Trotz Mann so gut wie alleinerziehend. Ich bin so kaputt.

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von corinna1988 20.12.09 - 21:35 Uhr

Hallo ihr lieben, ich muss mich mal i-wo auslassen.

Bei mir ist es so: Mein Mann ist in der Woche nicht zu hause, da er im 45 km entfernten Goslar arbeitet. Da kommt er dann nur von Freitag Mittag bis Sonntag Abend nach haus. ABer selbst dann fühle ich mich manchmal so unverstanden und es kommt mir vor als wenn unser Sohn manchmal eine Last für ihn ist. Er freut sich natürlich ihn zu sehen,. aber i-wie ist es komisch.

Zudem bin ich ein Mensch der überhaupt nicht gern allein ist. Ich muss sogar manchmal weinen wenn mein mann weg fährt. Heulsuse#schmoll

Ich fühle mich auch oft überfordert, auch wenn mein Sohn nicht schwierig ist. Aber es fallen immer noch so viele andere Dinge an. Der Haushalt halt. Wäsche waschen, saugen, wischen, putzen., halt alles drum und dran. Vertage einiges auf das we da ich dann den kleinen nicht immer um mich herum habe. Ist ja für ihn auch besser...Gibt es vlt. welche hier die in einer ähnlichen lage sind, mit denen ich mich austauschen kann?

Beitrag von mama-042009 20.12.09 - 21:44 Uhr

mein mann ist auch die ganze woche weg....und ich habe mich total k.O. gefühlt...kind haushalt usw.

seitdem ich wieder halbtags arbeiten gehe....fühle ich mich besser...abwechslung pur....

Beitrag von corinna1988 20.12.09 - 21:47 Uhr

ich würde ja auch gern wieder gehen. aber ich bekomme für meinen sohn keinen krippenplatz und eine tagesmutter können wir uns nicht leisten

Beitrag von mama-042009 20.12.09 - 22:00 Uhr

achso...im moment nehmen die schwiegereltern die kleine......danach bekommen wir ein au pair....

Beitrag von xyz74 20.12.09 - 22:23 Uhr

viele Städte bezuschußen die Kosten für die TM.
Frag mal bei deinem Jugenamt nach.
Mich kostet die TM nicht merhr als ein Krippenplatz duch die Zuschüße.

Übrigens kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum dein Mann die läppischen 45Km nicht fährt.
Bin selber Jahrelang täglich 60Km einfache Strecke zur Arbeit gefahren.
Das ist nun wirklich keine Strecke...

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 11:53 Uhr

Mein Mann bekommt arbeitslosengeld 2 und nur 2 wochenendheimfahrten bezahlt. das heißt die anderen muss er übernehmen. da in dem betrieb ein internat ist, zahlen sie nicht die fahrtkosten sondern nur die unterbringung dort. deswegen fährt er nicht. zudem ist mein mann krank (epileptiker) und es wäre auf dauer eine zu hohe belastung für ihn.

Beitrag von xyz74 21.12.09 - 11:56 Uhr

Hallo Corinna,

das ist natürlich blöd, dass sich das nicht einrichten lässt.
Und mit der Krankheit ist das sicher auch nicht einfach.
Du sagst selber, dass Dein Sohn pflegeleicht ist.
Kannst Du Dir vorstellen, wieso Du trotzdem so geschlaucht bist?
Wie organisierst Du denn zurzeit Deinen Tag?
Vielleicht kann man da einiges verbessern, damit es dir besser geht?

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 12:09 Uhr

wie gesagt, man lebt i-wie tag für tag mit der angst, das er wieder einen anfall bekommt. und glaub mir das ist nicht schön anzuschauen.

es ist ja nicht jeden tag das ich so fertig bin, manchmal gibt es halt so tage...wir stehen morgens auf, frühstücken gemeinsam, dann wasche ich noch ab. Oder was halt so anfällt. danach gehen wir spielen und dann lege ich ihn gegen halb 12 ins bett zum mittagsschlaf. in der zeit ruhe ich mich aus oder wische, bügel etc. wenn er ausgeschlafen hat dann bekommt er sein mittag und wenn das wetter mitmacht gehen wir zu fuss zu meien eltern, damit er mal rauskommt.
wenn es klappt dann geht meine mutter mit ihm wieder runter und in der zeit kann ich zu hause was machen. um 17:30 bekommt er sein abendbrot,. mache dann seine flaschen noch fertig und dann ziehe ich ihn um. so gegen viertel nach 6 bekommt er seine flasche. dann lese ich ihm noch was vor und dann geht er ins bett. danach ist dann meine zeit. was halt noch so anfällt.

Beitrag von xyz74 21.12.09 - 13:35 Uhr

Hallo Corinna,

ich denke, es ist weniger Deine tägliche Arbeit, die Dir so zu schaffen macht sondern mehr die Sorge um Deinen Mann.
Kummer kann einen Menschen ganz schön zermürben und kostet sehr viel Kraft.
Der Kopf schaltet nicht ab ergo ist man auch körperlich chronisch angespannt.
Es würde Dir sicher gut tun, wenn Du tatsächlich auch mal ZEit für DICH nutzt und nicht immer nur funktionierst.
Wie wäre es denn wenn Du in der Zeit, in der der Kleine bei Deiner Mutter ist zb etwas walken würdest?
Bewegung ist so ziemlich das Beste was man zum entspannen und entstressen tun kann.
Und wenn es nur 20-30 Min sind, die Du allein unterwegs bist.
Die Zeit würde Dir sicher gut tun um den Kopf ein bißchen frei zu bekommen.

