Toller Mann aber in Deutsch eine Null.

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 18:43 Uhr

Hallo und guten Abend,

ich möchte mit einem Problem an Euch ran treten das sicherlich kein wirkliches Problem ist, mich aber doch einige male am Tag beschäftigt.
Es geht - natürlich - um meinen Freund.
Mein Freund ist eine wirklich sehr tolle Person. Wir haben uns über einen Chat kennengelernt, jedoch nicht mit der Intension das wir Jemanden suchen - andere Geschichte.
Schon damals ist mir natürlich aufgefallen das seine Rechtschreibung etwas mau ist.
Ich bin im Ansatz nicht perfekt was das schreiben der deutschen Sprache betrifft aber ich möchte meinen, dass man meine Texte ganz gut entziffern kann ;-)

Als wir uns mehr trafen, sprach ich ihn auch auf dieses "Manko" an. Ob er evtl. ein nachgewiesenes Problem hat.

Er kann, nachdem ich: "Eigentlich gehen wir heute".... geschrieben habe.
Den Satz komplett anders schreiben. Da kann z.B. dann ein: "eigendlich gähen wir heudde"...
dabei rauskommen.
Manchmal schreibt er die Wörter absolut korrekt. Meist falsch. Die einfachsten Wörter die er täglich mehrmals anwendet schreibt er falsch.
Ich nehme an er hat eine Form von Legasthenie - wobei mir natürlich nicht zusteht darüber zu urteilen.

Er verneinte das und meinte, es sei die Tastatur auf Arbeit und an seinem Laptop #kopfkratz

Er ist auch nicht so das er permanent falsch schreibt. Es gibt quasi mal gute Zeiten und dann wieder richtig schlechte Zeiten - wo ich Augenschmerzen bekomme oder denke jemand anderes sitzt dort am PC.

Was mich wundert ist, dass er in einer leitenden Position arbeitet in der extrem viel geschrieben wird.
Wie macht er das da blos?

Sein "Sprachdeutsch" ist auch nicht absolut fehlerfrei. So einige Undinge haut er raus aber ansonsten ist er ein sehr eloquenter Mensch, der in übrigen auch sehr intelligent ist. Gutes Englisch und Spanisch spricht.

Mein eigentliches Problem - entschuldigt die Ausschweife - ist, dass es mich wirklich anfängt zu stören und auf zu regen.
Wir schreiben, wenn wir im Büro sitzen, 2-3 Zeilen miteinander und schon ist es wieder fast nicht entzifferbar.
Ich finde das geht eigentlich überhaupt nicht, und er scheint sich seines "Mankos" nicht mal bewusst zu sein.
Früher war ich ebenfalls eine absolute Niete und habe die schlimmsten Fehler gemacht. Nach wie vor kann ich mir manche Worte nur mit Eselsbrücken merken. Trotzdem habe ich an meinem Schreibwortschatz gearbeitet und zugesehen das ich nicht mehr schreibe wie ein 3. Klässler.

Seine Einstellung dazu finde ich dann auch sehr arrogant, da ich mir kaum vorstellen kann, dass er denkt er schreibt fehlerei. Alle Menschen mit Rechtschreibschwäche sind sich dessen bewusst und arbeiten meist sehr daran, nicht permanent "geoutet" zu werden. Ich möchte ihn ja auch nicht kränken aber ich kann mir nur wundern, dass seine Mitmenschen das noch nie "kritisiert" haben.

Was soll ich denn machen? Es geht ja nicht nur um mich - wohl am wenigsten - sondern um ihn. Natürlich ist er für sich selbst verantwortlich aber manchmal würde ich am liebsten wie eine Lehrerin seine Texte korregieren.
Und blöde Kommentare muss ich mir auch des öfteren unterdrücken. Das kann es doch nicht sein.
Egal wie alt man ist, man kann (soll) doch jederzeit an sich arbeiten, oder?

Wie seht ihr das? Kennt ihr evtl. einen ähnlichen Fall?
Wie kann ich ihm das näher bringen oder ihm auf den Schlips zu treten - das möchte ich nicht. Oder soll ich es einfach lassen und zusehen das ich damit parat komme?

Etwas verzweifelte Grüße

ABC-Schütze

Ps.: Sicherlich nennen mich jetzt 80 % kleinlich, vielleicht bin ich das auch aber meiner Meinung nach ist unsere Sprache unser Hauptkommunikationsmittel und sollte somit so beherrscht werden das man zumindestens verstanden wird.




