wohnung kühlt über nacht aus, heizung aus hilfe

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von susanne85 20.12.09 - 10:09 Uhr

hallo,

unser vermieter stellt um 24 die heizung aus bis um 7. kurz nachdem die heizung hier aus ist, wird das kinderzimmer und das bad unerträglich kalt.. die küche ist spätenstens nach 2 stunden sehr kalt und das wohnzimmer um 4 uhr.

darf er das?
es ist nicht so das wir hier noch 20 grad oder so haben. nein es ist wirklich kalt, wir gehen mit klamotten auf klo und zittern! das kinderzimmer ist unbenutzbar, denn meine tochter friert sich halb tod.

lg susanne

Beitrag von muffin357 20.12.09 - 10:20 Uhr

hi,

ihr habt im Mietvertrag normalerweise beim Punkt Heizung eine Temperaturregelung stehen, wo mindestTemperaturen geregelt sind, -- wenn diese bei diesen extremen witterungsverhältnissen nicht erreicht werden, muss er die Hauptzeizung laufen lassen und jeder muss halt eigenverantwortlich über nacht die ventile zudrehen, wenn ers kühler haben will ....

schau mal im mietvertrag. -- ausserdem ist morgens 7 schon wirklich arg spät --- 5h oder so wäre angemessen. -- es muss ja auch warmwasser gemacht werden für die, die vor der arbeit duschen...

Beitrag von susanne85 20.12.09 - 11:19 Uhr

hallo

danke für deine antwort. die heizung braucht dazu meist bis 7.30 eh hier wieder erträglich wird. mein mann darf um 6 uhr im eiskalten bad duschen . meine tochter ziehe ich um halb 7 schon um.. kannst dir vorstellen wie sie schreit. verständlich..

wir werden ihn anrufen.
danke

Beitrag von sunny102 20.12.09 - 10:21 Uhr

Hallo Susanne!
Bist du sicher, dass das dein Vermieter ist und nicht einfach eine falsch eingestellte Heizung!

Normale Heizungen bei normalen Temperaturen haben eine Nachtabsenkung um zum einen Heizkosten zu sparen und zum anderen ist es auch ungesund in einem beheizten Raum zu schlafen!
Da es zur Zeit sehr kalt ist, kühlen die Räume (je nach Bauart) natürlich schnell aus.
Allerdings haben neuere Heizungsanlagen Sensoren, welche die Temperatur messen (im Idealfall innen und außen) und die Heizung bei diesen arktischen Temperaturen durchläuft um ein Auskühlen zu verhindern.

Sprecht doch einfach mal mit eurem Vermieter #aha er wohnt ja nicht in der Wohnung und weiß daher nix von den Umständen. Zudem ist ein so starkes Abkühlen für die Bausubstanz auch sehr schädlich #zitter

lg

Beitrag von susanne85 20.12.09 - 11:21 Uhr

hallo

danke für deine antwort. 18 grad halte ich wunderbar aus. ich bin weiss gott niemand der schnell friert, habe noch lange mit offenem fenster geschlafen, aber das geht hier zurzeit unter die 10 grad marke und das ist echt nicht mehr schön. das bad ist eiskalt...

der vermieter ist leider gestern und heute bislang nicht zu erreichen. waren unten an der heizung (3 familienhaus) und haben nun geschaut wie das geht... ist eine uhr dran die von 22 -7 uhr ausgeschaltet ist.. mal gucken ob wir uns ran trauen

lg

Beitrag von sunny102 20.12.09 - 12:48 Uhr

Wie gesagt...der Vermieter wird sich nie mit der Heizungsanlage beschäftigt haben.
Neue Heizungen kann man sehr gut und auch sehr indivuell einstellen :-)

Schaut einfach mal wie eure Heizung heißt und googlt mal nach einer Bedienungsanleitung.
Wie gesagt es sollte auch im Interesse des Vermieters sein, dass die Wohnung niemals auskühlt wegen Bauschäden.

