ALG2 und Umschulung, was steht mir zu?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tristania-satura 20.12.09 - 11:48 Uhr

hallo! ich habe im sept. 07 meine ausbildung zur sozialassistentin abgeschlossen und beziehe seit dem alg2. ich bin jatzt 24.
meine vermittlerin hasst mich wie der teufel, warum kann sich niemand erklären, ich kann den vermittler aber nicht wechseln weil sie angeblich die einzige sei, die für unter 25 jährige zuständig sei....
ich werde von ihr nun in eine maßnahme nach der anderen gesteckt und alles völlig sinnlose sachen wie edv erweiterung etc dabei habe ich bereits 3(!) edv kurse besucht!
ich habe nun mehrmals um eine umschulung gebeten aber nur zu hören bekommen "was wollen sie damit,sie bekommen keine!" und eine woche später hatte ich die nächste maßnahme auf den tisch....

habt ihr eine ahnung was mir zusteht???? würde soooo gern eine umschulung in den bürobereich machen!!!!

LG

Beitrag von hedda.gabler 20.12.09 - 12:01 Uhr

Hallo,

auf Umschulungen hat man keinen Rechtsanspruch und muss außerdem einige Voraussetzungen erfüllen, die ich erst einmal bei Dir nicht sehe.

Ich verstehe nicht, warum Du Dich seit fast 3 Jahren auf Alg II ausruhst und nicht, auch wenn nicht in Deinem ursprünglichen Beruf, einer Beschäftigung nachgehst ... oder Dir einen ganz normalen Ausbildungsplatz im Bürobereich suchst, was in Deinem Alter ja durchaus möglich sein sollte. Du hättest zwar dann keinen Anspruch mehr auf Alg II, aber es gibt andere finanzielle Unterstützungen während der Ausbildung, wenn das Ausbildungsgehalt nicht reicht.

Ich habe ein bißchen das Gefühl, dass Du von der ARGE erwartest, dass man Dir eine Ausbildung finanziert, anstatt Eigeninititative zu zeigen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von silbermond65 20.12.09 - 12:12 Uhr

Warum arbeitest du denn nicht in deinem Beruf? Oder versuchst wenigstens etwas ähnliches zu finden?

Beitrag von duchovny 20.12.09 - 12:14 Uhr

Warum machst du nicht weiter und lässt dich zur Erzieherin ausbilden? Da siehts doch ganz gut aus auf dem Markt! Mit Sozialassistentin kann man nichts anfangen, da müsstest du weiter drauf aufbauen! Wenn du Erzieherin machen würdest, dann hättest du Anspruch auf BaFöG und Kindergeld! Ich würds machen!

LG

Susanne

Beitrag von king.with.deckchair 20.12.09 - 12:15 Uhr

1. Für eine so genannte Umschulung gibt es rechtliche Vorraussetzungen, die man erfüllen muss. Die scheinen in deinem Fall (unter anderem aktuelle Berufsausbildung vorhanden) absolut nicht gegeben. Das dann zu "hast mich wie die Pest" und "was steht mir zu".

Näheres dazu ist hier nachzulesen:

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/HEGA-Internet/A05-Berufl-Qualifizierung/Publikation/HEGA-09-2009-Aenderung-FbW-Anlage.pdf

2. Eine "Umschulung" ist auch bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen noch eine Ermessenleitung. Unter anderem muss sie geeignet sein, Deine Chancen erheblich zu verbessern und auf dem Arbeitsmarkt muss Bedarf bestehen. Angesichts der Tatsache, dass sich auf dem Arbeitsmarkt im "Bürobereich" sogar die ausgebildeten Kräfte mit Berufserfahrung (= die Bürokauffrauen, die Fachangestellten für Bürokomminikation und die ganzen Industrie- und was weiß ich für Kaufleute) die Füße platt stehen und nichts finden, sehe ich "Büroumschulungen" kritisch - und da bin ich nicht die einzige Vermittlerin, die das so sieht.

3. Sie bietet Dir nun schon alle möglichen EDV-Geschichten - dann mach was draus und versuche, als Quereinsteigerin über die Schiene Bürohilfskraft, Poststellenmitarbeiterin oder als Empfangskraft in den Bürobereich einzusteigen. Entsprechende Stellen findest du, wenn du in der Jobbörse auf arbeitsagentur.de bei der Suche "Bürohilfs*" oder "Poststelle*" oder "Empfang*" (jeweils ohne die ", aber mit dem *) eingibst. Notfalls erst mal über einen 400,- €-Job oder eine Teilzeitstelle oder ein "Praktikum" (Sicherheitshinweis: Hier gibt es wieder bestimmte rechtliche Dinge, Fristen z.B., zu beachten - vor Antritt eines solchen "Praktikums" unbedingt mit der Vermittlerin sprechen").

4. Mit 24 kann man auch noch versuchen, sich einen regulären Ausbildungsplatz zu suchen.

5. Du solltest Dich von diesen "hasst mich wie die Pest", "was steht mir zu" und "Umschulung machen" (=das Amt soll mir was aus dem Tablett servieren) verabschieden und SELBST aktiv(!) suchen! Es gibt auch die Möglichkeit, eine "Umschulung" (es heißt im Amtsdeutsch nicht so) oder Fortbildung zu machen, wenn man einen AG hat, der einen einstellen möchte und bescheinigt, dass man noch diese oder jende Fortbildung haben sollte!

