Zwillingsfrühchen, Schlaf und Beikost...

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von baku 20.12.09 - 21:59 Uhr

Meine Zwillinge sind gestern 6 Monate alt geworden. Hatte vor kurzem mit Breichen angefangen und Katharina isst sehr gern und gut. #mampf

Antonio allerdings verweigert jegliche feste Nahrung.

Muss ich mir Sorgen machen und wie lange kann ich ihm einfach nur PRE und nix Festes geben?


Liebe Grüße

Andrea mit Katharina & Antonio

Beitrag von sleepingsun 20.12.09 - 22:05 Uhr

Hallo Andrea,

hab zwar keine Zwillinge, aber das ist ja - glaub ich - bei deiner Frage auch egal :-)

Pre kannst du das ganze erste Jahr geben - ist ähnlich wie mit dem Stillen. Da brauchst du nicht zwingend wechseln oder so.

Wegen Beikost: das ist von Kind zu Kind total unterschiedlich. Stefan (mein Frühchen) hat mit 6 Monaten total begeistert Beikost angenommen und super gegessen. Zoey (kein Frühchen) hat mit 8 Monaten die ersten Löffelchen gegessen und wurde bis dahin "nur" gestillt. Inzwischen isst sie mit ihren 10 Monaten immer mehr mit und stillt hauptsächlich noch nachts mal. So lange er gut zu nimmt und zufrieden ist, ist alles OK.

Liebe Grüße

Nicki mit Stefan (01.06.07) und Zoey (*12.02.09)

Beitrag von baku 20.12.09 - 22:22 Uhr

...für deine Antwort.

P.S. Die Bilder von deinen Zwergen sind ja lustig :-)

Beitrag von sleepingsun 20.12.09 - 22:29 Uhr

Ja, es ist auch sehr lustig mal ein Bild von meinen zwei zu bekommen. ;-)

Aber das wirst du ja von deinen zwei süßen Mäusen auch nur zu gut kennen :-)

Beitrag von wirsindvier 20.12.09 - 22:09 Uhr

Hallo

vielleicht braucht Antonio noch etwas :-)

Versuch es mal in 2 Wochen wieder bei ihm :-)

Meine 2 haben zwar gleichzeitig angefangen, jedoch mochten sie hauptsächlich lieber Obst anfangs.
Obst schmeckt einfach süsser ( kennen sie ja von der Milch ;-) )

Keine Sorge, er wird sich schon melden, wenn er soweit ist - es ist noch keiner mit 18 an der Milchflasche gehangen :-p


lg

Beitrag von baku 20.12.09 - 22:24 Uhr

...das werde ich mal versuchen. Mal schauen, ob es klappt.

Beitrag von baku 20.12.09 - 22:19 Uhr

Nachtrag:

Habe knapp 4,5 Monate gestillt. Antonio etwas kürzer, er hat irgendwann die Brust verweigert.

Wollte eigentlich auch noch fragen, ob eure Zwillinge getrennt oder zusammen schlafen.

Habe meine getrennt, weil Antonio seine Schwester immer wach macht. Wie macht ihr das, wenn sie sich wecken? Gleichzeitig füttern? Eins weinen lassen? Das fällt mir schwer und ich bekomme davon Magenschmerzen. :-(

Beitrag von wirsindvier 20.12.09 - 22:28 Uhr

hi nochmal

bis zum 5 / 6 Monat haben die 2 zusammen im Bettchen geschlafen :-)
Danach war es zu eng, jeder sein eigenes Bettchen, aber im gleichen Zimmer.