Beitrag von lassiter 20.12.09 - 15:13 Uhr

Dein Vermieter will anscheinend Heizkosten sparen, nur leider geht das nicht.
Weder mit einer Nachtabsenkung noch mit Heizung ganz aus ist Energie zu sparen.

Die Energie, die währen der Absenkung "gespart" wird, muss frühmorgens wieder zugeführt werden, wobei eine höhere Vorlauftemperatur von Nöten ist.

Dabei steigt der Energieverbrauch nicht linear sondern im Quadrat, so wie es auch beim Auto der Fall ist.


Josef

Beitrag von sunny102 21.12.09 - 08:53 Uhr

Was ein Blödsinn #contra die Heizkosten zahlen doch eh die Mieter und für die Bausubstanz ist ein Abkühlen der Räume auch keineswegs förderlich.

Eine Nachtabsenkung macht immer Sinn.....natürlich bei schlechter Dämmung bei den Temperaturen wie sie die letzten Tagen waren, muss ein Sensor vorhanden sein um im Wohnraum eine Mindesttemperatur zu gewährleisten.

Und bei Problemen mit dem Vermieter bzgl. solcher Vorgeschichten sollte man auch nicht immer Absicht unterstellen #schwitz sondern erstmal auf den Mangel drauf hinweisen und gemeinsam nach einer Lösung suchen!
Die TE hat die Lösung schon gefunden ;-) sie hängt im Keller und kann man selbst einstellen je nach Bedarf!

Beitrag von lassiter 21.12.09 - 15:22 Uhr

Den Blödsinn schreibst du!

Beim Beschleunigen des Autos steigt, genau wie beim Heizen der Verbrauch nicht linear, sondern im Quadrat.
Der Benzinverbrauch ist im Stadtverkehr höher als auf der Landstraße.
Ständiges Bremsen und wieder anfahren braucht nun mal mehr Energie, als kontinuierliche Fahrweise.
http://de.wikipedia.org/wiki/Energiesparende_Fahrweise#Luftreibung

Keine Energieeinsparung durch Nachtabsenkung
Das II. Thermodynamische Gesetz steht der Erwartung, dass durch eine Nachtabsenkung bei Zentralheizungsanlagen Energie eingespart werden könne, als unüberwindliches Hindernis entgegen. Diejenige Energie, die durch abgesenkten Nachtbetrieb eingespart wird, muss unvermeidbar am Ende der Nachtabsenkung wieder ins Bauwerk eingeleitet werden. Da die energetischen Prozesse nach der kinetischen Wärmetheorie zu behandeln sind, für die die Gleichung

Ek = ½ m * v²

gilt, nimmt der morgendliche Energieverbrauch beim Aufheizvorgang sogar quadratisch zu. Die Erfahrung bestätigt dies, weil gleichmässig gefahrene Heizanlagen den geringsten Energieverbrauch haben.
http://www.konrad-fischer-info.de/enev.htm


Plastik spart weder an der Außenwand noch innen Energie, das können Naturgemäß nur Speicherfähige Materialien.

Lies mal das, was im weiß unterlegten Kasten steht.
http://www.konrad-fischer-info.de/7temp05.htm


Was ist, wenn der Vermieter im gleichen Haus wohnt?



Josef

Beitrag von france.arno 22.12.09 - 20:56 Uhr

Hallo, Josef,
es ist zwar müßig, diesen unfassbaren Unfug zu kommentieren, aber da war ja noch die Sache mit der geistigen Brandstiftung, die Du betreibst....

1. Um bei dem Autovergleich zu bleiben: Deiner hinkt. Der Vergleich müsste so lauten: Es kostet bedeutend mehr Sprit, mit konstant 200km/h über die Autobahn zu fahren, als wenn man mit Tempo 130 fährt.
Gerade schlecht gedämmte Häuser speichern ja nicht unendlich lang Wärme, weswegen man permanent Energie zuführen muss. Wenn man in der Nacht, wo die Temperaturen nicht benötigt werden, weniger Energie zuführt, dann spart das sehr wohl Energie.
Man sollte allerdings nicht übertreiben, 3K sollten reichen.

