hallo sternchenmamas...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von inna137 19.12.09 - 23:07 Uhr

...fühlt euch ganz lieb gedrückt...heut gesell ich mich auch zu euch.
War unerwarteterweise gerade wieder frisch schwanger...hab montag getestet nachdem ich seit 11/2 Wochen überfällig war (hatte im nov. meine 1.periode nach meiner ss) und der test war sowas von eindeutig...wir waren ganz überrascht...unsere maus ist erst 41/2monate alt#schwitz...trotzdem freuten wir uns riesig das sich so fix ein geschwisterchen für sie ankündigte, sie wären nur knapp über ein jahr auseinander gewesen!
Doch heut nun die traurige gewissheit: hab seit früh eine ziemlich starke blutung#zitter...na eigendlich gestern schon eine leichte schmierblutung, was ich aber im letzten jahr um diese zeit auch hatte, daher war ich noch nicht ganz so beunruhigt...
Nun weiß ich noch gar nicht recht wie ich damit umgehen soll...bin natürlich furchtbar traurig aber möchte nicht das meine maus mich den ganzen tag nur weinen sieht...sie braucht mich doch so!#verliebt
War von euch schon mal jemand kurz nacheinander schwanger und hat es dann gleich wieder verloren? Wie habt ihr das bewältigt?
An meinem partner kann ich mich mit meiner traurigkeit weniger wenden...er geht damit anders um.
Freunde und familie wohnen alle richtig weit weg und wären nur über fon/Internet erreichbar...so schreib ich hier...sry für die länge + #bla
und ein großes #dankeschön fürs zuhören!

grüße von der inna mit leandra im arm und#sternchen im herzen

Beitrag von tucky 19.12.09 - 23:20 Uhr

Hi!
Hatte im September 2009 eine Fg, im Juli 2008 eine ELS.
Jetzt war ich sooo stolz, dass es direkt nach der Freigabe des Arztes wieder geklappt hat, da bekomme ich heute starke Blutungen und Unterleibsschmerzen. Muss am Montag zum FA, sicher wird er mir nichts schönes erzählen. :-(
Es ist immer sehr schwer für mich damit umzugehen, aber dann denke ich mir wieder: Es hat nicht sollen sein.
Denk immer daran, dass es nicht deine Schuld ist!
Grüße von der Christina mit 2#sternim Herzen....

Beitrag von inna137 19.12.09 - 23:32 Uhr

hey...du auch:-(...dank dir für deine liebe antwort...haben für unsere maus auch ein knappes jahr geübt bis es soweit war und sind nun überglücklich mit ihr...aber das ich sooo schnell wieder schwanger werden sollte...bin ja nun auch nicht mehr die taufrischeste:-p...nun ja, man muß tatsächlich mit allem rechnen...und wenns nochmal sein soll dann wird es auch schon wieder klappen, nicht wahr? In diesem sinne + wünsche ich auch dir von ganzem herzen!
Gruß Inna

Beitrag von tucky 19.12.09 - 23:41 Uhr

Hast recht.:-) Das wird schon noch klappen, egal ob taufrisch oder nicht!!! Da bin ich mir sicher.

Ich wünsche Dir einen ganzen Batzen Glück und freu dich ganz doll, dass du/Ihr schon ein kleines Glück bei Euch habt!:-)

Dieser Wunsch wurde mir bisher 2x(bzw. 3x) verwehrt...:-( Ich will /wir wollen und werde(n) aber nicht aufgeben#sonne