Beitrag von thyme 20.12.09 - 19:19 Uhr

<<manchmal würde ich am liebsten wie eine Lehrerin seine Texte korregieren>> tolle Lehrerin ;-)

Wie du schon geschrieben hast: Ich finde das tatsächlich ziemlich kleinlich. Wenns nur das ist? Und offenbar hat er den Job trotzdem. Was stört es denn da dich? Ruf halt an, wenn du seine sms nicht lesen kannst.

Kann ja schon sein, dass er Legastheniker ist, dann wird sich seine Grammatik auch mit viel Trainig kaum verbessern. Oder es ist ihm einfach egal und er macht sich einen Spass draus, dich zu ärgern.

LG thyme

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 19:49 Uhr

Hallo Thyme,

also beim besten Willen. Was für eine komische Argumentation. Warum sollte er daran einen Spass haben?

"Wenns nur das ist"...
Aber DAS ist unsere Kommunikation. Ich finde es nicht meine Aufgabe seine Hieroglyphen zu entziffern und teilweise bis zu einer Minute zu brauchen um einen Satz zu entwirren.
Es geht ja auch nicht um kleine Fehlerchens. Sondern Worte die komplett entstellt sind.

Zudem geht es weniger um die Grammatik als um die Rechtschreibung und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man sehr wohl, sehr viel daran arbeiten kann.

Ich kann mir in übrigen auch nicht vorstellen das es in seinem Interesse ist. Er ist ein sehr ordentlicher Mann der optisch sowie "geistig" darauf bedacht auf einem ordentlichen Niveau zu sein.


Lg ABC-Schütze

Beitrag von thyme 20.12.09 - 20:46 Uhr

Weil es ihn nervt, dass du ständig an ihm rummeckerst.

Aber nachdem ich deine weiteren Antworten gelesen habe: das Ganze klingt schon recht eigenartig. Mein Bruder war auch starker Legastheniker. Aber er hat eigentlich gleichmässig Fehler gemacht...Hmmm....Wirklich komisch. Ob dir hier einer helfen kann?

LG thyme

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 21:04 Uhr

Ich mecker gar nicht an ihm rum. Das ist ja auch der Grund warum ich hier nach Rat frage. Ich habe ihn ganz am Anfang unserer Beziehung mal darauf angesprochen, und da kam die Antwort mit der Tastatur.

Seitdem niewieder.

Helfen vielleicht nicht aber evtl. ein paar Ratschläge zum Umgang mit der Geschichte.

Beitrag von lucy83 20.12.09 - 19:22 Uhr

Hallo,

mein Mann ist auch so...
Damals dachte ich noch,er würde sich nur vertippen,mit seinem Handy nicht klar kommen..
Heute weiß ich,dass er es einfach nicht KANN.
Ich weiß aber auch,dass er nichts dafür kann..
er Ist in der DDR groß geworden auf einem sehr kleinem Dorf,seine Eltern beide Alkoholiker,die Kinder mussten alle früh arbeiten und mithelfen bei der Landwirtschaft,niemand hat ihm bei der Schule geholfen oder gar etwas kontrolliert oder sich überhaupt dafür interessiert.Er war auf sich alleine gestellt,war gezählt hat war seine Arbeit nach der Schule.

Er ist ein sehr fleißiger Mann,manchmal denke ich bei seinem Ehrgeiz wäre er besser Leistungssportler geworden.Er arbeitet hart als Bauarbeiter,manchmal bis spät in die Nacht..Klar,mit seinen zeugnissen blieb ihm früher nichts anderes übrig.
Jetzt macht er seinen Meister,er hat Probleme mit dem Lernen,ist dennoch sehr fleißig und versteht die Sachlage sehr schnell wenn man ihm vorliest oder das thema im Unterricht durch geht.
Die erste Prüfung hat er bestanden,also blöde ist er wirklich nicht...
Tja,so ists bei uns..liebe und schätze ihn trotzdem sehr..Ich ermahne ihn trotzdem manchmal wenn er fehler beim einkaufzettelschreiben macht so wie ,,Kese''anstatt käse..wie du auch schon sagst,es sind die einfachsten dinge..
Er mag es nicht und sagt dann meistens so was wie,,ich habs eilig'' oder ,,liest doch eh kein anderer''..
Ich kann damit leben,wenigstens kann er überhaupt lesen und schreiben,wieviele gibt es die sich ohne das zu können durchs Leben mogeln?!???Ich glaube sehr viele..Ich finds gut,dass er ,seitdem er mich kennt,Zeitung liest,sich mit dem Internet beschäftigt und sogar jetzt den Meister in Angriff nimmt..
Lg,(sorry für meine Rechtschreibfehler;-)hab Kind auf dem Arm;-))

Beitrag von der.maulwurf 20.12.09 - 19:24 Uhr

Tag.

