Thema Tod/Sterben

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kaku77 21.12.09 - 09:52 Uhr

Hallo zusammen

Mein Sohn spricht in letzter Zeit sehr häufig über das Thema Tod/sterben.

Wie geht ihr damit um? Wie erklärt ihr Euren Kindern den Tod?

Danke für Eure Antworten!

LG Karin

Beitrag von kutschelmutschel 21.12.09 - 09:54 Uhr

hallo karin =)

bei uns ist vor kurzem das meerschwein meines sohnes gestorben. mein sohn wird im februar 5 und hat den ganzen tag getrauert und geschmollt. ich habe ihn gelassen, er kam von allein wieder. und auf die frage, wo denn sein "jack" jetzt sei, habe ich ihm erklärt, das "jack" eingeschlafen ist und nun bei den englein wohnt =) meine mutter hat ihm dann abends am himmel mal einen sehr hellen stern gezeigt und gesagt, das ist sein "jack" =) seitdem guckt er jeden abend in den himmel und sagt seinem "jackstern" gute nacht =)

Beitrag von chaos-queen80 21.12.09 - 10:15 Uhr

Hallo,
also ich würde es ihm auf die religiöse Art beibringen.
Dass der Opa (oder der dre halt gestorben ist) eingeschlafen ist und zum Lieben Gott geht. Und oben auf einer Wolke oder Stern sitzt und immer runter schaut und aufpasst, dass deinem Kleinen nix passiert!
LG
Tina

Beitrag von schullek 21.12.09 - 10:24 Uhr

hallo,

mein sohn fing auch recht früh an, darüber zu reden und fragen zu stellen. jetzt ist er vier und es werden zu meinem leidwesen mehr fragen und tiefergehende.
ich antworte ihm immer weitestgehend wahrheitsgetreu, aber tatsächlich beantworte ich nur das, was er fragt und hänge kaum erklärungen dran. bin damit bisher ganz gut gefahren.
das einzige, wo ich nicht ganz meiner eigenen wahrheit entsprechend antworte ist die sache mit dem himmel. wobei ich glaube, dass es etwas nach dem tod gibt.was aber nichts mit dem allg. begriff des himmels für mich zu tun hat. aber dafür ist er einfach zu jung.

lg,

schullek

Beitrag von jbw 21.12.09 - 10:31 Uhr

Hallo,

auch wenn ich selber nicht dran glaube - ich sage, dass die Leute oder Tiere dann im Himmel sind. Ich wäre vorsichtig, den Tod mit "Einschlafen" gleich zu setzen. Nicht, dass die Kinder sich dann jede Nacht vorm Ins-Bett-gehen fürchten!

Wir hatten gestern übrigens die "andere Seite der Medaille": Mein Sohn (wird im Feb 4) wollte wissen, wo er vor seiner Geburt war, also, Jahre vor seiner Geburt. "War ich da bei anderen Leuten?" Auch nicht leicht zu erklären!

Uns allen starke Nerven,
J.

Beitrag von mutterschaf 21.12.09 - 11:37 Uhr

Ich wollte fast dasselbe schreiben wie meine Vorposterin. Erzähle ihm bitte nichts vom "einschlafen", das kann Kindern echt eine Heidenangst einjagen. #zitter
Meine Kinder sind total aufgeklärt was den Tod angeht. Sie wissen, wenn man alt/krank ist oder einen schweren Unfall hatte, dass der Körper dann "kaputt" ist und man stirbt. Angst haben sie nicht, denn für sie ist das normal und wurde ja auch nie zum Tabu gemacht. Menschen werden geboren, Menschen sterben.
LG,
Sandra