Grüße
Chris

Beitrag von dydnam 20.12.09 - 12:26 Uhr

Hallo,

mir ging es genauso. Meinen Sohn habe ich im 06.Dezember 2008 entbunden. Danach hatte ich dann den Wochenfluss. Die Pille wollte ich nicht nehmen, weil das Geschwisterchen bald folgen sollte (hatten so an ein halbes Jahr später gedacht). Haben deswegen mit Kondom verhütet, allerdings nicht sehr konsequent (wäre ja im Prinzip auch kein Problem gewesen, wenns gleich wieder geklappt hätte). Nun ja, die Mens blieb natürlich aus und ich testete zu meiner Überraschung positiv. Wir waren etwas überrumpelt, aber freuten uns natürlich, dass der Kurze so schnell großer Bruder werden sollte (wollte eh keine großen Abstände zwischen meinen Kindern). In der 7.Woche bin ich dann zu meiner Gyn, die einigermaßen überrascht war, mich so schnell wieder zu sehen. Doch die Ernüchterung kam schnell: die Entwicklung des Embryos entsprach in keinem Fall der 7.Woche und ich wurde auf die 4. oder 5. Woche zurückgestuft! #zitter Obwohl das natürlich erst mal nichts heißen musste (wusste ja auch nicht, wann mein ES war) überkam mich gleich ein sehr komisches Gefühl, fast schon eine böse Vorahnung. Ich fühlte mich auch überhaupt nicht schwanger und konnte auch keine richtige Verbindung zu dem Embryo aufbauen. Musste dann zu Hause sehr weinen, mein Freund verstand die Aufregung nicht, für ihn hatte die Rückdatierung keine Bedeutung und er war nach wie vor optimistisch. Nur ich konnte meine Zweifel nicht Beiseite schieben.

Circa 4 Wochen später hatte ich einen weiteren Termin (mittlerweile bei einem neuen Gyn) und je länger ich dort im Wartezimmer saß, desto mehr wusste ich, dass ich an diesem Tag nicht glücklich nach Hause gehen würde. Ich sagte das auch noch einmal meinem Freund, doch der tat das erneut als Blödsinn ab. Und wie ich befürchtet hatte, konnte mir auch der neue Gyn keine positive Nachricht verkünden. Der Embryo war zwar gewachsen, aber ein Herzschlag war nicht zu sehen (in der ca. 10.SSW). An die Minuten danach erinnere ich mich nur schwach, ich weiß nur noch wie ich weinend zurück ins Wartezimmer kam und mein Freund, der eben noch gelächelt hatte, mich entsetzt und traurig ansah, und genau wusste, dass ich recht gehabt hatte. Die HCG-Messung bestätigte dann noch die inaktive SS. Wurde dann Anfang April ausgeschabt, da war der Kurze gerade 4 Monate alt.

Ich weine um dieses Sternchen genauso wie um mein erstes. Obwohl der Kurze zu dieser Zeit sehr extrem meine Aufmerksamkeit forderte und ich zunächst wenig Zeit hatte, wirklich zu trauern, holte es mich doch irgendwann ein. Wir hätten uns so sehr über dieses Krümelchen gefreut, auch wenn es sehr schnell kam und anstrengend gewesen wäre. Doch es sollte nicht sein. Ich habe mittlerweile für mich selbst akzeptieren können, dass es wahrscheinlich zu früh war und mein Körper noch nicht wieder bereit/erholt genug war, eine neue Schwangerschaft auszutragen.

Wir haben daraufhin zwei Mens abgewartet und es dauerte dann noch mal 4 Übungszyklen bis ich wieder ss wurde (jetzt 15.Woche). Bisher ohne Probleme.

Wünsche dir alles Gute für die Zukunft. Sicher ist es wichtig, dass du für deine kleine Maus da bist; dennoch solltest du die Trauer deswegen nicht vernachlässigen. Ich musste auch oft weinen, wenn ich meinem Kleinen ins Gesicht geschaut habe, weil ich wusste, was ich verloren hatte und mich fragte, ob das Sternchen genauso ausgesehen hätte.

