Müsste tiefe Wunde versorgen aber mir wird schwummerig...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von torro06 20.12.09 - 20:00 Uhr

Hallo!

Vielleicht kann mir ja jemand einen ultimativen Tip geben..

Und zwar wurde meinem Mann letzten Donnerstag eine Steissbeinfistel entfernt, was jetzt ein wirklich großes Loch ganz oben in der Gesäßfalte zur Folge hat. Die Wunde muss jetzt von unten her heilen & ist WIRKLICH tief und auch sehr lang #heul.
Bisher kam täglich eine Schwester vorbei, um die Wunde zu versorgen (altes Gazetuch raus, spülen, trocken tupfen, Salbe rein, frisches Gazeläppchen rein -jaaa, da kommt ein Läppchen in die Wunde REIN, schüttel- alles wieder zukleben).
Jetzt möchte ich Weihnachten gerne in Deutschland bei meiner Familie verbringen & da haben wir natürlich keine Schwester, die das übernimmt.
Eigentlich habe ich mit offenen Wunden auch kein Problem aber als ich heute zugeschaut habe, wurde mir doch schwummerig. Ab morgen würde ich mich dann versuchen & die Schwester schaut zu & ab Mittwoch wäre ich dann alleine mit dem Loch.. Schluck!

Wenn ich es gar nicht kann, finden wir schon eine andere Lösung. Notfalls fahren wir eben in Deutschland ins KH aber ich würde es einfach gerne machen & wundere mich, dass ich ein Problem damit habe..
Vielleicht liegt es ja auch an der Schwangerschaft..?

Gibt es nicht irgendeinen Trick? Irgendwas spezielles, an das man denken kann? Krankenschwestern müssen das ja auch lernen!
Bin schon kurz davor einen Braten zu Übungszwecken aufzutauen ;-).

Danke & liebe Grüße,
Kathrin

Beitrag von romance 20.12.09 - 20:19 Uhr

Hallo,

du solltest dir nochmal die Wundversorgung anschauen. Aber die Ärzte verbinden das, die Helferin nicht. Du kannst zum Chirurgen gehen, welche haben Notdienst oder es gibt auch ärztliche Zentren.

Denn die Tage sollten überwacht werden, es muß mind. jeden Tag bwz. jeden zweiten Tag verbunden werden. Da es auch süffen kann, klebt alles fest. Das bekommt er Wasserstoff als Lösung, das löst sich auf. Das bekommst du nicht mit, weil der Arzt entscheidet ob er es macht oder nicht. Es brennt tierisch. Und die Wunde das sie tief ist, ist richtig. Würde mann nur halbherzig rausschneiden, hat er in zwei Monaten wieder eine Fistel. Gut das es im Winter ist, so schwitzt er nicht. Im Sommer stinkt es und ist unangenehmer.

Das du die wunde nicht verträgst, liegt an der Schwangerschaft. Das geht mir auch so, obwohl ich bei OP´s nebenher Essen kann. Aber als mein Kaninchen am Zahn gezogen worden ist und geblutet hat, lag ich fast danneben und mußte raus. Sonst bin ich die jenige die hält und die Tierarzthelferin raus geht.

Am Besten ist es, wenn ihr ins KH geht....sollte vollen Betrieb sein, wird die KS machen.

LG NEtti

Beitrag von torro06 20.12.09 - 20:32 Uhr

Danke für deine Antwort! Werde morgen mal vorher anständig frühstücken & vielleicht geht es ja dann. Wenn nicht, dann lasse ich lieber die Finger davon (auch meinem Mann zuliebe ;-)).
Die "Gebrauchsabweisung", die die Schwester mir geschrieben hat, werde ich aber wohl trotzdem nochmal durchgehen. Hier ist es wirklich eine Schwester, die das macht.
Hatte auf irgendein Mantra gehofft ;-) aber vielleicht liegt es ja wirklich mit an der Schwangerschaft..

Beitrag von yamie 20.12.09 - 20:50 Uhr

wasserstoff brennt? woher weißt du das denn?

Beitrag von diana1101 20.12.09 - 23:47 Uhr

Hallo Netti,

bei uns im KH verbinden wir das auch. Der Arzt hat dazu keine Zeit. Der schaut nur mal drauf. Aber es ist die Aufgabe von den Schwestern.

MfG Diana

Beitrag von romance 21.12.09 - 13:36 Uhr

Hallo,

ja es ist aber Unteschied Arzthelferin oder Krankenschwester. Ihr seit ja da besser ausgebildet....

Ich kenne das aus meine Ausbildung noch, das war immer Chefsache. Wir hatten auch eine Krankenschwester, die war schon in Rente und durfte es auch, wir halt nicht.

