Jedes Kind kann schlafen lernen...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von brownie82 19.12.09 - 17:16 Uhr

Hallo an alle,

mein Sohn 15 Wochen alt wurde bisher abends immer gestillt und er schlief ein und ich legte ihn dann in sein Bett, welches ein Beistellbett ist und direkt neben unsrem Ehebett ist.

Momentan sind wir mitten im 19-Wochen-Schub und mein Kleiner findet abends nicht mehr den Absprung. Das Einschlafstillen funktioniert nicht mehr und ich habe schon alles probiert, Schunkeln, Wiegen, Singen, neben ihn liegen bleiben, in meinem bett probieren einzuschlafen.. nichts funktioniert richtig.... Beim Wiegen in meinem Arm schläft er ein,aber sobald ich ihn ablege... wird er wach.. gestern abend ging das 5 Stunden so...

Nun war ich heute im KHS, weil er ein bißpchen Durchfall und Magengrummeln hat und ich berichtete ihr vom schlechten Einschlafen von ihm.. sie meinte, ich solle ihn daran gewöhnen, dass er allein in den schlaf findet, aber er weiß, dass ich trotzdem für ihn da bin... ich soll ihn 10 Minuten weinen lassen und danach immer wieder in dem Rhytmus rein gehen und empfahl mir das mir bekannte "böse Buch" Jedes Kind kann schlafen lernen....

Ich muss sagen, ich möchte natürlich das Einschlafritual so kurz wie möglich halten, also keine 5 Stuinden, aber weinen lassen? Ich finde es nicht wirklich gut... Habt ihr noch Alternativen...

Ich habe vieles ausprobiert aber er will einfach nicht in den Schlaf finden...

Wäre dankbar für Tipps... vielleicht ist es einfach auch nur eine momentane Phase durch den Schub...

Beitrag von dodo0405 19.12.09 - 17:21 Uhr

Ein 15 Wochen altes Baby lässt man nicht schreien.

Schon gar nicht mit voller Absicht 10 Minuten lang.


Dieses von dir erwähnte Buch ist für Kinder ab 1 Jahr "geschrieben".

Bleib bei ihm, bis er schläft.

Er war jetzt 9 Monate in deinem Bauch und plötzlich soll er ohne Mama auskommen?
Ist ja irgenwie nicht logisch, oder?

Beitrag von koerci 19.12.09 - 17:24 Uhr

Hey!! Also für mich ist "weinen lassen" überhaupt keine Alternative. Ich nehme meine Maus jeden Abend (und auch öfter tagsüber) so oft nochmal in den Arm bis sie richtig schläft und auch weiterschläft, wenn ich sie hinlege!! Nee, ehrlich, weinen lassen und "alleine einschlafen" lassen, das geht überhaupt nicht, finde ICH!! Die Mäuse sind doch noch soooo klein...und gerade in Schubzeiten rasselt sooo viel Neues den ganzen Tag über auf sie ein...da finde ich kann man nicht verlangen, dass sie alleine einschlafen!? Mh, das ist meine Meinung. Ich finde es manchmal auch super anstrengend, zumal meine Maus bei ihrem Papa nicht einschläft, sondern immer nur bei mir...aber ich denke, da müssen wir als Mama einfach durch. LG, Kerstin mit Inci *15.07.09

Beitrag von grissemann74 19.12.09 - 17:45 Uhr

Hi Du!

Nicht verzweifeln, am Anfang ist das ganz normal, daß Babies nicht so einfach in den Schlaf finden.
Mit 3,5 Monaten ist dein Baby noch zu klein für das Programm. Aber ich muß da was klarstellen:
das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" ist gar nicht so böse, wie manche meinen. Nur soll man diese Methode nicht vor vollendetem 6. Monat anwenden und unter der Vorraussetzung, daß das Baby völlig gesund ist.
Ich habe es erfolgreich angewendet als mein Baby 7 Monate war und es war viel einfacher als zuerst gedacht: nach der 2. Nacht hat er durchgeschlafen.
Es hat übrigens wenig damit zu tun ein Baby einfach 10 min. schreien zu lassen. Ich kann das Buch jedenfalls empfehlen, ist auch vieles über das Schlafen beschrieben. ZB warum ein Baby nachts aufwacht, wieviel Schlaf es in welchem Alter braucht und Tipps, was man schon in eurem Alter tun kann.

LG Sabine

Beitrag von brownie82 19.12.09 - 18:04 Uhr

Ich habe ja auch geschrieben, dass ich es nicht gut finde, mitdem Schreien lassen.. aber die Ärztin war da toal von überzeugt und wenn ich es nicht anwende, selber schuld sei nach dem Motto...

