mal ne Frage wegen Arbeitsamt und Kontoauszüge

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von monchichi06 19.12.09 - 21:12 Uhr

Hallo,hab mal ne Frage und hoffe das sich hier jemand auskennt.
Eine Bekannte von mir hat heute Post vom AA bekommen,die haben bei der Bank sich nach ihren Auszügen erkundigt.Sie hat wohl Zahlungen erhalten die sie nicht dem AA gemeldet hat.Muss sie ja wieder alles zurück zahlen,aber was ist wenn sie kein Geld hat um es zurück zu zahlen?
Dürfen die das denn so einfach?So in anderen Konten spionieren?
Wie weit zurück dürfen die denn die Auszüge abfragen?Für das letzte halbe Jahr oder noch länger?

Ich wollte mal meine Auszüge für die letzten 8 Monate haben,da meinte die Bank das ist zu lange die haben sie nicht mehr.Und im PC würde von Details meiner Auszüge auch nichts mehr stehen.

Komisch...

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen?

Danke.

Beitrag von pupsismum 19.12.09 - 21:30 Uhr

Ja, dürfen die. Genauso wie das Finanzamt. Aber für welchen Zeitraum weiß ich nicht.

Und ja, sie wird zu Unrecht erhaltene Zahlungen zurückzahlen müssen.

Wann und wie genau, wissen hier andere besser. Du wirst bestimmt noch eine versierte Antwort bekommen.

Gruß
p

Beitrag von putzi9a 19.12.09 - 22:09 Uhr

Hallo,die Aussage von pupsimum stimmt leider nicht ganz so richtig.Ich habe mal gegoogelt für dich:

http://www.datentransfer24.de/Arge-Kontoauszuege.html

LG Annette

Beitrag von yale 21.12.09 - 13:55 Uhr

ja sie dürfen das wirklich weil ja eben überprüft wird ob zahlungen zu unrecht geleistet wurden.

Wenn tatsächlich leistungen zu unrecht gezahlt worden sind vom AA dann müssen die klar zurück gezahlt werden ,allerdings ist es so das sich da auch auf raten zahlungen entsprechend dem Satz eingelassen werden kann.
das liegt aber im ermessen der Abteilung.

Beitrag von putzi9a 21.12.09 - 21:30 Uhr

Aber dann hab ich diesen Satz nicht verstanden:

Die Arbeitsagentur kann keine automatische Datenabfrage bei Banken und Sparkassen durchführen, um Kontostände und Geldbewegungen festzustellen. Allerdings erfährt sie, wie viele Konten und Depots ein Antragsteller besitzt. Es fällt also auf, wenn im Antrag auf Arbeitslosengeld II Konten verschwiegen werden.

Soviel ich weiß muss auch die ARGE genau wie jeder Kunde pro älteren Auszug 5,00 zahlen falls sie überhaupt die Auszüge von der Bank bekommt.Und wer sollte die Kosten für die verlangten Auszüge dann übernehmen?Die ARGE?