LG Netti

Beitrag von yasmina77 21.12.09 - 14:20 Uhr

Ich bin auch Arzthelferin und meine Chefs haben nie irgendwwas selber verbunden oder Wunden versorgt. Normalerweise ist das doch die Arbeit der AH, ich kenne es nicht anders, auch von anderen...

Beitrag von romance 21.12.09 - 14:22 Uhr

mmh dann ist das eine Ausnahme....ich habe in der Chirurgie gelernt und habe bei den OP´s assistiert aber verbunden, das hat er.

Beitrag von herzensschoene 21.12.09 - 20:31 Uhr

ich glaube da seid ihr eine große ausnahme.
ich habe noch keinen arzt gesehen der verbindet.

wir in der psychiatrie müssen ja oft aufgeritzte arme verbinden. die vorschrift verlangt aber, dass solche wunden immer einem chirurgen vorgestellt werden müssen.

der guckt nur immer von außen auf den verband und meint jedesmal: "na ihr könnt doch das viel besser als ich"

und das wasserstoff brennt wäre für mich das allerneuste.

viele grüße maren

Beitrag von glu 20.12.09 - 21:51 Uhr

< Krankenschwestern müssen das ja auch lernen! >

Das kann man nicht lernen, entweder man kann so was ab oder eben nicht!

lg glu

Beitrag von torro06 20.12.09 - 22:07 Uhr

Naja, ich konnte ja schon zuschauen.. Nur der Gedanke, das dann auch selbst zu machen.. Und ob wirklich jede angehende Schwester von Anfang an mit Begeisterung riesige Wunden austupft... Ich weiss nicht.
Mir wurde ja auch wirklich nicht übel sondern eben nur schwummerig. Vielleicht hätte ich vorher einfach nur was essen sollen.
Naja, wenn nicht suchen wir uns in Deutschland eben doch einen Arzt, der diese nette Aufgabe übernimmt.
Das größere Problem hat bei der Sache ja definitiv mein Mann, autsch.

LG

Beitrag von drusilia 20.12.09 - 23:09 Uhr

Auch wenn du bis jetzt kein Problem damit hattest ist es immer ein emotionelles Problem so etwas bei jemanden zu machen denn man liebt. Es ist ja auch nicht wirklich schmerzfrei.

Habt ihr vllt. jemanden in der Verwandtschaft der das übernehmen könnte? So schwierig ist es nicht und wenn derjenige es hier einmal vom Krankenhaus gezeigt bekommt müsste es gehen.
Mein Vater hat oft Fisteln und muß gedöchtelt werden. Ich mache das dann immer und wenn ich nicht kann macht es meine Mutter.

Beitrag von torro06 20.12.09 - 23:20 Uhr

Hey!

Da ist bestimmt auch was dran. Aber ist ja auch 'ne blöde Stelle, da muss meine Mama jetzt auch nicht unbedingt ran ;-).


LG

Beitrag von niki1412 20.12.09 - 23:15 Uhr

Hallo Kathrin,

ich hatte sowas auch. Kenne also das Prozedere... und ich habe es immer allein gemacht!!! Meine Mutter war so verrückt und wollte UNBEDINGT die Wunde mal sehen - und sie hat schon einiges gesehen in ihrem Leben - und ist kreidebleich geworden und hat mich in den Arm genommen. Das will also schon einmal was heissen und mein Mann meinte damals "das sieht aus wie ein frisch geschnittenes Schweineschnitzel".

Vielleicht solltest Du einfach Mut fassen und immer daran denken dass Du es für Deinen Mann tust und er Dich braucht! Ich weiß dass er ziemlich starke Schmerzen hat. Bei mir war es jedenfalls so. Da ist eine Eileiterschwangerschaft oder ein Kaiserschnitt nix dagegen!

Die ersten 1-2x werden sicher heftig, aber Du gewöhnst Dich sicher dran!

Du schaffst das schon!

LG Niki

Beitrag von torro06 20.12.09 - 23:24 Uhr

Danke für deine Antwort!
Alleine??!!! Wow, Respekt! Nein, schön sieht es nun wirklich nicht aus aber Deine Antwort macht mir Mut. Mein Mann selbst möchte es übrigens nicht sehen ;-).

LG

Beitrag von ladyalia77 21.12.09 - 13:37 Uhr

Hm, ohne die anderen Antworten zu lesen. Ich hatte das auch vor ein paar Jahren. Da war an meinem Hinter ein Loch sooo riesig, da hätte ein Ei reingepasst (Gr. XL) #zitter

Eine sch... Sache, sag ich dir und das als Frau...

