tochter bewegt das thema "tod"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von engelchen28 20.12.09 - 18:36 Uhr

hallo ihr!

zz. ist bei sophie (4,5 j.) das thema "tod" sehr aktuell. im wald(kindergarten) hat sie schon öfter tote tiere gesehen (hase, insekten o.ä.), die sie dann in der gruppe begraben haben.

die mutter von sophies freundin arbeitet in einer friedhofsverwaltung, ich denke, die freundin erzählt öfter, dass man sich nicht mehr bewegt, wenn man tot ist etc.

in der familie gab's bisher keinen menschen, dessen tod sophie mitbekommen hat, "nur" 1 katze und 1 hund (von entfernter lebenden verwandten) sind überfahren worden, haben wir ihr schonend aber offen erzählt.

neuerdings fragt sophie immer, wie es ist, wenn man tot ist und wie alt sie selber ist, wenn papa stirbt und sie selber möchte nie, nie sterben, sie möchte immer leben etc.pp.

eigentlich möchte ich, dass sophie einen "normalen" umgang mit dem thema lernt und es kein tabu ist - doch solche fragen von einer 4jährigen geben mir schon zu denken. sie hat ein gutes zeitverhältnis, weiß, was 10 minuten oder 1 tag oder 5 jahre in etwa sind. wenn ich sage, es dauert noch viiiiiiiiiele, viiiiiiiiele jahre, ist ihr das doch zu nah -

wie würdet ihr damit umgehen??

lg
julia

Beitrag von thyme 20.12.09 - 19:12 Uhr

Genau gleich wie ihr. Das Thema kommt früher oder später "todsicher" aufs Tapet Ich finde es gut, dass ihr darüber sprecht und ihr möglichst ehrlich Auskunft gebt. Nur sprecht bitte nicht von "einschlafen" o.ä. Schlaf und Tod sind verschiedene Dinge und sollten nicht in einen Zusammenhang gebracht werden.

Bei uns kommt es in Wellen, manchmal auf unfreiwillig witzige Weise: Ich hatte unserem 3.5Jährigen mal erkklärt, dass gaaaanz alte Leute sterben müssen. als wir neulich vor einem Laden auf Papa warteten und eine wirklich sehr alte Frau an uns vorbei kam, fragte unser Sohn laut und vernehmlich: "Gell Mama, die Frau ist alt und stirbt bald?"#schock#schwitz Ööhm.

LG thyme

Beitrag von britt.01 20.12.09 - 19:33 Uhr

Hallo Julia!

Tim ist jetzt 3,5 und er fragte vor 2 Wochen auch das erste Mal wann man stirbt, warum man stirbt und wie das ist und ob man dann Angst haben muss.

Ich habe überhaupt keine Ahnung wie er darauf kommt, ich denke mal irgendwas hat er im KiGa aufgeschnappt.

Erst habe ich versucht ihn etwas abzuwimmeln, weil ich dachte dass das noch kein Thema für einen 3jährigen ist, aber er ließ nicht locker.

Ich habe ihm dann erklärt dass sehr alte Leute sterben oder wenn man sehr, sehr krank ist oder wenn man einen schweren Unfall hatte. Und dass man davor keine Angst haben muss weil man alle seine lieben Menschen im Himmel wieder trifft.

Das hat ihn irgendwie beruhigt dass man keine Angst davor haben muss und seitdem hat er nicht mehr gefragt.

Gruß, Anja

Beitrag von mellika 20.12.09 - 19:58 Uhr

Hallo,

mein Bruder ist heute vor 6 Jahren ertrunken. Unsere Tochter durfte ihn nie kennenlernen, aber sie weiß, dass es Onkel Sveni gab. Giuli ist jetz 4 und wir haben ihr erzählt, dass ihr Onkel jetzt ein Engel im Himmel ist. Damit kommt sie gut klar.

Sie fragt allerdings auch oft nach ihm und wir haben ihr erklärt, dass er ertrunken ist.

Irgendwann sind wir dann mal am Wasser vorbeigegangen und da erklärte sie uns, dass man vorsichtig sein müsste, da man ansonsten ertrinken könnte.

Oder letztens sagte sie zu uns, dass wenn das Herz nicht mehr klopft, dass man dann tot ist.
Was tot bedeutet, weiss sie nicht wirklich. Aber sie weiß, dass man dann nicht mehr da ist.

Der Tod ist schon ein schwieriges Thema.

LG

melanie

Beitrag von nana141080 20.12.09 - 20:40 Uhr

Hallo,

mein Großer hat mich das mit 4 1/2 Jahren auch angefangen zu fragen da der Opa von seinem besten Freund gestorben ist:-(.

Ich erzähl Louis immer wenn er fragt wo man ist wenn man Tod ist das man in den Himmel als Engel kommt und man dort niemals alleine ist.
Er hat mich dann gefragt wie man stirbt und ich habe gesagt das man bei einem schlimmen Unfall sterben kann oder wenn man gaaanz alt ist. Dann hat er immer gefragt wer alt ist und ich muß ihm immer sagen das wir und die Omas und Opas nicht alt sind#schwitz
Er hatte Angst das er stirbt und dann alleine in den Himmel muß:-( Da habe ich ihm versprochen das ich ihn niemals alleine lassen werd#schmoll ich hoffe ich werd neimals unglaubwürdig#zitter

VG Nana (die solche Themen auf der christlichen Ebene "regelt")

Beitrag von sani80 21.12.09 - 13:34 Uhr

Meiner Tochter (4) ergeht es genauso, sie fragt in letztes Zeit jeden Tag danach wann Trixi, das ist unserer Hündin stirbt, und das Opa sie dann im Garten begraben muß, und das Trixi dann zu meiner Oma geht, und auf uns herab schaut, dann kommen auch Fragen auf, wann sterben Oma und Opa.

Ich erkläre ihr dann, das Trixi schon alt und krank ist, und das das keiner weiß wann Gott sie zu sich in den Himmel holt, aber sie bestimmt recht haben wird, das sie dann vom Himmel aus auf uns niederschaut, und uns beschützt.

Und bei Oma und Opa, sage ihr dann das wir noch hoffen, das das noch gaaaaanz lange dauern wird ...