seit ihr so abgebrüht und habt erst garkeine angst um euer kind

lg

Beitrag von clautsches 21.12.09 - 18:02 Uhr

Warum sollten "wir" (?) abgebrüht sein, wenn wir bei unseren Kindern schlafen, weil sie unsere Nähe brauchen?

Es gibt Beistellbetten, "Nester" aus Stillkissen, "Deckenwürste" als Rausfallschutz, Matratzen neben Kinderbetten, Matratzenlager für die ganze Familie,...

Das Elternbett ist bezüglich SIDS übrigens der sicherste Schlafplatz, da sich das gleichmäßige Atemgeräusch der Eltern positiv auf das Schlafverhalten des Kindes auswirkt.
Einfach einen eigenen Schlafbereich für´s Kind schaffen (s.o.) und gut ist. :-)

LG Claudi

Beitrag von katja2712 20.12.09 - 20:07 Uhr

das ganze hat auch nichts mit bequemlichkeit zu tun, sondern mit der angst das sie aus unserem bett fällt und wir es erst mitbekommen wenns zu spät ist...

plötzlicher kindstod im elternbett...davon hat noch niemand was hier von den netten schreibern gehört oder, aber wahrscheinlich seit ihr so abgebrüht und habt erst garkeine angst um euer kind

liebe grüße

Beitrag von sparrow1967 19.12.09 - 09:38 Uhr

>>und ich hab sie echt ungern im bett will ja schließlich auch in ruhe schlafen können<<


Dann laß sie doch einfach schreien? Irgendwann gewöhnt sie sich dann dran, dass in Mamas Bett kein Platz für sie ist.


Beitrag von 221170 19.12.09 - 13:14 Uhr

Vorsichtig mit solchen Ratschlägen, das wird nachher 1:1 übernommen.

Beitrag von sparrow1967 19.12.09 - 13:34 Uhr

Meinst du ma kann den Zynismus in meinem Satz nicht richtig erkennen? ;-)

Vielleicht sollte ich ihn besser markieren- hast Recht.

Beitrag von 221170 19.12.09 - 18:00 Uhr

Zynismus?
Manche meinen das hier bitterernst.
Das kann nicht jeder unterscheiden.
Und wenn man es schafft, 2 Stunden mit einem Baby zu "kämpfen", also ich weiß nicht.....#kratz

Beitrag von katja2712 20.12.09 - 20:18 Uhr

achherje wenn man sich falsch ausdrückt ist hier was los....nu hängt euch ma nicht an dem satz auf...

wenn ich geschrieben hätt das mein kind nur im großen bett schläft hätt das auch ne diskusion gegeben...

man ich hab sie 6 monate lang auf dem arm schlafen gehabt, tag und abends bis ich sie in ihr bett legen konnte , ist das bequemlichkeit oder kein platz in mamas bett ect.

nein ist es nicht, also mal schön locker bleiben und zynismus kann ich schon noch von der realität unterscheiden, da brauch ich keinen übersetzer für

lg

  • 1
  • 2