"Bitte"?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *bitte* 20.12.09 - 19:21 Uhr

Guten Abend,

meine Frage klingt erstmal total doof, denn natürlich sagt man "bitte" und "danke".

Folgende Geschichte: Ein Ehepaar "streitet" darum, weil einer von Beiden der Meinung ist, nicht oft genug "bitte" zu hören. Der andere Partner ist davon ziemlich genervt, sieht das mit dem "bitte" nicht so eng.

Beispiel:

Partner 1 (in ganz normalen Ton):

"Kannst du mir mal die Taschentücher rüberreichen"

Partner 2 (ein bisschen vorwerfend):

"Gibt es bei dir kein "bitte"?"

Solche Szenen gibt es öfter. Partner 1 sagt etwas in ganz normalen Ton, sagt ohne böse Absichten nicht bitte und Partner 2 maßregelt gleich.

Umgekehrt ist Partner 1 der Meinung, dass Partner 2 auch nicht bei jeder Kleinigkeit "bitte" sagt, das aber gar nicht so wild findet. Doch Partner 2 beharrt darauf, es NIE zu "vergessen".

Wie ist eure Meinung dazu? Sagt ihr immer bitte und seid ihr sauer, wenn ihr keins hört?

LG,

#danke ;-)

Beitrag von ayshe 20.12.09 - 19:33 Uhr

hallo,

##
"Kannst du mir mal die Taschentücher rüberreichen"
##
mir ist das in frageform freundlich genug.

für meinen geschmack kann man "bitte" sagen oder auch nur die frageform nutzen.

ehrlich gesagt, ein permanentes "bitte" und "danke"
geht mir voll auf den zeiger.

als "danke" kann man dann auch sagen"hier" in nettem ton, reicht mir auch völlig aus.


wenn die ganzen tagesdinge nur noch aus "bitte" und "danke" bestehen, verliert es auch nur an wert,
wird ein ewiges geleiere.
mich nervt so etwas.



##
Sagt ihr immer bitte und seid ihr sauer, wenn ihr keins hört?
##
nein, sagen wir auch nicht.
nur der ton mahct die musik, also die betonung.
nein, hier ist niemand sauer.

Beitrag von emmi1978 20.12.09 - 19:33 Uhr

Hallo...

...so viel "bitte" gibt es bei uns nicht..mal ja, mal nein aber ist das soooo wichtig??

Gruß

emmi1978

Beitrag von ohmannfrau 20.12.09 - 19:34 Uhr

hallo,

nein, ich sage nicht den ganzen tag Bitte und Danke.
ich rede einfach und achte auch nicht darauf ob andere Bitte oder Danke sagen.

erstrecht weise ich niemanden darauf hin es zu sagen oder versuche mich darin zu ändern.
jeder wie er es mag eben.
Bitte und Danke sage ich in der außenwelt allerdings oft, weile ich da drauf achte, schon der kinder wegen.
hält mir jemand die tür auf.....
oder oder, klar sage ich dann Danke.
aber im alltag in der familie?
ich glaube es wird oft benutzt, aber nicht gezwungen oder erwartet.
ich will auch einen partner haben und keinen lehrer der mich ständig so erziehen will.
wenn ich rufe; bring mir den saft mit. und er gibt mir dann den saft, dann bedanke ich mich dafür.

aber ich kann dir jetzt nicht sagen ob ich ständig rufe, bring mir saft mit oder bitte bring mir saft mit.
albern sich an sowas aufzuhalten.
aber ich kann dir sagen das ich micht immer bedanke, wenn er dann etwas bringt.



Beitrag von der.maulwurf 20.12.09 - 19:34 Uhr

Also, ich sehe das auch nicht so eng, und drauf bestehen tu ich jetzt auch nicht direkt, aber ich finde schon das es zum guten Ton gehört das einfach zu machen.

Mein Mann und ich sagen uns auch gegenseitig
Bitte, danke und Gesundheit. Einfach aus respekt und Höflichkeit.

Es kommt auch mal vor, das man es vergisst oder einfach mal keine Lust drauf hat, aber die Welt geht deswegen nicht unter.

