Das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen"

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von gabimami2009 21.12.09 - 17:31 Uhr

Liebe Mütter,

auf meinen gestrigen Beitrag habe

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=52&tid=2405589

habe ich auf meine private Nachrichtenbox den Rat bekommen, nach o.a. Buch vorzugehn.

Nun habe ich es mir von einer Freundin ausgeborgt und bin es etwas überflogen.

Mein Kind läßt sich ja beruhigen wenn ich zu Ihm geh, er weint nicht, wenn ich rausgeh und bemüht sich weiterzuschlafen, aber nach 15 Minuten bis 30 Minuten gehts wieder los.

Dh., ich könnte das gar nicht einsetzen, weil es ja ums "Schreinlassen" geht und meiner schreit ja nicht, wenn ich einmal bei ihm war!

Habt Ihr einen anderen Rat?

Liebe Grüße
Gabriele

Beitrag von perserkater 21.12.09 - 19:42 Uhr

Hallo Gabriele

Ich kann dir leider nicht helfen, dass ist schon ganz schön hart was ihr da durch macht.
Hier gibt es eine Userin die ähnliches durch hat, vielleicht möchtest du sie mal anschreiben?

Diesen "Tip" vergiss bitte mal schnell wieder. Ferbern ist gefährlich, anders kann ich es nicht ausdrücken.
http://www.ferbern.de/ Gib deiner Freundin das Buch zurück, kannst ihr ja sagen, dass du nicht viel von Kindesmisshandlung hältst.

LG

Beitrag von bagira25 21.12.09 - 19:54 Uhr

Das beste wird wirklich sein, einen Arzt bzw die Schlafklinik zu kontaktieren! Ich kann mir echt gut vorstellen wies dir geht, ich hatte mit meinem auch eine zeitlang das problem das er garnicht mehr durchschlafen wollte, bzw. das zubettgehen 3-5 Stunden gedauert hat. Vorallem hat meine Nachbarin ihn schreien hören und mir dann immer erzählt das er das doch jetzt lernen muß! mit dem Buch jedes Kind kann schlafen lernen bin ich nicht zurecht gekommen, ich hab mir dann :Schlafen lernen, sanfte Wege für ihr Kind besorgt. Irgendwann gings auf einmal wieder ganz von allein, es war wohl einfach eine Phase, wenn auch eine sehr anstrengende.... Lass dich nicht entmutigen, such dir zur Not Hilfe in der Klinik oder frag mal bei der Erziehungshilfe nach....

Alles Liebe

Beitrag von blucki 21.12.09 - 20:41 Uhr

hallo gabi,

also das buch ist mist. aber das hat ja schon eine vorschreiberin gesagt. das würde ich auch wieder zurückgeben.

unser großer ist exakt 23 monate lang alle 1,5 std. nachts wach geworden (wenn er krank war noch viel öfter und er war oft krank!) und nur wieder eingeschlafen, wenn ich ihn ewig gestillt habe. so kurz vor seinem 2. geburtstag war sein milchgebiss komplett und von da an wurde es immer besser. angefangen mit 3 stunden am stück und so weiter. mit 3 hat er es endlich geschafft, von abends 8 bis morgens um 4 oder 5 uhr zu schlafen, dann wollte er immer noch eine milch.

vielleicht habt ihr ja das thema zähne auch bald durch und er wird dadurch ruhiger?

jetzt haben wir eine tochter bekommen (7 monate). die schlief die ersten 3,5 monate total super. und sowie das zahnen anfing, war alles wieder dahin. jetzt wacht sie tlw alle 30-40 minuten auf und schreit manchmal eine stunde lang und lässt sich noch nicht mal an der brust beruhigen. wenn ich glück habe, schläft sie so 1,5 - 2 stunden und wird dann zum stillen wach und schläft dann wieder ein, das ist dann für mich das paradies, lach.

also bei uns ist es definitiv das fiese zahnen. ich weiß aber auch nicht, warum das so ist. irgendwie gewöhnen die sich an das viele aufwachen und man bekommt das ganz schlecht wieder heraus.

es gibt als alternative zu dem bösen genannten buch auch noch das sanfte schlafprogramm von dr. gordon. hier mal der link:

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

les dir das mal durch und probier das mal. am besten jetzt in der weihnachtszeit, vielleicht habt ihr urlaub und könnt das mal ne woche probieren.

lg und viel glück, dass es bald vorbei ist
anja

Beitrag von mamamia-1979 21.12.09 - 20:41 Uhr

Mhhhhh das hört sich echt hart an.