Also wenn er mal super gut schreibt, und mal absolut falsch, dann würde ich da mal spontan drauf tippen, das er in den schlechten Zeiten irgendwelche Drogen eingeworfen hat, oder vieleicht was getrunken hat, und nicht mehr Herr seiner Sinne ist?

Weil, bei Legasthenikern ist das soviel ich weis so, das sie IMMER permanent falsch schreiben. Nich nicht mal so und mal so....oder?#kratz

Hört sich jedenfals sehr komisch an die Geschichte....
Oder es sitzt wirklich ab und an jemand anderes am PC#schock

Gruß Mauli

Beitrag von uaa 20.12.09 - 19:27 Uhr

Möglicherweise sein sein Sohn aus der Zweitfamilie ;-)

Beitrag von der.maulwurf 20.12.09 - 19:36 Uhr

#schock

Das wärs ja!

Beitrag von der.maulwurf 20.12.09 - 19:28 Uhr

Mein Mann hat übrigens auch eine Rechtschreibschwäche
Und ich muss auch oft rätzeln....;-)
Aber so sehr stören, das ich mich deswegen aufregen müsste tuts mich jetzt nicht.

Auserdem reden wir lieber viel und oft meiteinander, statt zu schreiben;-)

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 19:44 Uhr

Hallo Mauli,

nun, er hat früher in seiner wilden Zeit wohl ziemliche Drogen konsumiert. Manchmal habe ich sogar das Gefühl er hat neurologische Schäden davon getragen. Aber das sind ja alles nur Spekulationen.

Da ich selbst Legastheniker bin, kann ich dazu nur sagen, dass ich Wörter permanent vergesse. Ich bin eine sehr gute Leserin aber ich merke mir - heute immer noch nicht - die einfachsten Worte.
Nur mit Eselsbrücken ist das möglich.

Allerdings bin ich auch sehr penibel und schlage viele Worte nach. Auch während des tippens hier.

Gruß

Beitrag von echtjetzt 21.12.09 - 11:07 Uhr

Mein Tipp wäre, dass er in den "guten" Zeiten seine Texte in Word o.ä. eintippt und korrigieren lässt.

Und in den "schlechten" Zeiten hat er es eilig oder keinen Bock.

Gruß
Spekulatius

Beitrag von xyz-Schütze 21.12.09 - 13:46 Uhr

meiner Schwester wurde zur Schulzeit auch Legasthenie bescheinigt (wobei ich nicht so ganz dran glaube), und bei ihr ist es so, dass sie manchmal wirklich alles richtig schreibt und dann wieder die einfachsten Wörter falsch, und das liegt garantiert nicht an Drogen o.ä., war auch schon immer so.

Das hängt bei ihr damit zusammen, ob sie einen "freien" Kopf hat oder unkonzentriert ist. Und je mehr sie dann über ein Wort nachdenkt, desto falscher wird es meistens.
Ich hab sogar schon mal den Verdacht gehabt, dass es auch etwas mit ihrer Migräne zu tun hat #kratz

Beitrag von ayshe 20.12.09 - 19:26 Uhr

hallo,

ich finde es nicht "kleinlich",
eher klingst du recht ratlos.

ehrlich gesagt, ich würde mir da auch gedanken machen und zwar ähnliche wie du auch.
geht ja eher in richtung "fürsorge", "sorge".


merkwürdig finde ich, daß er es anscheinend gar nicht wahrnimmt.
also ich habe keine erfahrung mit LRS, legasthenie und allem ähnlichen.
also einen rat kann ich dir nicht geben.


aber irgendwer hier, kann vllt einen sinnvollen rat geben, viel glück.