Es gibt schlimmeres;-)

Gruß Mauli

Beitrag von fruehchenomi 20.12.09 - 19:36 Uhr

Ich sage meistens bitte, aber wenn ich gerade dauerniese und brauch ein Tempo und will das von meinem Holden, dann grunze ich höchstens "Tempo" - mehr nicht..... wäre er dann eingeschnappt, gäbs wohl #wolke besonders weil ich oberlehrerhafte Verbesserungen/Belehrungen unter Partnern HASSE wie der Vampir das Kreuz - oder noch mehr. #schein
Da würde wohl bei mir selbst nach 30 Jahren noch irgendwas fliegen.
Sag doch einfach mal "jawoll Herr Lehrer" - vielleicht merkt ers dann - wenn nicht, steh stramm und sag "zu Befehl" .....
Zum Erziehen hatte ich meine Eltern, mein Mann hat andere "Aufgaben" #huepf
LG Moni

Beitrag von anita_kids 20.12.09 - 22:59 Uhr

also vorallem in Bezug auf so eine Notwendigkeit denke ich nich mehr an Höflichkeiten, ich bin seit Wochen dauererkältet und lebe eh seit Jahren mit regelmässigen Hustenattacken....müsste ich da um ein Tempo bitten....nee, vorhin gabs auch nur *ich könnt ein Tatü gebruachen* schwupp war er auf n weg, wenn ich mal so ne Hustenattacke habe, habe ich nciht mal Luft für das Wort Taschentuch, da rennt er schon allein los und besorgt mir ein Tatü und was zu trinken, da frag ich nicht erst mehr nach....ich bedanke mich danach, rennt er nich von allein gibts nen bösen Blick jenseits von BITTE :-D

LG Anita

Beitrag von joy112 20.12.09 - 19:44 Uhr

Wie heißt das "Zauberwort".....BITTE...;-)

Ach....so schlimm ist das doch nicht...#scheinich meine wenn man DAS Bitte mal vergisst..ist doch nicht böse.

Man kann sich ja über alles aufregen..#zitter

Beitrag von carrie23 21.12.09 - 23:29 Uhr

Also bei MIR heißt das Zauberwort mit doppel "T" "flott"#rofl

Beitrag von incuria 20.12.09 - 20:03 Uhr

Ich bin ein höflicher Mensch und sage automatisch "bitte" und "danke". Maßregel aber niemand Anderen wenn er nicht gleichzieht.

Beitrag von hoeppy 20.12.09 - 20:30 Uhr

Hallo,

wir sagen meistens bitte und danke. Aber es kommt auch mal vor das ich sage: "Schatz langst Du mir mal die Fernbedienung her?"

Schlimm finde ich es bei vielen Leuten der älteren Generation.

Die können teilweise nicht bitte und danke sagen.

Da geht es dann nur:

"Hol mir mal die Zeitung aus dem Kasten"
"Geh mal schnell zum Bäcker und hol Brötchen"
"Du musst mir heut Nachmittag unbedingt die Haare eindrehn"
"Der Gustaf muss mir unbedingt mein Auto reparieren"
"Mach mal das Essen"
"Hol mir mal was zu trinken"

Und wenn die das dann noch im fränkischen Dialekt sagen klingt das teilweise richtig unhöflich.

LG Mona

Beitrag von stern5555 20.12.09 - 20:40 Uhr

Hi,


also mich nervt dieses ganze "bitte" bei jeder Kleinigkeit auch. Was ich persönlich viel schöner finde ist: Wenn Schatzi kommt nach dem Essen und sagt Danke mein Schatz.

Also ich find das Danke viel wichtiger als ein Bitte. So merkt man das man nicht nur Luft ist. Immer wäre jetzt auch nervig, aber es sollte schon immer öfter mal hinter her kommen.

