Beagle oder Jackrussel-Terrier???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von yviii 20.12.09 - 15:22 Uhr

Hallöchen an euch alle!!!

wir möchten uns in den nächsten monaten einen hund holen...
wir haben zwei kleine kinder im alter von 2-einhalb und 4 monate, allerdings wissen wir noch nicht welche rasse es sein soll, entweder eher ein jackrussel oder ein beagle.
vieleicht kann uns ja jemand von euch helfen der sich da ein wenig auskennt und uns ein paar tips geben kann#freu

vielen dank schonmal im vorraus...

lg

Beitrag von sini60 20.12.09 - 16:03 Uhr

Keinen von beiden. Beagle ist ein Jagdhund und beide sind nicht leicht zu erziehen. Einen Jacky mit tausend Leben und zwei so kleine Kindern halte ich für Wahnsinn.

Beitrag von dominiksmami 20.12.09 - 16:04 Uhr

und Jackys sind auch Jagdhunde...*nick*

Beitrag von dominiksmami 20.12.09 - 16:04 Uhr

Huhu,

das kommt ganz darauf an was genau ihr mit dem Hund alles so machen wollt.

Beagle und auch Jack Russel sind Hunde die sehr, sehr beschäftigungsintensiv sind. Um wirklich ausgeglichen zu sein müssen beide viel arbeiten.
Hundeschule/sport, Fährtenarbeit oder dergleichen wären da praktisch Pflicht.

lg

Andrea

Beitrag von aussiegirl600 20.12.09 - 16:13 Uhr

Weder noch...

Ne - das ist zu einfach. Es kommt drauf an wieviel Arbeit ihr in den Hund stecken wollt und wieviel Erfahrung ihr habt. Wenn ihr bisher keinen Hund hattet und nicht in die Hundeschule gehen wollt und keinen Hundesport plant, dann würde ich von beiden Rassen abraten.

Beide brauchen sehr viel Auslauf, haben starken Jagdtrieb, sind nicht leicht zu erziehen, wollen kopfmäßig ausgelastet werden, haben nen Dickschädel... nicht optimal wenn man nicht sicher weiß auf was man sich einlässt.

Beitrag von glu 20.12.09 - 16:28 Uhr

Mir würde keiner von Beiden ins Haus kommen!

Die wenigsten schaffen es ihren Beagle so zu erziehen das er von der Leine kann, der Jagdtrieb ist sehr ausgeprägt!

Beim JRT sieht es kaum besser aus, klein aber oho und anscheinend zu höherem berufen #schein

Nee, ich hätte weder die Zeit noch die Lust für eine der beiden Rassen.

Wenn es was Kleines sein soll, dann schau mal in der FCI Gruppe 9, Begleit -und Gesellschaftshunde, nicht bei den Jagdhunden!

lg glu

Beitrag von booo 20.12.09 - 16:46 Uhr

Wollt ihr einen Familienhund?

Beitrag von tykat 20.12.09 - 17:06 Uhr

Hallo!

Also wir haben einen JRT und ich sage Euch nur, überlegt es Euch gut!:-p
Wir möchten unseren Tyson für nix in der Welt eintauschen!Aber manchmal, wenn ich so gemütliche, gehorsame Hunde auf der Straße sehe denke ich, "ach könnte das Leben einfach sein"!;-)
Mit einem Jacky holt man sich einen eigensinnigen, temperamentvollen, unermüdlichen, schlauen, frechen und trotzdem wahnsinnig liebenswerten und lustigen kleinen Kerl ins Haus!Aber man muß halt Zeit in die Erziehung stecken und trotzdem damit rechnen, dass ein Jacky trotz aller Erziehung ganz gerne macht was er will.
Es sind sehr schlaue und lernwillig- und lernfähige Hunde (wie man ja bei Primadonna gesehen hat;-)).Dass sie oft nicht hören, liegt in unserem Fall daran, dass Tyson auf Kommandos hört, wenn er es will oder wenn es sich für ihn lohnt.
Unser Hund ist übrigens sehr kinderlieb, trotzdem haben viel Kleinkinder Angst vor ihm.Eben weil er sehr lebhaft und ungestüm ist.Wir haben seit 3 Monaten Nachwuchs und zum Kleinen ist Tyson einfach traumhaft lieb.