Von dem Buch halte ich rein garnix!


Wie ist es denn wenn er bei dir Schläft?

Beitrag von luka22 22.12.09 - 06:41 Uhr

Liebe Gabriele,

wenn es für dich in dem Buch ums Schreienlassen geht, dann nimm dir die Zeit und lies es dir richtig durch. Wenn du das tust, wirst du feststellen, dass es nicht darum geht dein Kind "einfach schreien" zu lassen. WEnn es so einfach wäre, dann müsste das Buch keine 170 Seiten haben. Übrigens lies mal das Kapitel: "Einfach" schreien lassen? Da steht:

"Den häufigsten Rat den Eltern bekommen, ist das Kind einfach schreien zu lassen. Wir empfehlen diese Methode aus guten Gründen nicht, ...denn es liegt unter Umständen stundenlang schreien allein in seinem Bett und versteht die Welt nicht mehr. Es ist nicht auszuschließen, dass das Kind sich verlassen fühlt und Trennungsangst erlebt. Dies sollte man ihm nicht zumuten.!"

Ich weiß nicht, was du für eine Ausgabe hast, bei mir steht das auf den Seiten 86-87. Soviel zum Thema, in dem Buch geht es um Schreienlassen.

Kurz zu "meiner" Geschichte.
Mein Sohn (heute 7) war ein sehr schlechter Schläfer. In der Nacht musste ich zig mal aufstehen und ihn stillen, herumtragen...Nun, das war ja alles kein Problem - ich bin ja seine liebende Mama und tagsüber habe ich mich dann mit ihm hingelegt. Es ging "gut", bis 19 Monate später meine Tochter auf die Welt kam. Und dann begann die Hölle. Mein Sohn wachte 5 mal auf, meine Tochter wachte 5 mal auf, tagsüber konnte ich nicht mehr schlafen, weil die beiden unterschiedliche Schlafenszeiten hatten. Ich war ein Schatten meiner selbt. Ich KONNTE nicht mehr. Aber was sollte ich tun? Ich bat den Arzt um Hilfe, der lächelte nur milde. Das Ende vom Lied war ein körperlicher Zusammenbruch - aber das hilft dir auch nicht viel: Deine Kinder sind da und müssen versorgt werden. Es war eine ganz ganz schlimme Zeit. Ich ließ mir dann die Mandeln entfernen, NUR um 1 Woche im Krankenhaus bleiben zu können.
Du siehst: Eine Frau kann wirklich falsche Vorstellungen von Mutterliebe haben. Meine falsch verstandene Mutterliebe war stärker als mein Überlebensinstinkt - und eigentlich gibt es keinen stärkeren Trieb.

Von dem Buch habe ich damals schon gehört, aber ich hätte es mir nie gekauft. Denn in allen Foren konnte ich lesen, dass es vom Teufel persönlich geschrieben wurde. Und da geht es ja nur ums Schreienlassen...und DAS wollte ich meinen Kindern nicht zumuten, da wäre ich doch lieber ins Grab gesprungen.

Irgendwann, als ich mich wieder ein bisschen berappelt hatte und auch wieder soviel Konzentration aufbringen konnte, um ein Buch zu lesen, habe ich es mir gekauft.
Ich war so wütend auf die vielen Mütter, die davon abraten. Ich konnte wirklich KEINE einzige Zeile lesen, die schlimm war oder etwas mit Kindemisshandlung zu tun hatte. Ich habe es so hastig gelesen:
1. weil ich mich in vielen Beispielen selber gefunden habe und sofort wertvolle Tipps erhalten habe
2. um endlich die schlimmen Buchseiten zu finden.

Ich kann nur sagen: Das Buch ist voll von wertvollen Informationen und Beispielen. Es beschreibt sehr viele Beispiele von schlechten Schläfern. Analysiert, warum es so weit gekommen ist und was man ändern muss. (Übrigens vom Baby bis zum Schulkind)

So und nun zum "Teufelsteil" des Buches. Da meinen alle den Behandlungsplan, der dem Kind helfen soll einen gesunden Schlafrhytmus zu finden. Darum geht es übrigens erst auf Seite 88!
Es ist klar, dass man eine Methode braucht um eine Situation zu ändern. Es ist klar, dass dein Kind nicht freudestrahlend sagt: Super Mama, du möchtest, dass ich durchschlafe? Klar, da mache ich sofort!
Die Methode ist meines Erachtens überhaupt nicht schlimm. Klar schreit das Baby, es ist ja auch unglücklich. Aber ich gehe nach 3/5/7 MINUTEN zu ihm hin und tröste es. Es weiß: Ich bin nicht allein.

