Als was arbeitet Ihr und ist es Euer Traumjob?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mudda 19.12.09 - 12:36 Uhr

Hallo

ich hab einfach mal interessehalber eine Frage an Euch.

Was ist Euer Beruf? Und seid ihr glücklich darin oder würdet ihr lieber was anderes arbeiten?

Ich frage deshalb, weil ich ab Januar wieder arbeiten gehe. Mutterschutz ist rum und Resturlaub und Überstunden von diesem Jahr auch alle. Mein Mann macht das Erziehungsjahr.

Nun merke ich aber je näher der Termin rückt, das ich mich auf die Rückkerh in die Arbeitswelt ansich freue, aber auf den spezifischen Job nicht mehr so wirklich :-( dabei hat er mir früher immer einen riesigen Spaß gemacht.

Ich überlege was ganz anderes zu machen....nur was?
Ich würde gern mit Menschen arbeiten (Kunden z Bsp) und kreativ sein. Auch Auto fahr ich gern. Ich möchte gern in Bewegung sein und nicht 8-10 Stunden am Tag im Büro sitzen (so wie es bei meiner derzeitigen Arbeit ist...Großraumbüro mit ca 50 Leuten)
Auch Tiere interessieren mich.

Früher hab ich in einem Zooladen gearbeitet und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Aber mein damaliger Chef hat mich nach der Geburt der Großen nicht weiter beschäftigt.

Darum frag ich nun Euch, auch um mir Anregungen zu holen in welche Richtung ich schauen kann.

Danke für Vorschläge #danke

VG

mudda

Beitrag von gaku 19.12.09 - 12:50 Uhr

Hallo,
ich bin Altenpflegerin. Ob das mein Traumjob ist, kann ich gar nicht sagen. Aber ich arbeite sehr gern in diesem Beruf, ich wüßte nichts anderes für mich.
Ich arbeite im Altenheim für 30h/Woche. Während der Erziehungsjahre hab ich für 400€ bei einem ambulanten Pflegedienst gearbeitet. Ich muß sagen, daß ich mich im Altenheim wohler fühle.

Ursprünglich wollte ich Erzieherin werden, hab mich dann aber nach einem Praktikum im Kindergarten und Altenheim für die Altenpflege entschieden.


Gruß Mary(die jetzt gleich zur Arbeit fährt)

Beitrag von olegre 19.12.09 - 16:00 Uhr

Hallo,
also ich habe zwei Berufsausbildungen. Daran sieht man ja schon, daß ich nicht unbedingt meine Traumjob hatte.
Als erstes habe ich Biologisch-technische Assitentin gelernt. Eigentlich hat mir die Arbeit immer sehr viele Spaß gemacht. Es gab aber auch Haken: Man muß auch mit vielen gesundheitsgefährdenen Stoffen /Radioaktivität arbeiten und teilweise Tierversuche machen. Und die Bezahlung ist nicht gerade toll, Aufstiegsmöglichkeiten gibt es auch nicht und sehr viele befristete Verträge.
Darum habe ich nach acht Jahren im Beruf noch eine zweite Ausbildung gemacht. Das war dann eine nüchterne Entscheidung. Es sollte einigermaßen anständig bezahlt werden, Aufstiegschancen bieten, ein unbefristeter Vertrag sein und zumindest einigermaßen Spaß machen. Außerdem mußte es damals schon in der Ausbildung so viel Geld geben, daß ich mich damit über Wasser halten konnte, da ich ja nicht mehr zu Hause wohnte und keinerlei Unterstützung bekam (Bafög, etc. gibt es bei Zweitausbildungen nicht, war damals jedenfalls so). Blieb für mich Bank oder Versicherung. Ich bin dann Bankkauffrau geworden, weil ich da einen Ausbildungsplatz bekommen habe. Ist halt auch nie mein Traumjon gewesen, aber absolut ok.
Die Frage ist sehr schwer zu beantworten, weil man ja immer aus der gegebenen Situation und Sichtweise entscheidet.
Mit heutiger Lebenserfahrung würde ich es auch anders machen. Da würde ich Medizin studieren oder Hebamme werden oder vielleicht auch Lehrerin. Oder einen sicheren Behördenjob, weil das in der heutigen Zeit auch nicht zu verachten ist.
Aber vor 23 Jahren hätte ich das alles nie in Betracht gezogen. Wäre ich noch mal gerade nach dem Abi und hätte die ganze Erfahrung nicht, würde ich vieles wohl genauso machen.
LG
olegre

Beitrag von beluleleba 19.12.09 - 12:53 Uhr

Ich bin Altenpfleger in einer ambulanten Pflegeeinrichtung und ich möchte nichts anderes machen, außer eventuell noch Dozent für den Pflegeberuf.
Meine Frau ist Krankenschwester und ist nach dem Erziehungsurlaub für unseren Sohn auch wieder gern in ihren Job zurück gegangen. Sie arbeitet, genau wie ich, mit Menschen und ist viel in Bewegung. Sie arbeitet allerdings in einer stationären Altenpflegeeinrichtung. Da ist die Abwechslung nicht ganz so groß wie bei mir.
Ich fahre mit dem Auto meine Tour, die ungefähr 10-15 Patienten beinhaltet.