Ich möchte das er einschläft KLARO... aber 5 Stunden fand ich gestern auch schon echt hart... ich war fix und fertig, deswegen frage ich ja, was bei Euch hoch sogeholfen hat. Heute geht er auch später ins bett als 18:30 weil er bis 17:00 Uhr geschlafen hat und wohl nachher um die gewohnte Zeit nicht müde sein wird.

LG Tamara

Beitrag von brownie82 19.12.09 - 18:10 Uhr

P.S. Meine Hebi meinte übrigens, dass es nicht einfach ist die richtige Absprunghilfe für den Abend für ihn zu finden. Ich solle aber auch zusehen, dass es nicht zu Gewohnheit wird mit dem Einschlafen auf dem Arm.. ich solle ihm helfen in den Schlaf zu finden und das sei schwierig, weil man erst mal rausfinden muss was er direkt braucht...

Beitrag von lodderliese 19.12.09 - 18:14 Uhr

Ein Säugling braucht Nähe , nicht nur ein Säugling auch ein Kleinkind oder Schulkind, warum soll es schlimm sein sein Kind in den Schlaf zu begleiten? Sei es durchs Stillen, Tragen oder einfach neben ihm liegen? Das kann nicht falsch sein.
Irgemdwann schlafen die Kinder von allein aber schon darüber nachzudenken wenn das Kind so verdammt jung ist, ist großer Schwachsinn.
Dein Kind braucht dich nunmal.

Beitrag von brownie82 19.12.09 - 18:25 Uhr

ich wiill ihn ja in den schlaf begleiten.. aber irgendwas mache ich wohl falsch, wenn sebst durch wiegen und schaukeln es 2 bis 5 Stunden dauert...#gruebel

Beitrag von perserkater 19.12.09 - 18:31 Uhr

du sagst ja er steckt mitten im Schub, da steht die Welt doch total auf dem Kopf. Es wird nicht jeden Abend 5 Stunden dauern, versprochen!

Ich habe meinen Sohn 2 1/2 Jahre in den Schlaf begleitet, dann konnte er es von alleine. Klar hat es auch mal ne Stunde gedauert aber auch oft nur 5 Minuten. Ich lag neben ihn und war einfach nur da. Wie dein Baby am besten in den Schlaf findet musst du ausprobieren. Hab Geduld, es ändert sich ja auch öfters mal.

Schreien lassen ist NIE eine Alternative. Schau mal:
http://www.ferbern.de/

Es grenzt an Körperverletzung und eigentlich ist es grob fahrlässig, was eine Ärztin dir da einfach empfiehlt. Es kann die Seele kaputt machen und das sollte dir ein schneller Feierabend nicht wert sein.

Alles Gute

Beitrag von sparrow1967 19.12.09 - 18:06 Uhr

Hammer. Einfach nur Hammer was Müttern empfohlen wird.
Einen 15 WOCHEN jungen Säugling zu beferbern....manchmal frage ich mich, was die studiert haben...


Wenn dein Kind dich braucht, solltest du da sein. Du hast ein BABY - dein Fleisch und Blut - und keinen Hund.

sparrow

Beitrag von auster1 19.12.09 - 19:38 Uhr

Vor allem heißt es ja nicht, dass wenn das Kind alleine einschläft, es auch durchschläft! Deshalb versteh ich immer nicht, warum einem alle sagen, das Kind muss alleine einschlafen.
In dem Alter kann sich das aber noch von Woche zu Woche ändern.
Vielleicht musst du länger warten, bis du ihn hinlegst, es dauert ca. 20 min bis zur Tiefschlafphase.

Gruß,
auster

Beitrag von woelkchen1 19.12.09 - 19:39 Uhr

Halte durch! Das wird wieder besser!

Eine Alternative wäre vielleicht, ihn ins Bett zu legen, Tür auf und Licht im Flur an, und ihn zuhören lassen bei euren Geräuschen! So lange er nicht weint, laß ihn allein.
Fängt er an zu weinen, gehe hin!

Denn nur so kann er lernen, zufrieden einzuschlafen! Er muß wissen, dass er "in Sicherheit" ist.

Weißt du, was du deinem Kind vermittelst, wenn du ihn schreien läßt?
Das du nicht für ihn da bist. Das er allein ist auf der Welt, und dir seine Probleme nicht wichtig sind.

