Sie schreibt immer besser......4 Jahre alt.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von buntstift 20.12.09 - 22:56 Uhr

Hatte schon mal geschrieben dass meine Kleine angefangen hat zu schreiben. Es macht ihr so viel Freude dass sie jeden Tag ungefähr eine halbe Stunde damit verbringt (über den Tag verteilt) und Worte schreibt wie :

Mama, Mami
Papa, Papi
Oma, Omi
Opa, Opi
Auto
Nase
Auge
Bein
Arm
Blume
Esel
Hase usw.

Im Grunde schreibt sie nun alle "leichten" Wörter. Sie ist mittlerweile fast soweit wie ihre Schwester die seit September in die Schule geht und schreibt ebenso ordentlich. Sie buchstabiert ständig Worte die sie hört in Lautsprache.

Es setzt sich keiner von uns mit ihr hin, es sei denn sie fragt wie der ein oder andere Buchstabe geschrieben wird.
Ich versuche dem nicht so viel Beachtung zu schenken, denn meine Große ist ja im Grunde das Schulkind und ich freu mich so über ihre Fortschritte.

Hab Angst dass sie sich doof vorkommt, denn alle bewundern natürlich die Kleine für ihr Können. Da ist also auch mein Problem...ich weiß überhaupt nicht wie ich damit umgehen soll......ich lobe sie auch und bin stolz, aber ich versuche es eben nicht zu übertreiben, schon wegen der Großen.

Wie soll das denn nun weitergehen? Manchmal denk ich mir sie kommt mit 6 in die Schule und hat den Stoff der ersten Klasse schon intus....dabei ist sie Sensibel und überhaupt nicht der Typ sich gegen Ältere durchzusetzen, also auf keinen Fall wird sie mit gerade 5 in die Schule kommen nur weil sie schon schreiben kann....aber bis zur Einschulung hat sie noch 1 1/2 Jahre um sich wer weiß noch was beizubringen......


Mensch, wer hat denn noch so kleine Schreibwütige Kinder? Ich schreib hier nicht um zu prahlen, ich grusel mich eher davor #hicks

Gedichte und Lieder lernt sie auch ratzfatz auswendig....
Ach, sie malt sehr schön und bastelt auch sehr viel.

Wenn sie mal groß ist möchte sie Flugzeugpilotin werden#kratz

Beitrag von schullek 20.12.09 - 23:10 Uhr

hallo,

mein sohn schreibt zwar nicht, ist aber ein sprachlicher überflieger. er konnte mit bissl über 1,5 jahren in ganzen sätzen sprechen. wir wurden jeden tag! auf der straße angesprochen, bis er etwa 2,5 jahre alt war. er hat nicht aufgehört zu reden, alles kommentiert...
ich denke deine tochter ist zusätzlich wahrscheinlich angestachelt durch die große schwester, weshalb ich mir jetzt nich so große sorgen machen würde, was die schuile angeht. dort wird sie sich schon nicht langweilen, dénn sie lernt dort ja noch viele ndere dinge ausser schreiben und lesen. das wird sie sicher fordern. und wenn niht, dann könnt ihr dann immer noch nach lösungen suchen.

momentan würde ich es weiter so handhaben, wie ihr es tut. genausowenig wie ihr der großen was falsches vermitteln wollt, solltet ihr das natürlich auch nicht auf kosten der kleinen tun. ich denke, ihr macht das schon ganz richtig.

ihr solltet halt immer beide kinder loebne, egal, was sie machen. aber die große dann auch nicht übermäßig für einfach dienge, die normal sind, nur damit auch sie gelibt wird.
findet nen mittelweg.

eventuell gibts ja was, was deine große gerne lernen oder machen würfde. etwas, was nur sie macht, wie nen instrument, turnen, ballett etc. das sollte dnan auch nur ihr ding sein. etwas, wo sie sich von ihrer schwester abgrenzen kann.

lg,

schullek

Beitrag von buntstift 20.12.09 - 23:16 Uhr

Hallo Schullek,
ja, es hat jede ihr Hobby, die Kleine macht Ballett und die Große voltigiert. Beide zusammen machen noch Geräteturnen.

Geliebt werden sie doch Beide ;-) bei uns definiert sich Liebe nicht über vollbrachte Taten, Liebe stellen unsere Kinder gar nicht in Frage :-)

Es ist ja auch noch sooooo viel Zeit bis zur Schule und sie äussert auch gar nicht den Wunsch danach zur Schule zu gehen. Für sie ist das Lesen und Schreiben wie ein Spiel, es macht ihr irren Spaß.