Naja, aber ich hab es selber gepflegt, wochenlang, von Anfang an (auch im Krankenhaus schon selber gemacht) und zwar so (vom Arzt so empfohlen,:


3 mal am Tag unter die Dusche und die Wunde spülen (vor allem nach Stuhlgang), dabei löst sich auch die Gaze ohne Schmerzen super. Dann ganz normal Körper abtrocknen, logisch :-)

Dann neue Gaze mit Steriler Kochsalzlösung tränken (schön feucht) und wieder in das Loch "stopfen. Geht alles Blind, bzw. am Anfang vor dem Spiegel. Etwas trockene Gaze drüber, damit die Wäsche nihct naß wird.Etwas gelenkig muß man aber sein :-) Also sorry, aber ich hätte meinen Freudn da nieeeeeee rangelassen bäh nö und hätte es auch nie verlangt!!!!!

Bei mir ist alles super super verheilt und ich hatte es nie wieder (und dabei ist es ja oft so, das es wiederkommt)

Alles Liebe und Kopf Hoch an deinen Mann! und äh selbst ist der Mann!

lg
Janine

Beitrag von ladyalia77 21.12.09 - 13:46 Uhr

Nachtrag nach Lesen der anderen Beiträge:

NEIN, da stinkt gar nichts! Man muß es aber jeden Tag auch spülen mind . 2 Mal, einmal morgens udnd einmal abends. Im Krankenhaus meinte man noch zusätzlich nach jedem Stuhlgang.
Schmerzen hatte ich zum Glück nach einer Woche nicht mehr.
ich war 1 mal die Woche zur Kontrolle bei Arzt im Krankenhaus udn die haben mich MEGA gelobt, weil es selten sooo super aussieht! naja, ich wollte halt nihct, daß es wieder kommt!

Aber dein Mann muß es sich wohl ansehen, wie kann er denn verlangen, daß du an seinem Hintern rumpropelst sorry :-) Ist wahrscheinlich zum Teil auch selber Schuld, daß es so weit gekommen ist, wenn er so wie ich ist :-) Ich bin nämlich erst zum Arzt, als ich es vor Schmerzen wegen meinem Steißbeinabzess nihct mehr ausgehalten habe. War mir sehr peinlich. Wär ich sofort gegangen, wär es eine kurze ambulante Sache gewesen mit einem viel kleinerem Loch udn wahrscheinlich gar keiner Fistelbildung.

lg
Janine

Beitrag von torro06 21.12.09 - 16:45 Uhr

Wow, Respekt aber ich an seiner Stelle würde das auch auf keinen Fall selbst versorgen können/wollen #schwitz.
Wobei er natürlich auch nicht von mir verlangt, dass ich das mache aber im (für uns) Ausland täglich über die Feiertage zum Arzt dackeln, nervt ja auch.

LG

Beitrag von ladyalia77 22.12.09 - 09:08 Uhr

:-) Ja, ständig zum Arzt ist nervig. Aber wartet mal ab, es muß ja wochenlang gemacht werden, mehrmals täglich. Ich denke er wird es bestimmt ziemlich schnell machne. Es ist wirklich nicht schwer, tut nicht weh udn naja, daß Ausspülen muß man ja eh selber machen, wenn man es in der Dusche macht. Da wird es viel gründlicher und der ganze "Schmodder" ist dann raus und weggespült. Das ganze nicht in der Dusche zu machen, hätte ich dann wirklich ziemlich BÄh gefunden :-) Wird ja alles vollgesifft, also Kleidung, Fußboden oder so. Na egal, ihr werdet schon herausfinden, was für ihn/euch am besten ist udn am eingfachsten geht.

Ich wünsche Alles Alles Gute für euch! Ihr schafft das, ist nervig aber wird zur Routine.

lg
Janine

Beitrag von yasmina77 21.12.09 - 14:25 Uhr

Hallo!

Ich bin Arzthelferin und ich hab schon sehr oft solche Wunden versorgt. Aber nicht nur diese Fisteln, sondern auch andere Wunden wo diese Gazebinde rein musste.
Es ist wirklich nicht angnehm, da kann ich dich als "Laie" verstehen, wobei ich das rein drücken angenehmer finde wie das heraus holen... #schwitz
Aber es ist auch ne Sache der Überwindung... Beim ersten mal wird es vielleicht komisch und ekelig sein, irgendwann gewöhnt man sich aber dran ;-)
Wie oft müsstest du es denn machen?


LG
Yasmina

Beitrag von torro06 21.12.09 - 16:36 Uhr

Man gewöhnt sich also schon dran, uff ;-).
Ich habe heute nochmal geschaut & fand es schon laaange nicht mehr so gruselig. War wohl Gestern doch geschockt, dass es so tief ist. Ausserdem hatte ich heute gut gefrühstückt ;-).
Neenee, morgen probiere ich es mal unter Aufsicht, das klappt schon! Ist ja nur 4 mal..


LG,
Kathrin