LG #liebdrueck

Beitrag von inna137 20.12.09 - 14:32 Uhr

hey...deine geschichte klingt ja sehr ähnlich...habe die ahnung, das es bei mir auch so war, sprich das kleine nicht zeitgerecht entwickelt. Hab bereits 2 tage nach nmt getestet und der war auch negativ...na und dann eben jetzt am montag. Letztes jahr war der test bereits 2tage vor nmt positiv...dennoch versuchte ich meine bedenken beiseite zu schieben...fühlte mich aber gleichzeitig nicht wirklich schwanger...bis auf den anfänglich nächtlichen heißhunger, welcher mich letztes jahr auch immer aufwachen ließ...#mampf
Beim meinem doc waren wir noch nicht, riefen aber di an und er freute sich sehr "...wie schnell ihr doch seid..".
Hatte er bei meiner entlassung aus dem kh vorrausgesehen, das wir uns wohl bald zum nächsten wiedersehen mögen...alles klar, dacht ich bloß schmunzelnd.
Wollten morgen hin, das klemm ich mir aber, da ich keine as möchte...bei den blutungen wird es auch nicht von nöten sein. :-[
Meine maus mag die tage gar nicht recht schlafen, möglichst nur auf dem arm (was ich aber auch sehr geniesse)#verliebt und ist auch so sehr maulig...sie weiß wohl das was nicht stimmt...hab mich auch gewundert, das sie mich immer, wenn ich ihr vom krümel erzählte, ganz erschrocken ansah.#zitter
Mein süßer hat mich dafür vorhin das erste mal in den arm genommen und getröstet, als ich wieder weinte...das tat gut.#herzlich
Gestern fragte er bloß warum und ist dann raus.
Hab mich sooo auf unser erstes weihnachten gefreut...trotzdem versuch ichs so schön und gemütlich zu machen, wies nur geht...nur für uns drei!!
Auch dir schöne feiertage, danke nochmal fürs zuhören und deine lieben worte...alles erdenklich gute für dich und deine familie und genieß deine ss, hab das gefühl schon kurz nach der entbindung vermisst!;-)
liebe grüße inna

Beitrag von dydnam 20.12.09 - 16:42 Uhr

Ich danke Dir für Deine lieben Worte! #herzlich Ich hoffe wirklich, dass ich diese SS bis zum Ende austragen darf. Ich wäre wirklich bereit, alle erdenklichen Schmerzen dafür in Kauf zu nehmen! Geniessen konnte ich sie allerdings bisher nur bedingt (nach 2 FG wahrscheinlich verständlich), aber so langsam werde ich ruhiger (auch dank meinem Angelsound).

Ich wünsche dir auch schöne Feiertage. Macht euch zu Dritt eine wunderschöne Zeit und seid dankbar, dass ihr euch habt. Frauen, die noch nie ein FG hatten, können glaube ich nicht ansatzweise nachempfinden, was für ein großes Glück es ist, ein gesundes Kind in den Armen zu haben.
Und natürlich hoffe ich auch, dass ihr bald, wenn ihr es denn dann wollt, ein weiteres Krümelchen in euren Armen halten werdet. #klee

Wünsche dir alles erdenklich Gute!
LG

Beitrag von keks2381 20.12.09 - 15:11 Uhr

Mir ging es eigentlich ähnlich wie dir auch. mein Großer wird in 2 Tagen ein Jahr alt. Hab ca. ein halbes Jahr nach meiner Geburt wieder meine Mens. Nach ca. 3 eher unregelmässigen Zyklen blieb meine Periode wieder aus. Hab dann gleich 2 Tests gemacht, die aber beide negativ blieben. Bin dann aber doch in der 8 SSW zum Arzt gegangen, der mir zu meiner Überraschung eine Schwangerschaft ansagte, aber meinte, das der Entwicklungsstand des Embryos darauf hindeutet das die Befruchtung eher 10 Tage später wäre, und der Geburtstermin wohl verschoben werden müsste (also eher 7SSW).
Ich und mein Mann haben uns so gefreut, weil es doch diesemal gleich geklappt hatte, bei unserm Großen haben wir nämlich ein Jahr gebraucht bis es geklappt hat.
Aber auch wie du liebe Dydnam, hatte ich ein ganz anderes und auch unguttes Gefühl, ganz anderst als bei meiner ersten Schwangerschaft.

