Sohn klimpert mit den augen und räuspert sich...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anibur 19.12.09 - 18:42 Uhr

Hallo,

ich habe folgendes problem:
mein Sohn spielt im kindergarten mit einem Jungen der einige unpassende Angewohnheiten hat.

Zum einen kennt er schimpfwörter die unter aller Sau sind (Das mit Ar... Das mit Wix... das mit F... usw) und ich frage mich woher er die hat denn er hat keine größeren Geschwister...
Mein Sohn sagt die nun auch aber es hält sich noch in Grenzen...

Was allerdings schlimm ist, der kleine hat solche "Ticks" er räuspert sich an einer tour und klimpert so seltsam mit den augen. Zieht dauernd die Nase hoch und zuckt komisch mit dem Kopf.
Das macht mein Sohn nun nach.. und es stört mich ungemein weil es so richtig dämlich aussieht.
Ich sage dann immer er soll doch aufhören Brian nachzumachen, das sieht dumm aus und die Kinder werden ihn auslachen wenn er erstmal zur Schule geht. Aber das kratzt ihn nicht.

Er macht es weiterhin. Allerdings nicht um zu provozieren, ich sehe es immer wieder wenn er denkt ich sehe nicht hin, und höre es wenn er in seinem Zimmer ist.
In meinem Beisein tut er es nichtmehr weil er weiß dass ich ihm dann wieder die alte Leier bete...
Allerdings ist es nun auch schon meinen Eltern aufgefallen bei denen er öfter ist.

Er kaut auch am Pullover und Steckt immer die Finger in den Mund weil so wie er sagt "der Brian das ja auch macht"...

Wie soll ich darauf reagieren?
Ich habe Angst dass sich das zu einer dauerhaften Angewohnheit entwickelt...
Wir hatten früher ein solches Kind in der Klasse und das wurde bis zum Abschluss deswegen gemobbt. Das will ich meinem Sohn gerne ersparen.

Bitte helft mir.
LG Ani

Beitrag von julia_25 19.12.09 - 19:22 Uhr

hallö,

ich denke, du solltest dir das nicht zu herzen nehmen. sicher nervt das, ich kenns auch von meinem sohn. wir haben es mit total ignorieren versucht. und dunser kia meinte auch, immer wenn er sich wieder räuspert, soll er trinken. allerdings sollten wir ihm das nie so nahebringen, dass das im zusammenhang steht. so war er ein wenig abgelenkt und der räusperzwang wurde weniger. er hats übrigens auch von seinem kumpel abgekuckt. beide sind im moment "ruhig". kein räuspern mehr. es war teiweise so schlimm, dass mir von fremden leuten auf der starsse lutschbonbons für ihn angeboten wurden. das der frosch im hals wegginge.
augen zu und durch und starke nerven! einfach ignorieren.
weisst ja sicher selber, wenn du in der nacht neben deinem mann liegst und dich ständig räuspern musst, weil du krank bist, aber gar nicht willst weil du niemanden stören willst, kommt der "zwang" und du musst unbedingt.


halte durch

julia

Beitrag von hinterwaeldlerin09 19.12.09 - 19:29 Uhr

Hallo,

"Ich sage dann immer er soll doch aufhören Brian nachzumachen, das sieht dumm aus und die Kinder werden ihn auslachen wenn er erstmal zur Schule geht."

Entschuldigung, ich möchte dich nicht kränken, bitte versteh mich nicht falsch...aber sowas sagst du ihm? Um das Verhalten bei ihm abzustellen, "drohst" du im mit Gesichtsverlust und Stigmatisierung in der Schule?

Das finde ich ehrlich gesagt total hart. Wäre nicht auch der Weg gangbar, sein Verhalten jetzt einfach mal zu ignorieren und ihn mit Spielkameraden zusammenzubringen, die die Tics nicht haben und ansonsten Vertrauen darin zu haben, dass dein Junge doch ein gesunder kleiner Kerl ist und nicht wirklich pathologische Tics entwickelt, nur weil er den anderen mal eine Zeit nachäfft?

Also ich finde für so ein bißchen Nachäffen das Androhen von sozialem Gesichtverlust ist echt ein ganz schön schweres Geschütz...

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von anibur 19.12.09 - 20:11 Uhr

Ja aber wenn ich den Umgang mit seinem Freund Brian vermeiden möchte müsste ich im Kindergarten dann veranlassen dass er die Gruppe wechselt und er hat dort noch andere Freunde mit denen er gern spielt. Ich denke das wäre eine viel härtere Strafe dafür dass er sich solche sachen angewöhnt...

Ich denke dass das einfach logisch ist... oder wie soll ich ihm erklären warum er das nicht machen soll? Ich habe halt versucht ihm das zu erklären... und einen anderen grund das nicht zu tun gibt es ja nicht.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 19.12.09 - 20:18 Uhr

Ich meinte nicht, dass er aus der Gruppe herausgenommen werden soll. Ich dachte eher an Verabredungen außerhalb des Kindergartens, Kinder, die zu ihm zum Spielen nach Hause kommen oder wo er hingeht, dass die gesündere Verhaltensweisen zeigen, das ist alles.

Ich würde das Nachäffen ehrlich gesagt eher ignorieren und darauf setzen, dass sich das von allein verliert.

lg von der hinterwäldlerin

Beitrag von pims 19.12.09 - 20:14 Uhr

Hallo Ani,

ich kann Deine Sorge sehr gut nachvollziehen! Maximilian, im August 3 geworden, hat vor einiger Zeit auch mal permanent gezwinkert, so komische Grimassen mit der Nase gemacht... Das war eine grässliche Zeit, mich hat das ganz verrückt gemacht. Mein Papa ist Arzt, hat sich den Kopf zerbrochen über die Marotten seines Enkels. Wir haben Augentropfen von Tränenflüssigkeit über antibiotische bis homöopathische ausprobiert, diverse Nasensalben etc., etc...
Beim Augenarzt war ich mit ihm, bei der Sehschule... Alles in Ordnung. Die Augenärztin meinte, die Kinder in dem Alter haben oft solche Marotten. Einfach ignorieren ist das beste, was man machen kann. Auch wenn es schwer fällt! Ich hab's gemacht. Bin nicht mehr darauf eingegangen und plötzlich - von einem Tag auf den anderen war der Spuk vorbei. Einfach so.
Vielleicht war es die neue Situation Kindergarten, vielleicht wollte er auf diese Weise Aufmerksamkeit auf sich ziehen - ich weiß es nicht.

Hab Geduld, das gibt sich wieder!

Liebe Grüße, Astrid

Beitrag von pipim 19.12.09 - 22:33 Uhr

hallo ani,

da du ihm den umgang mit dem kind nicht verbieten kannst, würde ich es erst mal ignorieren.

nachgeäffte ticks sind nichts pathologisches und werden ihm nicht bleiben.

wenn du es thematisierst, wird es für ihn zu einer möglichkeit um aufmerksamkeit zu erregen.

ich finde es nicht altersgemäß, dass du ihm solche konsequenzen aufzeigst, auch wenn diese bestimmt stimmen.

jedes lebewesen möchte dazugehören und dein sohn erhofft sich durch die ticks mehr dazuzugehören.

versuche ihn mehr mit besserem umgang zusammen zu bringen und ignoriere das "fehlverhalten" einfach.

reden reden reden, du findest bestimmt kindgerechte worte.

vergiss nicht, er ist noch so klein und muss alles erst noch lernen.

lg pipim (die auch oft ratlos bei ihrem süßen ist, hihi)