Also wir sind ein reines Pflegepaar.
Und wir sind beide sehr zufrieden bis glücklich ( find ich ein komisches Wort für Arbeit ).

Viel Glück beim Wiedereinstieg!

Beitrag von emmy06 19.12.09 - 12:59 Uhr

Ich bin gelernte HEP (Heilerziehungspflegerin) und arbeite in der stationären Behindertenhilfe (in einem Wohnheim für erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung).

Ich bin mit meinem Beruf sehr zufrieden und könnte mir für mich keinen anderen vorstellen.



LG

Beitrag von chatta 19.12.09 - 13:17 Uhr

Hallo,

ich bin auch in der Pflege, allerdings nicht im klassischen Sinne...

Hab mal Krankenpflegerhelferin gelent, mit der Absicht, danach Krankenschwester zu werden. Wie das Leben aber manchmal so ist, bin ich im OP hängen geblieben und hab dort die Zentralsterilisation geschmissen, nebenher hab ich den Abschluss zur techn. Steri-Assistentin gemacht.
Jetzt bin ich allerdings schon seit ein paar Jahren in Spanien, hab hier einige Jobs gehabt, bis ich dann endlich meinen wirklichen Traumjob, den jetzigen, gefunden hab:
Arzthelferin in einer grossen, ambulanten Gyn-Klinik :-).

LG
cha

Beitrag von dominiksmami 19.12.09 - 13:26 Uhr

Hallo,

ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und habe noch erfolgreicher Ausbildung noch ein gutes Jahr als solche gearbeitet.

Dann habe ich in ein renommiertes örtliches Möbelhaus gewechselt, weil ich dort als schlichte Kassiererin bei gleicher Stundenzahl gut 600,- DM NETTO mehr verdient habe, zudem Überstunden bezahlt bekam ( beim RA sind die quasi selbstverständlich) und es auch noch eine vernünftige Urlaubsregelung nebst Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld gab ( das höchste der Gefühle an Weihnachtsgeld waren mal 50,- DM und da kam er sich wahnsinnig spendabel vor).

Jetzt bin ich Hausfrau und Mutter und ja es IST definitiv MEIN "Traumjob".

lg

Andrea

Beitrag von sabrina1980 19.12.09 - 17:07 Uhr

Hallo Andrea


>>>Jetzt bin ich Hausfrau und Mutter und ja es IST definitiv MEIN "Traumjob". <<<

Meine Hochachtung#pro....verglichen mit meinem Traumberuf....ist deiner der weitaus härtere und das meine ich nicht ironisch. Bin ja auch Mutter von 2 Kindern und verglichen mit meiner Arbeit ist das Muttersein und Hausfrau >Familienmanagerin der anstrengendere Job.
Wenn ich zur Arbeit gehe, ist das wahrlich Entspannung pur#schein

lg
Sabrina

Beitrag von viki82 19.12.09 - 13:41 Uhr

Hallo,

ich bin gelernte Einzelhandelskauffrau und arbeite bei Aldi Süd.
Es macht irre viel Spaß, auch wenn es sehr, sehr stressig und körperlich hart ist!

Mein Traumberuf wäre aber Journalistin bei einer Zeitung gewesen, dafür war ich aber leider zu faul in der Schule...

lg Viki

Beitrag von elodia1980 19.12.09 - 13:44 Uhr

hallo mudda,

ich arbeite für die niedersächsische landtagsfraktionsvorsitzende kreszentia flauger.
es ist ein job, der alles hat, was ich mir wünsche:

- flexible (und damit familienfreundliche) arbeitszeiten
- verwaltungs- und organisatorische tätigkeiten (veranstaltungen organisieren, briefverkehr,...)
- politische tätigkeit (z.b. anfragen schreiben)
- wissenschaftliche tätigkeit (z.b. recherchieren)
- kontakt mit menschen, die ins wahlkreisbüro kommen, gute gespräche bei kaffee und keksen, unzählige geschichten über menschliche schicksale und immer wieder die herausforderung, lösungen zu suchen
- serviceleistungen (z.b. biete ich hilfe bei bewerbungen an oder begleite menschen zu den ämtern)
- presse- und öffentlichkeitsarbeit, also auch kontakte zu journalisten und pressetermine
- spannende termine, z.b. bei spendenübergaben, referatstreffen, fraktionsbusfahrten durch das land, veranstaltungen aller art, kontakt mit allerlei leuten
- webseitengestaltung

ich kann sowohl mein können als auch meine kreativität einbringen, gutes tun, neues wissen erfahren, selbstständig arbeiten. mich selbst weiterentwickeln, das tun, was mir wirklich liegt.
nebenbei bleibt mir zeit, freiberuflich als autorin zu arbeiten. und ich hab sogar ein schaufenster, in das ich meine romane einstellen kann. :-)

es lohnt sich, sich mal bei einer partei deiner wahl umzuschauen, wenn dir so etwas liegen würde. die bundestagsabgeordneten stellen gerade alle neu ein!