Als wir dann das nächste mal zur Vorsorge untersuchung gingen war soweit alles OK, nur der Geburtstermin wurde sogar um ganze 2 Wochen von der 12, auf die 10 SSW zurückdatiert.

Als ich jetzt letzen Montag ( 15 SSW nach Korrektur )zur Vorsorge beim FA war, fand dieser keinen Herzschlag mehr und Embyo hatte die Größe 12+1 SSW.

Ich hab dan gleich am nächsten Tag einen Termin zur AS im Krankenhaus bekommen.
Hab mich am Dienstag um 07.00 Uhr im KH angemeldet, wo mir ein Medikament verabreicht wurde, das denn Gebährmutterhals aufweicht so das die AS für die Gebährmutter so schonend wie möglich verläuft.

Das Ärzteteam hat sich aber dann im laufe des Morgen umentschieden. Auf Grund der Größe des Embryos sollte ich einen möglichst großen Teil auf natürliche weiße ausgestossen.
Ich war geschockt, hatte Angst, meinen kleinen Engel sehen zu müssen.
Bekam dan ein weiteres Medikament, das die " Geburt "
weiter einleitete.
Aufgrund der langen Zeit die ich dann zur Verfügüng hatte, konnt ich viele Intensive Gefühle berieits Mithilfe meines Mannes und der Hebammen bewältigen. Am Ende war ich sogar bereit, meinen kleinen Engel anzuschauen.

Unser Engel kam dan um halb Fünf nach einem Blassensprung auf die Welt danach gins dann gleich zur AS.

Ich muß sagen das es mir nach der AS eigentlich sehr gut ging und das es für mich eine Art Abschluß gegeben hat.

Mir hat es sehr viel geholfen, das wir unseren keinen Engel dann doch angeschaut haben.

Natürlich auch die Gewissheit, das die Natur so einen Eischnitt nicht umsonst vornimmt- für unseren kleinen Engel war es besser so!

Ich und mein Mann haben uns dan eben entschieden, das wir dann halt noch ein drittes Kind bekommen.
( Hoffentlich ganz schnell )

Sicher werden wir bestimmt noch oft von der Trauer eingeholt, aber es gibt doch auch soviele schöne Seiten im Leben, genau so gehören eben auch traurige Siten dazu.

Ausserdem hab ich ja noch meinen kleinen Sohn, der gerade auch in diesem Alter soviele tolle Entwicklungen durchmacht, da muß man sich doch einfach freuen und kann dan doch lachen.

Ich kann nur jeden in der Situation dazu Raten
reden-reden reden...

Blickt in die Zukunft, es kommen doch auch noch so viele schöne Zeiten.

LG

Beitrag von dydnam 20.12.09 - 16:56 Uhr

Ich habe wirklich großen Respekt vor deiner Entscheidung, dass Kind auf natürlichem Wege auf die Welt gebracht zu haben. Dazu gehört eine Menge Mut! Ich hätte es wahrscheinlich nicht gekonnt, und bin daher froh (soweit man das im Falle einer FG überhaupt sagen kann/sollte), dass die MAs immer noch relativ früh festgestellt wurden. Eine Ausschabung war für mich einfach der einzig vertretbare Weg.