Mal sehen, evtl. bekommt sie noch ein Minilükheft für die Vorschule.

Beitrag von schullek 20.12.09 - 23:21 Uhr

ist doch klar, das ihr beide liebt. wahrscheinlich machst du dir mehr gedanken, als nötig sind. könnte auch ich sein. meist regeln sich solche sachen von ganz allein, wenn die eltern entspannt sind und die kinder leiten und nicht lenken.

voltigieren klingt klasse. ich wollte meinen sohn schon lange mit pferden zusammen bringen. allerdings ist das ja echt ne sehr kostspielige angelegenheit. zudem will er im herbst im fußballverein anfangen und ich wüsste gar nicht, wann wir das alles machen wollen...
aber es reizt mich schon, da er bissl ängstlich tieren ggü. ist und ich ihm diese so näher bringen wollte.

lg

Beitrag von schullek 20.12.09 - 23:24 Uhr

ach so, es sollte nicht heissen: nur damit auch sie geliebt wird...

sondern, damit auch sie gelobt wird.

sorry, ich bin so ne lausige tipperin. dabei mach ich das mehr als alles andere die meisten tage...
ich verwechsel ständig die buchstaben. meist kann man es entziffern, wenn man schaut, welcher buchstabe auf der tastatur daneben liegt...peinlich, peinlich.

Beitrag von buntstift 20.12.09 - 23:25 Uhr

Na, vielleicht kann Dir meine Kleine ja noch was beibringen #rofl;-)

Beitrag von schullek 20.12.09 - 23:25 Uhr

oder so:-)

Beitrag von idualc 21.12.09 - 08:45 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist zwar nicht so - aber ich war so wie deine Tochter.

Meine große Schwester ist 4,5 Jahre älter als ich und hat immer Schule mit mir gespielt. Das Ergebnis: ich konnte fließend lesen, schreiben und rechnen als ich mit 6 Jahren in die Schule kam.
Zum Glück hatte ich eine sehr kompetente Lehrerin, die mir immer zusätzliche Aufgaben gegeben hat, damit es mir nicht langweilig wurde. Ich habe nie eine Klasse übersprungen und war auch nicht unglücklich damit.
Von meiner schnellen Auffassungsgabe habe ich aber den Rest meiner Schulzeit profitiert und auch im Studium bin ich damit oft um stundenlanges Lernen herumgekommen.
Heute bin ich Bauingenieurin und glücklich damit - aber das hat nichts damit zu tun, dass ich früher lesen und schreiben konnte, als andere Kinder. Als Kind wollte ich übrigens Tierärztin werden...

Manche Kinder können schnell laufen, andere singen gut oder spielen ein Instrument. Ich hatte halt eine schnelle Auffassungsgabe und mit meiner Schwester eine gute Lehrerin - wer weiß, auf was ich mich sonst konzentriert hätte ;-)
Belastet hat mich nur der indirekte Druck, den meine Eltern mir gemacht haben. Eine 3 in der Schule war schon eine Katastrophe - weil sie einfach von mir gewohnt waren, dass ich schnell lerne und immer gute Noten hatte.

Deshalb mein Rat: nimm deine Tochter einfach so, wie sie ist - und erwarte nicht, dass sie immer ein "Überflieger" in allem ist bzw. bleibt.

lg, Idualc


Beitrag von buntstift 21.12.09 - 11:11 Uhr

Danke ! Das freut mich für Dich, da wünsche ich meiner Tochter auch dass sie um stundenlanges lernen rumkommt...;-)
Da meine Eltern immer so Druck gemacht haben, möchte ich gerne meine Kinder unbelasteter lernen lassen, ich denk ich schaff das auch :-D.

Ein Überflieger ist sich sicher nicht bei allem, ich liebe meine Mäuse einfach so sehr, die könnten strohdumm sein und ich wäre glücklich, denn sie sind einfach superliebe Mäuse #verliebt

Beitrag von nicole9981 21.12.09 - 09:37 Uhr

Hallo!