LG
Karo

Beitrag von jurbs 20.12.09 - 20:59 Uhr

wahrscheinlich gehts aber gar nicht um das wort bitte an sich, sondern den allgemeinen umgangston bzw die umgangsformen ... und wenn sich da was hochgeschaukelt hat, möglicherweise im laufe der jahre, dann ist es verständlich!
mein mann z.b. regt sich extrem auf, wenn ich mich beim abendessen kurz anlehne oder die arme zu mehr als 1/3 auf dem esstisch ablege oder sowas ... dabei gehts aber gar nicht um die situation oder mich, sondern darum, dass er von seinem umfeld einfach perfekte umgangsformer erwartet (die er selbst auch bietet!) und eben im lauf der jahr immer wieder enttäuscht wird (quasi bei jedem essen z.b) und er es eben nur mir sagt :-P .... (also anderen nicht so direkt ;-) )

Beitrag von bamboo 20.12.09 - 21:04 Uhr

hallo,

mir pesönlich würde es nicht reichen ohne ein "bitte" gefragt zu werden.
ich bin es gewohnt, immer bitte und danke zu sagen.
mitlerweile kommt auch mein sohn (fast 4,5jahre) nicht mehr auf die idee, ohne bitte eine frage zu stellen.
alles andere hört sich für mich fremd an.

was ist so schlimm daran, ein bitte einzufügen.

neulich fragte mich eine kollegin: geben sie mal das handtuch?
find ich persönlich unhöflich.
aber jeder so wie er es gelernt hat.

genauso entschuldigt sich mein sohn, wenn er gepupst oder gerülpst hat.

gruß bamboo

Beitrag von widowwadman 20.12.09 - 22:42 Uhr

Ich seh's genauso.

Beitrag von bamboo 21.12.09 - 21:23 Uhr

hallo,

als ich sah, dass ich eine antwort habe, dachte ich, dass es kritik hagelt.
schön, dass es auch noch andere menschen gibt, die das ähnlich sehen bzw. genauso sehen.

gruß bamboo

Beitrag von joulins 21.12.09 - 00:44 Uhr

Also, ich finde es bei alltäglichen Handgriffen nicht so wichtig, permanent "bitte" zu sagen. Ich tue es natürlich dennoch (meistens), vor allem wegen der Vorbildwirkung für die Kids.

Bei uns ist es eher so, daß mein Mann ULTRA-genervt ist, wenn ich mich beim Bittesagen immer gleich bedanke, also sowas sage wie: "Kannst du nachher noch den Wasserkasten aus dem Auto holen? - Danke!"

#gruebel

Er sagt, er fühle sich dann extrem bevormundet, und es würde ihm keine Wahl lassen, auch mal Nein zu sagen ... #schein Tja, vermutlich bin ich intuitiv schon recht zielorientiert ... ;-)

Beitrag von manavgat 21.12.09 - 09:35 Uhr

Da habe ich mehr Glück.

Mein Partner und ich wissen beide, dass man achtsam miteinander umgeht. Bitte und Danke gehört dazu.

Wenn jemand etwas fordert ohne Bitte, dann reagiere ich nicht.

Wenn ich etwas tue und der andere bedankt sich nicht, dann reagiere ich, indem ich den Satz formuliere, den ich vom anderen erwartet hätte und strahle den anderen an. Hilft.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kleinlichkeit ist eine zi 21.12.09 - 17:51 Uhr

ohje, ja, frau oberlehrerin,
okay, wenn euch so gefällt #augen

Beitrag von carrie23 21.12.09 - 23:32 Uhr

Das hört sich ja wahrhaft harmonisch an `*Ironie off*

Beitrag von uiuiuiiii 22.12.09 - 08:24 Uhr

Ja, Wahnsinn, daß sich manche an so einem wort aufhängen können.

Höflich fragen, kann man auf verschiedene Weise,
jedenfalls, wenn man es drauf hat.

Beitrag von juniorette 21.12.09 - 09:44 Uhr

Hallo,

ich schließe mich der allgemeinen Meinung hier an.

Man muss nicht wegen jeder Kleinigkeit "Bitte" sagen, das finde ich übertrieben.

Allerdings versuche ich in Gegenwart meines Sohnes schon das "Bitte" und "Danke" nicht zu vergessen (vergesse ich manchmal trotzdem), eben wegen der Vorbildfunktion.

Und ich stimme Frühchenomi zu:
wenn ich gerade akuten Notstand an meiner Nase habe, dann sage ich auch nur kurz "Tempo" oder so.

LG,
J.