Ich beneide dich um deine Fähigkeit, so schnell mit dem Geschehenen umgehen zu können. Im Nachhinein sage ich mir auch oft, dass es vielleicht besser gewesen wäre, einen Therapeuten aufgesucht zu haben, weil ich oft merke, dass ich trotz meines kerngesunden, supertollen Sohnes und der jetzigen intakten SS immer noch sehr starke Momente der Trauer habe. Mein Freund hatte mir zwar immer angeboten darüber zu reden, aber das konnte ich irgendwie nicht. Ich finde es einfacher mit Menschen darüber zu reden, die mich einerseits nicht kennen, und andererseits dasselbe durchgemacht haben. Denn ich denke mein Freund kann nicht ansatzweise verstehen, wie es in mir aussieht und wie ich fühle. Zumal er zeitweise, nachdem die FG schon etwas länger her war, schon etwas genervt reagierte, weil er nicht verstehen konnte, dass ich damit nicht einfach abschließen konnte.

Ich werde dennoch versuchen, positiv nach vorn zu schauen und hoffe, dass mein 2.Sternchen dem neuen Leben in mir den Weg bis zum Ende der SS bahnen wird.

Wünsche Dir alles Gute und wünsche euch viel Glück auf dem (hoffentlich kurzen) Weg zu einem dritten Krümel!

LG #herzlich




Beitrag von keks2381 20.12.09 - 19:24 Uhr

hallo dydnam,
das du immer noch trauerst ist doch OK, ich meine, wenn dir danach ist wieso denn auch nicht. Ich denke das gehört doch schließlich zu der Verarbeitung dazu.

Vieleicht solltest du das Angebot von deinem Freund, darüber zu reden wirklich wahrnehmen.
Ich meine nicht zuletzt auch deshalb, weil dein Freund euren Krümmel ja auch verloren hat. Vieleicht macht er dir das Angobot nicht zuletzt deshalb, weil er auch noch seinen Teil verarbeiten muß.

Gerade jetzt, wo du wieder Schwanger bist, kann ich deine Angst und Trauer sehr gut verstehen.
ich denke aber auch, das ihr mit der Geburt eures neuen Sternchen sehr viel Angst, aber auch Trauer hinter euch lassen könnt.

Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Glück und Freude auf eurem weiteren Weg.

LG #stern

Beitrag von sternenmami-2008 20.12.09 - 12:34 Uhr

Ich drücke euch auch alle und würde gerne mal erzählen was mir passiert ist.Ich war letztes jahr im Februar endlich schwanger geworden und die Schwangerschaft verlief super ich habe im oktober einen gesunden kleinen Jungen per Kaiserschnitt zur Welt gebracht,ich habe mich so sehr gefreut doch dann genau in der nacht von Heiligabend auf den 1.ten weihnachtstag habe ich meinen sohn nicht mehr atmend und kein Herz klopfend gefunden er ist von mir gegangen und ohne das er was hatte er war kerngesund.Für mich war eine Welt zusammen gebrochen und ich habe es bitte heute nicht verarbeiten können.Im januar war die Beerdigung ich bin zusammen gebrochen.Immer stellt man sich die Frage warum nur ???.Dann im Mai 2009 bin ich erneut schwanger geworden und nach der 9 woche habe ich auch noch eine Fehlgeburt erlitten.Ich kann euch sagen so etwas bleibt in Leben lang im Kopf aber man sollte doch versuchen es zu verarbeiten.

Ich wünsche euch alles gute und alles liebe

Liebe Grüße
Carina

P.S Mein #stern Sebastian 24.12.2008

Beitrag von inna137 20.12.09 - 14:55 Uhr

hallo...mir fehlen die worte...wie traurig ist das denn!!!#heul Mag mir gar nicht vorstellen wie es sein mag, die maus, die man schon im arm hielt, wieder gehen lassen zu müssen! Momentan gibt mir gerade meine tochter die kraft nach vorn zu schauen...aber ohne sie?? Nicht auszudenken!! Wie schaffst du das nur?
Fühl dich ganz lieb #liebdrueck und bitte gib die hoffnung und den glauben daran nicht auf!! Ich weiß nicht ob worte dich überhaupt noch trösten können...aber ich drück ganz fest meine Daumen das es wieder mit einer ss klappt!!
Alles liebe und gute wünscht von ganzem herzen Inna!