Schicke sie nicht mit 5 in die Schule! Kinder sollen ihre Kindheit schon noch geniesen dürfen, aber was du machen kannst: hör dich um bei anderen Eltern, lies und recherchiere über Grundschulen in Eurer Nähe. Was deine Kleine kann ist nämlich ganz toll aber all das nutzt nix wenn sie in die Hände von starrsinnigen, unflexiblen Lehrern gerät. Unser Großer müsste laut IQ Test (der bereits 2Mal gemacht wurd von der Schule aus) auf's Gymnasium bekam aber keine Bildungsempfehlung. Hatte er aus Spaß an der Freude in Mathe zusätzlich Aufgaben gelöst die schwieriger waren bekam er Gemecker vom Mathelehrer. In Deutsch das Gleiche. Jetzt geht er in die 6.und hat massive Probleme. Wir rotieren hier aber der Schulfrust ist bei ihm inzwischen sehr ausgeprägt. Es wurde wieder ein IQ Test neulich gemacht im Auftrag der Schule (kam das raus was wir schon wussten...wie oft wollen die das noch machen?) und er soll auf das Gymn. wechseln im nächsten Schuljahr weil er schlicht unterfordert ist. Mal schauen ob es dann besser wird. Du hast aber eine Tochter und Mädchen haben es bei Lehrerinnen (meist in der GS) leichter als Jungs. Pass auf sie auf!

LG Nicole

Beitrag von buntstift 21.12.09 - 11:13 Uhr

Danke, wir haben GSD eine tolle Schule und ich bin guter Hoffnung dass sie in 1 1/2 Jahren die Lehrerin meiner Großen "erbt" die ist nämlich echt in der Lage auf alle Schüler einzugehen.......

Niemals würde ich sie nächstes Jahr auf die Schule schicken, sie ist nämlich abgesehen vom Schreiben eine ganz normale 4 Jährige !:-D

Beitrag von rain72 21.12.09 - 09:54 Uhr

Hallo,
also ich glaube, Deine Tochter ist eine "normale" (soweit man das sein kann;-)) aufgeweckte Vierjährige. Im Freundeskreis haben wir auch mehrere Kinder in dem Alter mit älteren Geschwistern im Schulalter und die können irgendwie alle einige Buchstaben/etwas lesen und schreiben. Sie schauen es sich eben einfach von den Großen ab. Unsere Tochter ist 4 1/2, hat keine älteren Geschwister und fängt so langsam mit ein paar Buchstaben an (ihr Name, Mama, Papa und so). Unser Sohn ist zwei und kann jetzt auch schon die ersten Buchstaben, weil er sich das bei seiner Schwester abguckt ("Guck mal Mama, ein A.") Wenn das so weiter geht, kann er auf jeden Fall vor der Schule lesen, weil er sich das von der "Großen" abgucken wird, spätestens wenn die zur Schule kommt...
LG
rain72

Beitrag von buntstift 21.12.09 - 11:15 Uhr

Huhu,
sie kann nicht nur eingige Buchstaben, sie schreibt so ziemlich alle kurzen Wörter von alleine. Sie spricht es und schreibt es. "Mama ist lib " nur so als Beispiel ;-) oder "es ist warm"

Zu ihrem dritten Geburtstag hat sie schon alle Einladungen selber unterschrieben.....also nachgemalt eher.
;-)

Beitrag von silkes. 21.12.09 - 17:16 Uhr

Hallihallöle...

ich würde das trotzdem nicht überbewerten. Bei mir in der Gruppe haben alle Kinder mit 3 Jahre ihre Namen "abgeschrieben".

Wenn die Kinder das System einmal verstanden haben ist es mit der Anlauttabelle leicht schreiben zu lernen.

Unterstütze ihn, bewerte es nicht über und warte auf jeden Fall ab, bevor du ihn in der Schule anmeldest. Nach"anmelden" ist möglich. Ein angemeldetes Kann- Kind nochmal abzumelden und im Kindergarten anzumelden geht nur in Ausnahmefällen. Besprich es auf jeden Fall mit der Erzieherin und der Kooperationslehrerin.

Grüssle Silke

Beitrag von ohmama 21.12.09 - 21:43 Uhr

Ich weiß ja nicht wie es in anderen Gemeinden ist, man kann das nicht verallgemeinern.

Bei uns ist es so, daß man bis zum 1. Schultag noch einen Rückzieher machen kann. Danach muss das Kind dann allerdings auf jeden Fall in der Schule bleiben.