So, dass war meine kleine Hymne auf den Jack Russel.:-)
Ein Jack Russel muß eben zu einem passen.Zu uns hat er gepaßt und wir wußten, worauf wir uns einlassen.So einen hund sollte man sich aber nicht anschaffen, weil er süß aussieht etc.


LG,Tykat

Beitrag von petra1982 20.12.09 - 17:12 Uhr

ist einer von euch jäger? wenn nein lasst den beagle und habt ihr mit zwei kleinen kindern so viel zeit den zu beschäftigen?

Beitrag von kja1985 20.12.09 - 18:05 Uhr

Ein Beagle kann in Deutschland auch von einem Jäger nicht "rassegerecht" gehalten werden, weil die Jagdflächen zu klein für die Brackenjagd sind.
Somit dürfe in Deutschland gar kein Beagle gehalten werden.

Beitrag von petra1982 21.12.09 - 07:25 Uhr

klar :-) nur wird er da wenigstens etwas gefördert. wir haben auch einen jagdhund und wenn der mal nen tag nicht in wald darf werd ich hier schier wahnsinnig- verstehs manchmal nicht wie manche sich sowas antun bzw dem hund antun

Beitrag von kja1985 20.12.09 - 18:10 Uhr

Ich hab nen Beagle und ab und zu nen Jacky als Tageshund. Mein Beagle war schon mit vier Monaten "aktiver" als der Jacky. Er kann von seiner Kondition locker mit den Grossen mithalten, was bedeutet, dass er täglich schon ein paar Kilometer Auslauf bekommen sollte. Wenn man einen Beagle nicht genügend auslastet wird er einerseits fett (die fressen nämlich für ihr Leben gern) und andererseits wird er jede Chance nutzen um jagen zu gehen. Das heisst einen nicht ausgelasteten Beagle kann man einfach nicht mehr von der Leine lassen, was widerum zur Fettleibigkeit führen kann.

Ein Jacky ist in meinen Augen einfacher zu befriedigen, allerdings weiss ich nicht ob ich die Kombi kleine Kinder und Terrier so gelungen finde, wobei die meisten Terrier die ich so kannte/kenne schon kindertauglich sind.

Also ich finde es kommt drauf an. Ein Beagle ist ein richtiger Hund, der sich eine Aufgabe suchen wird, wenn ihr ihm keine bietet. Den sollte man sich nur zulegen, wenn man Zeit und Lust hat ihn zu beschäftigen. Ein Jacky braucht auch Auslastung, aber ich habe bei meinem Tageshund nicht den Eindruck, dass die so intensiv stattfinden muss und vor allem ist er bei Weitem nicht so jagdgeil.

Beitrag von klara1982 20.12.09 - 19:20 Uhr

Also wir haben auch einen beagel. Den können wir gut von der leine lassen, ohne dass er wegläuft und ist auch sehr folgsam.Aber das war ein ganzes Stück arbeit. Persönlich muß ich zugeben, dass ich dass mit kleinen Kindern nicht geschafft hätte den Hund ausreichend zu beschäftigen. Das hat schon viel Zeit gekostet. Und die sind wirklich stur #schwitz
Nur mal meine erfahrung mit dieser wundervollen jedoch (teilweise) anstrengenden Rasse.

Liebe Grüße

Beitrag von knuffel84 20.12.09 - 20:00 Uhr

Hallo,

habt ihr euch vorher über diese Rassen informiert, oder sprechen die euch einfach vom Aussehen an?
Wieviel Hundeerfahrung habt ihr denn?

JRT und auch Beagle brauchen beide eine konsequente Erziehung und viiiiel Beschäftigung. Habt ihr eine Hundeschule, die euch bei der Erziehung unterstützt? Wieviel Auslauf und Beschäftigung könnt ihr dem Hund bieten? Das sind alles Fragen, um die ihr euch im Vorfeld Gedanken machen solltet.

