Thema eigene Mama ...........

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rosinen 19.12.09 - 12:50 Uhr

Hallo zusammen,

einige haben meine Geschichte bzgl meiner Mama schon mitverfolgt, leide rwird es immer schlimmer.

Meine Mama hat sich seit 4 Wochen bei mir nicht mehr gemeldet, das letzte was ioch von Ihr hörte war dass sie einfach aufgelegt hat. :-(

Wir hatten eine kleine Auseinandersetzung am Tel. wo sie mich fragte warum ich zu ihr manchmal so abweisen bin.

Kurze Vorgeschichte: Meine Mama war mir nie die Mama wie sie meiner SChwester war, das ist und war ok für mich und habe mich damit abgefunden. Nu r dass es immer gemeiner und schwieriger wurde , ich war an allem Schuld. Krönung war Anfang des Jahres als sie mir als erstes nachmeiner FG sagt , sie will es das nächste mal erst wissen wenn ich schwanger bin , wenn ich weis dass das Baby gesund ist, weil ich ihr sonst nur weh damit tuhe. Dann hat sie sich nur sporadisch nach mir erkundigt, es war nix mit dass sie mal vorbei kommt und mich in den Arm nimmt oder so nix #schmoll

Dann kam ein Monat danach ein ziemlich heftiger Streit wg. meiner Schwester, da hat mir dann meine Mama vorgeworfen ich soll mich mit meinen FG nicht immer so wichtig nehmen und es kann sich nicht immer nur alles um mich drehen ( ich würde verstehen wenn es so wäre, aber wie gesagt sie hat sich null um mich gekümmert, sie ist doch meine Mama ) ich tuhe ihr nur weh.

Dann wurde ich mehr oder weniger rausgeworfen.

Gut dann fing es an dass ich mich wirklich distanziert habe, denn ich habe 30 Jahre um ihre liebe gekämpft , irgendwann muß ich einsehen dass es keinen Sinn hat, dann wurde ich wieder schwanger , habe braf bis zur 14 SSW gewartet und habs dann verkündet................ naja es war aales normal nix überschwengliches, aber das habe ich gar nicht mehr erwartet, ab und zu mal ein ANruf das wars , was aber extrem auffiel, dass sobald meine Schwertser ( 3Jahre älter und hat schon 2 Kinder , das auch die lieblinge sind ) da war dann wurde das Thme Baby und schwanger total vermieden, mir hat meine Schwesert bis zum damals 8ten und heute 9ten Monat nicht mal gratuliert, geschweige denn gefragt wie es geht oder ob alles paßt, gut damit hab eich gerechnet, aber eben nicht dass meine Mutter mich dann auch ignoriert.

Und das habe ich dann gesagt, dass es micht traurig macht, dass sie zumindest nicht einmal hinter mir steht und mein Baby total ignoriert wird wenn die Familie meiner Schwester dabei ist und dass ich traurig bin, dass man uns unser Glück nicht gönnt nach den vielen SChicksalen die wir erfahren mußten.

Darauf meinet meine Mama wieder nur , ich soll mich nicht so wichtig nehmen und es kann sich nicht alles um mein Baby drehen.
(Meine Mum wohnt 3 Kilometer entfernt und in der ganzen SS haben wir uns 3 mal gesehen, also es dreht sioch wirklich nicht alles um mich ) dann sagte sie noch das tut ihr weh was ich ihr da sage und hat aufgelegt.......

Das ganze ist nun 4 Wochen her, ich habe sie mal eingeladen mit meinem Papa , da hat mir mein Papa dann einen Tag vorher abgesagt .

Leider waren das die 4 schlimmsten Wochen , angefangen von beginn SS_Diabetis mit Insulin, kurz vorf EInweisung zur FW-ENtlastung weil ganz viel.... über dass wir erfuhren, dass unser SOhn krank sein kann/wird, wie schlimm wußten Sie damals noch nicht , es war die rede von gleich mit Dialyse ode rob er es überhaupt überleben wird ( Nierenproblem,) ich hatte so ANgst .
Habe meinen Papa auch gesagt am Donnerstag dass wir in eine Spezialklinik müssen zur kontrolle, darauf hin kam nicht mal eine Rückfrage warum oder so. Und leider kein Anruf von meiner Mama.

GsD haben wir am Donnerstag endlich eine Entwarung bekommne, dass es mit unserem kleinen doch nicht so schlimm steht wie vermutet, dass er mit höchster warscheindlichkeit ein normales Leben führen wird, aber ganz sicher wissen wir es erst nach der Geburt.

