Wann hat es aufgehört wehzutun?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von susifee 19.12.09 - 12:47 Uhr

Ich trenne mich gerade von meinem Mann.
Wir sind 20 Jahre zusammen, 16 verheiratet und haben 4 Kinder ( 15,13,11 und 5 Monate)
Er hat mich jetzt ca. 1 Jahr betrogen und die Sache läuft auch noch. Wir trennen uns einvernehmlich - obwohl ich bis zum Schluß immer gehofft habe er wacht auf und kämpft um mich, leider nicht.
Er schätzt mich noch als Mutter seiner Kinder und Freundin - mehr nicht.
Ich liebe ihn aber noch - trotz allem.
Ich kann nicht hierbleiben - aber das gehen fällt auch so schwer.

Wie lange hat es bei Euch gedauert bis es nicht mehr so scheisseweh getan hat?
Wann seid ihr das erste mal morgends aufgewacht ohne das der Schmerz kommt?

Beitrag von dodo0405 19.12.09 - 18:26 Uhr

Also der Vater meiner Tochter hat mich vor 3 Jahren verlassen und es tut noch immer weh jeden Morgen wenn ich aufwache.

Ich habe es akzeptiert, weil ich ihn nicht halten konnte. Weil alles kämpfen, alle Kraft, die ich dafür aufgeopfert habe, verschwendet war. Weil es zuende war, weil ich nicht mehr kämpfen konnte. Nichts was ich hätte tun können, hätte etwas an der Sache geändert, dass er weg ist.

Wenn man das mal akzeptiert hat, geht es einem schon besser.
Weh tut es trotzdem immer noch. Ich hab ihn auch seitdem nie mehr gesehen.

lg

Beitrag von nyiri 19.12.09 - 18:30 Uhr

Das ist verschieden.


Ich hatte Beziehungen, bei denen ich sehr lange gelitten habe und dann gab es auch welche, wo nach einigen Wochen das Schlimmste überstanden war.

Es spielte dabei keine Rolle, wie lange ich mit diesem Mann zusammen war.


Manchmal braucht man wirklich Jahre, um alles richtig zu verarbeiten. Gib Dir die Zeit, das ist wichtig für Dich und Deinen inneren Frieden.

Beitrag von hemax09 19.12.09 - 22:12 Uhr

Ich war mit meinem Mann fast 9 Jahre zusammmen-davon mindestens 20 mal getrennt.
Ein auf und ab.
Sind seit Monaten "offiziell" getrennt.

Es tut trotzdem noch weh. Jeden Tag aufs neue. Kann mir nicht vorstellen,ihn irgendwann mal mit einer anderen Partnerin zu sehen.
Ich finde es in deinem Fall aber besonders schlimm. Sei froh,das du ihn los bist.
Ich weiß,leichter gesagt als getan. Du hast aber dadurch die Möglichkeit irgendwann jemanden zu treffen... mit dem alles stimmt und der dich,vor allem nicht betrügt.
Denke,die Zeit heilt alle Wunden...!!!!

Wünsche dir viel Kraft für die kommenden Wochen.#klee

Beitrag von wildcat75 21.12.09 - 00:26 Uhr

Hallo susifee! Diese Frage habe ich mir auch schon so oft gestellt inde. Letzten Wochen nur soviel es ist voellig normal und andere empfinden genauso. Bei mir ist es 6 Wochen her und auch ich denke der Schmerz hoert niemals auf. Nur warum ist es morgens immer am heftigsten? ( kann mir das mal jmd erklaeren ?) eine Freundin sagte mirneulich eine Trennung dauert gut ein Jahr. Dann hoffe ich mal fuer uns das wir naechstes Jahr Weihnachten gluecklichr unterm Baum sitzen

lg wildcat

Beitrag von susifee 21.12.09 - 10:29 Uhr

Ich krieg es einfach nicht auf die Reihe - wie er mich so behandeln kann.
So kalt und herzlos - mich so wegwerfen wie einen alten Lappen.
Ich war doch so lange glücklich mit ihm - wir haben die Kinder - ihm ist grad alles egal - er hat mir sogar angeboten aufs Sorgerecht zu verzichten.
Er legt uns ab.
Das tut so weh, fühle mich so schlecht.
Ich kann es einfach nicht verstehen.

Beitrag von sinakeks 22.12.09 - 10:03 Uhr

"Ich war doch so lange glücklich mit ihm - wir haben die Kinder - ihm ist grad alles egal - er hat mir sogar angeboten aufs Sorgerecht zu verzichten. "

Lies Dir diesen Satz nochmal genau durch und dann überleg nochmal, was für ein toller Kerl er sein muss?
Ihm ist alles egal?? Seine Kinder?

Sei froh, dass er weg ist, wenn er so wenig Verantwortung zeigt. Stell Dir mal vor, ihr rauft Euch wieder zusammen und in einem Jahr, bist Du wieder in der selbigen Situation wie jetzt. Dann ist ihm wieder alles egal, er geht, lässt Dich mit Allem allein und Du schreibst wieder hier... Wie lange soll das so weitergehen??

Ich hoffe, dass Du Deinen Schmerz bald überwinden kannst und dass die Zukunft besser aussehen wird.

Alles Gute
Sina

Beitrag von susifee 25.12.09 - 15:25 Uhr

Hi Sina,
hast ja recht!
Bin grad angefangen zu packen - krieg am 30ten die Wohnungsschlüssel und dachte ich fang mal an.
Dann kann ich jeden Tag wenn ich streichen geh was mitnehmen und hab hinterher nicht alles auf einmal.
Aber mir gehts schlecht dabei - bin so unendlich traurig.

Meine Schwiegereltern haben mir auch wieder so zugesetzt - das ich alles "einfach so" hinschmeisse weil mein Mann ne schlechte Phase hat.
Sie begreifen nicht das ich nicht hierbleiben kann und das aussitzen - sie begreifen nicht das er mich eh verlässt wenn es mit der neuen gutgeht, sie begreifen nicht das ich menschlich so enttäuscht bin von ihm das es nie mehr so werden kann wie vorher.

Da ich selber keine Familie mehr habe setzt mir das doch sehr zu.
LG Nicole

Beitrag von katty2000 18.01.10 - 14:40 Uhr

hallo,das frage ich mich auch#gruebel
warum der schmerz morgens am schlimmsten ist,übern tag verteilt nachläst und abends einigermassen zu ertragen ist.
und das erst seit 1 woche....darf gar icht dran denken,das es 1 jahr lang so gehen soll.:-(