lg, elodia

Beitrag von animagus69 19.12.09 - 14:18 Uhr

Hallo,

ich arbeite auch ne 30h Woche, meißtens auch länger oder im geteilten Dienst im Pflegeheim.Allerdings bin ich am Tag auch geteilt tätig. Also 2 1/2 h Betreuung und Beschäftigung, die Reststunden in der Pflege. Mir macht es wirklich Spass, auch wenn es sehr stressig und anstrengend ist.

lg

Beitrag von salem82 19.12.09 - 14:25 Uhr

Hi

gelernt hab ich Bäckerin, bin aber gleich rüber zur Bäckereifachverkäuferin = beides überhaupt nicht mein Traumjob!!!!


Nun bin ich Pferdepflegerin, was mein absoluter Traumjob ist, wollte immer Pferdewirtin lernen, aber war zu jung mit 16 Jahren und sollte von den Betrieben her noch 2 Jahre BGJ machen.

Naja egal, nun hab ich den Job auch so :-)

Aber leider nur jeden Di und alle 2 Wochen am WE, ab März wenn mein Sohn in den Kindergarten geht, muss ich gucken wie es da weiter geht!

Lg

Beitrag von gaeltarra 19.12.09 - 14:50 Uhr

Hi,

mein Traumjob? Milliardär!

Humorvolle Grüße
Gael

Beitrag von emily.erdbeer 19.12.09 - 16:03 Uhr

Hallöle

Ich bin Schausteller und besitze ein Fahrgeschäft.
Es ist der BESTE Job der Welt.
Super abwechslungsreich.Auf einen Bürojob hätte ich keine Lust.Viel zu eintönig und langweilig.

Und das SCHÖNE ist, ich habe jetzt 4 Monate "Urlaub",bevor es Ostern wieder losgeht.

Liebe Grüsse

Beitrag von sonnenschein.pfeili 19.12.09 - 16:43 Uhr

Hallo,

ich bin als Ausbilderin für lernbehinderte Jugendliche (im berufsvorbereitenden Jahr) tätig. Schwerpunkt der Maßnahme ist die Vorbereitung der Teilnehmer auf eine mögliche Ausbildung zur Bürokraft.

Klingt merkwürdig, aber es ist in der Tat mein Traumjob.

Den Jugendlichen helfen, den richtigen Weg zu finden, Stolpersteine zu umgehen und oder wieder auf die Beine helfen, wenn sie doch hingefallen sind!!! Schön!!!!

Liebe Grüße
Ines

Beitrag von jana1975 19.12.09 - 16:44 Uhr

Hallo Mudda

Nach der Schule hab ich eine Lehre zur Arzthelferin gemacht. War ok, aber nicht erfüllend.
Dann war ich acht Jahre im Sanitätsdienst der Bundeswehr.
Über die Bundeswehr hab ich dann meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin gemacht.
Das war schon immer mein Berufswunsch und ist auch "eigentlich" mein Traumjob.

Aber nach der Geburt meiner Tochter war ich zwei Jahre zu Hause und das war herrlich.
Im Grunde wäre das jetzt mein Traumjob. Aber ohne Arbeit geht es halt leider nicht. Ich geh allerdings, Gott sei Dank, nur 24 Std. die Woche arbeiten.

Lieben Gruß, Jana + Franziska (*08.09.06)

Beitrag von sabrina1980 19.12.09 - 17:03 Uhr

Hallo mudda,

stell ich mir auch nicht so toll vor, in einem Job zuarbeiten der mir eigentlich keinen Spass macht und dann noch bis zum Renteneintrittsalter darin verweilen.

Wenn dir das arbeiten im Zooladen spass gemacht hat, hättest du da keine chancen mehr anzufangen? Oder hast du eher das Gefühl etwas völlig anderes zumachen als wie bisher? Vielleicht studieren oder seinen Traum"beruf"verwirklichen.....wo genau liegen deine Stärken, worauf hast du lust?