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 19:28 Uhr

In der Zeit wo der kleine bei meiner mutter ist, fahre ich dann besorgungen machen oder ähnliches. habe ja kein auto hier so nehme ich dann das von meiner mutter.

vlt. sollte ich das wirklich mal versuchen...

Beitrag von glu 20.12.09 - 21:52 Uhr

Bei einer Strecke von 45 km kommt er nicht nach Hause? Warum denn nicht?

lg glu

Beitrag von widowwadman 20.12.09 - 22:37 Uhr

Ich pendle taeglich 45 km (plus noch extra 10 km in die entgegengesetzte Richtung um die Kleine in die Krippe zu bringen)

Beitrag von nanu1984 20.12.09 - 22:59 Uhr

mein mann faehrt jeden tag die strecke hin und zurueck,
kann nicht verstehen das er dann ???

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 19:45 Uhr

ich habe es in der ausbildung auch gemahct und mein mann würde gern nach hause kommen. aber da die dort ein internat haben ist es für das amt günstiger die unterbringungskosten zu zahlen, anstatt die fahrtkosten. zudem kommt es noch mit seiner krankheit dazu.

Beitrag von jans_braut 21.12.09 - 01:12 Uhr

ich bin früher 85 km einfache Strecke gependelt... und jeden Tag zurück gefahren...

Beitrag von rienchen77 21.12.09 - 06:46 Uhr

ok... mein Vater ist fährt seit 40 Jahren täglich 120 Kilometer Gesamtsrecke...

also bei 45 Kilometer macht es sich dein Mann leicht und hält sich beim Thema Familie raus... den würde ich auf die Füße treten...

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 19:46 Uhr

Er hält sich nicht raus. wir können es finanziell nicht aufbringen die fahrtkosten selber zu zahlen . ihm werden vom amt nur die unterbringungskosten im internat gezahlt. er bekommt nur 2 wochenendheimfahrten gezahlt.

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 19:44 Uhr

Meinem mann wird nur die unterbringung dort im internat gezahlt und ich nicht die fahrtkosten nach hause. er bekommt nur 2 wochenendheimfahrten bezahlt.

Beitrag von glu 21.12.09 - 20:36 Uhr

Meine Fahrkosten zahlt mir auch keiner!

Was macht er denn da? Ich denke er arbeitet? Klingt ja eher nach Schule!

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 20:50 Uhr

aber ihm wird die unterbringung gezahlt. besser als überhaupt nichts.

ja er arbeitet, macht eine umschulung zum haustechniker. wegen seiner krankheit hat er keine chance auf die arbeit die er gelernt hat.

Beitrag von dore1977 20.12.09 - 21:57 Uhr

Hallo,

wieso ist Dein Mann den nur am WE da? 45 km sind doch heutzutage nicht s mehr. Das ist ja nicht mal eine Stunde fahrt mit dem Auto pro Tour.

Was ich gar nicht verstehe wieso vertagst Du Den Haushalt, Wäsche und andres auf s WE ???

Mein Mann ist nur am WE zu Hause und am Freitag Mittag ist hier alles fertig. Der Haushalt ist gemacht. Ich möchte die kostbaren Stunden die ich mit meinem Mann habe sicher nicht mit so öden Dingen wie Haushalt machen verplempern.

Ganz erlich mein Mann wäre auch schrecklich genervt wen er am WE sofort das Kind auf s Auge gedrückt bekommt damit ich den Haushalt machen kann. Dann wäre unsre Tochter meinem Mann auch manchmal eine "Last".

LG dore

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 11:54 Uhr

ich vertage nur die größeren sachen aufs wochenende wie das treppenhaus putzen oder so. die wäsche kann ich bei uns nur auf dem dachboden aufhängen. soll ich den kleinen da mit hoch nehmen?

Beitrag von hedda.gabler 21.12.09 - 13:31 Uhr

>>> soll ich den kleinen da mit hoch nehmen? <<<

Warum nicht#kratz

Beitrag von corinna1988 21.12.09 - 19:25 Uhr

wir wohnen im 2. stock. mein sohn kann nicht laufen...wäschekorb links udn kind rechts oder wie. soll ich ihn dann oben auf den boden setzten? du stellst dir das schon simpel vor oder?

Beitrag von hedda.gabler 21.12.09 - 20:36 Uhr

Ja, ich stelle es mir simpel vor, weil es simpel ist.
Wäschekorb rechts, Kind links und ja, Kind dann auf den Boden setzen. Alternativ könntest Du ein Tragetuch oder eine Komforttrage wie Ergo Carrier oder Manduca benutzen. Da hättest Du sogar die Hände frei und das Kind an Dir.

Was soll ich sagen. Wir haben das erste halbe Jahr im 4. Stock Altbau gewohnt. Meine Tochter habe ich vor die Brust geschnallt, Einkäufe im Rucksack auf dem Rücken, ne Tasche links, 5 kg Katzenstreu rechts. Ging alles. Nicht zu vergessen, 3 Mal am Tag Gassi gehen mit dem Hund, samt Kind und immer schön die vier Etagen rauf und runter.

Gruß von der Hedda.