Meine Tochter H. wird auch mit 5 eingeschult, wir können es aber laut ausdrücklicher Aussage des Schulleiters so handhaben wie oben beschrieben.

LG Bille

Beitrag von wort75 21.12.09 - 09:55 Uhr

hi
hab nicht zu viel erwartungen an die sache. ich habe auch mit vier zu schreiben begonnen. meine schwester hat mir das quasi "beigebracht" weil sie es in der schule lernte und es mir im spiel erklärte.
als ich in die schule kam, habe ich schon alle kinderklassiker gelesen gehabt. von pipilangstrumpf bis lukas der lokomotivführer. in der vierten klasse war dan "der alte mann und das meer" dran und "die bibel" "märchenaus 1001 nacht" und alles, was im bücherregal meiner eltern stand. wie ich mit den eindrücken umging, kann ich nicht sagen - viel hat mich geängstigt. gerade erotische literatur, weil ich sie schlicht nicht richtig verstand.

und in der fünften klasse und somit in der pubertät hat sich das easy ausgeglichen. dann las ich "bravo" und "hanni und nanni" wie alle anderen auch. vorteile in der schule hatte ich nicht deswegen -nachteile auch nicht. ich las während die anderen sich durch die bücher kämpften halt das buch und daneben noch was anderes... schreiben konnte ich nicht mal besser. ab der 2. klasse stellte sich raus, dass ich zwar viel las, aber meine orthographie desshalb leider nicht besser war als bei andern. weil ich die worte nicht wahrnahm als geschriebenes, sondern quasi im zusammenhang des ganzen satzes. dafür habe ich auch heute noch ein unglaubliches tempo beim lesen... ich sehe weniger die einzelnen worte als die sätze.
aber wie gesagt - gebracht hats mir gar nichts - geschadet auch nicht. gut wäre, wenn die literatur etwas mit den kindern abgestimmt würde. ich denke, es wäre für mich besser gewesen, wenn ich die geschichtsbücher über holocost und so nicht schon mit 8 jahren gelesen hätte. die bilder werde ich bis heute nicht mehr los. es wäre gut gewesen, wenn ich eine gewisse anleitung gehabt hätte. das vielleicht als empfehlung für dich...

Beitrag von schullek 21.12.09 - 10:20 Uhr

hallo,

das hätte von mir sein können!
ich habe alles verschlungen, was man lesen konnte und wurde von meinen eltern auchb beliefert aber nicht immer haben sie darauf geachtet, was gut für mich ist. als in der 6. klasse das kibelungenlied dran kam, hab ich mich gewundert, wieso das noch keiner kannte...
in der 5.klasse begann ich bereits stephen kind zu lesen, was mir nicht gut bekam. die ängste haben mir ganz schön zugesetzt.
und auch heute habe ich ein wahnsinniges lesetempo im deutschen.
deshalb lese ich meist lieber auf englisch, denn da ist das nicht so ausgesprägt.

lg,

schullek

Beitrag von wort75 21.12.09 - 10:25 Uhr

das ist witzig - ich habe mir auch selber eine "sperre" eingebaut, weil ich bücher aus der bibliothek nicht mag und einfach zu schnell fertig damit bin, neue bücher zu lesen.
ich habe mir vor fünf jahren vorgenommen, nur noch auf englisch und französisch zu lesen. das ist dann langsamer gegangen und hat mich gezwungen, leichtere lektüre zu wählen, dem damaligen wortschatz angepasst. das ging drei jahre super. dann kamen meine kinder und ich hatte nicht mehr die energie, das durchzuziehen.

heute lese ich leichte lektüre auf englisch, alles andere auf deutsch - und französisch kann ich nur noch zeug im agathe christie-niveau. aber irgendwie lese ich seit die kinder da sind meist nur noch häppchenweise. da eignet sich ein geo, spiegel oder ähnliches besser als bücher. naja, jede phase hat seine lektüre.

Beitrag von daviecooper 21.12.09 - 10:26 Uhr

Hallo!

Ich finde, ihr macht es genau richtig. Ich antwortet, wenn eure Kleine nach Buchstaben fragt, aber pusht sie nicht extra, um ihr neues beizubringen.

Ich bin GS-Lehrerin und hatte mal in der 1. Klasse 7 Kinder, die schon bei Schuleitritt lesen konnten. Für die gab es Zusatzmaterial, aber trotzdem haben sie sich immer gefreut, wenn sie einen "neuen" Buchstaben gelernt haben.