Ich habe meinen Traum wahr werden lassen.....nach meiner 3jährigen Friseurlehre und einem Jahr als Gesellin habe ich nochmal 3 Jahre Maskenbildnerin am Theater gelernt#huepf....nun arbeite ich seit 2006 freiberuflich als Maskenbildnerin für hauptsächlich Theater und auch mal fürs Fernsehn. Ich liebe meinen Beruf und könnte mir nichts anderes vorstellen#verliebt

lg
Sabrina

Beitrag von mudda 19.12.09 - 20:42 Uhr

Hallo Sabrina

naja das Arbeiten im Zooladen war ansich schön nur sind eben alle größeren Zooläden hier unter dem gleichen Kommanda meines Ex-Chefes (ist eine Kette mittlerweile) und mit seiner neuen Firmenphilosophie kann ich mich ganz und gar nicht anfreunden ausserdem ist die Bezahlung mittlerweile unter 700 euro für eine Vollzeitstelle..... das kann ich mir nicht leisten :-( )

Meine Stärken? Gute Frage. Hmm, also ich bin sehr kommunikativ, freundlich, ehrgeizig, ehrlich, anpassungsfähig, lerne gern dazu, kreativ, ich fotografiere sehr gern und habe ein recht gutes technisches Verständnis.

Uii, Maskenbildnerin klingt toll. Ich glaub das ist ein wirklich sehr schöner und kreativer Beruf. Das glaub ich dass Du da Spaß hast :-)

VG

mudda

Beitrag von jacky 19.12.09 - 19:56 Uhr

Ich bin Rechtsfachwirtin. Weiß nicht, ob ich an was anderem Spaß hätte außer Büro. Aber ich habe es da lieber geregelt, trocken, Wochenende frei etc. Den ganzen Tag zu stehen, darauf hätte ich keine Lust. Und auf Wochenendarbeit auch nicht. Auch nicht auf Schichtdienst. Hmm. Mir reicht die Abwechslung hinsichtlich der Akten, die wir bearbeiten. Naja, Mandanten kommen ja auch. Ich werde weiter im Büro arbeiten, wenn die Kleine in die Kita kommt. Ich finde, ein Bürojob lässt sich besser mit Kindern verbinden als z.B. Verkauf etc.

Beitrag von morjachka 19.12.09 - 20:32 Uhr

Hallo!

Bin Italienischlehrerin, wollte ich eigentlich nie werden, aber die Leute finden mich einfach gut.

Wäre gerne alternative Reiseleiterin.

Beitrag von janie79 19.12.09 - 21:53 Uhr

hallo,

ich muss auch im januar wieder anfangen. bin referendarin an einem gymnasium und in einem jahr werde ich also gymnasiallehrerin sein.

ob das mein traumjob ist... mh. also ich sag mal so, bin idealistisch ran gegangen, hab fast 10 jahre studiert #hicks, meinen sohn bekommen, aufs referendariat gewartet, nun meine tochter bekommen und in einem jahr bin ich endlich fertig... das heisst, wirklich erfahrung hab ich noch nicht. ich kann nur von dem reden, was ich bisher erlebt habe und das waren durch und durch positive erfahrungen. mir macht der umgang mit den kindern/jugendlichen spaß, wir hatten einen guten draht zueinander und ich denke die arbeitszeiten und die bezahlung sind auch pluspunkte... die negativeren dinge kenne ich von meiner lehrerfamilie, mal sehen ob mich die auch mal ereilen.

hab während meines studiums viel gearbeitet und auch durch prakitika in einige bereiche hineingeschnuppert, deswegen kann ich für mich definitiv pflegeberufe, bürotätigkeit, fabrikarbeit und den einzelhandel ausschließen.

wirklich wirklich tief in meinem inneren wäre ich aber glaube ich auch gern hebamme geworden... ;-)


liebe grüße
christiane

Beitrag von swordy 19.12.09 - 22:59 Uhr

Hallo ,

ich bin Automobilkauffrau.
Und ja, es ist eigentlich schon mein Traumjob.
Ich arbeite dabei im Service , Teileverkauf, Werkstatt, Verkauf, Gelddingen. Der Job ist sehr abwechslungsreich und oftmals lustig, da es ja doch noch eine Männerdomäne ist.

Meist musste ich lachen, wenn ein Kunde kam und nach jemanden verlangte, der sich mit der Technik "auskennt" . Tja, der steht vor ihnen :)
Oftmals lassen sich solche Kunden dann das gesagte nochmals von einem männlichen Kollegen bestätigen, aber die stehen alle hinter mir und finden es toll, dass ich den Laden etwas aufmische :)

Ach es gibt allerdings vieles, was mich interssieren würde. Sprachschule hab ich per Abendschule gemacht, also wäre ich diesen Bereich auch nicht abgeneigt. Bücher zu übersetzen beispielsweise.

Ich muss ab September wieder los. Kann mir noch gar nicht vorstellen mein kleines Würmchen alleine zu lassen...

Hoch,,,,eigentlich ist Mamasein mein absoluter Traumjob mit ganzem Herzensblut

LG Sarah