Wassergeburt bei Krampfadern

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kuebi 21.12.09 - 19:43 Uhr

Hallo zusammen,

nun spucken mir wieder viele Gedanken durch den Kopf. Ich hab nun im Hinterkopf mal gelesen zu haben das man mit Krampfadern nicht in der Wanne entbinden darf.

Ich habe keine Ahnung mehr wo oder wie ich das gehört bzw. gelesen habe und nun von euch wissen wie das nun ist. Würde nämlich diesmal schon probieren eine Wassergeburt zu haben. Aber leider hab ich eben an beiden Beinen Krampfadern bis hoch.

Also klärt mich auf. Hab ich das mal richtig aufgeschnapt oder nur einen Schmarrn im Kopf behalten?

LG kuebi 31.SSW

Beitrag von lebelauter 21.12.09 - 20:46 Uhr

http://www.hebinfo.de/wassergeburt-dersanfteweg/wassergeburt-risiko/index.php

Am besten, Du fragst mal Deine hebamme!

LG

Beitrag von kuebi 21.12.09 - 21:31 Uhr

Dankeschön. Sehr interessanter Link.

Dann wird es wohl eher nichts. Bei meinen ersten beiden war eigentlich keine Übergangsphase vorhanden. Ewig lange Eröffnungsphasen und die Presswehen setzten schon ein bevor ganz offen war, also danach sehr schnell alles.

Dachte nur um vielleicht die Eröffnungsphase etwas abzukürzen. Naja werd wohl meine FÄ fragen, meine Hebamme konnte da nicht so viel dazu sagen (keine Ahnung warum).

Vielleicht ist mir auch diesmal sowieso nur nach laufen zumute. Hab ja noch ein bißchen Zeit.

LG

Beitrag von uvd 22.12.09 - 13:45 Uhr

wieso wird es dann eher nichts?

es steht ja ausdrücklich da, daß eine wassergeburt bei krampfadern sehr von vorteil ist:

"Frauen, die wegen Gefäßproblemen während der Geburt nicht stark pressen dürfen, weil sie zum Beispiel eine Netzhautablösung am Auge befürchten müssen oder ein Hämorrhoidalleiden haben, können dies bei einer Wassergeburt vermeiden. Der Schub der Gebärmutter-Muskulatur reicht aus, um das Kind haerausgleiten zu lassen.

Auch Frauen, die an Krampfadern leiden, kann eine Wassergeburt große Schwierigkeiten ersparen."

also auf ins wasser!

Beitrag von kuebi 22.12.09 - 14:52 Uhr

"Die Warmwassermethode empfiehlt sich allerdings für sie nicht, weil die Wärme die Gefäßwände erschlaffen lässt. Die Gefahr, dass Blut in den krankhaft veränderten Venen versackt, kann zu Blutungen oder Thrombosen führen. Frauen mit Krampfadern sollten also erst in der Übergangsphase ins Wasser steigen und die Geburt bei einer Wassertemperatur von maximal 33 °C beenden. Das kühlende Wasser wird die Gefäße so eng stellen, dass Blutungen in der Regel vermieden werden."

Deswegen. Ich habe laut diesem verstanden, das beim Pressen es im Wasser gut ist, aber nicht so in der Eröffnungsphase. Wenn es sich diesmal so wie die letzten male verhält, wird es eine lange Eröffnungsphase geben und der Rest relativ kurz. Deswegen will ich ja ins Wasser um den Mumu schneller zu öffnen. Letztes Mal bin ich 23h in den Wehen gewesen und der Schluss hat laut Produkoll nur 8 Minuten gedauert. So das eventuell gar keine Zeit bleibt zum Wasser wechseln. Aber ich werde glaube ich direkt in der Klinik nachfragen. So wie es aussieht wird es unterschiedlich gehandhabt. Etwas Zeit hab ich ja noch und die kennen mich ja (leider) schon ganz gut.

Beitrag von nisivogel2604 22.12.09 - 10:36 Uhr

Also ich hätt im Pool bleiben dürfen. Trotz kramfadern an den Beinen und den Schamlippen.

LG

Beitrag von kuebi 22.12.09 - 12:33 Uhr

Dann frag ich wohl am besten direkt in der Klinik nach.

Danke