2. Dieser weiße Kasten auf der Seite des wirren Herrn Fischer zeigt mir vor allem, dass der Autor offensichtlich nicht in der Lage ist, eine Thermografiekamera zu bedienen. 0°C Außentemperatur, 22°C Innentemperatur und dann misst der gute Mann -6°C an der Außenwand? Bei aller Liebe zur Gewalt, wie soll das denn gehen? #kratz Außer natürlich, er misst nicht die emittierte Wärmestrahlung der Wand, sondern die Reflektierte des Himmels. Und dann noch der vollkommen redundante Vergleich der aufgeheizten Fassade in den Mittagsstunden. Wer viel misst, misst Mist. Zumindest der, der nicht weiss, was er tut.

Auf eine Erklärung/Ausrede von Dir muss ich vermutlich nicht hoffen, gelle?

Viele Grüße

Frank

Beitrag von sunny102 23.12.09 - 10:27 Uhr

Oh Gott #rofl so ein Blödsinn! Beschäftige dich bitte mal mit dieser Thematik richtig und eingehend!

"Plastik spart weder an der Außenwand noch innen Energie, das können Naturgemäß nur Speicherfähige Materialien. "
zum einen das Material nennt sich Kunststoff!!!!!!!!
zum anderen befasse dich mal mit den u bzw lambdawerten von Baustoffen #augen Der U-Wert ergibt sich aus 1/R wobei R= Dicke des Baustoffes/lambda ist ..... eine gute Dämmung wie zum Beispiel XPS erreichen lambdawerte von 0,035. Zum Vergleich Holz je nach Holzart etwa 0,14!

Ein gut gedämmtes Haus speichert über Nacht die Wärmeenergie zum Großteil, so dass die Differenz morgens gering ist.
Bei den arktischen Temperaturen der letzten Tage ist die Wärmespeicherung des Hauses natürlich geringer und natürlich muss dann ein Schutzmechanismus eingreifen.

Fakt ist das eine Nachtabsenkung spart #aha je nach Bauart und Außentemperaturen mal mehr und mal weniger Energie!
Zur Vertiefung und Lesestoff für die Weihnachtsfeiertage kann ich dir die DIN4710 ans Herz legen #rofl damit du einen umfassenden Eindruck bekommst wie man den Primärheizenergiebedarf von einem Gebäude ermittelt und was eine Wärmedämmung bringt.

Beitrag von lassiter 23.12.09 - 16:24 Uhr

Der U-wert gilt nur bei stationären Bedingungen und die gibt es nur im Labor!

Diejenige Wärmemenge, die über Nacht abgestrahlt wird, muß zwingend in der Frühe beim Aufheizen wieder zugeführt werden.
Wird sie nicht zugeführt, erreichst du nicht die Temperatur, die bei einsetzen der Nachtabsenkung vorhanden war.
Und nochmal, beim Beschleunigen des Autos, wie beim hochheizen steigt der Verbrauch im Qudrat, weißt du ersteres nicht, hast du im Führerscheinunterricht geschlafen!

DIN, au!
BGH, Urteil vom 14.05 1998
Welche Bedeutung haben DIN-Normen?
BGB § 633 (Mangelbeseitigung). [IBR 1998, Privates Baurecht, S. 377]
Die DIN-Normen sind keine Rechtsnormen, sondern private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter. Sie können die anerkannten Regeln der Technik wiedergeben oder hinter diesen zurückbleiben. Nach BGH kommt es auf die Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik an. Diese dürfen keineswegs mit den DIN-Normen identisch gesetzt werden. Die Mangelfreiheit kann nicht ohne weiteres einer DIN-Norm entnommen werden. Maßgebend ist nicht, welche DIN-Norm gilt, sondern ob die Bauausführung zur Zeit der Abnahme den anerkannten Regeln der Technik entspricht. Fazit: Selbst bei Einhaltung der gültigen Norm besteht ein Mangel, wenn die anerkannten Regeln der Technik nicht eingehalten werden. Vorsicht also bei der Anwendung von DIN-Normen.


