Das leidige Thema Schimmel! Brauche euren rat

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von diana1985 20.12.09 - 10:19 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

ich habe ein problem in meiner Wohnung mit Schimmel.
Kurze Beschreibung: Es ist ein Altbau, es wurde seit Jahrezenten nix an der Demmung ect gemacht, meine Wohnung ist eine 2Raum wohung und wird mit Ölöfen beheizt:-[ . Im Bad hatte ich immer probleme das wenn ich mein Kind gedadet habe war die halbe Tapete im bad Klitsch nass, hab natürlich dann das fenster auf und hoffte das es irgendwann weg geht.

Seit dem es jetzt so kalt ist(also seit minusgraden) sind meine scheiben in allen Räumen unten nass angelaufen. Im bad habe ich seit mehreren Tag rings um das Fenster ne Klitschnasse Tapete die natürlich jetzt auch schimmelt. Das gleiche Spiel fängt jetzt auch im Wohnzimmer an, da habe ich richtig schwarze flecken neben den fenstern(würde sagen 2 flecken a´5 cm durchmesser).
Was auch noch ist das, das silikon in den Fenster auch schwarz ist.

Kann mir jemand erklären ob das wirklich am Lüften liegen soll? Ich kann mir das absolut nicht vorstellen, ich vermute eher das es an den steinalten Wänden liegt. Von der Dämmung her kann ich laut meines wissens nur sagen das es stein wände sind und die haben eine etwa 2mm dicke Styropor Tapete??(weiß nicht genau wie ich das beschreiben soll) und darüber ganz normal tapete und Farbe.

Antworten zwecks Vermieter kontaktieren, nützen mir nichts, es ist ein Familienhaus und ich müsste die beseitigung wahrscheinlich selber zahlen. Also bleibt nur der Auszug.

ICh hoffe ihr könnt mir nen Tip geben und was nun an der Lüfterei dran ist.

viele grüße diana

ps: habe auch ien kleines kind von 1 jahr deswegen liegt mir sehr viel daran, das was passiert.

Beitrag von ralucy 20.12.09 - 11:07 Uhr

Hallo,

wie lüftest Du denn??

Und wieso nutzen Dir Antworten zwecks Vermieter kontaktieren nichts? Habe das nicht ganz verstanden. #gruebel
Wenn die Schimmelbildung wirklich an den Wänden liegt, MUSS der Vermieter den Schaden beheben!

Davon mal ganz abgesehen, weißt Du eigentlich, wie schädlich Schimmelsporen für die Atemwege sind?? Ich würde schnellstens etwas unternehmen.


LG#blume

Beitrag von lassiter 20.12.09 - 11:32 Uhr

Du solltest bei diesen Temperaturen die Öfen auf keinen Fall zeitweise abdrehen, denn dadurch sinkt der Taupunkt und die Luftfeuchte schlägt sich an den Fenstern und kalten Wänden nieder.

Immer wieder Fenster trocken wischen und Lüften.
Kaufe dir ein Hygrometer und kontrolliere die Luftfeuchte, die maximal 55% betragen sollte.
Ab 55% beginnt bereits das Schimmelwachstum.

An der fehlenden Dämmung liegt es mit Sicherheit nicht.

In deinem Fall tippe ich auf die Styroportapete.
Diese Tapete schirmt die Wand gegen die Warme Raumluft ab, so dass sie unter die Taupunkttemperatur fällt und die Luftfeuchte an der Steinwand kondensiert.

Diese "Steinalten Wände" haben, sofern sie trocken sind, eine Dämmwirkung, da schämt sich jede moderne Plastikisolierung in Grund und Boden.



Josef

Beitrag von france.arno 21.12.09 - 17:17 Uhr

Fachlich gesehen ist das natürlich totaler Murks. Bei gleichbleibender absoluter Feuchte (an der ändert sich ja nichts durch die Temperaturänderung) wird sich durch Absenken der Raumtemperatur die Taupunkttemperatur nicht verändern.

Man kann es wie Josef machen und immer ein wenig Durchzug im Haus haben, damit die Feuchtigkeit aus dem Haus transportiert werden kann. Und dazu noch schön viel heizen, damit die Wände warm genug sind. Die überschüssige Wärme wird dann durch die Fensterfugen und durch die fehlende Wärmedämmung an die Umwelt abgegeben.

Das ist leider Energieverschwendung der Sonderklasse, aber die Schimmelbildung kann man dadurch immerhin vielleicht abmildern.

Von Innendämmung halte ich aber auch nichts, weil sie tatsächlich nicht sehr effektiv ist.

Sinnvolle Lösungen kosten sparen zwar eine Menge Energie, bedeuten aber hohe Investitionen. Das ist ein Rechenbeispiel, welches man von einem Fachmann vor Ort durchrechnen lassen sollte.

Bis dahin hilft nur fleißiges Lüften und hoffen, dass die besonders kalten Tage bald ein Ende haben :-(

Viele Grüße

Frank