Nackenfaltenmessung ja oder nein

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von juli.14 20.12.09 - 12:02 Uhr

Hallo. Ich (28) bin in der 13. ssw und habe morgen einen FA-Termin. Die Sprechstundenhilfe hat mich gefragt, ob ich gleich die Nackenfaltenmessung mitmachen wolle. Ich bin nun selber etwas unschlüssig. Mach ich´s oder mache ich es nicht?!? Nicht mal mein FA hat mich auf diese Untersuchung hingewiesen, heißt doch eigentlich, dass es nicht notwendig ist oder? Oh man, bin so unsicher. #schmoll
Könnt ihr mir eure Meinungen/Erfahrungen bitte mitteilen? Danke.

Beitrag von dominiksmami 20.12.09 - 12:07 Uhr

Huhu,

mit der Nackenfaltenmessung kann man, wenn sie von einem darauf spezialisierten Arzt vorgenommen wird, ein gewisses Risiko zu einer Trisomie 21 oder 18 ( und noch einer, aber sry ich vergesse das immer) feststellen.
Also wirklich nur das Risiko, nicht ob oder ob nicht.

Wenn du jetzt z.B. sagst das du ein Kind mit einer solchen Genauffälligkeit nicht bekommen willst, sondern es abtreiben lassen würdest. DANN macht diese Untersuchung Sinn.

Wenn du aber das Baby so oder so behalten würdest, dann macht sie im Prinzip keinen Sinn.

lg

Andrea

Beitrag von inoola 20.12.09 - 12:13 Uhr

hi, also wir haben soe machen lassen.
wir haben nach 4 jahren wartezeit endich ne ICSI machen lassen die geklappt hat. und uns wurde aufgrund der künstlichen befruchtung zu einer fruchtwasseruntersuchung geraten. (die ist aber gefährlich)
also haben wir die nackenfaltenmessung machen lassen. die war zum glück unauffällig. wenn bei uns eine auffälligkeit gewesen wäre, hätten wir die fruchtwasseruntersuchung machen lassen, und genauer zu wissen was nicht stimmt, denn wir hätten beide ein problem damit wenn unsere kleinen schwerstbehindert wären, und wir das erst nach der geburt erfahren würden. oder wenn es zu schlimm wäre, dass sie sehr wenig lebenserwartung und qual vor sich hätten, hätten wir gewusst das wir sie lieber gleich gehen lassen würden.

mit der nackenfalten messung haben wir jetzt zwar auch keine 100% sicherheit, aber das was wir als ergebnis bekommen haben, hat uns soweit beruhigt, das wir alles andere jetzt auf uns zukommen lassen wollen. und wir machen keine fruchtwasseruntersuchung.

lg inoo

Beitrag von muehlenkatja 20.12.09 - 16:54 Uhr

Hi Andrea,

ich sehe es genauso wie Du!

Da ich mich gegen eine Abtreibung aussprechen würde, verzichte ich auch auf diese Untersuchung. Außerdem hat mir meine Hebamme auch gesagt, dass diese Untersuchung verschiedene Risiken (Infektion, etc.) birgt.

Lieben Gruß Katja

Beitrag von balie1705 20.12.09 - 12:10 Uhr

Also ich hatte erst einen termin und habe ihn dann wieder abgesagt. erstens kann man die 150 euro sinnvoller investieren finde ich und zweitens gehöre ich nicht zur risikogruppe. dann dachte ich mir, dass selbst wenn durch irgendeinen wert das risiko bei mir höher wäre, würde ich trotzdem nicht abtreiben lassen, weil wie gesagt: der test gibt nur eine bestimmte wahrscheinlichkeit an und die werte können auch ungenau sein. das wars mir nicht wert...

Beitrag von shy 20.12.09 - 12:13 Uhr

notwendig ist die unersuchung nicht,sie ist freiwilig und muss auch selbst bezahlt werden.

sie liefert nur eine wahrscheinlichkeitsberechnung über trisomie 21 und 16 (downsyndrom)

mit den blut werten kommt dann ergebnis von 1: xxxx
raus.

bei mir stand es zu beisoiel 1:21000 das ich ein kind mit downsyndrom bekomme.

also sehr gering.auch anzeichen ob zum beispiel das nasenbein darstellbar ist und halt die flüssigkeitsansammlung im nacken werden berücksichtigt.

ist der wert schlecht,kannst du dich entscheiden ob du eine fruchtwasseruntersuchung machen möchtest.
da steht aber die chance ein kind zu verlieren(auch ein gesundes) 1:200

das heist dein ntm.werte müssten schon sehr niedrig sein dass man die zu Fw-untersuchung raten würde.

ist es für dich relevant ob das kind trisomie haben KÖNNTE würde ich die ntm machen(habe ich auch)

aber das sind alles keine klaren diagnosen solltest wissen,die bekommst du nur durch die fruchtwasseruntersuchung.

LG Melli 24-ssw

Beitrag von ww800 20.12.09 - 13:16 Uhr

hallo, wie die anderen schon geschrieben haben... wenn du ein ind mit solcher behinderung nicht bekommen wollen würdest, dann mach die untersuchung- ansonsten laß es.
wir haben es machen lassen, da wir bei einem negativen ergebnis auch alle folgeunterscuhungen (fw.-untersuchung) bis hin zum abbruch gemacht hätten.
aber es muß jeder selbst entscheiden- also redet am besten noch mal drüber, was ein neg. ergebnis bewirken würde


lg wendy und krümel (ET 23.07.10) und lara (*16.09.06)

Beitrag von isabelle-2010 20.12.09 - 13:18 Uhr

hallo,
wir sind damals auch gefragt worden und haben es nicht machen lassen, weil der Wert ja sehr relativ ist, der da raus kommt. Nach dem Motto "es kann sein, dass was nicht stimmt, mit dem Kind, muß aber nicht" und dann geht ´s ja weiter zu fruchtwasseruntersuchung etc. Wir wollten uns durch einen evtl. durchschnittlichen Wert die Schwangerschaft nicht versauen lassen. Wir sind beide gesund, noch nicht alzu alt (31 und 34) und die Kasse übernimmt die Untersuchung ja auch nicht.

Aber das muß jeder für sich selber wissen!
Man sollte aber auch nicht zu ängstlich sein. Wir sind Frauen und die Natur hat uns geschaffen um Kinder zur Welt zu bringen. Natürlich geht auch mal was schief, aber wir versuchen positiv zu denken und erstmal nicht an die schlimmen Sachen zu denken, die passieren können. Da würde man ja bekloppt werden #schwitz

Alles gute, isa (38.)

Beitrag von trieneh 20.12.09 - 13:30 Uhr

unser arzt hat mich 4wochen, bevor man diese messung machen lassen kann,darüber aufgeklärt und mir gesagt,mein mann und ich sollten uns darüber klar werden,ob wir diese untersuchung machen lassen,oder nicht.da mir aber die ergebnisse nicht genau genug sind und wir beide erst 24 und 27 jahre alt sind,habe ich das nicht machen lassen...

naja,und bei uns gab es da noch so ein problem,mein mann hätte bei einer behinderung wahrscheinlich nen abbruch gewollt,und ich nicht...so umgehen wir diese entscheidung und werden sehen was rauskommt.denn wenn das baby erstmal da ist,liebt man es so wie es ist...