Es ist auch für ihn ein Problem, nicht in den Schlaf zu finden. Er findet es ja auch nicht schön. Und so sollte man ein Kind nie allein lassen.
Die Probleme hat wohl fast jede Mutter mal, und ich weiß- es nervt tierisch.

Aber würde es dich wirklich weniger nerven, wenn er im Nachbarzimmer nach dir schreit, und du sitzt auf der Couch?

Wechselt euch ab- das hab ich mit meinem Mann immer gemacht. Jeder mal ´ne halbe Stunde, in der Zeit hab ich was für mich gemacht, oder gelesen, eine Tasse Kaffee getrunken ect., so war ich wieder frisch, um mich weiter um scarlett zu kümmern.

Ich wünsche euch alles Gute, SAndra

Beitrag von kikiy 19.12.09 - 19:53 Uhr

Nein tu es nicht.

Kinder die in diesem Alter einem Schlafprogramm unterzogen werden, haben später mehr Probleme, Bindungen und Vertrauen aufzubauen (oft folgt später Beziehungsunfähigkeit daraus) als kinder die liebevoll in den Schlaf begleitet werden und bekommen was sie brauchen.Auch im Baby und Kleinkindalter kann sich dann schon zeigen,wie sicher gebunden das Kind ist, und das sind Kinder in der Regel mehr, auf deren Bedürfnisse geachtet wird.

LGkikiy

Beitrag von schnubbi83 19.12.09 - 20:43 Uhr

Hello

Ach....soll ich dir mal was sagen...

Unsere dicke Hummel ist die ersten 6-7 Monate immer alleine eingeschlafen, ohne das jemand bei ihr war...es gab ein Ritual, Gute Nacht Küsschen und sie war innerhalb von 5 Minuten weg..ohne meckern etc..

Nun brauch sie mich oder den Papa zum einschlafen:-D
Hauptsache irgend jemand sitzt am Bett bis sie schläft...
Geh ich vorher raus weint sie und brüllt fürchterlich:-(
Ich bring das gar nicht über mein Mama Herz und bleib dann eben bei ihr#verliebt
Aber irgendwie empfiehlt fast jeder KA das Buch#kratz
Uns wurde es ( obwohl sie ne top Schläferin ist ) auch ans Herz gelegt..

Naja lange Rede....Behalte dein Ritual bei...es sind meißt alles Phasen:-)


LG

Schnubbi83

Beitrag von unsicher8981 19.12.09 - 20:52 Uhr

mein Kleiner war ähnlich. Ich habe als er 6 Wochen alt war beschlossen, dass er jetzt im Bett einschlafen soll und nicht auf meinem Arm. Ich habe mich also mit ihm ins Bett gelegt, ihn gestillt und wenn er nicht dabei eingeschlafen ist, habe ich ihn an mich gekuschelt und gewartet bis er geschlafen hat. Leider hat er dabei auch manchmal geschrien, aber da er das auch auf dem Arm gemacht hat, bin ich trotzdem mit ihm liegen geblieben. NAch ein paar Tagen hatte er verstanden, dass es, wenn er abends mit Mama im Bett liegt, Schlafenszeit ist und seitdem schläft er meistens zufrieden neben mir ein.

Beitrag von woelkchen1 19.12.09 - 22:34 Uhr

Genauso machen wir es heut noch ;-)!

Sandra mit Scarlett 15 Monate

Beitrag von brownie82 20.12.09 - 10:12 Uhr

das hatte ich auch schon überlegt... er weint ja anfangs auch auf dem Arm.... ich würde vielleicht mal probieren

Beitrag von niki1412 19.12.09 - 21:24 Uhr

Hallo!

Du hast ja schon viele Antworten bekommen.
Unsere Kleine ist auch eine sehr schlechte Schläferin und auch Einschläferin.
Jeder Abend ist anstrengend. Als ich letzt beim Kinderarzt anrief und der Dame mein Leid klagte (Sprechstundenhilfe) empfahl sie mir die Kleine hin zulegen, raus zu gehen, KOPFHÖRER AUFZUSETZEN und nach 15 Minuten wieder nach ihr zu schauen. Erst war ich nur entsetzt, dann habe ich darüber nachgedacht - und mich absolut dagegen entschieden. Am selben Abend war Helena wieder total müde, ist aber diverse Male wieder aufgewacht. Auf dem Arm wand sie sich wie ein Aal, also habe ich sie ins Bett gelegt und sie brüllte los. Ich bin dann bei ihr geblieben und habe ihre Hand gehalten und ihren Kopf gestreichelt und nach 2 Minuten schlief sie. Ich würde mein Kind nicht schreiend und vor allem alleine einschlafen lassen wollen wenn es dazu noch nicht bereit ist. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass es ein schöner, erholsamer Schlaf ist wenn man so einschläft - ängstlich, allein gelassen und traurig.