Vielleicht könntest du die Lernfreude deiner Kleinen etwas "umlenken", indem sie vielleicht so etwas wie Früh-Englisch, Musik-Schule etc. macht. Damit befriedigst du ihren Wissens-Durst, nimmst aber nicht zuviel vom Lernstoff der 1. Klasse vorweg.

LG

daviecooper + Charlotte (*7.7.2006), die auch schon ein paar Zahlen und Buchstaben kennt und schreibt...

Beitrag von buntstift 21.12.09 - 11:18 Uhr

Danke auch an Dich.
Von Früh-Englisch halte ich überhaupt nichts, es ist nur teuer und da wir zu Hause kein Englisch reden seh ich da keinen Sinn drin. Abgesehen davon kann sie, woher auch immer, auf Englisch zählen und kennt einige Worte mit Übersetzung (ist mir ein Rätsel woher sie das weiß)

Sie geht zum Ballett und Geräteturnen und ist ansonsten eine ganz normale 4 Jährige......ach, wir leben Fernsehfrei, vielleicht tut das was dazu dass sie sehr viel malt und bastelt, sich Bücher ansieht usw.#schein

Beitrag von olegre 21.12.09 - 10:40 Uhr

Hallo,
ich weiß von meiner Mutter, die Lehrerin war, daß es öfter vorkommt, daß kleinere Geschwisterkinder schreiben, lesen, rechnen, wenn sie das plötzlich von den Großen sehen, die es gerade in der Schule lernen.
Und das ist wohl auch ok, wenn sie sich das so abgucken. Ich persönlich würde es jetzt aber nicht weiter vorantreiben oder fördern. Zum einen hätte ich da Bedenken, daß ich es falsch -also ganz anders als es später in der Schule ist- mache und damit eher schade als nütze. Und zum anderen hätte ich eben auch Bedenken, daß sich das Kind dann evtl. später in der Schule langweilt.
Ansonsten würde ich einfach mal in der Schule nachfragen, was die so dazu meinen. Die müßten sich mit sowas ja auskennen.
Lg
olegre

Beitrag von buntstift 21.12.09 - 11:20 Uhr

Hallo,
ja, sie lernt eben die Lautschrift wie ihre Schwester es in der ersten Klasse auch lernt. Die Lehrerin meiner Großen hat meine Kleine ermutigt einfach mal ein paar Wörter die sie schon kennt an sie zu schreiben.......ich denke die weiß schon wie sie in 1 1/2 Jahren mit ihr umgehen muß;-)

Fördern brauch ich sie gar nicht, sie setzt sich hin und hat eine Idee und schreibt eben....naja.....

Beitrag von britt.01 21.12.09 - 11:08 Uhr

Hallo!

Also ich habe in der Familie die Erfahrung gemacht dass der Schuss auch nach hinten losgehen kann.

Mein Cousin hat auch in dem Alter angefangen seine ersten Wörter zu schreiben. Und sein Papa, er war den ganzen Tag zu Hause, die Mama ging Vollzeit arbeiten, fand das so toll dass der Sohnemann das schon kann und hat ihm immer mehr beigebracht.

Als er mit 6 in die Schule kam hat er sich so dermaßen gelangweilt dass seine Konzentration irgendwo bei Null war und er alles blöd und langweilig fand weil er es schon konnte. Er hatte gar keine Lust mehr überhaupt noch in die Schule zu gehen.

Es ist natürlich bemerkenswert dass deine Tochter sowas schon kann, aber ich würde sie ein wenig bremsen.

Gruß, Anja

Beitrag von chili1822 21.12.09 - 11:19 Uhr

Hallo,
bitte nicht bremsen, sondern die Energie in eine andere Richtung lenken - wie oben schon geschrieben.
Vielleicht Englisch lernen, Musikschule, Vorschulhefte?!
gruß
chili

Beitrag von buntstift 21.12.09 - 11:24 Uhr

Hallo nochmal, Musikschule ect. ist ja auch nur einmal die Woche, wir sind ansonsten auch utnerwegs und beschäftigt, sie schreibt wenn wir daheim sind, andere Aktivitäten sind zwar eine nette Ablenkung, werden sie aber nicht in eine andere Richtung steuern.
VIelleicht verliert sie ja einfach bald das Interesse und beginnt in der Schule dann einfach wie die anderen auch #schwitz

  • 1
  • 2