Wer denkt, ein Kind erziehen zu können ohne es auszuhalten, wenn es schreit, der soll es am besten mit 1,5 Jahren im Wald aussetzen. Denn dann beginnen die Trotzphasen. Und da wird ganz schön viel geschrieen. Und warum soll Schreien schlimm sein: Es ist Ausdruck von Wut, Trauer, Langeweile, Frust...die Kinder haben ein Recht darauf ihren Gefühlen Raum zu geben. Das es nicht darum gehen kann Kinder stundenlang schreien zu lassen, versteht sich von selbst.

Lange Rede kurzer Sinn:
Das Buch ist kein Teufelswerk. Es ist unglaublich wertvoll. Bietet viele Informationen und Beispiele, wo man sich oft wiederfindet und erklärt wie man es besser machen kann. (bei manchen Problemkinder hat es z.B. gereicht einfach den Mittagsschlaf auszusetzen, oder ihn wieder einzuführen).
Ich finde es auch vor allem so wertvoll, weil man von anderer Seite (Kinderarzt) oft keinerlei Hilfe bekommt, egal wie verzweifelt man ist.

Ganz liebe Grüße
Luka

Beitrag von luka22 22.12.09 - 06:54 Uhr

...übrigens gehen Schreiambulanzen auch nach dem Behandlungspan vor. Das habe ich in einer interssanten Reportage gesehen und musste so lachen. Denn in Foren wird das Buch verteufelt, aber Schreiambulanzen werden empfohlen. Ja glaubt ihr, die verabreichen den Kindern Schlafmittel? Die Mutter aus der Reportage sagte, dass das das Schlimmste war, was sie bisher erlebt hat...und sie hat mir ihrem Kind schon viel mitgemacht, sonst wäre sie diesen Schritt nicht gegangen. (Sie war 1 Woche dort) Eine Krankenschwester hat das Kind genommen und es mittags schlafen gelegt. Das Kind natürlich geschrieen wie am Spieß. Wieder die fremde Krankenschwester zu ihm und es beruhigt. Das ging 3 Stunden so und die Mutter saß daneben und durfte sich nicht einmischen.... Sie durfte erst nach 1 Woche das Kind wieder selber schlafen bringen.
Und die Tipps die sie für zu Hause bekommen hat, waren genau die, die im Buch stehen. Übrigens hat das Kind, obwohl es ein extremes Beispiel war, nach 3 Tagen durchgeschlafen.

Beitrag von betty38 22.12.09 - 14:27 Uhr

Hallo Luka,

ich danke dir für deinen Bericht!!!

Kann leider nicht so viel schreiben jetzt - nur so viel. Habe mir das Besuch diese Tage besorgt, weil ich ebenso verzweifelt bin und mein Sohn nicht durchschläft - die Zwillingsschwester aber schon - wie ein Stein - Ich behandele die Kinder keineswegs unterschiedlich. trotzdem ist Paulina wesentlichn ausgeglichener als Max...

Habe das Buch noch nicht komplett durch, aber was ich bisher gelesen habe ist wie ein Spiegelbild meiner aktuellen Situation ...

Ich denke, nach den Feiertagen - wenn Ruhe eingekehrt ist - werden ich anfangen, wobei ich nicht denke, dass ich Max lange schreien lassen muss. Habe jetzt schon einige Punkte beherzigt, die zumindest in der letzten Nacht geholfen haben ( nicht mehr 3 Stunden Mittagsschlaf, sondern nach 1 1/2 h wecken...).

lg betty

Beitrag von luka22 22.12.09 - 14:43 Uhr

Oh ja liebe Betty, das mit dem langen Mittagsschlaf kenne ich auch. Nur weil das Buch so gut ist und so wertvolle Tipps gibt, heißt es nicht, dass es auch LEICHT ist diese Tipps umzusetzen. Unser Kleiner hat nämlich auch so seine Gewohnheiten: wacht nachts auf und ist länger wach, schläft aber tagsüber insgesamt 5 Stunden!!!
Der Unterschied zu früher ist nur, dass ich jetzt genau weiß, warum das so ist und was ich dagegen tun kann...nur habe ich gerade noch nicht so viel Kraft, um die ersten 3 Nächte durchzuwachen.
Aber das wird jetzt unser Weihnachtsprojekt...
...und was viele Mamas vergessen: Auch die Kinder sind tagsüber zufrieder und ausgeglichener, wenn sie nachts gut schlafen! Man tut also nicht nur sich selber, sondern auch seinem Kind einen Gefallen.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von sanni582 22.12.09 - 20:03 Uhr

Hallöchen,
kannst ja schon einmal anfangen den Tagesrhytmus aufzuschreiben und die Ruhephasen, das Essen und die Schlafzeiten aufschreiben. Dann hast du schon einmal eine grobe Übersicht, wie dein Tag wirklich aussieht. Wir sind gerade auch mitten dabei.