Meine wurden meistens gleichzeitig wach ( falls einer "gebrüllt" hat, ist der andere nicht immer aufgewacht - sie hatten aber doch sehr lange die gleichen Pausen bzw Hungerattacken :-) )

Ich habe nie einen weinen gelassen.
Einer wurde von mir gefüttert und der andere vom Papa, falls dies mal nicht ging - gabs das Fläschen im Bett = ein Kissen neben das Köpfchen legen und die Flasche drauf ( ja man wird einfallsreich - habe ich schon von vielen Zwillingsmamas gehört :-D ) - daweil wurde einer von mir gefüttert ( immer abwechselnd, also der erste Durchgang Zwilling 1 bei mir, Zwilling 2 mit Polster - und 2ter Durchgang Zwilling 1 mit Polster und Zwilling 2 bei mir etc pp )

lg

Beitrag von baku 20.12.09 - 23:32 Uhr

Einfallsreich bin ich in den letzen Monaten auch geworden, nachdem ich an mein Limit kam. Als Zwillingsmama kannst du mir sicher nachempfinden.

Da ich alleine mit den Kindern bin (unsere bis dato perfekte Beziehung zerbrach bereits während der jahrelang gewünschten Schwangerschaft) ist alles um ein Vielfaches schwerer.

Das mit dem Polster füttern geht schwer. Nur im Kinderwagen funktioniert es perfekt. Bei Antonio klappt es auch in der Schaukel. Aber dazu müsste ich ihn nachts 2 Etagen nach oben ins Wohnzimmer tragen.

Alles eben nict so einfach. Aber ihr Lächeln entschädigt mich für jede Stapaze.

Beitrag von deta13 20.12.09 - 22:37 Uhr

Ach hier hast du ja auch noch eine Frage ...

Meine Beiden lagen solange zusammen im Bett, bis sie sich gestört haben. Da waren sie auch so ca. 6-7 Monate alt und wir haben sie in getrennte Betten verfrachtet.

Gefüttert habe ich nur anfangs nacheinander. Mit etwas Übung geht es auch schnell gleichzeitig. Wenn nachts ein Kind wach wurde, hab ich das andere auch gleich geweckt und mitgefüttert.

Dieses Gleichschalten hab ich als Segen und Fluch empfunden. Segen deshalb, weil es enorm viel Zeit und Gebrüll erspart. Fluch deswegen, weil es nicht immer einfach war - vor allem, weil meine Mädels Extrem-Spuckis waren. Aber ich habe drauf geachtet, dass meine Mädels immer gleichgeschaltet bleiben.

Bei Zwillingen muss ein Kind auch mal weinen, weil es warten muss. Da musst du und die Kinder sich dran gewöhnen. Es ist nunmal so und du kannst dich nicht zerteilen, hast nur 2 Arme ...

Aber es wird besser, je älter sie werden. Was jetzt nicht heißt, dass es nicht anstrengend ist. *ggg*

Grüßlis,
Andrea mit Ellen & Vivien (*16.06.06, SSW 27+6)

Beitrag von baku 20.12.09 - 23:03 Uhr

Hallo Andrea,

hatte sie auch erst zusammen in einem Bett. Da habe ich sie immer gemeinsam gestillt, wenn sie wach wurden. Tagsüber füttere ich auch meist gemeinsam. Ausser wenn ein Kind schläft, dann wecke ich es nicht.

Allerdings schläft Katahrina nachts gut und Antonio kommt alle 2-4 Stunden. Manchmal wird Katharina trotz getrennter Zimmer wach. Da wird es dann mit gemeinsam füttern schwierig, weil Antonio wie am Spieß brüllt, wenn ich seine Mahlzeit unterbreche. (Müsste dann 2 Etagen nach oben, Flasche machen, dann eine Etage nach unten, in Katharinas Zimmer.) Da er öfter Atemaussetzer hatte, versuche ich jeglichen Stress für ihn zu vermeiden.

Habe jetzt überlegt sie wieder in ein Zimmer zu legen. Alles garnicht so einfach, wenn man alleine ist.