Alles Gute und viel Erfolg!

LG Niki mit Helena #blume

Beitrag von honey8319 19.12.09 - 21:26 Uhr

Also ich habe die methode bei meinem großen(heute 5J.) damals ausprobiert (da war er etwas über ein jahr alt) und es hat nach 2 schweren herzzereissenden nächten tatsächlich geklappt,wurde mir damals auch von arzt empfohlen...
aber einen so kleinen säugling würde ich auch nicht schreien lassen!
meine kleine maus ist nun fast 5 monate alt und sie wird auch in den schlaf gestillt und auch stundenlang, wenns sein muss...
wir haben auch immer unterschiedliche schlafzeiten und vor allem einschlafzeiten...
eine zeit lang ging es jeden abend (mache immer gegen sieben ein abendritual...spielen,massieren, schlafanzug an, stillen...) bis 22 oder 23 uhr immerwieder schlief sie ein ich legte sie ins bett und sie wachte wieder auf....
dann war es eine zeit lang gegen 21 wo sie entgültig eingeschlafen war und nun seit 2 tagen (toi,toi,toi) schläft sie um 20 uhr ein....
halte einfach durch, es wird besser ;-)

Beitrag von 27nina27 19.12.09 - 21:27 Uhr

Hallo,

in dem Alter habe ich bei Leonard folgendes Einschlafritual eingeführt, vielleicht ist das ja auch eine Möglichkeit für Euch ?!?

* Babymassage zur Entspannung
* frische Windel und Schlafanzug/Schlafsack an
* Einschlafstillen mit Schlaflied singen

Heute ist er 1 1/2 Jahre und schläft in seinem eigenen Bett ein. Er bekommt sein Kuscheltier, seinen Schnuller eine Gute-Nacht-Geschichte, ein Schlaflied und Kuscheleinheiten von Mama oder Papa bis er eingeschlafen ist. Wenn er nachts aufwacht kommt er zu uns ins Bett und schläft dann bis morgens weiter.

Das Schlafverhalten verändert sich laufend, nur Mut, bald wird Dein Kleines wieder besser schlafen.

Schöne Grüße
Nina

Beitrag von arienne41 20.12.09 - 01:27 Uhr

Hallo

Laß ihn weiter auf den Arm einschlafen und leg ihn erst 15 Minuten nach dem einschlafen ins Bett.

Bei meinem kleinen half das super.

Mein Großer schlief nur mit Musik als er so klein war also Radio.

Lg Arienne

Beitrag von brownie82 20.12.09 - 10:00 Uhr

huhu,

hab ihn gestern in den Schlaf gestillt und er schlief ein. Ich ließ ihn 1 Stunde in meinem Arm und legte ihn dann in mein bett... trotzdem hat er es gemerkt. Bin dann noch eine halbe Stundeneben ihm liegen geblieben... aber er hat jedes Mal gemerkt wenn ich weg war...dann hat er noch mal ein paar züge getrunken im Halbschlaf und schlief dann endgültig ein...puhh das hatte diesmal nur 2,5 Stunden gedauert....

Beitrag von woelkchen1 20.12.09 - 13:21 Uhr

1 Stunde ist nicht so toll! Vielleicht ist er da schon längst wieder im REM Schlaf. Probier es dir mal aus, 20 Min. auf dem Arm halten, wenn nicht, 30 Min. ect.

Beitrag von schwilis1 20.12.09 - 11:37 Uhr

solche diskussionen hab ich gerade mit meinem Freund. er meint ich soll den kleinen zwerg (7 wochen) einfach weinen lassen bis er einschläft... niemals.
ich versteh nicht warum man nicht einfach das bedürfnis nach nähe und gemeinsamen schlafen von den babies erfüllen kann. mir fällt nichts ab wenn ich ihn eine halbe stunde im arm halte und warte bis er tief schläft bevor ich ihn niedertue. oder ihn wieder hochnehme wenn es nicht klappt. genauso wenig verliere ich was von meiner ach so kostbaren zeit wenn er halt dann drei stunden bei mir auf dem Bauchschläft, oder neben mir im bett liegt und an mich rangekuschelt schläft.
ich hatte so ne tolle nacht. er wurde nur alle 3 stunden wach und ist nach dem stillen sofort wieder eingeschlafen...