Aber ich bin so unglaublich traurig, dass sich meine Mama wirklich nicht für mich interessiert und dass es ihr egal ist wie ich mich fühle, es tut nur so weh, dass ich es endlich akzeptieren muß #schmoll

Mein Papa war wenigsten immer noch interessiert und nett zu mir , aber jetzt ist er auch langsam abweisender zu mir. ( das macht mich besonders traurig, da er immer zu mir stand.......................leide rist das auch vorbei :-(

Sorry für das lange gelaber , aber es mußte einfach mal raus.......... ich werde soch auch Mama und kann nicht verstehen, warum sie so gemein ist zu mir.


lg Rosi

Beitrag von mutschki 19.12.09 - 12:57 Uhr

ohje,lass dich mal #liebdrueck
das ist ja echt traurig.
tut mir sehr leid für dich,ist bestimmt hart.
ich kann sowas auch net verstehn,wie man so zu seinem eigenen kind sein kann bzw solche unterschiede machen kann.#schmoll
aber kopf hoch! so schwer es auch ist,pfeif auf sie,irgednwann wird sie merken was sie verpasst hat,und dann ist es evtl zu spät und damit muss sie dann ganz alleine klar kommen.

lg carolin

Beitrag von rosinen 19.12.09 - 17:13 Uhr

Hallo Carolin,


danke für deine Antwort, ja ich werde mich abnabeln müssen auch wenn es schwer fällt.


lg Rosi

Beitrag von labellavita 19.12.09 - 13:05 Uhr

Wenn ich sowas lese, sowas macht mich total traurig!
wie kann man als Mutter so ungerecht zu einem seiner Kinder sein??

Ganz ehrlich, weist du was ich machen würde? Ich würde mich bei meiner Mama nicht mehr melden auch wenn es mir noch so schwer fallen würde, irgendwann merkt nämlich deine Mama das es ein Fehler war.

Kopf hoch!

Beitrag von rosinen 19.12.09 - 17:14 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort und deinen Ratschlag



lg Rosi

Beitrag von bunny007 19.12.09 - 13:46 Uhr

hallo,
ja das verhalten deiner mutter ist echt nicht schön aber du bist in der sache nicht alleine!

meine mutter ist kein gramm besser :-(
als ich eine fg hatte hat meine mum damal am telefon nur gesagt.. warum heulst du..du wirst schon wieder schwanger werden und ist in den urlaub gefahren :-( nur wir sind 2 tage davor in unser neues haus gezogen 60 km weiter weg. ich war ganz alleine!
dann in der ss mit emilia hat sie mir nur vorwürfe gemacht ich könne keine gute mutter sein da meine priorität nicht am putzen liegt. und jetzt in meiner zweiten ( dritten ) ss sagt sie zu mir das mein mann mich eh dann verlässt. weil alle männer das so machen:-[ AH UND ich bin schuld an ihrer scheidung. sprechen jetzt auch schon 4 wochen nicht mehr ( zum glück sag ich inzwischen ) will meine ruhe. gestern hat sie kurz angerufen - getan als nichts wäre und fragt dann nur ob wir am sonntag zum essen kommen? ich hab nur nö gesagt und ihre reaktion " danke auf wiederhören!" hallo??? es kam kein sorry - wie gehts - oder hast du überhaupt zeit!

glaub mir, ich weiß inzwischen manchmal ist es besser sich von seiner mutter fern zu halten auch wenns weh tut.

lass dich #liebdrueck

lg bunny007

Beitrag von rosinen 19.12.09 - 17:16 Uhr

Hallo Bunny,


ich glaube dass du recdht hast mit der Aussage, dass es manchmal besser ist wenn man sich fern hält, das werde ich in Zukunft auch anstreben .

Danke nochmal lg Rosi

Beitrag von baby.2010 19.12.09 - 14:32 Uhr

hi,da kann man nur hoffen,dass du eine starke eigene´persönlichkeit bist. mithin,dass du evtl.eine sehr liebe schwiegermutti hast??

ich kenne familiären sch***!
ich habe mich zu allen distanziert! wer sich nicht meldet, hat pech,brauche ich auch nicht. (hört sich schlimm an,ist aber nunmal leider so!)
schön,dass du bald ein baby hast, dann weisst du,was wirklich wichtig im leben ist;-)und,wie du es besser machen kannst:-)

ganz lieber gruß, sandra

Beitrag von rosinen 19.12.09 - 17:18 Uhr

Hallo Sandra,

danke für deine Antwort, ja wir freuen uns auch total auf unseren kleinen Mann, ja und ich weis auch dass ich mich niemals so gegenüber meinen Kinderen verhalten werde. Ich kann es eben auch nicht nachvollziehen wie meine Mama so sein kann.

Genauso weis ich dass ich nie wie meine SChmu werde.

Lg Rosi

Beitrag von schnabel2009 19.12.09 - 15:14 Uhr

Du musst Dich emanzipieren, befreien und loslassen.
Eine andere Wahl wird Dir nicht bleiben, fürchte ich.
Erwarte von ihr nichts mehr, brich den Kontakt ab und bekomme Deine Angelegenheiten und Deine kleine Familie erstmal "auf die Reihe".
Lass Dir nicht mehr weh tun, befrei Dich von der heilen Familie, die es für Dich nicht geben kann.
Ich weiß, wovon ich rede--ich habe das alles hinter mir.
Nach 2,5 Jahren haben meine Mutter und ich wieder zusammen gefunden--aber halt mit anderen Vorzeichen.
Ich wünsche Dir alles Gute,

LG schnabel

Beitrag von rosinen 19.12.09 - 17:20 Uhr

Hallo Schnabel.

Danke für deine Antwort, ja diesen traurigen Weg werde ich wohl einschlagen müssen, denn auch ich bin der Meinung irgendwann ist mal schluß, es tut einfach zu sehr weh wenn man immer vor Augen gefüphrt bekommt dass man eigentlich nicht gewollt war.

lg Rosi