Liebe Grüße

Andrea

Beitrag von deta13 20.12.09 - 23:32 Uhr

Hm, da würd ich sie doch wieder in ein Zimmer legen. Wenn Katarina dann auch wach wird, kannst du sie ja mit zu dir nehmen und kuscheln, während du Antonio fütterst. Geht Was ich eigentlich meine, ist, dass du Antonio samt Flasche ja so "drapieren" kannst, dass du kurz mal zwei Hände frei hast, ohne dass er gleich losbrüllt, weil die Flasche fehlt. ;-) So kannst du beispielsweise Katarina kurz hochnehmen und beruhigen. Man wird ja erfinderisch, was solche Situationen angeht.

Ich hatte die Beiden immer auf je einem Stillkissen neben mir liegen, wärend ich die Flasche gab. Wenn ein Kind fertig war, hab ich es hochgenommen zum Bäuerchenmachen. Wenn beide gleichzeitig fertig waren, war das Bäuerchen echt schwierig. Also hab ich die Stillkissen so hingelegt, dass sie eine Schulter imitieren und die Kids dann drübergelegt ... Und das kam oft vor, weil bei uns das Bäuerchen eeewig gedauert und nur durch federnden Gang durchs Wohnzimmer möglich war. #schwitz

Ist wirklich blöde, wenn das Geschwisterkind gleich mitaufgeweckt wird. Das hatte ich ja später auch ein paar Mal - meistens, wenn sie krank waren. Ich bin echt froh, dass sie heute einfach aufstehen und zu uns ins Bett kommen, wenn irgendwas ist. Aber damals stand ich auch immer kurz vor'm Herzkaspar, in der Angst, die Schwester wacht jetzt auch gleich auf und schreit mit ...;-)

Ja, es ist echt nicht einfach. Je älter die Kinder werden, desto lockerer wirst du als Mutter auch. Das versprech ich dir jetzt schonmal! :-)

Falls du gucken magst:
www.ellen-vivien.de

Grüßlis und gute Nacht!
Andrea

Liebe Grüße

Beitrag von baku 21.12.09 - 00:02 Uhr

Bin gerade auf deine HP "hängengeblieben". Oh je, da fehlt mir nun der Schlaf.

Wo nimmst du denn die zeit her, sie zu schreiben?

Beitrag von deta13 20.12.09 - 22:30 Uhr

Hallo Andrea!

Da mach dir mal nicht allzu große Sorgen, vielleicht brauch Antonio noch ein bisschen. Versuch es einfach in 1-2 Wochen nochmal ...

Ich kenne (eineiige) Zwillingsmädels - auch Frühchen übrigens, wo eines von Beiden gern Brei gegessen hat. Das andere Mädel hat die Breiphase einfach übersprungen und mit ca. einem Jahr gleich mit Bratwurst angefangen! #schock ;-) Soll halt auch vorkommen, dass es Kinder gibt, die keinen Brei mögen. Muss ja dann nicht gleich Bratwurst sein. *ggg*

Alles Gute und liebe Grüße,
Andrea mit Ellen & Vivien (*16.06.06, SSW 27+6)

Beitrag von gille112 20.12.09 - 22:41 Uhr

Hallo Andrea,
also Hannah ist jetzt 4,5 Monate und ißt seit einer Woche Brei (und den echt gern).
Karotten haben wir auf Tip des Arztes versucht, aber da hat sie echt noch Probleme mit der Verdauung.
Die Hebamme meinte dann, erst mal Brei, mit Gemüse dann noch etwas warten.

Lara ist noch lang net soweit, aber da mach ich mir keinen Kopf.Du merkst selbst, wann er es möchte, und solang er satt wird ist doch alles ok.Wenn die Pre Nahrung nimmer reicht, steig doch auf 1er um, bzw mit 6 Monaten kannst du schon auf 2er Nahrung gehen.

Unsere Zwerge schlafen in einem bett (endlich seit Freitag) und das klappt gut.Wenn ich merke, das sie sich anfangen zu stören, werd ich sie auseinander legen...

LG Gille