Josef

Beitrag von sunny102 23.12.09 - 18:35 Uhr

No no no #augen
Auch wenn die Lambdawerte natürlich unter Laborbedingungen ermittelt wurden, so sind sie doch in der Energieeinsparverordnung neuerdings Energieeinspargesetz (welches ein Gesetz ist #aha) verankert.
Und diese Verordnung wird ausgeführt in dem die DIN angewendet wird....zwingend angewendet werden muss!

"Verbindlich werden Normen dann, wenn in privaten Verträgen oder in Gesetzen und Verordnungen auf sie Bezug genommen wird und dort deren Anwendung festgelegt wird. Weil Normen eindeutige Aussagen sind, lassen sich durch ihre einzelvertraglich vereinbarte Verbindlichkeit Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Die Bezugnahme in Gesetzen und Verordnungen entlastet den Staat und die Bürger von rechtlichen Detailregelungen."

Pauschal deinen blöden Beschleunigungsvergleich zu bringen ist uneffektiv oder doch #rofl schau dir mal die Leistungskurven verschiedener Motoren an..... genauso kannst du dir die "Leistungskurven" von Häusern vorstellen. Nicht jedes Auto verbraucht gleich viel beim Beschleunigen...alleine schon auf Grund der zeitlichen Komponente.
Ich empfehle nicht ungesehen für jedes Haus bei jeder Temperatur eine Nachtabsenkung #schwitz#zitter

Beitrag von lassiter 23.12.09 - 21:23 Uhr

Nochmal, der k, u, oder sonstige wert hat nur im Labor Bedeutung, nirgends sonst, weil nur im Labor Stationäre Bedingungen bestehen, niemals aber in der Praxis!

DIN -Regeln sind private Regeln und derjenige der am meisten zahlt, setzt seine Sicht der Dinge durch, so wie in der EnEV auch!

Papier war und ist geduldig.

Mit dem Quadrat hast du anscheinend Schwierigkeiten, taufen wir es einfach um und nennen es e-Funktion.


Josef
P.S. Guck dir mal meine Sihnatur an. Irgendwann fliegt ihr auf, hoffentlich könnt ihr schnell laufen.

----------------------------------------------------------------------------
”Man kann einige Leute die ganze Zeit und alle einige Zeit zum Narren machen, nicht aber alle die ganze Zeit”. Abraham Lincoln
----------------------------------------------------------------------------

Beitrag von france.arno 23.12.09 - 23:10 Uhr

Josef, Dein fataler Denkfehler ist Deine stillschweigende Annahme, dass man dem Gebäude keine Energie mehr zufügen muss, wenn erstmal die gewünschte Temperatur erreicht ist.
Gerade in dem von Dir bevorzugten Baustil (keine Dämmung, Durchzug) ist dies aber ganz und gar nicht der Fall.

Zu starkes Absenken ist (aus den von Dir hier hieneinkopierten Erklärungen) zu vermeiden, aber ein unnötiges zum-Fenster-raus-heizen, obwohl kein Mensch anwesend ist, eben auch. In der Mitte, also der moderaten Absenkung, liegt die maximale Ersparnis.

Gibt es was Neues von der Thermografiefront? Oder möchtest Du weiter versuchen, mich zu ignorieren?

Viele Grüße

Frank


P.S.: DIN-Normen sind durchaus nicht unsinnig, weil sie in der Regel den Stand der Technik (bzw. die anerkannten Regeln der Technik wiedergeben). Die DIN 4108-7 (Luftdichtes bauen) ist übrigens zivilrechtlich einklagbar...