LG
Jasmin

Beitrag von supertrulla 20.12.09 - 21:19 Uhr

aaaalso, moin moin erst mal,
wir haben 2 beagle und einen terriermix. wenn du vieeel zeit , geduld und nerven hast, immer ran.... aber wenn du so schon kaum zeit hast und nicht vor hast dich den ganzen tag mit dem hund zu beschäftigen, würde ich bei aller liebe von den 2 rassen mit kleinen kindern abraten. wie hier schon kommentiert wurde, beide rassen sind als (erst) hunde nicht einfach. auch als hunde erfahrene leute kann man sich durchaus mit gerade diesen rassen "verkaufen". wenn ihr natürlich viel hunesport machen möchtet, spazieren gehen wollt und immer gerne bereit seit dem hund aufgaben zu geben, ist einer von den beiden rassen für euch sicher genau das richtige.
sollte es "nur " um einen kameraden gehen, der auch erzogen und beschäftigt sein möchte, fangt doch bitte mit einem genügsamen, evtl schon älteren hund an, der schon ein wenig erziehung genossen hat?! gerade die jungen hunde brauchen viel aufmerksamkeit und zeit. wir scherzen immer, dass nur ein beagle einen terrier oder einen anderen beagle müde bekommt. :-D angefangen haben wir im übrigen damals mit einer dogge und einem mix. die waren rückblickend vieeel einfacher zu erziehen.
ganz herzlichen gruss, frohes fest und guten rutsch,
von einer manchmal von der hundemeute geplagten
supertrulla

Beitrag von dani001234 21.12.09 - 11:00 Uhr

hallo,

zum beagle kann ich nichts sagen, aber ich hatte einen JRT. es war mit unter nicht immer "einfach" ;-)
diese hunde brauchen besonders viel beschäftigung (sind ja auch kleine jagdhunde) und gute erziehung. mein hund war auch öfter gerne "zickig" (war auch eine dame :-D).

also nicht immer leicht, aber trotzdem tolle, kleine hunde.

gruß #niko

Beitrag von cloud07 21.12.09 - 12:33 Uhr

Schaut doch mal hier, www.liberty-for-dogs.de
da sind immer wieder Hunde beider Rassen (und viele mehr!1) die ein zuhause suchen und in Pflegestellen unter gebracht sind, so das man genau sagen kann wie der jeweilige Hund ist statt nur über allgemeine Infos zu verfügen!!
z.B.: http://www.liberty-for-dogs.de/index.php?id=161&dogID=1005

http://www.liberty-for-dogs.de/index.php?id=161&dogID=810

http://www.liberty-for-dogs.de/index.php?id=161&dogID=914

....

Beitrag von jacqi 23.12.09 - 15:16 Uhr

lasst euch nicht von den süssen hundeaugen täuschen!
wir haben einen beagle und sind erfahrene hundehalter...aaaaber selbst wir haben mit unserem beagle sehr viel arbeit!!!
und bei zwei solch kleinen kindern rate ich euch dringend ab!!!

positiv: absolut kinderlieb, anhänglich und bellen selten

negativ: viel bewegung, viel aufmerksamkeit, starke hand und konsequente erziehung, jagdinstinkt mehr oder weniger stark ausgeprägt, unermüdliche jagdhunde

wenn es euer erster hund ist rate ich euch von beiden rassen ab, es sei denn ihr habt viel zeit und haus mit hof.

zudem sind beagle total verfressen und viele von ihnen stehen ständig unter strom, es bedarf wirklich viel erfahrung in der erziehung!

überlegt es euch gut, denn ist der hund erstmal da, ist es schwer ihn wieder abzugeben.
gerade die ersten zwei beaglejahre sind die anstrengensten und wenn man denkt ein senior beagle ist ruhiger täuscht man sich ;-)

dann lieber einen cocker spaniel, die sind ruhiger.
und bei solch kleinen mäusen wie ihr habt, würde ich sowieso keinen welpen anschaffen, man holt sich ein drittes kind ins haus, was heisst alle 2h raus zum gassi usw.


nichts desto trotz liebe ich meinen beagle überalles, war aber manchmal auch an den grenzen meiner nerven ;-)

lasst euch zeit und nicht von den süssen vierbeinern täuschen, viel zu viel menschen gehen nach dem äusseren der tiere und wissen garnicht was sie sich ins haus holen und das über viele jahre!
ausserdem sollte man wissen das viele menschen aus unwissenheit die meisten tiere wieder mit einem halben jahr abgeben, da sie überfordert sind.

alles gute bei der suche und der auswahl des passenden familienmitgliedes!

jacqi und beagle nala

gerne kannst du auch über vk schreiben