Familie

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sotraurig 19.12.09 - 12:05 Uhr

Hallo,
ich bin ein absoluter Familienmensch. Freue mich immer, wenn meine Tanten und Onkel Geburtstag haben und wir alle zusammen sein können. Mein Mann ist genau das Gegenteil davon. Ich kann sagen,er hasst Familienfeiern, es sei denn es betrifft seine eigene Familie, dort aber auch nur Mutter, Vater und Geschwister. Alle anderen Geburtstage seiner weiteren Familie meidet er auch.
Letztens hatte mein Onkel Geburtstag, wo ich leider mal wieder allein hingehen musste, da er Familienfeiern, wie gesagt hasst.
Ich komme mir dann immer so blöd vor. dort allein hinzugehen und ständig zu hören, wo ist denn dein Mann!
Heute hat er aber den Gipfel geschossen, ich habe ihm gesagt, dass ich Weihnachten so für ca. eine Stunde zu meiner Tante möchte, da ich auch ein Geschenk hätte. Er sagte, dass er dann nicht mitkommen würde. Daraufhin wurde ich ein wenig sauer, und er explodierte und sagte wortwörtlich, warum ich immer zu meiner "Arschlochfamilie" gehen müsste. Das macht mich sooo traurig, vorallem weil jedes meiner Familienmitglieder meinen Mann mögen, ihm noch nie was getan haben,wenn sie ihn mal zu Gesicht bekommen.
Ich weiß überhaupt nicht, warum mein Mann der Familie so aus dem Weg geht.
Habt ihr auch solche Männer, die Familientreffen nicht mögen?
Traurige Grüße....

Beitrag von athame 19.12.09 - 12:18 Uhr

hallo,

vielleicht ist etwas vorgefallen? es muß ja gründe geben, warum dein mann so abfällig eingestellt ist....

vg
simone

Beitrag von sotraurig 19.12.09 - 12:20 Uhr

Da ist wirklich nie was vorgefallen, da würde ich die Hand für ins Feuer legen.

Beitrag von athame 19.12.09 - 12:21 Uhr

hm....aber ekin mensch ist einfach so anti eigestellt, wenn es keinen grund gibt. hast du ihn nicht mal gefragt, warum er so eine ablehnende haltung hat?

Beitrag von elodia1980 19.12.09 - 13:50 Uhr

hallo,

"arschlochfamilie" finde ich ziemlich daneben und diese äußerung würde ich ihm auch übel nehmen.

aber ich würde ihn keinesfalls immer wieder beknien, dass er doch mit zu solchen feiern kommt. er mag sie nicht, warum soll er da also hingehen. du magst sie, also gehst du allein hin. ich sehe da kein problem und würde da auch keinen staatsakt draus machen! das sollte doch jeder mensch für sich allein entscheiden dürfen, ohne dass es dann ärger daheim gibt.

ich jedenfalls würde mich auch nicht zu diesen feiern zwingen lassen, wenn ich darauf keine lust habe. und ich würde auch meinen mann nicht überreden, mich zu begleiten, wenn ich weiß, er fühlt sich dort nicht wohl.

lg und alles gute, elodia

Beitrag von gh1954 19.12.09 - 15:21 Uhr

Wenn er Familienzusammenkünfte nicht mag, muss mans ja nicht übertreiben, aber er kann sich doch mal ne Stunde zusammenreißen, du wirst ja nicht ständig zu deiner Familie fahren.

Und zwischen "sowas nicht mögen" und deine Familie als "Arschlochfamilie" zu bezeichnen, liegen Welten.
Schließlich gehörst du auch zu dieser "Arschlochfamilie" bzw. bist aus dieser Familie hervorgegangen.

Nach so einer Aussage würde ich nicht zur Tagesordnung übergehen.
Das ist eine unglaubliche Unverschämtheit.