eileiterschwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von juli1507 18.12.09 - 23:28 Uhr

hallo mädels!

nach der ersten großen freude, kam dann die enttäuschung. blutungen in der 7. ssw. - ausschabung und dann, 3 tage später die nachricht, dass es sich um eine eileiterschwangerschaft handelt.
nachdem das hcg aber stetig fällt, warten die ärzte ab, ob es sich nicht von allein regelt.

hat irgendwer von euch schon erfahrung mit eileiterschwangerschaften gemacht?
habe gelesen, dass man eine zuckerlöung injizieren kann, die den vorgang beschleunigt.
hab totale angst, dass wir unseren kinderwunsch für sehr lange zeit vergessen müssen!
bin unendlich verunsichert und traurig!

juli (#kerze für unseren krümel)

Beitrag von tarra 18.12.09 - 23:38 Uhr

Hallo Juli

Es tut mir leid was du erleben musst!

Ich habe schon 3 ELSS hinter mir und weiss wie es dir geht. Bloss wurden bei mir beide operativ entfernt.

Die Zuckerlösung für die Beschleunigung sagt mir so leider nichts, da kann ich nichts dazu sagen.

Wir durften nach der ersten ELSS nach 3 Zyklen direkt weiter üben.

Alles Liebe
Tarra

Beitrag von buzzfuzz 19.12.09 - 10:30 Uhr

Hallo

ich hatte eben erst eine ELSS:-( Weiss also wie du dich gerade fühlst:-(

Mir wurde am Freitag 11.12 per operation die ELSS entfernt:-(

Nun muss ich 3 Monate warten und darf weiter üben,mit nur einem Eileiter.
Diana

Beitrag von juli1507 19.12.09 - 12:36 Uhr

danke für eure antworten.
oft ist es einfach gut zu wissen, dass man nicht alleine mit seinen problemen ist.
ich hoffe, dass wir uns unseren wunsch vom 2. kind bald erfüllen können.

euch beiden auch ganz viel glück!

juli#klee

Beitrag von ina175 19.12.09 - 13:08 Uhr

Ich hatte im Januar 2006 eine ELSS, wir haben dann 3 Zyklen gewartet und bin dann im Mai 2006 wieder gesund ss geworden.

Ich drücke dir die Daumen, dass du nicht operiert werden muß. Das tat mir am meisten weh, Narkose, Ungewissheit, Schmerzen usw.

Gib dir die Zeit zum trauern das ist wichtig für eine neue ss. Wir hätten heute Marius nicht, wenn die ss gut verlaufen wäre. Es hatte einen Sinn...

LG, Karina mit Marius (*16.1.2007) und #stern#stern im #herzlich

Beitrag von lissche 21.12.09 - 22:46 Uhr

Hallo! Ich weiß wie Du fühlst! Auch ich hatte eine ESS. Erst kürzlich im September. Wir hatten die SS schon sehr früh erkannt und waren recht früh beim Arzt. Der konnte auf dem US aber nichts sehen. Er machte einen Bluttest und verkündete ich sei schwanger aber sehr früh. Immer wieder gingen wir zur Untersuchung und Ende der 6.SSW konnte man ausser einer hoch aufgebauten Schleimhaut nur eine leere Fruchthöhle erkennen. Wieder ließ man uns warten und bangen und vertröstete uns auf die nächste UNtersuchung. Ich hatte bis dato alle Anzeichen für eine ESS. Schmierblutungen, Regelschmerzen etc.. (im Internet hatte ich mich über die Symptome informiert). Mein Arzt riet mir mich nicht im Internet verrückt zu machen und ließ uns warten.. Ende der 7.SSW war ich bereits nervlich angeschlagen. kein Schlaf, Panik, Angst vor einer ESS und dem Platzen des Eileiters und natürlich große Trauer und Wut.
Dann sah man auf dem US dass sich etwas im Eileiter neben dem rechten Eierstock eingenistet hat. Die ESS war bestätigt. Im KKH liess ich die ESS durch Medikamente behandeln. Nun habe ich seitdem bereits zweimal meine Regelblutung empfangen und wir wünschen uns so sehr ein Baby. Ich habe große Angst dass es erneut zu einer ESS kommt und glaube kaum dass ich diese Zeit nochmal durchhalten kann.
Aber ich muss sagen, die Nachricht dass man die ESS durch eine Infusion beheben konnte half mir schonmal ein bisschen weiter!