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 19:57 Uhr

Vielen Dank.
Genau das verwundert mich auch so.
Wenn ich ein Wort falsch schreibe und das Wort kommt postwendent in einer Antwort zurück. Fällt mir das doch sofort auf. Ggf. korregiere ich mich dann oder schreib es beim nächsten mal nicht mehr falsch.
Aber das ist bei ihm nicht der Fall.

Er schreibt: Reggenboken.

Darauf könntest Du schreiben: Ja der Regenbogen war wirklich wunderschön, einen so schönen Regenbogen habe ich noch nie gesehen.

Es käme zurück: Vielleicht sehen wir mal wieder einen Räkenboggen.

Also immer komplett anders. Es sind auch nicht die gleichen Fehler. Das Wort wird immer neu geformt.

Beitrag von ayshe 20.12.09 - 20:27 Uhr

also eine rechtschreibschwäche kann das doch nicht sein oder?

ich kenne mich da echt nicht aus,
aber wie du sagst, wenn dann die antwort kommt
##
Ja der Regenbogen war wirklich wunderschön
##

dann klingelt es ja eigentlich und man würde es auch sofort übernehmen.


aber wechselt auch die varianten so ab.#kratz

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 20:37 Uhr

Ja...
Und in der 3. Antwort könnte das Wort dann richtig sein und in der nächsten wieder falsch.

Beitrag von ayshe 20.12.09 - 21:26 Uhr

dann fehlt wohl eher die wahrnehmung als das wissen.

Beitrag von meinerauch 20.12.09 - 19:27 Uhr

mein ex freund, konnte überhaupt nicht schreiben.

er konnte allerdings auch kaum lesen.
seine sms waren extrem schlimm und ich denke, das man das selber wissen müsste oder merken.
mir war es egal, ich habe dazu nie was gesagt, allerdings empfand ich keine der sms als toll irgendwie.

es waren mehr so ; ich liebe dich säher.
oder
ich vermiese diech.
also naja, wir sind nicht mehr zusammen, was aber nicht an seiner schreibweise lag, aber ich versteh schon was du meinst.

Beitrag von angelaangela 20.12.09 - 19:45 Uhr

Liebe Frau Lehrerin,

ich meine das jetzt ganz ernst - schreib doch mal einen kleinen Aufsatz darüber, was wirklich dein Problem ist. Das steckt mehr dahinter, meine ich.

Deiner eigenen Rechtschreibung würde ich eine 4 geben. Und ich bin vom Fach.

Deine Frau Lehrerin

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 19:51 Uhr

Ja natürlich. Ich habe mich davon auch nicht freigesprochen. Vielleicht hast Du überlesen das ich selbst starke Rechtschreib - und Grammatikprobleme habe. Trotzdem arbeite ich täglich daran.

Das würde sonst ganz anders aussehen.

Und wenn Du meiner Rechtschreibung eine 4 gibst, würde mein Partner eine 10 bekommen - wenn das möglich wär.

Vielleicht bekommt man dann ein Bild davon.

Beitrag von angelaangela 20.12.09 - 19:55 Uhr

wow, da muss er ordentlich Selbstbewusstsein bewiesen haben, um in leitender Position zu arbeiten. Da bleibt nicht viel Raum für Selbstkorrektur.

Beitrag von ABC-Schütze 20.12.09 - 19:59 Uhr

Was nützt einem aber falsches Selbstbewusstsein? Wie kann man das gut heißen?
Ich frage mich eher wie er es geschafft hat eine ordentliche Bewerbung zu schreiben.

Beitrag von xyz74 20.12.09 - 21:04 Uhr

Sowas kann man von Dritten schreiben lassen ;-)
Es gibt genügend Leute die sowas machen.
Mein Ex war Holländer.
Perfektes Englisch aber gruseliges Deutsch.
Trotzdem hatte er immer super Jobs hier in DE.
Er hat einfach immer einen "Dummen" oder bessr gesagt eine "Dumme" gefunden die die Schreibarbeiten für ihn erledigt hat.
Er war auch sehr eloquent und sehr charmant.
So hat er jeder rum gekriegt die "Drecksarbeit" für ihn zu machen.

Beitrag von windsbraut69 21.12.09 - 11:49 Uhr

Ja, da Du doch aber selbst solche Probleme hast, solltest Du doch Verständnis haben!

Gerade, nachdem Ihr ja anfangs nur schriftlich kommuniziert habt, wundert mich, dass Du Dich jetzt so daran störst?

LG

  • 1
  • 2