Ch.
Ex-"pAp" (Vermittlerin) in einer ARGE und aktuell Job- und Bewerbungscoach

Beitrag von mamavonyannick 20.12.09 - 12:17 Uhr

Hallo,

hab gerade mal gegoogelt, was man als Sozialassistentin so alles machen kann. (http://www.dglive.be/PortalData/2/Resources/downloads/arbeit_beruf/berufsinfo/SozialassistentIn.pdf)

1.2. Arbeitsmöglichkeiten
Sozialassistenten bzw. Sozialassistentinnen können in zahlreichen Bereichen arbeiten :
 im medizinisch-sozialen Bereich : Krankenhäuser, Tagesstätten für Personen mit physischer oder
geistiger Behinderung …
 als polyvalente Sozialhilfe : in Gemeinden, im ÖSHZ, …
 Sozialhilfe, Sozial- und Rechtsschutz : Jugendhilfe, Jugendgerichte, Heimen, …
 Öffentliche Verwaltung : Arbeitsamt, Gewerkschaften, Krankenkassen, …
 Jugendzentren, Jugendorganisationen
 Psycho-pädagogische Einrichtungen : PMS-Zentren, …
 Suchtberatungsstellen
 Als Streetworker
Je nach Arbeitsfeld kann die Arbeitsumgebung unterschiedlich sein. Verwaltende Aufgaben werden
in Büroräumen erledigt, beratende Tätigkeiten finden in der ambulanten Arbeit auch in
Mehrzweckräumen sozialer Einrichtungen, bei Hausbesuchen in Privatwohnungen oder in der
Straßensozialarbeit im Freien statt.


Auch hier ist eine Bürotätigkeit möglich. Warum findest du in deinem beruf keine Stelle, also woran liegt es deiner Meinung nach?

m.

Beitrag von tristania-satura 20.12.09 - 12:24 Uhr

ich weiß es nicht ich werde oft zu gesprächen eingeladen aber dann heißt es, alleinerziehend???? wir werden uns melden und dann kommt nix mehr! und eben weil ich alleinerziehend bin kann ich nicht in schichten arbeiten, ich schreib im monat rund 15 bewerbungen auch auf ausbildungspläte....aber immer nur absagen und dabei ist mein zeugnis ganr nicht schlecht.

meinen erzieher kann ich erst machen wenn ich 25 bin da ich kein bafög bekomme weil mein vater selbstständig ist aber nun auch nicht soviel hat um mir unterhalt zu zahelen zudem bin ich geschieden und seit 8 jahren aus dem haushalt meiner eltern raus. ich habe währens meiner sozialassistentenausildung 206 euro alg2 bekommen plus kindergeld, sorry aber davon kann man keine wohnung zahlen und ein kind ernähren!!!!!! es ist ein ding der unmöglichkeit! ich würd gern meinen erzieher machen aber mir werden finanziell nur steine in den weg gelegt!!! und NEIN ich ruhe mich bestimmt nicht auf alg2 aus denn ich habe noh 2(!) nebenjobs, aber schön dass man auch hier schon von einigen angegriffen wird wenn man nach einer rechtslage fragt!

Beitrag von duchovny 20.12.09 - 12:50 Uhr

Warum die Grenze 25???

Beitrag von mamavonyannick 20.12.09 - 15:41 Uhr

"und NEIN ich ruhe mich bestimmt nicht auf alg2 aus denn ich habe noh 2(!) nebenjobs, aber schön dass man auch hier schon von einigen angegriffen wird wenn man nach einer rechtslage fragt!"

War das jetzt an mich gerichtet?#kratz

m.

Beitrag von king.with.deckchair 20.12.09 - 15:57 Uhr

Wie wäre es denn dann mal mit einem "Danke" an die, die dir die Rechtslage genannt haben, statt pubertärem Genöle?!

Beitrag von mabo02 21.12.09 - 11:04 Uhr

Warum solltest du eine Umschlung finaziert bekommen nur weil du sooo gerne auf einen Bürojob umschwenken willst?
1. Kann man da auch so einsteigen. Was meinst du was hier bei uns für Leute arbeiten?
Vom Bäcker, über den KFZ-Mechaniker bis zur gelernten Bürokraft.
2. bist du noch jung und könntest genauso gut eine 2. Ausbildung in dem für dich gewollten Bereicht machen.
3. Wenn du doch EDV-Kurse bekommst, ist das doch für dich und deinen Berufswunsch umsobesser?

Soweit ich weiss, hast du keinen Anspruch auf eine Umschulung und das deine SB nach 2 Jahren Arbeitslosigkeit in deinem Alter keine Luftsprünge macht wenn sie dich sieht, kann ich bedingt nachvollziehen...

Beitrag von marion2 21.12.09 - 11:13 Uhr

Hallo,

ich würde dir auch keine Umschulung genehmigen.

Dass dich deine Vermittlerin hasst wie die Pest, mag ich nicht glauben. Dann würde sie dir keine EDV-Kurse finanzieren, die dich dem "Bürobereich" schon näher gebracht haben.

"Bürobereich" das ist wie "Handwerk" oder "IT"

Gruß Marion