Hustensaft trotz Übelkeit?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von katja1801 20.12.09 - 11:47 Uhr

Meine Kleine (4 J.) hat eine Erkältung mit Husten und letzte Nacht hat sie erbrochen. Nun hat sie etwas Fieber und ist schlapp.

Was meint ihr, kann ich ihr trotz Übelkeit (hat jetzt aber schon länger nicht mehr erbrochen) Prospan geben? Gegen den Husten würde ich nämlich auch gerne was tun. Vielleicht kann ich sie ja auch zum Inhalieren mit Kochsalz bewegen.

Noch etwas - Prospan soll man nach Anbruch nicht länger als 3 Monate verwenden. Haltet Ihr Euch daran? Unserer stand die ganze Zeit im Kühlschrank und in der Apotheke haben sie mir auch mal gesagt, dass höchstens die Wirkung des Medikamentes etwas nachläßt, wenn man es noch länger verwendet.

Liebe Grüße
Katja

Beitrag von nana141080 20.12.09 - 12:56 Uhr

Wenn sie erbricht dann laß heute ruhig den Prospan weg!
Der enthaltene Efeu kann sonst auch noch Durchfall provozieren.

Im übrigen verschreiben die wenigsten Kiä noch Säfte da sie , nachgewiesener Maßen, nicht/kaum wirken. Allerdings wirkt Prospan und Monapax bei meinen 2 auch gut. Prospan gibt es auch als Zäpfchen#aha

VG Nana

Beitrag von ivik 20.12.09 - 13:50 Uhr

Hallo,
wir hatten letztes Jahr auch mal das Problem. Allerdings musste sie so husten, dass sie sich übergeben musste. Wir haben dann Hustenstiller als Zäpfchen bekommen. Das war Sedutossin oder so ähnlich.
Wenn ihr übel ist, würde ich den Hustensaft lieber weglassen. Wenn ich da von mir ausgehe, würde ich auch nichts runterbringen.

lg und gute Besserung
Ivonne