Liebe Grüße
Sanni

Beitrag von schaefchen84 22.12.09 - 20:20 Uhr

hallo luka,

ich bin gerade echt überrascht, was du über das buch erzählst.

höre nämlich auch immer nur "teufelswerk" #rofl

ich selber kenne das buch überhaupt nicht und bisher gehe ich auch davon aus, dass ich es nicht "brauchen" werde #schwitz

aber toll, dass du dir so viel zeit genommen hast, so ausführlich über deine geschichte und das buch zu schreiben #pro - auch wenn es hier (im allgemeinen bei urbia) sicher eine menge leute gibt, die dich jetzt auf ihre persönliche "todesliste" gesetzt haben ;-)

lg und schöne weihnachten #niko

Beitrag von luka22 23.12.09 - 15:24 Uhr

Todesliste...#zitter#zitter#zitter

...Oh Gott, ich habe vergessen in schwarz zu schreiben #schock#schock#schock

...das mache ich auch immer, wenn ich den Baby Björn empfehle .... o.K. Waffen runter, das war jetzt ein Scherz :-p

Ich hoffe wirklich, dass das Fest der Liebe die military moms milde stimmt...oder soll ich den Thread doch löschen lassen?#zitter

Liebe Grüße und ein friedliches Weihnachtsfest
Luka :-D

Beitrag von sanni582 22.12.09 - 20:00 Uhr

Hallo Gabriele,

ich kann mich hier einer Mutti nur anschließen. Ich habe mir das Bauch auch gekauft, weil meine beiden Mäuse nachts immer sehr viel trinken.

Bereits nach einigen Seiten habe ich verstanden, dass es in dem Buch um viel mehr geht und nicht um schreien lassen. In dem Buch wird beschrieben, wie Kinder einschlafen, warum sie nachts aufwachen und und und. Es wird beschrieben, dass einige Kinder Probleme haben, wenn sie in den Tiefschlaf fallen. Alles wird anhand von Beispielen beschrieben und es steht ausdrücklich drin, dass man sein Kind nicht schreien lassen soll.

Ebenfalls wird dazu geraten, Einschlafrituale zu schaffen und das Kind nicht bis zum schluss "nur" spielen zu lassen. Es geht darum, dass die Kinder vor dem Schlafengehen zeit haben, wieder etwas runterzukommen und nicht mehr so aufgewühlt zu sein.

Auch wenn man die Vorschläge, wie man ein Kind schlafen legen soll, nicht umsetzt, so finde ich, lernt man doch recht viel.

Jeder sollte sich das Buch einfach mal durchlesen und dann entscheiden, was man machen möchte.

Liebe Grüße
Sanni


Beitrag von nathy84 23.12.09 - 21:53 Uhr

Ich habe das Buch gelesen, fand es aber nicht gut.
Kann aber das Buch: "Schlafen statt schreien" von Pantley empfehlen. Dort analysiert man anhand des eigenen Kindes das Schlafverhalten und wird dann mit gezielten Tipps geschult.

Übrigens ist es bewiesen, dass auch 3/5/7 Minuten schreien lassen die Entwicklung des Kindes negativ beeinflussen können. Kleinkinder haben noch kein Zeitgefühl. Eine solche Zeitspanne, egal wie kurz sie auch sein mag, stellt gerade für ein Säugling eine Unendlichkeit dar! Ein kurzer Artikel stand darüber in der Zeitschrift Eltern. Hier der Artikel dazu:

http://www.netmoms.de/gruppen/forumdetail/Die_Jedes_Kind_kann_schlafen_lernen_Hasser_Gruppe/g10059/2405741

Beitrag von luka22 25.12.09 - 16:05 Uhr

Ja, dieser Artikel ist wirklich sehr interessant, denn:

"Dazu muss man klar stellen, dass sich die Informationen auf lang anhaltendes, ungetröstetes schreien bezieht!"

(was das Buch gerade NICHT empfiehlt!)

Also bitte weiterhin das Buch lesen!!! ;-)

Liebe Grüße
Luka