Plötzlich Einschlafprobleme-Kind 21 Monate alt..............

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sarina76 21.12.09 - 12:37 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 21 Monate alt. Gibt es da vielleicht wieder einen Entwicklungsschub?#kratz

Seit Dienstag haben wir Terror beim einschlafen, obwohl sich an unserem "Abendprogramm" nichts verändert hat.
Bis jetzt ist es immer so gewesen: Abendbrot essen, dann spielen,kuscheln, Bilderbuch gucken, Bettfertig machen,Gute Nacht Kuss, Schnuller rein, dann wurde geschlafen und wenn sie nicht sofort einschlafen konnte, hat sie im Bett noch ein bißchen fröhlich erzählt oder gespielt.
Seit Dienstag nur Geschrei, habe beim ersten Mal Schmerzsaft gegeben, ich dachte die Zähne......,#schrei
habe auch am Diensatg bei ihr geschlafen, am Mittwoch kurzes geknatsche beim einschlafen,Donnerstag hat meine SchwieMu, eine Stunde noch bei ihr gesessen bis sie eingeschlafen ist,Freitag gab es kurz geknatsche,Samstag war ganz schlimm, habe bei ihr geschlafen und gestern haben wir sie schreien lassen, wir wußten uns leider nicht anders zu helfen, fühle mich schrecklich deswegen..............:-(, habe aber auch Angst das sie nun erwartet das ich jeden Abend bei ihr schlafe. Ich mag jetzt auch nicht jeden Abend um halb acht ins Bett gehen.........
Wenn ich bei ihr schlafe muss ich auch nichts machen, weder Händchen halten, noch streicheln, ich muß einfach nur anwesend sein, dann ist ihre kleine Welt wieder in Ordnung und sie ist dann bestens gelaunt.
Habe auch versucht mal alle paar Minuten reinzugehen, nur wenn ich dann rausgehe ist das Geschreie noch schlimmer, sie läßt sich auch nicht hinlegen, sie hält sich am Gitterbett fest und macht sich ganz steif.
Das Schreien klingt für uns nicht nach Schmerzen oder Angst, sondern einfach danach das sie ihren Willen durchsetzen möchte.
Beim Mittagsschlaf gibt es bis jetzt übrigens keinerlei Probleme.......#kratz
Kennt das jemand? Was habt ihr gemacht?Wie lange hat es angedauert? Bin so traurig deswegen, weil ich ständig denke ich mache etwas falsch.......

Freue mich über Tipps, Erfahrungen.........

Danke dafür, lieben Gruss

Steffi

P.S: Mir graut es schon vor heute Abend #schock

Beitrag von bienchen807 21.12.09 - 13:54 Uhr

Hi!

Sowohl mein Sohn, als auch der SOhn meiner Freundin haben das gleiche Problem derzeit und sind auch 21 Monate. Scheint also eine Phase zu sein. Ich bin das allerdings gewohnt, wir haben u.a. beim Zahnen hier oft so einen Terror.
Ob es besser ist, dass Du Dein Kind nochmal rausholst bzw. später ins Bett bringst oder ob Du es auch mal schreien läßt, musst Du rausfinden, das ist sicherlich unterschidlic. Bei uns führt Schreien-Lassen eher zu einer Verschlimmerung (er steigert sich da bis zum Kotzen rein...) und ich bring ihn etwas später ins Bett und hol ihn zur Not nochmal raus um ihn dann weitere 30 Minuten später nochmal ins Bett zu bringen. Bei meiner Freundin hilft dagegen, wenn sie das Schreien ignoriert, ihr Sohn hört von alleine nach ca. 5 Minuten oder früher auf und schläft dann normal ein.

LG und hoffen wir mal, dass die Phase schnell vorbei geht.
Christiane

Beitrag von dhk 21.12.09 - 14:18 Uhr

Hi,
Emilia ist auch 21 Monate und wir haben das gleiche Problem. Fing ganz plötzlich an. Vorher gab es nie Probleme. Haben jetzt das Gitter vom Bett abgemacht, somit geht sie zumindest wieder freiwillig ins Bett. Das mit dem einschlafen ist auch nicht mehr ganz sooo schlimm.

Bei uns fing es vor 14 Tagen an ;-)

lg Diana

Beitrag von turbolotta 21.12.09 - 14:45 Uhr

Hallo Steffi,
hatte ich bei meiner Großen auch eine Zeitlang. Mit ihr hatte ich dann den "Deal", daß ich mich ruhig in ihr Zimmer setze und lese, ohne mich aber um sie zu kümmern. Ich habe ihr auch gesagt, daß ich rausgehe, wenn wie schläft (damit sie nachts nicht überrascht war, daß ich weg war). Daß ging ein paar Wochen so (nie so viel gelesen wie in der Zeit...), dann kam unsere Nummer 2, und da ging das natürlich nicht so. Wir hatten dann den Kompromiß, daß ich zwar nicht im zImmer war, aber sie mich sehen konnte (wir hatten eine Altbauwohnung, Wohnzimmer direkt neben dem Kinderzimmer, so konnte ich gemütlich im Sessel sitzen ;-). So konnte ich gleichzeitig den Kleinen stillen. Nach einer Zeitlang reichte es, wenn ich im Nebenraum war und irgendwann war der ganze Zirkus vorbei... Jetzt ist sie schon 9 und ich kann mir gar nicht vorstellen, diese Probleme mit ihr gehabt zu haben... :-)
Also, versuche einfach rauszufinden, mit welchem Kompromiß ihr als Familie leben könnt, ws (noch) OK ist und was Du gar nicht möchtest (z.B. um 8 ins Bett gehen...).


Viel Erfolg,
Turbolotta

Beitrag von hannah293 21.12.09 - 20:57 Uhr

Hallo, ich habe genau das gleiche Problem, meine Kleine ist auch 21 Monate alt und das geht auch seit ca 2 Wochen so. Mittags schläft sie ganz normal aber abends kann sie einfach nicht einschlafen.
Ich hol sie dann immerwieder raus und sie sitzt dann bei uns auf dem Sofa oder spielt ganz leise- ich glaube sie weiss, dass das eigentlich unsere Ruhezeit ist.
Meistens gehen wir dann alle zusammen ins Bett, aber wenn sie nicht einschlafen kann, dann dauert das auch manchmal noch 2 Stunden. dann schläft sie vor 12 nicht ein.
Oh man, das ist so anstrengend!

Ich hoffe das ist bald vorbei:-(

Beitrag von sarina76 22.12.09 - 12:15 Uhr

Danke an alle die geantwortet haben. Gut zu wissen das man nicht alleine ist, mit diesem Problem. Drücke allen die Daumen das diese Phase schnell vorbeigeht. Ist schon ziemlich anstrengend.

LG STEFFI